Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben Catharinä der zweyten
theker, Chirurgum, und Unterchirurgum, auch
wofern es nöthig ist, einen Doctor.

Die andern Unterbedienten, als der Oeco-
nom, die Aufseher, die Factore, die bey der
Buchdruckerey, oder beym Verkauf der Ku-
pferstiche, Gemählde, Bücher, und übrigen
bey der Academie verfertigten Arbeiten, zu be-
stellen sind, werden entweder aus denen bey
der Academie befindlichen Leuten erwählt, oder
es werden Fremde angenommen, die hiezu die
nöthige Kenntniß und Fähigkeit besitzen.

Noch sollen auch 2 Pförtner, von abge-
dankten Unterofficieren oder andern, in kay-
serlicher Livree bey der Academie seyn.

§. 40.

Diejenigen Bedienten sowohl bey der Aca-
demie als bey der Erziehungsschule, die ihre
Lebenszeit hindurch treu und ehrlich gedient,
aber Alters oder Krankheit wegen nicht weiter
zu dienen fähig sind, sollen nach vorhergängi-
ger Beprüfung der academischen Versammlung
nicht ohne Belohnung entlassen, oder auch auf
eine anständige Art bey der Academie versorget
werden.

Damit die Jugend nicht das geringste Bey-
spiel von Härte sehe, sollen alle Leibesstrafen
bey der ganzen Academie und Schule, auch in
Ansehung der untern Bedienten, verbothen

seyn,

Leben Catharinaͤ der zweyten
theker, Chirurgum, und Unterchirurgum, auch
wofern es noͤthig iſt, einen Doctor.

Die andern Unterbedienten, als der Oeco-
nom, die Aufſeher, die Factore, die bey der
Buchdruckerey, oder beym Verkauf der Ku-
pferſtiche, Gemaͤhlde, Buͤcher, und uͤbrigen
bey der Academie verfertigten Arbeiten, zu be-
ſtellen ſind, werden entweder aus denen bey
der Academie befindlichen Leuten erwaͤhlt, oder
es werden Fremde angenommen, die hiezu die
noͤthige Kenntniß und Faͤhigkeit beſitzen.

Noch ſollen auch 2 Pfoͤrtner, von abge-
dankten Unterofficieren oder andern, in kay-
ſerlicher Livree bey der Academie ſeyn.

§. 40.

Diejenigen Bedienten ſowohl bey der Aca-
demie als bey der Erziehungsſchule, die ihre
Lebenszeit hindurch treu und ehrlich gedient,
aber Alters oder Krankheit wegen nicht weiter
zu dienen faͤhig ſind, ſollen nach vorhergaͤngi-
ger Bepruͤfung der academiſchen Verſammlung
nicht ohne Belohnung entlaſſen, oder auch auf
eine anſtaͤndige Art bey der Academie verſorget
werden.

Damit die Jugend nicht das geringſte Bey-
ſpiel von Haͤrte ſehe, ſollen alle Leibesſtrafen
bey der ganzen Academie und Schule, auch in
Anſehung der untern Bedienten, verbothen

ſeyn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0244" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben Catharina&#x0364; der zweyten</hi></fw><lb/>
theker, Chirurgum, und Unterchirurgum, auch<lb/>
wofern es no&#x0364;thig i&#x017F;t, einen Doctor.</p><lb/>
            <p>Die andern Unterbedienten, als der Oeco-<lb/>
nom, die Auf&#x017F;eher, die Factore, die bey der<lb/>
Buchdruckerey, oder beym Verkauf der Ku-<lb/>
pfer&#x017F;tiche, Gema&#x0364;hlde, Bu&#x0364;cher, und u&#x0364;brigen<lb/>
bey der Academie verfertigten Arbeiten, zu be-<lb/>
&#x017F;tellen &#x017F;ind, werden entweder aus denen bey<lb/>
der Academie befindlichen Leuten erwa&#x0364;hlt, oder<lb/>
es werden Fremde angenommen, die hiezu die<lb/>
no&#x0364;thige Kenntniß und Fa&#x0364;higkeit be&#x017F;itzen.</p><lb/>
            <p>Noch &#x017F;ollen auch 2 Pfo&#x0364;rtner, von abge-<lb/>
dankten Unterofficieren oder andern, in kay-<lb/>
&#x017F;erlicher Livree bey der Academie &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Diejenigen Bedienten &#x017F;owohl bey der Aca-<lb/>
demie als bey der Erziehungs&#x017F;chule, die ihre<lb/>
Lebenszeit hindurch treu und ehrlich gedient,<lb/>
aber Alters oder Krankheit wegen nicht weiter<lb/>
zu dienen fa&#x0364;hig &#x017F;ind, &#x017F;ollen nach vorherga&#x0364;ngi-<lb/>
ger Bepru&#x0364;fung der academi&#x017F;chen Ver&#x017F;ammlung<lb/>
nicht ohne Belohnung entla&#x017F;&#x017F;en, oder auch auf<lb/>
eine an&#x017F;ta&#x0364;ndige Art bey der Academie ver&#x017F;orget<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Damit die Jugend nicht das gering&#x017F;te Bey-<lb/>
&#x017F;piel von Ha&#x0364;rte &#x017F;ehe, &#x017F;ollen alle Leibes&#x017F;trafen<lb/>
bey der ganzen Academie und Schule, auch in<lb/>
An&#x017F;ehung der untern Bedienten, verbothen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0244] Leben Catharinaͤ der zweyten theker, Chirurgum, und Unterchirurgum, auch wofern es noͤthig iſt, einen Doctor. Die andern Unterbedienten, als der Oeco- nom, die Aufſeher, die Factore, die bey der Buchdruckerey, oder beym Verkauf der Ku- pferſtiche, Gemaͤhlde, Buͤcher, und uͤbrigen bey der Academie verfertigten Arbeiten, zu be- ſtellen ſind, werden entweder aus denen bey der Academie befindlichen Leuten erwaͤhlt, oder es werden Fremde angenommen, die hiezu die noͤthige Kenntniß und Faͤhigkeit beſitzen. Noch ſollen auch 2 Pfoͤrtner, von abge- dankten Unterofficieren oder andern, in kay- ſerlicher Livree bey der Academie ſeyn. §. 40. Diejenigen Bedienten ſowohl bey der Aca- demie als bey der Erziehungsſchule, die ihre Lebenszeit hindurch treu und ehrlich gedient, aber Alters oder Krankheit wegen nicht weiter zu dienen faͤhig ſind, ſollen nach vorhergaͤngi- ger Bepruͤfung der academiſchen Verſammlung nicht ohne Belohnung entlaſſen, oder auch auf eine anſtaͤndige Art bey der Academie verſorget werden. Damit die Jugend nicht das geringſte Bey- ſpiel von Haͤrte ſehe, ſollen alle Leibesſtrafen bey der ganzen Academie und Schule, auch in Anſehung der untern Bedienten, verbothen ſeyn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/244
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/244>, abgerufen am 21.05.2019.