Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Kayserinn von Rußland.
nicht weniger zu den Wahlstimmen gezählet
werden müssen. Diejenige Edelleute, die sich
nach dieser bereits geschehenen ersten Wahl
schriftlich beym Befehlshaber melden, oder
auch selbst nach der Stadt kommen, verweist
der Befehlshaber an den Marschall, und giebt
sich von dem Augenblicke an nicht mehr mit
der Wahl des Deputirten ab, sondern über-
läßt die Besorgung alles dessen dem Marschalle.

§. 20.

a. Nach empfangner Vollmacht und
Liste des Adels läßt der Marschall 3 Tage vor-
beygehen, und setzt sodann den Tag und den
Ort zur Wahl des Deputirten an, die nicht
über eine Woche verzögert werden soll.

An dem bestimmten Tage wird die Wahl,
ohne auf jemand weiter zu warten, in folgen-
der Ordnung vorgenommen:

Früh Morgens versammlen sich die Edel-
leute an dem von ihrem Marschalle ihnen an-
gewiesenen Orte. Der Befehlshaber verfü-
get sich voraus nach der Kirche, und läßt ih-
nen seine Ankunft daselbst melden: worauf der
Marschall den versammleten Edelleuten kund
thut, daß es Zeit sey, sich nach der Kirche zu
verfügen. Er führet sie selbst an, und sie fol-
gen ihm mit der gehörigen Wohlanständigkeit

paar-

Kayſerinn von Rußland.
nicht weniger zu den Wahlſtimmen gezaͤhlet
werden muͤſſen. Diejenige Edelleute, die ſich
nach dieſer bereits geſchehenen erſten Wahl
ſchriftlich beym Befehlshaber melden, oder
auch ſelbſt nach der Stadt kommen, verweiſt
der Befehlshaber an den Marſchall, und giebt
ſich von dem Augenblicke an nicht mehr mit
der Wahl des Deputirten ab, ſondern uͤber-
laͤßt die Beſorgung alles deſſen dem Marſchalle.

§. 20.

a. Nach empfangner Vollmacht und
Liſte des Adels laͤßt der Marſchall 3 Tage vor-
beygehen, und ſetzt ſodann den Tag und den
Ort zur Wahl des Deputirten an, die nicht
uͤber eine Woche verzoͤgert werden ſoll.

An dem beſtimmten Tage wird die Wahl,
ohne auf jemand weiter zu warten, in folgen-
der Ordnung vorgenommen:

Fruͤh Morgens verſammlen ſich die Edel-
leute an dem von ihrem Marſchalle ihnen an-
gewieſenen Orte. Der Befehlshaber verfuͤ-
get ſich voraus nach der Kirche, und laͤßt ih-
nen ſeine Ankunft daſelbſt melden: worauf der
Marſchall den verſammleten Edelleuten kund
thut, daß es Zeit ſey, ſich nach der Kirche zu
verfuͤgen. Er fuͤhret ſie ſelbſt an, und ſie fol-
gen ihm mit der gehoͤrigen Wohlanſtaͤndigkeit

paar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kay&#x017F;erinn von Rußland.</hi></fw><lb/>
nicht weniger zu den Wahl&#x017F;timmen geza&#x0364;hlet<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Diejenige Edelleute, die &#x017F;ich<lb/>
nach die&#x017F;er bereits ge&#x017F;chehenen er&#x017F;ten Wahl<lb/>
&#x017F;chriftlich beym Befehlshaber melden, oder<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t nach der Stadt kommen, verwei&#x017F;t<lb/>
der Befehlshaber an den Mar&#x017F;chall, und giebt<lb/>
&#x017F;ich von dem Augenblicke an nicht mehr mit<lb/>
der Wahl des Deputirten ab, &#x017F;ondern u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x0364;ßt die Be&#x017F;orgung alles de&#x017F;&#x017F;en dem Mar&#x017F;challe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">a.</hi> Nach empfangner Vollmacht und<lb/>
Li&#x017F;te des Adels la&#x0364;ßt der Mar&#x017F;chall 3 Tage vor-<lb/>
beygehen, und &#x017F;etzt &#x017F;odann den Tag und den<lb/>
Ort zur Wahl des Deputirten an, die nicht<lb/>
u&#x0364;ber eine Woche verzo&#x0364;gert werden &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>An dem be&#x017F;timmten Tage wird die Wahl,<lb/>
ohne auf jemand weiter zu warten, in folgen-<lb/>
der Ordnung vorgenommen:</p><lb/>
            <p>Fru&#x0364;h Morgens ver&#x017F;ammlen &#x017F;ich die Edel-<lb/>
leute an dem von ihrem Mar&#x017F;challe ihnen an-<lb/>
gewie&#x017F;enen Orte. Der Befehlshaber verfu&#x0364;-<lb/>
get &#x017F;ich voraus nach der Kirche, und la&#x0364;ßt ih-<lb/>
nen &#x017F;eine Ankunft da&#x017F;elb&#x017F;t melden: worauf der<lb/>
Mar&#x017F;chall den ver&#x017F;ammleten Edelleuten kund<lb/>
thut, daß es Zeit &#x017F;ey, &#x017F;ich nach der Kirche zu<lb/>
verfu&#x0364;gen. Er fu&#x0364;hret &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t an, und &#x017F;ie fol-<lb/>
gen ihm mit der geho&#x0364;rigen Wohlan&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">paar-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0279] Kayſerinn von Rußland. nicht weniger zu den Wahlſtimmen gezaͤhlet werden muͤſſen. Diejenige Edelleute, die ſich nach dieſer bereits geſchehenen erſten Wahl ſchriftlich beym Befehlshaber melden, oder auch ſelbſt nach der Stadt kommen, verweiſt der Befehlshaber an den Marſchall, und giebt ſich von dem Augenblicke an nicht mehr mit der Wahl des Deputirten ab, ſondern uͤber- laͤßt die Beſorgung alles deſſen dem Marſchalle. §. 20. a. Nach empfangner Vollmacht und Liſte des Adels laͤßt der Marſchall 3 Tage vor- beygehen, und ſetzt ſodann den Tag und den Ort zur Wahl des Deputirten an, die nicht uͤber eine Woche verzoͤgert werden ſoll. An dem beſtimmten Tage wird die Wahl, ohne auf jemand weiter zu warten, in folgen- der Ordnung vorgenommen: Fruͤh Morgens verſammlen ſich die Edel- leute an dem von ihrem Marſchalle ihnen an- gewieſenen Orte. Der Befehlshaber verfuͤ- get ſich voraus nach der Kirche, und laͤßt ih- nen ſeine Ankunft daſelbſt melden: worauf der Marſchall den verſammleten Edelleuten kund thut, daß es Zeit ſey, ſich nach der Kirche zu verfuͤgen. Er fuͤhret ſie ſelbſt an, und ſie fol- gen ihm mit der gehoͤrigen Wohlanſtaͤndigkeit paar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/279
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/279>, abgerufen am 22.05.2019.