Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben Catharinä der zweyten
"wählen, und denselben nach Ihro kayserlichen
"Majestät Residenzstadt in den Senat abzusenden,
"haben Wir in dem Districte N. N. angesessene
"Edelleute, nach der dem Manifeste angebogenen
"Vorschrift, zum Beweise unsers allerunterthä-
"nigsten Gehorsams, und zu desto genauerer Beob-
"achtung einer guten Ordnung unter uns, zum
"Marschall des Adels von diesem Districte aus
"unsern Mitbrüdern den N. N. gewählt, als einen
"Mann, der nach unsrer Einsicht und Ueberzeu-
"gung alle zu diesem Amte erforderliche Eigenschaf-
"ten besitzt. Geben demnach diesem unserm er-
"wählten Marschalle auf 2 Jahr unser völliges
"Zutrauen, sowohl in Absicht auf die bevorstehen-
"de Wahl eines Deputirten, als auch auf den
"Fall, wenn zufolge anderweitiger von höchstem
"Orte an uns ergehender Befehle eine gemeinschaft-
"liche Berathschlagung und Einrichtung von allen
"in unserm Districte angesessenen Edelleuten gefo-
"dert werden sollte: welches wir hiemit durch unsre
"Unterschrift bekräftigen."

§. 19.

Wann diese Vollmacht unterschrieben wor-
den, überreicht den folgenden Tag der versamm-
lete Adel dieselbe dem Befehlshaber, und
stellt ihm ihren Marschall vor. Diesem über-
giebt er alsdenn die Vollmacht nebst dem Ver-
zeichnisse aller Edelleute, sowohl derer, die sich
in Person eingefunden, als auch der übrigen,
die sich schriftlich gemeldet, und deren Namen

nicht

Leben Catharinaͤ der zweyten
„waͤhlen, und denſelben nach Ihro kayſerlichen
„Majeſtaͤt Reſidenzſtadt in den Senat abzuſenden,
„haben Wir in dem Diſtricte N. N. angeſeſſene
„Edelleute, nach der dem Manifeſte angebogenen
„Vorſchrift, zum Beweiſe unſers allerunterthaͤ-
„nigſten Gehorſams, und zu deſto genauerer Beob-
„achtung einer guten Ordnung unter uns, zum
„Marſchall des Adels von dieſem Diſtricte aus
„unſern Mitbruͤdern den N. N. gewaͤhlt, als einen
„Mann, der nach unſrer Einſicht und Ueberzeu-
„gung alle zu dieſem Amte erforderliche Eigenſchaf-
„ten beſitzt. Geben demnach dieſem unſerm er-
„waͤhlten Marſchalle auf 2 Jahr unſer voͤlliges
„Zutrauen, ſowohl in Abſicht auf die bevorſtehen-
„de Wahl eines Deputirten, als auch auf den
„Fall, wenn zufolge anderweitiger von hoͤchſtem
„Orte an uns ergehender Befehle eine gemeinſchaft-
„liche Berathſchlagung und Einrichtung von allen
„in unſerm Diſtricte angeſeſſenen Edelleuten gefo-
„dert werden ſollte: welches wir hiemit durch unſre
„Unterſchrift bekraͤftigen.“

§. 19.

Wann dieſe Vollmacht unterſchrieben wor-
den, uͤberreicht den folgenden Tag der verſamm-
lete Adel dieſelbe dem Befehlshaber, und
ſtellt ihm ihren Marſchall vor. Dieſem uͤber-
giebt er alsdenn die Vollmacht nebſt dem Ver-
zeichniſſe aller Edelleute, ſowohl derer, die ſich
in Perſon eingefunden, als auch der uͤbrigen,
die ſich ſchriftlich gemeldet, und deren Namen

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben Catharina&#x0364; der zweyten</hi></fw><lb/>
&#x201E;wa&#x0364;hlen, und den&#x017F;elben nach Ihro kay&#x017F;erlichen<lb/>
&#x201E;Maje&#x017F;ta&#x0364;t Re&#x017F;idenz&#x017F;tadt in den Senat abzu&#x017F;enden,<lb/>
&#x201E;haben Wir in dem Di&#x017F;tricte <hi rendition="#aq">N. N.</hi> ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
&#x201E;Edelleute, nach der dem Manife&#x017F;te angebogenen<lb/>
&#x201E;Vor&#x017F;chrift, zum Bewei&#x017F;e un&#x017F;ers alleruntertha&#x0364;-<lb/>
&#x201E;nig&#x017F;ten Gehor&#x017F;ams, und zu de&#x017F;to genauerer Beob-<lb/>
&#x201E;achtung einer guten Ordnung unter uns, zum<lb/>
&#x201E;Mar&#x017F;chall des Adels von die&#x017F;em Di&#x017F;tricte aus<lb/>
&#x201E;un&#x017F;ern Mitbru&#x0364;dern den <hi rendition="#aq">N. N.</hi> gewa&#x0364;hlt, als einen<lb/>
&#x201E;Mann, der nach un&#x017F;rer Ein&#x017F;icht und Ueberzeu-<lb/>
&#x201E;gung alle zu die&#x017F;em Amte erforderliche Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
&#x201E;ten be&#x017F;itzt. Geben demnach die&#x017F;em un&#x017F;erm er-<lb/>
&#x201E;wa&#x0364;hlten Mar&#x017F;challe auf 2 Jahr un&#x017F;er vo&#x0364;lliges<lb/>
&#x201E;Zutrauen, &#x017F;owohl in Ab&#x017F;icht auf die bevor&#x017F;tehen-<lb/>
&#x201E;de Wahl eines Deputirten, als auch auf den<lb/>
&#x201E;Fall, wenn zufolge anderweitiger von ho&#x0364;ch&#x017F;tem<lb/>
&#x201E;Orte an uns ergehender Befehle eine gemein&#x017F;chaft-<lb/>
&#x201E;liche Berath&#x017F;chlagung und Einrichtung von allen<lb/>
&#x201E;in un&#x017F;erm Di&#x017F;tricte ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Edelleuten gefo-<lb/>
&#x201E;dert werden &#x017F;ollte: welches wir hiemit durch un&#x017F;re<lb/>
&#x201E;Unter&#x017F;chrift bekra&#x0364;ftigen.&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>Wann die&#x017F;e Vollmacht unter&#x017F;chrieben wor-<lb/>
den, u&#x0364;berreicht den folgenden Tag der ver&#x017F;amm-<lb/>
lete Adel die&#x017F;elbe dem Befehlshaber, und<lb/>
&#x017F;tellt ihm ihren Mar&#x017F;chall vor. Die&#x017F;em u&#x0364;ber-<lb/>
giebt er alsdenn die Vollmacht neb&#x017F;t dem Ver-<lb/>
zeichni&#x017F;&#x017F;e aller Edelleute, &#x017F;owohl derer, die &#x017F;ich<lb/>
in Per&#x017F;on eingefunden, als auch der u&#x0364;brigen,<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;chriftlich gemeldet, und deren Namen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0278] Leben Catharinaͤ der zweyten „waͤhlen, und denſelben nach Ihro kayſerlichen „Majeſtaͤt Reſidenzſtadt in den Senat abzuſenden, „haben Wir in dem Diſtricte N. N. angeſeſſene „Edelleute, nach der dem Manifeſte angebogenen „Vorſchrift, zum Beweiſe unſers allerunterthaͤ- „nigſten Gehorſams, und zu deſto genauerer Beob- „achtung einer guten Ordnung unter uns, zum „Marſchall des Adels von dieſem Diſtricte aus „unſern Mitbruͤdern den N. N. gewaͤhlt, als einen „Mann, der nach unſrer Einſicht und Ueberzeu- „gung alle zu dieſem Amte erforderliche Eigenſchaf- „ten beſitzt. Geben demnach dieſem unſerm er- „waͤhlten Marſchalle auf 2 Jahr unſer voͤlliges „Zutrauen, ſowohl in Abſicht auf die bevorſtehen- „de Wahl eines Deputirten, als auch auf den „Fall, wenn zufolge anderweitiger von hoͤchſtem „Orte an uns ergehender Befehle eine gemeinſchaft- „liche Berathſchlagung und Einrichtung von allen „in unſerm Diſtricte angeſeſſenen Edelleuten gefo- „dert werden ſollte: welches wir hiemit durch unſre „Unterſchrift bekraͤftigen.“ §. 19. Wann dieſe Vollmacht unterſchrieben wor- den, uͤberreicht den folgenden Tag der verſamm- lete Adel dieſelbe dem Befehlshaber, und ſtellt ihm ihren Marſchall vor. Dieſem uͤber- giebt er alsdenn die Vollmacht nebſt dem Ver- zeichniſſe aller Edelleute, ſowohl derer, die ſich in Perſon eingefunden, als auch der uͤbrigen, die ſich ſchriftlich gemeldet, und deren Namen nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/278
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/278>, abgerufen am 22.05.2019.