Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Das praktische Leben stellt an den Menschen eine Reihe
von ganz bestimmten sittlichen Anforderungen, die nur dann
richtig und naturgemäß erfüllt werden können, wenn sie in
reinem Einklang mit seiner vernünftigen Weltanschauung stehen.
Diesem Grundsatze unserer monistischen Philosophie zu Folge
muß unsere gesammte Sittenlehre oder Ethik in vernünftigem
Zusammenhang mit der einheitlichen Auffassung des "Kosmos"
stehen, welche wir durch unsere fortgeschrittene Erkenntniß der
Natur-Gesetze gewonnen haben. Wie das ganze unendliche Uni-
versum im Lichte unseres Monismus ein einziges großes Ganzes
darstellt, so bildet auch das geistige und sittliche Leben des
Menschen nur einen Theil dieses "Kosmos", und so kann auch
unsere naturgemäße Ordnung desselben nur eine einheitliche sein.
Es giebt nicht zwei verschiedene, getrennte Welten:
eine physische, materielle und eine moralische, imma-
terielle
Welt.

Ganz entgegengesetzter Ansicht ist die große Mehrzahl der
Philosophen und Theologen noch heute; sie behaupten mit
Immanuel Kant, daß die sittliche Welt von der physischen
ganz unabhängig sei und ganz anderen Gesetzen gehorche; also
müsse auch das sittliche Bewußtsein des Menschen, als
die Basis des moralischen Lebens, ganz unabhängig von der
wissenschaftlichen Welterkenntniß sein und sich viel-

Haeckel, Welträthsel. 26

Das praktiſche Leben ſtellt an den Menſchen eine Reihe
von ganz beſtimmten ſittlichen Anforderungen, die nur dann
richtig und naturgemäß erfüllt werden können, wenn ſie in
reinem Einklang mit ſeiner vernünftigen Weltanſchauung ſtehen.
Dieſem Grundſatze unſerer moniſtiſchen Philoſophie zu Folge
muß unſere geſammte Sittenlehre oder Ethik in vernünftigem
Zuſammenhang mit der einheitlichen Auffaſſung des „Kosmos“
ſtehen, welche wir durch unſere fortgeſchrittene Erkenntniß der
Natur-Geſetze gewonnen haben. Wie das ganze unendliche Uni-
verſum im Lichte unſeres Monismus ein einziges großes Ganzes
darſtellt, ſo bildet auch das geiſtige und ſittliche Leben des
Menſchen nur einen Theil dieſes „Kosmos“, und ſo kann auch
unſere naturgemäße Ordnung desſelben nur eine einheitliche ſein.
Es giebt nicht zwei verſchiedene, getrennte Welten:
eine phyſiſche, materielle und eine moraliſche, imma-
terielle
Welt.

Ganz entgegengeſetzter Anſicht iſt die große Mehrzahl der
Philoſophen und Theologen noch heute; ſie behaupten mit
Immanuel Kant, daß die ſittliche Welt von der phyſiſchen
ganz unabhängig ſei und ganz anderen Geſetzen gehorche; alſo
müſſe auch das ſittliche Bewußtſein des Menſchen, als
die Baſis des moraliſchen Lebens, ganz unabhängig von der
wiſſenſchaftlichen Welterkenntniß ſein und ſich viel-

Haeckel, Welträthſel. 26
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0417" n="[401]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as prakti&#x017F;che Leben &#x017F;tellt an den Men&#x017F;chen eine Reihe<lb/>
von ganz be&#x017F;timmten &#x017F;ittlichen Anforderungen, die nur dann<lb/>
richtig und naturgemäß erfüllt werden können, wenn &#x017F;ie in<lb/>
reinem Einklang mit &#x017F;einer vernünftigen Weltan&#x017F;chauung &#x017F;tehen.<lb/>
Die&#x017F;em Grund&#x017F;atze un&#x017F;erer moni&#x017F;ti&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie zu Folge<lb/>
muß un&#x017F;ere ge&#x017F;ammte <hi rendition="#g">Sittenlehre</hi> oder Ethik in vernünftigem<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang mit der einheitlichen Auffa&#x017F;&#x017F;ung des &#x201E;Kosmos&#x201C;<lb/>
&#x017F;tehen, welche wir durch un&#x017F;ere fortge&#x017F;chrittene Erkenntniß der<lb/>
Natur-Ge&#x017F;etze gewonnen haben. Wie das ganze unendliche Uni-<lb/>
ver&#x017F;um im Lichte un&#x017F;eres Monismus ein einziges großes Ganzes<lb/>
dar&#x017F;tellt, &#x017F;o bildet auch das gei&#x017F;tige und &#x017F;ittliche Leben des<lb/>
Men&#x017F;chen nur einen Theil die&#x017F;es &#x201E;<hi rendition="#g">Kosmos</hi>&#x201C;, und &#x017F;o kann auch<lb/>
un&#x017F;ere naturgemäße Ordnung des&#x017F;elben nur eine einheitliche &#x017F;ein.<lb/><hi rendition="#g">Es giebt nicht zwei ver&#x017F;chiedene, getrennte Welten:</hi><lb/>
eine <hi rendition="#g">phy&#x017F;i&#x017F;che, materielle</hi> und eine <hi rendition="#g">morali&#x017F;che, imma-<lb/>
terielle</hi> Welt.</p><lb/>
          <p>Ganz entgegenge&#x017F;etzter An&#x017F;icht i&#x017F;t die große Mehrzahl der<lb/>
Philo&#x017F;ophen und Theologen noch heute; &#x017F;ie behaupten mit<lb/><hi rendition="#g">Immanuel Kant,</hi> daß die &#x017F;ittliche Welt von der phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
ganz unabhängig &#x017F;ei und ganz anderen Ge&#x017F;etzen gehorche; al&#x017F;o<lb/>&#x017F;&#x017F;e auch das <hi rendition="#g">&#x017F;ittliche Bewußt&#x017F;ein des Men&#x017F;chen,</hi> als<lb/>
die Ba&#x017F;is des morali&#x017F;chen Lebens, ganz unabhängig von der<lb/><hi rendition="#g">wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Welterkenntniß</hi> &#x017F;ein und &#x017F;ich viel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Haeckel,</hi> Welträth&#x017F;el. 26</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[401]/0417] Das praktiſche Leben ſtellt an den Menſchen eine Reihe von ganz beſtimmten ſittlichen Anforderungen, die nur dann richtig und naturgemäß erfüllt werden können, wenn ſie in reinem Einklang mit ſeiner vernünftigen Weltanſchauung ſtehen. Dieſem Grundſatze unſerer moniſtiſchen Philoſophie zu Folge muß unſere geſammte Sittenlehre oder Ethik in vernünftigem Zuſammenhang mit der einheitlichen Auffaſſung des „Kosmos“ ſtehen, welche wir durch unſere fortgeſchrittene Erkenntniß der Natur-Geſetze gewonnen haben. Wie das ganze unendliche Uni- verſum im Lichte unſeres Monismus ein einziges großes Ganzes darſtellt, ſo bildet auch das geiſtige und ſittliche Leben des Menſchen nur einen Theil dieſes „Kosmos“, und ſo kann auch unſere naturgemäße Ordnung desſelben nur eine einheitliche ſein. Es giebt nicht zwei verſchiedene, getrennte Welten: eine phyſiſche, materielle und eine moraliſche, imma- terielle Welt. Ganz entgegengeſetzter Anſicht iſt die große Mehrzahl der Philoſophen und Theologen noch heute; ſie behaupten mit Immanuel Kant, daß die ſittliche Welt von der phyſiſchen ganz unabhängig ſei und ganz anderen Geſetzen gehorche; alſo müſſe auch das ſittliche Bewußtſein des Menſchen, als die Baſis des moraliſchen Lebens, ganz unabhängig von der wiſſenſchaftlichen Welterkenntniß ſein und ſich viel- Haeckel, Welträthſel. 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/417
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [401]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/417>, abgerufen am 16.10.2018.