Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.
Unsere Keimesgeschichte.

Monistische Studien über menschliche und vergleichende
Ontogenie. Uebereinstimmung in der Keimbildung und
Entwickelung des Menschen und der Wirbelthiere.



"Ist der Mensch etwas Besonderes? Entsteht
er in einer ganz anderen Weise als ein Hund,
Vogel, Frosch und Fisch? Giebt er damit Denen
Recht, welche behaupten, er habe keine Stelle in
der Natur und keine wirkliche Verwandtschaft mit
der niederen Welt thierischen Lebens? Oder ent-
steht er in einem ähnlichen Keim, und durchläuft
er dieselben langsamen und allmählichen Modi-
ficationen? Die Antwort ist nicht einen Augenblick
zweifelhaft und ist für die letzten dreißig Jahre
nicht zweifelhaft gewesen. Ohne Zweifel ist die
Entstehungsweise und sind die früheren Ent-
wickelungszustände des Menschen identisch mit
denen der unmittelbar unter ihm in der Stufen-
leiter stehenden Thiere: -- ohne allen Zweifel steht
er in diesen Beziehungen den Affen viel näher als
die Affen den Hunden."

Thomas Huxley (1863).

Viertes Kapitel.
Unſere Keimesgeſchichte.

Moniſtiſche Studien über menſchliche und vergleichende
Ontogenie. Uebereinſtimmung in der Keimbildung und
Entwickelung des Menſchen und der Wirbelthiere.



„Iſt der Menſch etwas Beſonderes? Entſteht
er in einer ganz anderen Weiſe als ein Hund,
Vogel, Froſch und Fiſch? Giebt er damit Denen
Recht, welche behaupten, er habe keine Stelle in
der Natur und keine wirkliche Verwandtſchaft mit
der niederen Welt thieriſchen Lebens? Oder ent-
ſteht er in einem ähnlichen Keim, und durchläuft
er dieſelben langſamen und allmählichen Modi-
ficationen? Die Antwort iſt nicht einen Augenblick
zweifelhaft und iſt für die letzten dreißig Jahre
nicht zweifelhaft geweſen. Ohne Zweifel iſt die
Entſtehungsweiſe und ſind die früheren Ent-
wickelungszuſtände des Menſchen identiſch mit
denen der unmittelbar unter ihm in der Stufen-
leiter ſtehenden Thiere: — ohne allen Zweifel ſteht
er in dieſen Beziehungen den Affen viel näher als
die Affen den Hunden.“

Thomas Huxley (1863).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0077" n="[61]"/>
      <div n="1">
        <head>Viertes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Un&#x017F;ere Keimesge&#x017F;chichte.</hi></hi></head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Moni&#x017F;ti&#x017F;che Studien über men&#x017F;chliche und vergleichende<lb/>
Ontogenie. Ueberein&#x017F;timmung in der Keimbildung und<lb/>
Entwickelung des Men&#x017F;chen und der Wirbelthiere.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>&#x201E;I&#x017F;t der Men&#x017F;ch etwas Be&#x017F;onderes? Ent&#x017F;teht<lb/>
er in einer ganz anderen Wei&#x017F;e als ein Hund,<lb/>
Vogel, Fro&#x017F;ch und Fi&#x017F;ch? Giebt er damit Denen<lb/>
Recht, welche behaupten, er habe keine Stelle in<lb/>
der Natur und keine wirkliche Verwandt&#x017F;chaft mit<lb/>
der niederen Welt thieri&#x017F;chen Lebens? Oder ent-<lb/>
&#x017F;teht er in einem ähnlichen Keim, und durchläuft<lb/>
er die&#x017F;elben lang&#x017F;amen und allmählichen Modi-<lb/>
ficationen? Die Antwort i&#x017F;t nicht einen Augenblick<lb/>
zweifelhaft und i&#x017F;t für die letzten dreißig Jahre<lb/>
nicht zweifelhaft gewe&#x017F;en. Ohne Zweifel i&#x017F;t die<lb/>
Ent&#x017F;tehungswei&#x017F;e und &#x017F;ind die früheren Ent-<lb/>
wickelungszu&#x017F;tände des Men&#x017F;chen identi&#x017F;ch mit<lb/>
denen der unmittelbar unter ihm in der Stufen-<lb/>
leiter &#x017F;tehenden Thiere: &#x2014; ohne allen Zweifel &#x017F;teht<lb/>
er in die&#x017F;en Beziehungen den Affen viel näher als<lb/>
die Affen den Hunden.&#x201C;</quote><lb/>
          <bibl><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Thomas Huxley</hi></hi> (1863).</bibl>
        </cit><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0077] Viertes Kapitel. Unſere Keimesgeſchichte. Moniſtiſche Studien über menſchliche und vergleichende Ontogenie. Uebereinſtimmung in der Keimbildung und Entwickelung des Menſchen und der Wirbelthiere. „Iſt der Menſch etwas Beſonderes? Entſteht er in einer ganz anderen Weiſe als ein Hund, Vogel, Froſch und Fiſch? Giebt er damit Denen Recht, welche behaupten, er habe keine Stelle in der Natur und keine wirkliche Verwandtſchaft mit der niederen Welt thieriſchen Lebens? Oder ent- ſteht er in einem ähnlichen Keim, und durchläuft er dieſelben langſamen und allmählichen Modi- ficationen? Die Antwort iſt nicht einen Augenblick zweifelhaft und iſt für die letzten dreißig Jahre nicht zweifelhaft geweſen. Ohne Zweifel iſt die Entſtehungsweiſe und ſind die früheren Ent- wickelungszuſtände des Menſchen identiſch mit denen der unmittelbar unter ihm in der Stufen- leiter ſtehenden Thiere: — ohne allen Zweifel ſteht er in dieſen Beziehungen den Affen viel näher als die Affen den Hunden.“ Thomas Huxley (1863).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/77
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/77>, abgerufen am 19.10.2019.