Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Kayserinn von Rußland.
§. 18.

Die Kinder vom ersten Alter sollen sowohl
wegen ihrer zärtlichen Leibesconstitution, als
auch wegen ihres noch unreifen Verstandes,
nicht mit allzuvielen oder schweren Begriffen
überladen, noch minder mit Strenge zum Ler-
nen angehalten werden, damit ihnen nicht gleich
anfangs dasselbe verleidet werde, und sie eine
Abneigung dafür bekommen: vielmehr soll man
ihnen durch Freundlichkeit, Sanftmuth und
Versprechungen Lust dazu machen. Vor al-
lem soll man in ihnen einen Trieb zum Zeich-
nen und Bücherlesen zu erregen suchen.

Da nicht alle Kinder gleiche Fähigkeit be-
sitzen, sondern einige etwas geschwinde, an-
dre aber langsam, fassen: so soll auch dieser
Unterschied sowohl als ihre übrige Geisteskräfte
genau bemerket werden, damit man mit den
trägen Köpfen nicht mürrisch oder feindselig
verfahre.

Der Müßiggang ist aller Laster Anfang:
daher sollen die Lehrerinnen und Lehrer auf
die angebohrne Neigungen und Fähigkeit der
Kinder, die durch ihre Progressen, ihren Fleis,
oder ihre Faulheit sichtbar werden, genau Acht
haben, und ihre Masregeln darnach nehmen.
Um hievon desto sicherere und ordentlichere Nach-

richten
N 3
Kayſerinn von Rußland.
§. 18.

Die Kinder vom erſten Alter ſollen ſowohl
wegen ihrer zaͤrtlichen Leibesconſtitution, als
auch wegen ihres noch unreifen Verſtandes,
nicht mit allzuvielen oder ſchweren Begriffen
uͤberladen, noch minder mit Strenge zum Ler-
nen angehalten werden, damit ihnen nicht gleich
anfangs daſſelbe verleidet werde, und ſie eine
Abneigung dafuͤr bekommen: vielmehr ſoll man
ihnen durch Freundlichkeit, Sanftmuth und
Verſprechungen Luſt dazu machen. Vor al-
lem ſoll man in ihnen einen Trieb zum Zeich-
nen und Buͤcherleſen zu erregen ſuchen.

Da nicht alle Kinder gleiche Faͤhigkeit be-
ſitzen, ſondern einige etwas geſchwinde, an-
dre aber langſam, faſſen: ſo ſoll auch dieſer
Unterſchied ſowohl als ihre uͤbrige Geiſteskraͤfte
genau bemerket werden, damit man mit den
traͤgen Koͤpfen nicht muͤrriſch oder feindſelig
verfahre.

Der Muͤßiggang iſt aller Laſter Anfang:
daher ſollen die Lehrerinnen und Lehrer auf
die angebohrne Neigungen und Faͤhigkeit der
Kinder, die durch ihre Progreſſen, ihren Fleis,
oder ihre Faulheit ſichtbar werden, genau Acht
haben, und ihre Masregeln darnach nehmen.
Um hievon deſto ſicherere und ordentlichere Nach-

richten
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0221" n="197"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kay&#x017F;erinn von Rußland.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Die Kinder vom er&#x017F;ten Alter &#x017F;ollen &#x017F;owohl<lb/>
wegen ihrer za&#x0364;rtlichen Leibescon&#x017F;titution, als<lb/>
auch wegen ihres noch unreifen Ver&#x017F;tandes,<lb/>
nicht mit allzuvielen oder &#x017F;chweren Begriffen<lb/>
u&#x0364;berladen, noch minder mit Strenge zum Ler-<lb/>
nen angehalten werden, damit ihnen nicht gleich<lb/>
anfangs da&#x017F;&#x017F;elbe verleidet werde, und &#x017F;ie eine<lb/>
Abneigung dafu&#x0364;r bekommen: vielmehr &#x017F;oll man<lb/>
ihnen durch Freundlichkeit, Sanftmuth und<lb/>
Ver&#x017F;prechungen Lu&#x017F;t dazu machen. Vor al-<lb/>
lem &#x017F;oll man in ihnen einen Trieb zum Zeich-<lb/>
nen und Bu&#x0364;cherle&#x017F;en zu erregen &#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>Da nicht alle Kinder gleiche Fa&#x0364;higkeit be-<lb/>
&#x017F;itzen, &#x017F;ondern einige etwas ge&#x017F;chwinde, an-<lb/>
dre aber lang&#x017F;am, fa&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o &#x017F;oll auch die&#x017F;er<lb/>
Unter&#x017F;chied &#x017F;owohl als ihre u&#x0364;brige Gei&#x017F;teskra&#x0364;fte<lb/>
genau bemerket werden, damit man mit den<lb/>
tra&#x0364;gen Ko&#x0364;pfen nicht mu&#x0364;rri&#x017F;ch oder feind&#x017F;elig<lb/>
verfahre.</p><lb/>
            <p>Der Mu&#x0364;ßiggang i&#x017F;t aller La&#x017F;ter Anfang:<lb/>
daher &#x017F;ollen die Lehrerinnen und Lehrer auf<lb/>
die angebohrne Neigungen und Fa&#x0364;higkeit der<lb/>
Kinder, die durch ihre Progre&#x017F;&#x017F;en, ihren Fleis,<lb/>
oder ihre Faulheit &#x017F;ichtbar werden, genau Acht<lb/>
haben, und ihre Masregeln darnach nehmen.<lb/>
Um hievon de&#x017F;to &#x017F;icherere und ordentlichere Nach-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">richten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0221] Kayſerinn von Rußland. §. 18. Die Kinder vom erſten Alter ſollen ſowohl wegen ihrer zaͤrtlichen Leibesconſtitution, als auch wegen ihres noch unreifen Verſtandes, nicht mit allzuvielen oder ſchweren Begriffen uͤberladen, noch minder mit Strenge zum Ler- nen angehalten werden, damit ihnen nicht gleich anfangs daſſelbe verleidet werde, und ſie eine Abneigung dafuͤr bekommen: vielmehr ſoll man ihnen durch Freundlichkeit, Sanftmuth und Verſprechungen Luſt dazu machen. Vor al- lem ſoll man in ihnen einen Trieb zum Zeich- nen und Buͤcherleſen zu erregen ſuchen. Da nicht alle Kinder gleiche Faͤhigkeit be- ſitzen, ſondern einige etwas geſchwinde, an- dre aber langſam, faſſen: ſo ſoll auch dieſer Unterſchied ſowohl als ihre uͤbrige Geiſteskraͤfte genau bemerket werden, damit man mit den traͤgen Koͤpfen nicht muͤrriſch oder feindſelig verfahre. Der Muͤßiggang iſt aller Laſter Anfang: daher ſollen die Lehrerinnen und Lehrer auf die angebohrne Neigungen und Faͤhigkeit der Kinder, die durch ihre Progreſſen, ihren Fleis, oder ihre Faulheit ſichtbar werden, genau Acht haben, und ihre Masregeln darnach nehmen. Um hievon deſto ſicherere und ordentlichere Nach- richten N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/221
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/221>, abgerufen am 26.05.2019.