Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite




Einige Zusäzze,

Die der Verfasser noch hinzugefüget hat,
um hin und wieder seine Gedanken, die er vorge-
tragen, zu verbessern, damit das Wahre bekannt wer-
de; es sind aber diese Versuche erst seit der Zeit ge-
mein gemacht worden, da sich seine lateinische Phi-
siologie, vom August 1756. unter der Presse be-
fand. Etliche sind bereits in diese Uebersezzung mit
eingeschaltet worden; die übrigen folgen hier, weil
dies Werk nicht in Berlin gedrukt worden, und es
die Verschikkung gehindert hat, sie gehörig mit ein-
zurükken.

Seite 314. Die Flieswassergefässe entspringen vornäm-
lich aus dem Zellgewebe, wie solches ebenfalls der
vortrefliche Meckel S. 5. und Alex. Monroo S. 41.
bezeugt. Eben dieser fügt noch hinzu, sie wären das
Sistem derer verschlukkenden Gefässe, und er führt dar-
über Versuche an, die von Krankheiten hergenommen
sind, S. 47. 48.

Seite 320. Zu den Flieswassergefässen der Hüfte
sezzet noch, daß Mekel, über dem Knie, geschlanke mit
Klappen begabte Gefässe von dieser Art im Menschen
angetroffen, welche Jnseln machen, und in die Schien-
beinsdrüsen eingepfropft sind, S. 4. 5.

Seite 329. Und daß sie vom Ellbogen bei der Milz-
ader (basilica) zu denen Schlüsselbeindrüsen fortgehen,
und in das zusammenfliessende Stük der Drossel- und
Schlüsselblutader, oder in die Schlüsselblutader allein ein-
gelenkt werden, S. 6. 17. 18. 19.

S. 331. Eben dieser beschreibt die zwo Klassen der
Flieswassergefässe am Halse, S. 16. 17.

Seite




Einige Zuſaͤzze,

Die der Verfaſſer noch hinzugefuͤget hat,
um hin und wieder ſeine Gedanken, die er vorge-
tragen, zu verbeſſern, damit das Wahre bekannt wer-
de; es ſind aber dieſe Verſuche erſt ſeit der Zeit ge-
mein gemacht worden, da ſich ſeine lateiniſche Phi-
ſiologie, vom Auguſt 1756. unter der Preſſe be-
fand. Etliche ſind bereits in dieſe Ueberſezzung mit
eingeſchaltet worden; die uͤbrigen folgen hier, weil
dies Werk nicht in Berlin gedrukt worden, und es
die Verſchikkung gehindert hat, ſie gehoͤrig mit ein-
zuruͤkken.

Seite 314. Die Flieswaſſergefaͤſſe entſpringen vornaͤm-
lich aus dem Zellgewebe, wie ſolches ebenfalls der
vortrefliche Meckel S. 5. und Alex. Monroo S. 41.
bezeugt. Eben dieſer fuͤgt noch hinzu, ſie waͤren das
Siſtem derer verſchlukkenden Gefaͤſſe, und er fuͤhrt dar-
uͤber Verſuche an, die von Krankheiten hergenommen
ſind, S. 47. 48.

Seite 320. Zu den Flieswaſſergefaͤſſen der Huͤfte
ſezzet noch, daß Mekel, uͤber dem Knie, geſchlanke mit
Klappen begabte Gefaͤſſe von dieſer Art im Menſchen
angetroffen, welche Jnſeln machen, und in die Schien-
beinsdruͤſen eingepfropft ſind, S. 4. 5.

Seite 329. Und daß ſie vom Ellbogen bei der Milz-
ader (baſilica) zu denen Schluͤſſelbeindruͤſen fortgehen,
und in das zuſammenflieſſende Stuͤk der Droſſel- und
Schluͤſſelblutader, oder in die Schluͤſſelblutader allein ein-
gelenkt werden, S. 6. 17. 18. 19.

S. 331. Eben dieſer beſchreibt die zwo Klaſſen der
Flieswaſſergefaͤſſe am Halſe, S. 16. 17.

Seite
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f1027"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Einige Zu&#x017F;a&#x0364;zze,</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Die der Verfa&#x017F;&#x017F;er noch hinzugefu&#x0364;get hat,<lb/>
um hin und wieder &#x017F;eine Gedanken, die er vorge-<lb/>
tragen, zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, damit das Wahre bekannt wer-<lb/>
de; es &#x017F;ind aber die&#x017F;e Ver&#x017F;uche er&#x017F;t &#x017F;eit der Zeit ge-<lb/>
mein gemacht worden, da &#x017F;ich &#x017F;eine lateini&#x017F;che Phi-<lb/>
&#x017F;iologie, vom Augu&#x017F;t 1756. unter der Pre&#x017F;&#x017F;e be-<lb/>
fand. Etliche &#x017F;ind bereits in die&#x017F;e Ueber&#x017F;ezzung mit<lb/>
einge&#x017F;chaltet worden; die u&#x0364;brigen folgen hier, weil<lb/>
dies Werk nicht in Berlin gedrukt worden, und es<lb/>
die Ver&#x017F;chikkung gehindert hat, &#x017F;ie geho&#x0364;rig mit ein-<lb/>
zuru&#x0364;kken.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>eite 314. Die Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ent&#x017F;pringen vorna&#x0364;m-<lb/>
lich aus dem Zellgewebe, wie &#x017F;olches ebenfalls der<lb/>
vortrefliche <hi rendition="#fr">Meckel</hi> S. 5. und Alex. <hi rendition="#fr">Monroo</hi> S. 41.<lb/>
bezeugt. Eben die&#x017F;er fu&#x0364;gt noch hinzu, &#x017F;ie wa&#x0364;ren das<lb/>
Si&#x017F;tem derer ver&#x017F;chlukkenden Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und er fu&#x0364;hrt dar-<lb/>
u&#x0364;ber Ver&#x017F;uche an, die von Krankheiten hergenommen<lb/>
&#x017F;ind, S. 47. 48.</p><lb/>
        <p>Seite 320. Zu den Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Hu&#x0364;fte<lb/>
&#x017F;ezzet noch, daß <hi rendition="#fr">Mekel,</hi> u&#x0364;ber dem Knie, ge&#x017F;chlanke mit<lb/>
Klappen begabte Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von die&#x017F;er Art im Men&#x017F;chen<lb/>
angetroffen, welche Jn&#x017F;eln machen, und in die Schien-<lb/>
beinsdru&#x0364;&#x017F;en eingepfropft &#x017F;ind, S. 4. 5.</p><lb/>
        <p>Seite 329. Und daß &#x017F;ie vom Ellbogen bei der Milz-<lb/>
ader (<hi rendition="#aq">ba&#x017F;ilica</hi>) zu denen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elbeindru&#x0364;&#x017F;en fortgehen,<lb/>
und in das zu&#x017F;ammenflie&#x017F;&#x017F;ende Stu&#x0364;k der Dro&#x017F;&#x017F;el- und<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elblutader, oder in die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elblutader allein ein-<lb/>
gelenkt werden, S. 6. 17. 18. 19.</p><lb/>
        <p>S. 331. Eben <hi rendition="#fr">die&#x017F;er</hi> be&#x017F;chreibt die zwo Kla&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e am Hal&#x017F;e, S. 16. 17.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Seite</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1027] Einige Zuſaͤzze, Die der Verfaſſer noch hinzugefuͤget hat, um hin und wieder ſeine Gedanken, die er vorge- tragen, zu verbeſſern, damit das Wahre bekannt wer- de; es ſind aber dieſe Verſuche erſt ſeit der Zeit ge- mein gemacht worden, da ſich ſeine lateiniſche Phi- ſiologie, vom Auguſt 1756. unter der Preſſe be- fand. Etliche ſind bereits in dieſe Ueberſezzung mit eingeſchaltet worden; die uͤbrigen folgen hier, weil dies Werk nicht in Berlin gedrukt worden, und es die Verſchikkung gehindert hat, ſie gehoͤrig mit ein- zuruͤkken. Seite 314. Die Flieswaſſergefaͤſſe entſpringen vornaͤm- lich aus dem Zellgewebe, wie ſolches ebenfalls der vortrefliche Meckel S. 5. und Alex. Monroo S. 41. bezeugt. Eben dieſer fuͤgt noch hinzu, ſie waͤren das Siſtem derer verſchlukkenden Gefaͤſſe, und er fuͤhrt dar- uͤber Verſuche an, die von Krankheiten hergenommen ſind, S. 47. 48. Seite 320. Zu den Flieswaſſergefaͤſſen der Huͤfte ſezzet noch, daß Mekel, uͤber dem Knie, geſchlanke mit Klappen begabte Gefaͤſſe von dieſer Art im Menſchen angetroffen, welche Jnſeln machen, und in die Schien- beinsdruͤſen eingepfropft ſind, S. 4. 5. Seite 329. Und daß ſie vom Ellbogen bei der Milz- ader (baſilica) zu denen Schluͤſſelbeindruͤſen fortgehen, und in das zuſammenflieſſende Stuͤk der Droſſel- und Schluͤſſelblutader, oder in die Schluͤſſelblutader allein ein- gelenkt werden, S. 6. 17. 18. 19. S. 331. Eben dieſer beſchreibt die zwo Klaſſen der Flieswaſſergefaͤſſe am Halſe, S. 16. 17. Seite

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/1027
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/1027>, abgerufen am 16.07.2019.