Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Kayserinn von Rußland.
me haben. Trüge es sich nun zu, daß ein
Edelmann, der in verschiedenen Districten Gü-
ter besitzt, von mehrern Districten zugleich zum
Deputirten gewählet würde: so steht es einem
solchen alsdenn frey, bey seiner Ankunft in der
Residenz seine Vollmachten, wenn er dieselben
vorher im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß
der Commission einem andern zu übertragen,
zu dem er das Vertrauen hat, und den er als
einen Mann vorstellen wird, der niemalen ei-
niger gerichtlichen Untersuchung unterworfen
gewesen, und alle zu einem Deputirten erfor-
derliche Eigenschaften besitzt. Es übergiebt
[also] ein Edelmann dem andern seine Vollmacht:
und ein gleiches geschiehet auch, wenn jemand
sich auf eine Zeitlang von der Commission wür-
de entfernen wollen.

§. 22.

a. Ist die Wahl eines Deputirten sol-
chergestalt völlig geschehen, so wird solches dem-
jenigen, auf den sie ausgefallen, entweder münd-
lich, wenn er zugegen ist, oder durch den Mar-
schall schriftlich, wenn er abwesend ist, kund
gethan. Zugleich stellt der Marschall der Ver-
sammlung des Adels vor, daß es nöthig sey,
den gewählten Deputirten mit einer Vollmacht
nach der unten vorgeschriebenen Form zu ver-
sehen, und daß man zu Abfassung derselben ei-

nige
R 2

Kayſerinn von Rußland.
me haben. Truͤge es ſich nun zu, daß ein
Edelmann, der in verſchiedenen Diſtricten Guͤ-
ter beſitzt, von mehrern Diſtricten zugleich zum
Deputirten gewaͤhlet wuͤrde: ſo ſteht es einem
ſolchen alsdenn frey, bey ſeiner Ankunft in der
Reſidenz ſeine Vollmachten, wenn er dieſelben
vorher im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß
der Commiſſion einem andern zu uͤbertragen,
zu dem er das Vertrauen hat, und den er als
einen Mann vorſtellen wird, der niemalen ei-
niger gerichtlichen Unterſuchung unterworfen
geweſen, und alle zu einem Deputirten erfor-
derliche Eigenſchaften beſitzt. Es uͤbergiebt
[alſo] ein Edelmann dem andern ſeine Vollmacht:
und ein gleiches geſchiehet auch, wenn jemand
ſich auf eine Zeitlang von der Commiſſion wuͤr-
de entfernen wollen.

§. 22.

a. Iſt die Wahl eines Deputirten ſol-
chergeſtalt voͤllig geſchehen, ſo wird ſolches dem-
jenigen, auf den ſie ausgefallen, entweder muͤnd-
lich, wenn er zugegen iſt, oder durch den Mar-
ſchall ſchriftlich, wenn er abweſend iſt, kund
gethan. Zugleich ſtellt der Marſchall der Ver-
ſammlung des Adels vor, daß es noͤthig ſey,
den gewaͤhlten Deputirten mit einer Vollmacht
nach der unten vorgeſchriebenen Form zu ver-
ſehen, und daß man zu Abfaſſung derſelben ei-

nige
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0283" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kay&#x017F;erinn von Rußland.</hi></fw><lb/>
me haben. Tru&#x0364;ge es &#x017F;ich nun zu, daß ein<lb/>
Edelmann, der in ver&#x017F;chiedenen Di&#x017F;tricten Gu&#x0364;-<lb/>
ter be&#x017F;itzt, von mehrern Di&#x017F;tricten zugleich zum<lb/>
Deputirten gewa&#x0364;hlet wu&#x0364;rde: &#x017F;o &#x017F;teht es einem<lb/>
&#x017F;olchen alsdenn frey, bey &#x017F;einer Ankunft in der<lb/>
Re&#x017F;idenz &#x017F;eine Vollmachten, wenn er die&#x017F;elben<lb/>
vorher im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß<lb/>
der Commi&#x017F;&#x017F;ion einem andern zu u&#x0364;bertragen,<lb/>
zu dem er das Vertrauen hat, und den er als<lb/>
einen Mann vor&#x017F;tellen wird, der niemalen ei-<lb/>
niger gerichtlichen Unter&#x017F;uchung unterworfen<lb/>
gewe&#x017F;en, und alle zu einem Deputirten erfor-<lb/>
derliche Eigen&#x017F;chaften be&#x017F;itzt. Es u&#x0364;bergiebt<lb/><supplied>al&#x017F;o</supplied> ein Edelmann dem andern &#x017F;eine Vollmacht:<lb/>
und ein gleiches ge&#x017F;chiehet auch, wenn jemand<lb/>
&#x017F;ich auf eine Zeitlang von der Commi&#x017F;&#x017F;ion wu&#x0364;r-<lb/>
de entfernen wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">a.</hi> I&#x017F;t die Wahl eines Deputirten &#x017F;ol-<lb/>
cherge&#x017F;talt vo&#x0364;llig ge&#x017F;chehen, &#x017F;o wird &#x017F;olches dem-<lb/>
jenigen, auf den &#x017F;ie ausgefallen, entweder mu&#x0364;nd-<lb/>
lich, wenn er zugegen i&#x017F;t, oder durch den Mar-<lb/>
&#x017F;chall &#x017F;chriftlich, wenn er abwe&#x017F;end i&#x017F;t, kund<lb/>
gethan. Zugleich &#x017F;tellt der Mar&#x017F;chall der Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung des Adels vor, daß es no&#x0364;thig &#x017F;ey,<lb/>
den gewa&#x0364;hlten Deputirten mit einer Vollmacht<lb/>
nach der unten vorge&#x017F;chriebenen Form zu ver-<lb/>
&#x017F;ehen, und daß man zu Abfa&#x017F;&#x017F;ung der&#x017F;elben ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0283] Kayſerinn von Rußland. me haben. Truͤge es ſich nun zu, daß ein Edelmann, der in verſchiedenen Diſtricten Guͤ- ter beſitzt, von mehrern Diſtricten zugleich zum Deputirten gewaͤhlet wuͤrde: ſo ſteht es einem ſolchen alsdenn frey, bey ſeiner Ankunft in der Reſidenz ſeine Vollmachten, wenn er dieſelben vorher im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß der Commiſſion einem andern zu uͤbertragen, zu dem er das Vertrauen hat, und den er als einen Mann vorſtellen wird, der niemalen ei- niger gerichtlichen Unterſuchung unterworfen geweſen, und alle zu einem Deputirten erfor- derliche Eigenſchaften beſitzt. Es uͤbergiebt alſo ein Edelmann dem andern ſeine Vollmacht: und ein gleiches geſchiehet auch, wenn jemand ſich auf eine Zeitlang von der Commiſſion wuͤr- de entfernen wollen. §. 22. a. Iſt die Wahl eines Deputirten ſol- chergeſtalt voͤllig geſchehen, ſo wird ſolches dem- jenigen, auf den ſie ausgefallen, entweder muͤnd- lich, wenn er zugegen iſt, oder durch den Mar- ſchall ſchriftlich, wenn er abweſend iſt, kund gethan. Zugleich ſtellt der Marſchall der Ver- ſammlung des Adels vor, daß es noͤthig ſey, den gewaͤhlten Deputirten mit einer Vollmacht nach der unten vorgeſchriebenen Form zu ver- ſehen, und daß man zu Abfaſſung derſelben ei- nige R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/283
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/283>, abgerufen am 23.05.2019.