Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hagenauer, Arnold: Muspilli. Linz u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

vornübergebeugten Kopfe, dessen Profil nicht zu erkennen war.

Das eine Auge leuchtete mit einem triumphierenden, satanischen Glanz. Die herunterhängende Hand war zur Faust geballt.

Es war so still in dem weiten Saal.

Eine Glocke tönte. Ich fuhr auf. Unmöglich! Die Ausstellung wurde geschlossen. Es war sechs Abends. Ich war also fünf volle Stunden vor dem Bilde gestanden.

32.

Ich begab mich in ein Cafe an der Ecke einer belebten Straße, die zu den Anlagen am Flußufer hinunterführte, um eine Tasse Cacao zu trinken und die Abendblätter zu lesen. Überall in breiten, fetten, aufdringlichen Lettern das Wort "Mord". Ellenlange Schilderungen, haarsträubender Unsinn, Faseleien von der "Spur des Thäters", über dieich nur lachen konnte, ungeheuere Erregung in der Bevölkerung, die That schreit nach Sühne u. s. w., u. s. w.

Es war dunkel geworden, als ich die Platanen-Allee durchschritt, welche das rechte Flußufer einsäumte. Die Böschungen waren mit Flieder bepflanzt, der in vollster Blüte stand und schwer, betäubend,

vornübergebeugten Kopfe, dessen Profil nicht zu erkennen war.

Das eine Auge leuchtete mit einem triumphierenden, satanischen Glanz. Die herunterhängende Hand war zur Faust geballt.

Es war so still in dem weiten Saal.

Eine Glocke tönte. Ich fuhr auf. Unmöglich! Die Ausstellung wurde geschlossen. Es war sechs Abends. Ich war also fünf volle Stunden vor dem Bilde gestanden.

32.

Ich begab mich in ein Café an der Ecke einer belebten Straße, die zu den Anlagen am Flußufer hinunterführte, um eine Tasse Cacao zu trinken und die Abendblätter zu lesen. Überall in breiten, fetten, aufdringlichen Lettern das Wort „Mord“. Ellenlange Schilderungen, haarsträubender Unsinn, Faseleien von der „Spur des Thäters“, über dieich nur lachen konnte, ungeheuere Erregung in der Bevölkerung, die That schreit nach Sühne u. s. w., u. s. w.

Es war dunkel geworden, als ich die Platanen-Allee durchschritt, welche das rechte Flußufer einsäumte. Die Böschungen waren mit Flieder bepflanzt, der in vollster Blüte stand und schwer, betäubend,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="141"/>
vornübergebeugten Kopfe, dessen Profil nicht zu erkennen war.</p>
          <p>Das eine Auge leuchtete mit einem triumphierenden, satanischen Glanz. Die herunterhängende Hand war zur Faust geballt.</p>
          <p>Es war so still in dem weiten Saal.</p>
          <p>Eine Glocke tönte. Ich fuhr auf. Unmöglich! Die Ausstellung wurde geschlossen. Es war sechs Abends. Ich war also fünf volle Stunden vor dem Bilde gestanden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <p>Ich begab mich in ein Café an der Ecke einer belebten Straße, die zu den Anlagen am Flußufer hinunterführte, um eine Tasse Cacao zu trinken und die Abendblätter zu lesen. Überall in breiten, fetten, aufdringlichen Lettern das Wort &#x201E;Mord&#x201C;. Ellenlange Schilderungen, haarsträubender Unsinn, Faseleien von der &#x201E;Spur des Thäters&#x201C;, über dieich nur lachen konnte, ungeheuere Erregung in der Bevölkerung, die That schreit nach Sühne u. s. w., u. s. w.</p>
          <p>Es war dunkel geworden, als ich die Platanen-Allee durchschritt, welche das rechte Flußufer einsäumte. Die Böschungen waren mit Flieder bepflanzt, der in vollster Blüte stand und schwer, betäubend,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0139] vornübergebeugten Kopfe, dessen Profil nicht zu erkennen war. Das eine Auge leuchtete mit einem triumphierenden, satanischen Glanz. Die herunterhängende Hand war zur Faust geballt. Es war so still in dem weiten Saal. Eine Glocke tönte. Ich fuhr auf. Unmöglich! Die Ausstellung wurde geschlossen. Es war sechs Abends. Ich war also fünf volle Stunden vor dem Bilde gestanden. 32. Ich begab mich in ein Café an der Ecke einer belebten Straße, die zu den Anlagen am Flußufer hinunterführte, um eine Tasse Cacao zu trinken und die Abendblätter zu lesen. Überall in breiten, fetten, aufdringlichen Lettern das Wort „Mord“. Ellenlange Schilderungen, haarsträubender Unsinn, Faseleien von der „Spur des Thäters“, über dieich nur lachen konnte, ungeheuere Erregung in der Bevölkerung, die That schreit nach Sühne u. s. w., u. s. w. Es war dunkel geworden, als ich die Platanen-Allee durchschritt, welche das rechte Flußufer einsäumte. Die Böschungen waren mit Flieder bepflanzt, der in vollster Blüte stand und schwer, betäubend,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hagenauer_muspilli_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hagenauer_muspilli_1900/139
Zitationshilfe: Hagenauer, Arnold: Muspilli. Linz u. a., 1900, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hagenauer_muspilli_1900/139>, abgerufen am 19.03.2019.