Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hagenauer, Arnold: Muspilli. Linz u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

die Sorgen weg. Denn an seiner Seite lag die Sphynx, die ihm mit ihren Räthseln stets neue schuf.

Aber der subjective Gott, den jeder als alleiniges Eigentum besitzt - der kleine Gott der Welt - hatte bei ihm keinen Tempel mehr. Und einen neuen Gott konnte er nicht schaffen.

So wurde sein Ich Kläger und Richter über eine Schuld, die er nicht nennen konnte. So verlor er sein Gotthum, den Glauben an sich selbst.

Und wieder stürzte ein Titane.

Denn nicht die Schuld befleckt, sondern der Glaube an die Schuld.

Deshalb zerfielen die Götter des Hellenismus zu Staub und waren doch die Götter der Schönheit.

Und es blieb ihm nichts mehr von seinem Selbst.

Denn er hatte der Sphynx sein Selbst zum Opfer gebracht.

Und er wollte nur mehr sie erhalten.

Und er glaubte an sie.

Und er betete sie an.

Und er trieb Unzucht mit seinem Geiste.

4.

Sie nahmen Gott ein praedicabile a priori um das andere.

die Sorgen weg. Denn an seiner Seite lag die Sphynx, die ihm mit ihren Räthseln stets neue schuf.

Aber der subjective Gott, den jeder als alleiniges Eigentum besitzt – der kleine Gott der Welt – hatte bei ihm keinen Tempel mehr. Und einen neuen Gott konnte er nicht schaffen.

So wurde sein Ich Kläger und Richter über eine Schuld, die er nicht nennen konnte. So verlor er sein Gotthum, den Glauben an sich selbst.

Und wieder stürzte ein Titane.

Denn nicht die Schuld befleckt, sondern der Glaube an die Schuld.

Deshalb zerfielen die Götter des Hellenismus zu Staub und waren doch die Götter der Schönheit.

Und es blieb ihm nichts mehr von seinem Selbst.

Denn er hatte der Sphynx sein Selbst zum Opfer gebracht.

Und er wollte nur mehr sie erhalten.

Und er glaubte an sie.

Und er betete sie an.

Und er trieb Unzucht mit seinem Geiste.

4.

Sie nahmen Gott ein praedicabile a priori um das andere.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="11"/>
die Sorgen weg. Denn an seiner Seite lag die Sphynx, die ihm mit ihren Räthseln stets neue schuf.</p>
          <p>Aber der subjective Gott, den jeder als alleiniges Eigentum besitzt &#x2013; der kleine Gott der Welt &#x2013; hatte bei ihm keinen Tempel mehr. Und einen neuen Gott konnte er nicht schaffen.</p>
          <p>So wurde sein Ich Kläger und Richter über eine Schuld, die er nicht nennen konnte. So verlor er sein Gotthum, den Glauben an sich selbst.</p>
          <p>Und wieder stürzte ein Titane.</p>
          <p>Denn nicht die Schuld befleckt, sondern der Glaube an die Schuld.</p>
          <p>Deshalb zerfielen die Götter des Hellenismus zu Staub und waren doch die Götter der Schönheit.</p>
          <p>Und es blieb ihm nichts mehr von seinem Selbst.</p>
          <p>Denn er hatte der Sphynx sein Selbst zum Opfer gebracht.</p>
          <p>Und er wollte nur mehr sie erhalten.</p>
          <p>Und er glaubte an sie.</p>
          <p>Und er betete sie an.</p>
          <p>Und er trieb Unzucht mit seinem Geiste.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Sie nahmen Gott ein <hi rendition="#g">praedicabile a priori</hi> um das andere.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0009] die Sorgen weg. Denn an seiner Seite lag die Sphynx, die ihm mit ihren Räthseln stets neue schuf. Aber der subjective Gott, den jeder als alleiniges Eigentum besitzt – der kleine Gott der Welt – hatte bei ihm keinen Tempel mehr. Und einen neuen Gott konnte er nicht schaffen. So wurde sein Ich Kläger und Richter über eine Schuld, die er nicht nennen konnte. So verlor er sein Gotthum, den Glauben an sich selbst. Und wieder stürzte ein Titane. Denn nicht die Schuld befleckt, sondern der Glaube an die Schuld. Deshalb zerfielen die Götter des Hellenismus zu Staub und waren doch die Götter der Schönheit. Und es blieb ihm nichts mehr von seinem Selbst. Denn er hatte der Sphynx sein Selbst zum Opfer gebracht. Und er wollte nur mehr sie erhalten. Und er glaubte an sie. Und er betete sie an. Und er trieb Unzucht mit seinem Geiste. 4. Sie nahmen Gott ein praedicabile a priori um das andere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hagenauer_muspilli_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hagenauer_muspilli_1900/9
Zitationshilfe: Hagenauer, Arnold: Muspilli. Linz u. a., 1900, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hagenauer_muspilli_1900/9>, abgerufen am 25.03.2019.