Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben Catharinä der zweyten
"theilen dannenhero diesem unserm erwählten De-
"putirten, so wie auch demjenigen, dem er auf
"den Fall seiner Abwesenheit sein Amt übertragen
"würde, unser völliges Zutrauen, und haben ihm
"aufgetragen, unsre allerunterthänigsten Bitten
"und Vorstellungen, das gemeinschaftliche Anlie-
"gen und die Bedürfnisse [unsers Districtes] betref-
"fend, gehörigen Orts anzubringen. Wobey wir
"den höchsten Geber alles Guten anflehen, er wolle
"den Anfang und das Ende dieses großen Werks
"zum Wohl des geliebten Vaterlandes segnen,
"Ihro kayserlichen Majestät glorreiche Regierung
"mehr und mehr befestigen, und unser Glück so
"vollkommen machen, als wir Dero Unterthanen
"in unsrer Treue gegen Allerhöchstdieselben unwan-
"delbar beharren."

§. 24.

a. Diese Vorstellungen dürfen keine
particulaire Sachen enthalten, als welche al-
lemal vor den ordentlichen Richterstühlen ab-
gehandelt und entschieden werden müssen; son-
dern bloß die allgemeinen Bedürfnisse und Be-
drückungen des Landes zum Zweck haben, sie
mögen übrigens bestehen, worinn sie wollen:
als worauf der Marschall hauptsächlich zu se-
hen hat.

b. Der Marschall selbst kann auch zum
Deputirten erwählet werden. Nur muß als-

denn

Leben Catharinaͤ der zweyten
„theilen dannenhero dieſem unſerm erwaͤhlten De-
„putirten, ſo wie auch demjenigen, dem er auf
„den Fall ſeiner Abweſenheit ſein Amt uͤbertragen
„wuͤrde, unſer voͤlliges Zutrauen, und haben ihm
„aufgetragen, unſre allerunterthaͤnigſten Bitten
„und Vorſtellungen, das gemeinſchaftliche Anlie-
„gen und die Beduͤrfniſſe [unſers Diſtrictes] betref-
„fend, gehoͤrigen Orts anzubringen. Wobey wir
„den hoͤchſten Geber alles Guten anflehen, er wolle
„den Anfang und das Ende dieſes großen Werks
„zum Wohl des geliebten Vaterlandes ſegnen,
„Ihro kayſerlichen Majeſtaͤt glorreiche Regierung
„mehr und mehr befeſtigen, und unſer Gluͤck ſo
„vollkommen machen, als wir Dero Unterthanen
„in unſrer Treue gegen Allerhoͤchſtdieſelben unwan-
„delbar beharren.“

§. 24.

a. Dieſe Vorſtellungen duͤrfen keine
particulaire Sachen enthalten, als welche al-
lemal vor den ordentlichen Richterſtuͤhlen ab-
gehandelt und entſchieden werden muͤſſen; ſon-
dern bloß die allgemeinen Beduͤrfniſſe und Be-
druͤckungen des Landes zum Zweck haben, ſie
moͤgen uͤbrigens beſtehen, worinn ſie wollen:
als worauf der Marſchall hauptſaͤchlich zu ſe-
hen hat.

b. Der Marſchall ſelbſt kann auch zum
Deputirten erwaͤhlet werden. Nur muß als-

denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0286" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben Catharina&#x0364; der zweyten</hi></fw><lb/>
&#x201E;theilen dannenhero die&#x017F;em un&#x017F;erm erwa&#x0364;hlten De-<lb/>
&#x201E;putirten, &#x017F;o wie auch demjenigen, dem er auf<lb/>
&#x201E;den Fall &#x017F;einer Abwe&#x017F;enheit &#x017F;ein Amt u&#x0364;bertragen<lb/>
&#x201E;wu&#x0364;rde, un&#x017F;er vo&#x0364;lliges Zutrauen, und haben ihm<lb/>
&#x201E;aufgetragen, un&#x017F;re alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;ten Bitten<lb/>
&#x201E;und Vor&#x017F;tellungen, das gemein&#x017F;chaftliche Anlie-<lb/>
&#x201E;gen und die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e [un&#x017F;ers Di&#x017F;trictes] betref-<lb/>
&#x201E;fend, geho&#x0364;rigen Orts anzubringen. Wobey wir<lb/>
&#x201E;den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Geber alles Guten anflehen, er wolle<lb/>
&#x201E;den Anfang und das Ende die&#x017F;es großen Werks<lb/>
&#x201E;zum Wohl des geliebten Vaterlandes &#x017F;egnen,<lb/>
&#x201E;Ihro kay&#x017F;erlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t glorreiche Regierung<lb/>
&#x201E;mehr und mehr befe&#x017F;tigen, und un&#x017F;er Glu&#x0364;ck &#x017F;o<lb/>
&#x201E;vollkommen machen, als wir Dero Unterthanen<lb/>
&#x201E;in un&#x017F;rer Treue gegen Allerho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben unwan-<lb/>
&#x201E;delbar beharren.&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">a.</hi> Die&#x017F;e Vor&#x017F;tellungen du&#x0364;rfen keine<lb/>
particulaire Sachen enthalten, als welche al-<lb/>
lemal vor den ordentlichen Richter&#x017F;tu&#x0364;hlen ab-<lb/>
gehandelt und ent&#x017F;chieden werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;on-<lb/>
dern bloß die allgemeinen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e und Be-<lb/>
dru&#x0364;ckungen des Landes zum Zweck haben, &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen u&#x0364;brigens be&#x017F;tehen, worinn &#x017F;ie wollen:<lb/>
als worauf der Mar&#x017F;chall haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zu &#x017F;e-<lb/>
hen hat.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">b.</hi> Der Mar&#x017F;chall &#x017F;elb&#x017F;t kann auch zum<lb/>
Deputirten erwa&#x0364;hlet werden. Nur muß als-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0286] Leben Catharinaͤ der zweyten „theilen dannenhero dieſem unſerm erwaͤhlten De- „putirten, ſo wie auch demjenigen, dem er auf „den Fall ſeiner Abweſenheit ſein Amt uͤbertragen „wuͤrde, unſer voͤlliges Zutrauen, und haben ihm „aufgetragen, unſre allerunterthaͤnigſten Bitten „und Vorſtellungen, das gemeinſchaftliche Anlie- „gen und die Beduͤrfniſſe [unſers Diſtrictes] betref- „fend, gehoͤrigen Orts anzubringen. Wobey wir „den hoͤchſten Geber alles Guten anflehen, er wolle „den Anfang und das Ende dieſes großen Werks „zum Wohl des geliebten Vaterlandes ſegnen, „Ihro kayſerlichen Majeſtaͤt glorreiche Regierung „mehr und mehr befeſtigen, und unſer Gluͤck ſo „vollkommen machen, als wir Dero Unterthanen „in unſrer Treue gegen Allerhoͤchſtdieſelben unwan- „delbar beharren.“ §. 24. a. Dieſe Vorſtellungen duͤrfen keine particulaire Sachen enthalten, als welche al- lemal vor den ordentlichen Richterſtuͤhlen ab- gehandelt und entſchieden werden muͤſſen; ſon- dern bloß die allgemeinen Beduͤrfniſſe und Be- druͤckungen des Landes zum Zweck haben, ſie moͤgen uͤbrigens beſtehen, worinn ſie wollen: als worauf der Marſchall hauptſaͤchlich zu ſe- hen hat. b. Der Marſchall ſelbſt kann auch zum Deputirten erwaͤhlet werden. Nur muß als- denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/286
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/286>, abgerufen am 25.05.2019.