Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Alle biologischen Untersuchungen, alle Forschungen über die
Gestaltung und Lebensthätigkeit der Organismen haben zunächst
den sichtbaren Körper in's Auge zu fassen, an welchem uns
die betreffenden morphologischen und physiologischen Er-
scheinungen entgegentreten. Dieser Grundsatz gilt ebenso für
den Menschen wie für alle anderen belebten Naturkörper.
Dabei darf sich die Untersuchung nicht mit der Betrachtung
der äußeren Gestalt begnügen, sondern sie muß in das Innere
derselben eindringen und ihre Zusammensetzung aus den gröberen
und feineren Bestandtheilen erforschen. Die Wissenschaft, welche
diese grundlegende Untersuchung im weitesten Umfange aus-
zuführen hat, ist die Anatomie.

Menschliche Anatomie. Die erste Anregung zur Er-
kenntniß des menschlichen Körperbaues ging naturgemäß von der
Heilkunde aus. Da diese bei den ältesten Kulturvölkern ge-
wöhnlich von den Priestern ausgeübt wurde, dürfen wir an-
nehmen, daß diese höchsten Vertreter der damaligen Bildung
schon im zweiten Jahrtausend vor Christo und früher über ein
gewisses Maaß von anatomischen Kenntnissen verfügten. Aber
genauere Erfahrungen, gewonnen durch die Zergliederung von
Säugethieren und von diesen übertragen auf den Menschen,
finden wir erst bei den griechischen Natur-Philosophen des
sechsten und fünften Jahrhunderts vor Chr., bei Empedokles
(von Agrigent) und Demokritos (von Abdera), vor Allen
aber bei dem berühmtesten Arzte des klassischen Alterthums, bei

Alle biologiſchen Unterſuchungen, alle Forſchungen über die
Geſtaltung und Lebensthätigkeit der Organismen haben zunächſt
den ſichtbaren Körper in's Auge zu faſſen, an welchem uns
die betreffenden morphologiſchen und phyſiologiſchen Er-
ſcheinungen entgegentreten. Dieſer Grundſatz gilt ebenſo für
den Menſchen wie für alle anderen belebten Naturkörper.
Dabei darf ſich die Unterſuchung nicht mit der Betrachtung
der äußeren Geſtalt begnügen, ſondern ſie muß in das Innere
derſelben eindringen und ihre Zuſammenſetzung aus den gröberen
und feineren Beſtandtheilen erforſchen. Die Wiſſenſchaft, welche
dieſe grundlegende Unterſuchung im weiteſten Umfange aus-
zuführen hat, iſt die Anatomie.

Menſchliche Anatomie. Die erſte Anregung zur Er-
kenntniß des menſchlichen Körperbaues ging naturgemäß von der
Heilkunde aus. Da dieſe bei den älteſten Kulturvölkern ge-
wöhnlich von den Prieſtern ausgeübt wurde, dürfen wir an-
nehmen, daß dieſe höchſten Vertreter der damaligen Bildung
ſchon im zweiten Jahrtauſend vor Chriſto und früher über ein
gewiſſes Maaß von anatomiſchen Kenntniſſen verfügten. Aber
genauere Erfahrungen, gewonnen durch die Zergliederung von
Säugethieren und von dieſen übertragen auf den Menſchen,
finden wir erſt bei den griechiſchen Natur-Philoſophen des
ſechſten und fünften Jahrhunderts vor Chr., bei Empedokles
(von Agrigent) und Demokritos (von Abdera), vor Allen
aber bei dem berühmteſten Arzte des klaſſiſchen Alterthums, bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="[27]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">A</hi>lle biologi&#x017F;chen Unter&#x017F;uchungen, alle For&#x017F;chungen über die<lb/>
Ge&#x017F;taltung und Lebensthätigkeit der Organismen haben zunäch&#x017F;t<lb/>
den &#x017F;ichtbaren <hi rendition="#g">Körper</hi> in's Auge zu fa&#x017F;&#x017F;en, an welchem uns<lb/>
die betreffenden morphologi&#x017F;chen und phy&#x017F;iologi&#x017F;chen Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen entgegentreten. Die&#x017F;er Grund&#x017F;atz gilt eben&#x017F;o für<lb/>
den <hi rendition="#g">Men&#x017F;chen</hi> wie für alle anderen belebten Naturkörper.<lb/>
Dabei darf &#x017F;ich die Unter&#x017F;uchung nicht mit der Betrachtung<lb/>
der äußeren Ge&#x017F;talt begnügen, &#x017F;ondern &#x017F;ie muß in das Innere<lb/>
der&#x017F;elben eindringen und ihre Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung aus den gröberen<lb/>
und feineren Be&#x017F;tandtheilen erfor&#x017F;chen. Die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welche<lb/>
die&#x017F;e grundlegende Unter&#x017F;uchung im weite&#x017F;ten Umfange aus-<lb/>
zuführen hat, i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Anatomie</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Men&#x017F;chliche Anatomie.</hi> Die er&#x017F;te Anregung zur Er-<lb/>
kenntniß des men&#x017F;chlichen Körperbaues ging naturgemäß von der<lb/>
Heilkunde aus. Da die&#x017F;e bei den älte&#x017F;ten Kulturvölkern ge-<lb/>
wöhnlich von den Prie&#x017F;tern ausgeübt wurde, dürfen wir an-<lb/>
nehmen, daß die&#x017F;e höch&#x017F;ten Vertreter der damaligen Bildung<lb/>
&#x017F;chon im zweiten Jahrtau&#x017F;end vor Chri&#x017F;to und früher über ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es Maaß von anatomi&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;en verfügten. Aber<lb/>
genauere Erfahrungen, gewonnen durch die Zergliederung von<lb/>
Säugethieren und von die&#x017F;en übertragen auf den Men&#x017F;chen,<lb/>
finden wir er&#x017F;t bei den griechi&#x017F;chen Natur-Philo&#x017F;ophen des<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;ten und fünften Jahrhunderts vor Chr., bei <hi rendition="#g">Empedokles</hi><lb/>
(von Agrigent) und <hi rendition="#g">Demokritos</hi> (von Abdera), vor Allen<lb/>
aber bei dem berühmte&#x017F;ten Arzte des kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Alterthums, bei<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0043] Alle biologiſchen Unterſuchungen, alle Forſchungen über die Geſtaltung und Lebensthätigkeit der Organismen haben zunächſt den ſichtbaren Körper in's Auge zu faſſen, an welchem uns die betreffenden morphologiſchen und phyſiologiſchen Er- ſcheinungen entgegentreten. Dieſer Grundſatz gilt ebenſo für den Menſchen wie für alle anderen belebten Naturkörper. Dabei darf ſich die Unterſuchung nicht mit der Betrachtung der äußeren Geſtalt begnügen, ſondern ſie muß in das Innere derſelben eindringen und ihre Zuſammenſetzung aus den gröberen und feineren Beſtandtheilen erforſchen. Die Wiſſenſchaft, welche dieſe grundlegende Unterſuchung im weiteſten Umfange aus- zuführen hat, iſt die Anatomie. Menſchliche Anatomie. Die erſte Anregung zur Er- kenntniß des menſchlichen Körperbaues ging naturgemäß von der Heilkunde aus. Da dieſe bei den älteſten Kulturvölkern ge- wöhnlich von den Prieſtern ausgeübt wurde, dürfen wir an- nehmen, daß dieſe höchſten Vertreter der damaligen Bildung ſchon im zweiten Jahrtauſend vor Chriſto und früher über ein gewiſſes Maaß von anatomiſchen Kenntniſſen verfügten. Aber genauere Erfahrungen, gewonnen durch die Zergliederung von Säugethieren und von dieſen übertragen auf den Menſchen, finden wir erſt bei den griechiſchen Natur-Philoſophen des ſechſten und fünften Jahrhunderts vor Chr., bei Empedokles (von Agrigent) und Demokritos (von Abdera), vor Allen aber bei dem berühmteſten Arzte des klaſſiſchen Alterthums, bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/43
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/43>, abgerufen am 16.10.2018.