Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Kayserinn von Rußland.
canzleyen oder Befehlshaber einsenden, wo-
hin es ihnen am bequemsten ist, mit der in der
Aufschrift beygefügten Erwähnung, nach wel-
chem Districte ihr Schreiben überschickt wer-
den soll.

Auch diejenige Edelleute, so in verschiede-
nen Districten Güter haben, und daher nicht
an allen Orten selbst zugegen seyn können, mö-
gen ihre Stimmen schriftlich dahin übersenden.

§. 14.

Sobald ein Edelmann zur Wahl nach einer
Stadt kömmt, thut er sogleich der vornehmsten
obrigkeitlichen Person daselbst seine Ankunft
zu wissen; diese aber läßt seinen Namen, nebst
dem Tage und der Stunde seiner Ankunft in
einem darüber zu haltenden besondern Verzeich-
nisse anzeichnen.

An dem zur Wahl bestimmten Tage ver-
sammlet die vornehmste obrigkeitliche Person
in der Stadt die angekommenen Edelleute in
dem dazu bestimmten Hause, ohne weiter auf
diejenige zu warten, die sich noch nicht einge-
funden hätten, läßt ihnen das Manifest wie
auch diese Wahlordnung vorlesen, und deutet
ihnen hierauf an, einen von den anwesenden
Edelleuten zu ihrem Sprecher oder Anfüh-
rer auf 2 Jahre zu wählen, er sey übrigens
in Diensten oder nicht, und wes Standes und

Wür-
Q 5

Kayſerinn von Rußland.
canzleyen oder Befehlshaber einſenden, wo-
hin es ihnen am bequemſten iſt, mit der in der
Aufſchrift beygefuͤgten Erwaͤhnung, nach wel-
chem Diſtricte ihr Schreiben uͤberſchickt wer-
den ſoll.

Auch diejenige Edelleute, ſo in verſchiede-
nen Diſtricten Guͤter haben, und daher nicht
an allen Orten ſelbſt zugegen ſeyn koͤnnen, moͤ-
gen ihre Stimmen ſchriftlich dahin uͤberſenden.

§. 14.

Sobald ein Edelmann zur Wahl nach einer
Stadt koͤmmt, thut er ſogleich der vornehmſten
obrigkeitlichen Perſon daſelbſt ſeine Ankunft
zu wiſſen; dieſe aber laͤßt ſeinen Namen, nebſt
dem Tage und der Stunde ſeiner Ankunft in
einem daruͤber zu haltenden beſondern Verzeich-
niſſe anzeichnen.

An dem zur Wahl beſtimmten Tage ver-
ſammlet die vornehmſte obrigkeitliche Perſon
in der Stadt die angekommenen Edelleute in
dem dazu beſtimmten Hauſe, ohne weiter auf
diejenige zu warten, die ſich noch nicht einge-
funden haͤtten, laͤßt ihnen das Manifeſt wie
auch dieſe Wahlordnung vorleſen, und deutet
ihnen hierauf an, einen von den anweſenden
Edelleuten zu ihrem Sprecher oder Anfuͤh-
rer auf 2 Jahre zu waͤhlen, er ſey uͤbrigens
in Dienſten oder nicht, und wes Standes und

Wuͤr-
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0273" n="249"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kay&#x017F;erinn von Rußland.</hi></fw><lb/>
canzleyen oder Befehlshaber ein&#x017F;enden, wo-<lb/>
hin es ihnen am bequem&#x017F;ten i&#x017F;t, mit der in der<lb/>
Auf&#x017F;chrift beygefu&#x0364;gten Erwa&#x0364;hnung, nach wel-<lb/>
chem Di&#x017F;tricte ihr Schreiben u&#x0364;ber&#x017F;chickt wer-<lb/>
den &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Auch diejenige Edelleute, &#x017F;o in ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Di&#x017F;tricten Gu&#x0364;ter haben, und daher nicht<lb/>
an allen Orten &#x017F;elb&#x017F;t zugegen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, mo&#x0364;-<lb/>
gen ihre Stimmen &#x017F;chriftlich dahin u&#x0364;ber&#x017F;enden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Sobald ein Edelmann zur Wahl nach einer<lb/>
Stadt ko&#x0364;mmt, thut er &#x017F;ogleich der vornehm&#x017F;ten<lb/>
obrigkeitlichen Per&#x017F;on da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Ankunft<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en; die&#x017F;e aber la&#x0364;ßt &#x017F;einen Namen, neb&#x017F;t<lb/>
dem Tage und der Stunde &#x017F;einer Ankunft in<lb/>
einem daru&#x0364;ber zu haltenden be&#x017F;ondern Verzeich-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e anzeichnen.</p><lb/>
            <p>An dem zur Wahl be&#x017F;timmten Tage ver-<lb/>
&#x017F;ammlet die vornehm&#x017F;te obrigkeitliche Per&#x017F;on<lb/>
in der Stadt die angekommenen Edelleute in<lb/>
dem dazu be&#x017F;timmten Hau&#x017F;e, ohne weiter auf<lb/>
diejenige zu warten, die &#x017F;ich noch nicht einge-<lb/>
funden ha&#x0364;tten, la&#x0364;ßt ihnen das Manife&#x017F;t wie<lb/>
auch die&#x017F;e Wahlordnung vorle&#x017F;en, und deutet<lb/>
ihnen hierauf an, einen von den anwe&#x017F;enden<lb/>
Edelleuten zu ihrem Sprecher oder Anfu&#x0364;h-<lb/>
rer auf 2 Jahre zu wa&#x0364;hlen, er &#x017F;ey u&#x0364;brigens<lb/>
in Dien&#x017F;ten oder nicht, und wes Standes und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0273] Kayſerinn von Rußland. canzleyen oder Befehlshaber einſenden, wo- hin es ihnen am bequemſten iſt, mit der in der Aufſchrift beygefuͤgten Erwaͤhnung, nach wel- chem Diſtricte ihr Schreiben uͤberſchickt wer- den ſoll. Auch diejenige Edelleute, ſo in verſchiede- nen Diſtricten Guͤter haben, und daher nicht an allen Orten ſelbſt zugegen ſeyn koͤnnen, moͤ- gen ihre Stimmen ſchriftlich dahin uͤberſenden. §. 14. Sobald ein Edelmann zur Wahl nach einer Stadt koͤmmt, thut er ſogleich der vornehmſten obrigkeitlichen Perſon daſelbſt ſeine Ankunft zu wiſſen; dieſe aber laͤßt ſeinen Namen, nebſt dem Tage und der Stunde ſeiner Ankunft in einem daruͤber zu haltenden beſondern Verzeich- niſſe anzeichnen. An dem zur Wahl beſtimmten Tage ver- ſammlet die vornehmſte obrigkeitliche Perſon in der Stadt die angekommenen Edelleute in dem dazu beſtimmten Hauſe, ohne weiter auf diejenige zu warten, die ſich noch nicht einge- funden haͤtten, laͤßt ihnen das Manifeſt wie auch dieſe Wahlordnung vorleſen, und deutet ihnen hierauf an, einen von den anweſenden Edelleuten zu ihrem Sprecher oder Anfuͤh- rer auf 2 Jahre zu waͤhlen, er ſey uͤbrigens in Dienſten oder nicht, und wes Standes und Wuͤr- Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/273
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/273>, abgerufen am 25.05.2019.