Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Kayserinn von Rußland.
übertragen, an wen sie es für gut befinden.
Jedoch bleibt ein solcher alsdenn selbst von der
Zahl der Deputirten ausgeschlossen.

§. 8.

Die Deputirten von denen unter dem rus-
sischen Zepter stehenden Völkern, die der rußi-
schen Sprache nicht kündig sind, müssen ihre
Dolmetsche mit sich bringen. Und damit ihre
Angelegenheiten einen desto bessern Fortgang
haben, wird diesen zur Commission abgeschick-
ten Deputirten mit Genehmhaltung der Com-
mission erlaubt, sich nach ihrer Ankunft in die
Hauptstadt einen Vorsprecher zu wählen, wen
sie wollen, und wes Standes und Würden er
auch sey, wenn er nur nicht schon von einem
andern Orte bevollmächtiget ist. Ein solcher
Vorsprecher ist alsdenn verbunden, ihr Sach-
walter bey der Commission zu seyn.

Wer die Deputirten wählen solle, und
wie solches geschehen müsse, lehren die drey
folgenden Abschnitte.

§. 9.

"Es haben sich übrigens alle und jede äu-
"ßerst zu hüten, daß niemand hinterlistiger
"Weise, oder sonst auf einige Art, gekränkt
"oder gedrängt werden möge. Desgleichen
"wird hiemit aller frevelhafte Eigennutz und
"Geschenknehmungen aufs schärfste und bey

"Unsrer
Q 3

Kayſerinn von Rußland.
uͤbertragen, an wen ſie es fuͤr gut befinden.
Jedoch bleibt ein ſolcher alsdenn ſelbſt von der
Zahl der Deputirten ausgeſchloſſen.

§. 8.

Die Deputirten von denen unter dem ruſ-
ſiſchen Zepter ſtehenden Voͤlkern, die der rußi-
ſchen Sprache nicht kuͤndig ſind, muͤſſen ihre
Dolmetſche mit ſich bringen. Und damit ihre
Angelegenheiten einen deſto beſſern Fortgang
haben, wird dieſen zur Commiſſion abgeſchick-
ten Deputirten mit Genehmhaltung der Com-
miſſion erlaubt, ſich nach ihrer Ankunft in die
Hauptſtadt einen Vorſprecher zu waͤhlen, wen
ſie wollen, und wes Standes und Wuͤrden er
auch ſey, wenn er nur nicht ſchon von einem
andern Orte bevollmaͤchtiget iſt. Ein ſolcher
Vorſprecher iſt alsdenn verbunden, ihr Sach-
walter bey der Commiſſion zu ſeyn.

Wer die Deputirten waͤhlen ſolle, und
wie ſolches geſchehen muͤſſe, lehren die drey
folgenden Abſchnitte.

§. 9.

„Es haben ſich uͤbrigens alle und jede aͤu-
„ßerſt zu huͤten, daß niemand hinterliſtiger
„Weiſe, oder ſonſt auf einige Art, gekraͤnkt
„oder gedraͤngt werden moͤge. Desgleichen
„wird hiemit aller frevelhafte Eigennutz und
„Geſchenknehmungen aufs ſchaͤrfſte und bey

„Unſrer
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kay&#x017F;erinn von Rußland.</hi></fw><lb/>
u&#x0364;bertragen, an wen &#x017F;ie es fu&#x0364;r gut befinden.<lb/>
Jedoch bleibt ein &#x017F;olcher alsdenn &#x017F;elb&#x017F;t von der<lb/>
Zahl der Deputirten ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Die Deputirten von denen unter dem ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Zepter &#x017F;tehenden Vo&#x0364;lkern, die der rußi-<lb/>
&#x017F;chen Sprache nicht ku&#x0364;ndig &#x017F;ind, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihre<lb/>
Dolmet&#x017F;che mit &#x017F;ich bringen. Und damit ihre<lb/>
Angelegenheiten einen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;ern Fortgang<lb/>
haben, wird die&#x017F;en zur Commi&#x017F;&#x017F;ion abge&#x017F;chick-<lb/>
ten Deputirten mit Genehmhaltung der Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion erlaubt, &#x017F;ich nach ihrer Ankunft in die<lb/>
Haupt&#x017F;tadt einen Vor&#x017F;precher zu wa&#x0364;hlen, wen<lb/>
&#x017F;ie wollen, und wes Standes und Wu&#x0364;rden er<lb/>
auch &#x017F;ey, wenn er nur nicht &#x017F;chon von einem<lb/>
andern Orte bevollma&#x0364;chtiget i&#x017F;t. Ein &#x017F;olcher<lb/>
Vor&#x017F;precher i&#x017F;t alsdenn verbunden, ihr Sach-<lb/>
walter bey der Commi&#x017F;&#x017F;ion zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wer die Deputirten wa&#x0364;hlen &#x017F;olle, und<lb/>
wie &#x017F;olches ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, lehren die drey<lb/>
folgenden Ab&#x017F;chnitte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>&#x201E;Es haben &#x017F;ich u&#x0364;brigens alle und jede a&#x0364;u-<lb/>
&#x201E;ßer&#x017F;t zu hu&#x0364;ten, daß niemand hinterli&#x017F;tiger<lb/>
&#x201E;Wei&#x017F;e, oder &#x017F;on&#x017F;t auf einige Art, gekra&#x0364;nkt<lb/>
&#x201E;oder gedra&#x0364;ngt werden mo&#x0364;ge. Desgleichen<lb/>
&#x201E;wird hiemit aller frevelhafte Eigennutz und<lb/>
&#x201E;Ge&#x017F;chenknehmungen aufs &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;te und bey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Un&#x017F;rer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0269] Kayſerinn von Rußland. uͤbertragen, an wen ſie es fuͤr gut befinden. Jedoch bleibt ein ſolcher alsdenn ſelbſt von der Zahl der Deputirten ausgeſchloſſen. §. 8. Die Deputirten von denen unter dem ruſ- ſiſchen Zepter ſtehenden Voͤlkern, die der rußi- ſchen Sprache nicht kuͤndig ſind, muͤſſen ihre Dolmetſche mit ſich bringen. Und damit ihre Angelegenheiten einen deſto beſſern Fortgang haben, wird dieſen zur Commiſſion abgeſchick- ten Deputirten mit Genehmhaltung der Com- miſſion erlaubt, ſich nach ihrer Ankunft in die Hauptſtadt einen Vorſprecher zu waͤhlen, wen ſie wollen, und wes Standes und Wuͤrden er auch ſey, wenn er nur nicht ſchon von einem andern Orte bevollmaͤchtiget iſt. Ein ſolcher Vorſprecher iſt alsdenn verbunden, ihr Sach- walter bey der Commiſſion zu ſeyn. Wer die Deputirten waͤhlen ſolle, und wie ſolches geſchehen muͤſſe, lehren die drey folgenden Abſchnitte. §. 9. „Es haben ſich uͤbrigens alle und jede aͤu- „ßerſt zu huͤten, daß niemand hinterliſtiger „Weiſe, oder ſonſt auf einige Art, gekraͤnkt „oder gedraͤngt werden moͤge. Desgleichen „wird hiemit aller frevelhafte Eigennutz und „Geſchenknehmungen aufs ſchaͤrfſte und bey „Unſrer Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/269
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/269>, abgerufen am 25.05.2019.