Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben Catharinä der zweyten
ren Untergebenen aber müssen sie bey dieser
Gelegenheit aufs nachdrücklichste einschärfen,
daß sie bey Vermeidung der schwersten Ahn-
dung der Gesetze sich hüten, es sey auf welche Art
es wolle, aus diesem Geschäfte einige Veran-
lassung zum Bösen oder zu einem schändlichen
Eigennutze zu nehmen.

Die schriftlich eingesandten Stimmen oder
Erklärungen der abwesenden Edelleute sollen
sie ohne Zeitverlust 2 mal in der Woche nach
den Orten überschicken, wo sie hingehören. Ein
gleiches sollen sie denen unter ihnen stehenden Or-
ten aufs nachdrücklichste vorschreiben. Und
wenn sie, besserer Ordnung wegen, an Ort und
Stelle noch etwas hinzuzufügen für gut befin-
den, so wird solches ihrer Einsicht überlassen.

§. 44.

Unterdessen daß die Wählenden sich zu dem
angesetzten Termine einfinden, müssen sie oder
ihre Unterbefehlshaber ein Haus zurechte ma-
chen, wo sich die Wählenden versammlen können.
Hiezu kann das Canzleygebäude, oder das Rath-
haus, oder ein anderes geräumiges Haus, auf die-
se Zeit dienen. Vor dem Wahltage lassen sie das
Haus mit Stühlen und Bänken, und das Wahl-
zimmer mit einem Tisch versehen, und auf den-
selben ein mit Tuch bedecktes und in 2 Fächer
abgetheiltes Ballotirkästchen (S. §. 15.) hinse-

tzen.

Leben Catharinaͤ der zweyten
ren Untergebenen aber muͤſſen ſie bey dieſer
Gelegenheit aufs nachdruͤcklichſte einſchaͤrfen,
daß ſie bey Vermeidung der ſchwerſten Ahn-
dung der Geſetze ſich huͤten, es ſey auf welche Art
es wolle, aus dieſem Geſchaͤfte einige Veran-
laſſung zum Boͤſen oder zu einem ſchaͤndlichen
Eigennutze zu nehmen.

Die ſchriftlich eingeſandten Stimmen oder
Erklaͤrungen der abweſenden Edelleute ſollen
ſie ohne Zeitverluſt 2 mal in der Woche nach
den Orten uͤberſchicken, wo ſie hingehoͤren. Ein
gleiches ſollen ſie denen unter ihnen ſtehenden Or-
ten aufs nachdruͤcklichſte vorſchreiben. Und
wenn ſie, beſſerer Ordnung wegen, an Ort und
Stelle noch etwas hinzuzufuͤgen fuͤr gut befin-
den, ſo wird ſolches ihrer Einſicht uͤberlaſſen.

§. 44.

Unterdeſſen daß die Waͤhlenden ſich zu dem
angeſetzten Termine einfinden, muͤſſen ſie oder
ihre Unterbefehlshaber ein Haus zurechte ma-
chen, wo ſich die Waͤhlenden verſammlen koͤnnen.
Hiezu kann das Canzleygebaͤude, oder das Rath-
haus, oder ein anderes geraͤumiges Haus, auf die-
ſe Zeit dienen. Vor dem Wahltage laſſen ſie das
Haus mit Stuͤhlen und Baͤnken, und das Wahl-
zimmer mit einem Tiſch verſehen, und auf den-
ſelben ein mit Tuch bedecktes und in 2 Faͤcher
abgetheiltes Ballotirkaͤſtchen (S. §. 15.) hinſe-

tzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0304" n="280"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben Catharina&#x0364; der zweyten</hi></fw><lb/>
ren Untergebenen aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie bey die&#x017F;er<lb/>
Gelegenheit aufs nachdru&#x0364;cklich&#x017F;te ein&#x017F;cha&#x0364;rfen,<lb/>
daß &#x017F;ie bey Vermeidung der &#x017F;chwer&#x017F;ten Ahn-<lb/>
dung der Ge&#x017F;etze &#x017F;ich hu&#x0364;ten, es &#x017F;ey auf welche Art<lb/>
es wolle, aus die&#x017F;em Ge&#x017F;cha&#x0364;fte einige Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung zum Bo&#x0364;&#x017F;en oder zu einem &#x017F;cha&#x0364;ndlichen<lb/>
Eigennutze zu nehmen.</p><lb/>
            <p>Die &#x017F;chriftlich einge&#x017F;andten Stimmen oder<lb/>
Erkla&#x0364;rungen der abwe&#x017F;enden Edelleute &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie ohne Zeitverlu&#x017F;t 2 mal in der Woche nach<lb/>
den Orten u&#x0364;ber&#x017F;chicken, wo &#x017F;ie hingeho&#x0364;ren. Ein<lb/>
gleiches &#x017F;ollen &#x017F;ie denen unter ihnen &#x017F;tehenden Or-<lb/>
ten aufs nachdru&#x0364;cklich&#x017F;te vor&#x017F;chreiben. Und<lb/>
wenn &#x017F;ie, be&#x017F;&#x017F;erer Ordnung wegen, an Ort und<lb/>
Stelle noch etwas hinzuzufu&#x0364;gen fu&#x0364;r gut befin-<lb/>
den, &#x017F;o wird &#x017F;olches ihrer Ein&#x017F;icht u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.</head><lb/>
            <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en daß die Wa&#x0364;hlenden &#x017F;ich zu dem<lb/>
ange&#x017F;etzten Termine einfinden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie oder<lb/>
ihre Unterbefehlshaber ein Haus zurechte ma-<lb/>
chen, wo &#x017F;ich die Wa&#x0364;hlenden ver&#x017F;ammlen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Hiezu kann das Canzleygeba&#x0364;ude, oder das Rath-<lb/>
haus, oder ein anderes gera&#x0364;umiges Haus, auf die-<lb/>
&#x017F;e Zeit dienen. Vor dem Wahltage la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie das<lb/>
Haus mit Stu&#x0364;hlen und Ba&#x0364;nken, und das Wahl-<lb/>
zimmer mit einem Ti&#x017F;ch ver&#x017F;ehen, und auf den-<lb/>
&#x017F;elben ein mit Tuch bedecktes und in 2 Fa&#x0364;cher<lb/>
abgetheiltes Ballotirka&#x0364;&#x017F;tchen (S. §. 15.) hin&#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tzen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0304] Leben Catharinaͤ der zweyten ren Untergebenen aber muͤſſen ſie bey dieſer Gelegenheit aufs nachdruͤcklichſte einſchaͤrfen, daß ſie bey Vermeidung der ſchwerſten Ahn- dung der Geſetze ſich huͤten, es ſey auf welche Art es wolle, aus dieſem Geſchaͤfte einige Veran- laſſung zum Boͤſen oder zu einem ſchaͤndlichen Eigennutze zu nehmen. Die ſchriftlich eingeſandten Stimmen oder Erklaͤrungen der abweſenden Edelleute ſollen ſie ohne Zeitverluſt 2 mal in der Woche nach den Orten uͤberſchicken, wo ſie hingehoͤren. Ein gleiches ſollen ſie denen unter ihnen ſtehenden Or- ten aufs nachdruͤcklichſte vorſchreiben. Und wenn ſie, beſſerer Ordnung wegen, an Ort und Stelle noch etwas hinzuzufuͤgen fuͤr gut befin- den, ſo wird ſolches ihrer Einſicht uͤberlaſſen. §. 44. Unterdeſſen daß die Waͤhlenden ſich zu dem angeſetzten Termine einfinden, muͤſſen ſie oder ihre Unterbefehlshaber ein Haus zurechte ma- chen, wo ſich die Waͤhlenden verſammlen koͤnnen. Hiezu kann das Canzleygebaͤude, oder das Rath- haus, oder ein anderes geraͤumiges Haus, auf die- ſe Zeit dienen. Vor dem Wahltage laſſen ſie das Haus mit Stuͤhlen und Baͤnken, und das Wahl- zimmer mit einem Tiſch verſehen, und auf den- ſelben ein mit Tuch bedecktes und in 2 Faͤcher abgetheiltes Ballotirkaͤſtchen (S. §. 15.) hinſe- tzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/304
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/304>, abgerufen am 16.06.2019.