Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
Register
Dritter Abschnitt.
Die Membranen.
Das Zellgewebe bildet die Membranen 35
Versuche, womit dieses der Verfasser zeigt 35
Welche Gelehrte gleiche Gedanken mit ihm gehabt 42
Börhaavens Meinung von den Membranen 43
wird widerlegt 45
Vierter Abschnitt.
Das Fett.
Welches Zellgewebe ohne Fett sey 48
Jn dessen Fächerchen ist ein Dunst anzutreffen 48
Der Anfang des Fettes 49
Wo kein Fett anzutreffen sey 50
Wo es am häufigsten vorhanden 51
Das Fett ist flüßig 53
Jn gehörnten Thieren talchig 54
Chimische Auflösung des Fettes 57
Dessen säuerliche Natur 58
Die Fettbeutelchen 61
Hierbei verwirft man die Drüsen 63
und die besondern Fettgänge 65
Durchschwizzung des Fettes 66
Die Durchschwizzung des Blutes in die Zellchen 69
Fett im Blute 72
Es häuft sich bei ruhigem Verhalten an 73
und bei der Schwächung des Körpers 74
Es wird von den Blutadern wieder eingeschlukt 75
Versuche über die Einschlukkung des Fettes 76
Die Ursache der Verschlukkung ist die Bewegung und das
Fieber 79
ingleichen die Beschaffenheit derer Speisen, und der Hun-
ger 81
Aus Fett wird Flieswasser 82
Nuzzen des Fettes, die Theile beweglich zu machen 83
das Zusammenwachsen zu verhüten 84
vor der Kälte zu beschüzzen 89
Ob das wiedereingesogne Fett ernähre 89
Nuzzen des Knochenmarkes 91
Nachtheil von allzu vielem Fette 93
Zwei-
Regiſter
Dritter Abſchnitt.
Die Membranen.
Das Zellgewebe bildet die Membranen 35
Verſuche, womit dieſes der Verfaſſer zeigt 35
Welche Gelehrte gleiche Gedanken mit ihm gehabt 42
Boͤrhaavens Meinung von den Membranen 43
wird widerlegt 45
Vierter Abſchnitt.
Das Fett.
Welches Zellgewebe ohne Fett ſey 48
Jn deſſen Faͤcherchen iſt ein Dunſt anzutreffen 48
Der Anfang des Fettes 49
Wo kein Fett anzutreffen ſey 50
Wo es am haͤufigſten vorhanden 51
Das Fett iſt fluͤßig 53
Jn gehoͤrnten Thieren talchig 54
Chimiſche Aufloͤſung des Fettes 57
Deſſen ſaͤuerliche Natur 58
Die Fettbeutelchen 61
Hierbei verwirft man die Druͤſen 63
und die beſondern Fettgaͤnge 65
Durchſchwizzung des Fettes 66
Die Durchſchwizzung des Blutes in die Zellchen 69
Fett im Blute 72
Es haͤuft ſich bei ruhigem Verhalten an 73
und bei der Schwaͤchung des Koͤrpers 74
Es wird von den Blutadern wieder eingeſchlukt 75
Verſuche uͤber die Einſchlukkung des Fettes 76
Die Urſache der Verſchlukkung iſt die Bewegung und das
Fieber 79
ingleichen die Beſchaffenheit derer Speiſen, und der Hun-
ger 81
Aus Fett wird Flieswaſſer 82
Nuzzen des Fettes, die Theile beweglich zu machen 83
das Zuſammenwachſen zu verhuͤten 84
vor der Kaͤlte zu beſchuͤzzen 89
Ob das wiedereingeſogne Fett ernaͤhre 89
Nuzzen des Knochenmarkes 91
Nachtheil von allzu vielem Fette 93
Zwei-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1032"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Die Membranen.</head><lb/>
          <list>
            <item>Das Zellgewebe bildet die Membranen <hi rendition="#et"><ref>35</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ver&#x017F;uche, womit die&#x017F;es der <hi rendition="#fr">Verfa&#x017F;&#x017F;er</hi> zeigt <hi rendition="#et"><ref>35</ref></hi></item><lb/>
            <item>Welche Gelehrte gleiche Gedanken mit ihm gehabt <hi rendition="#et"><ref>42</ref></hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Bo&#x0364;rhaavens</hi> Meinung von den Membranen <hi rendition="#et"><ref>43</ref></hi></item><lb/>
            <item>wird widerlegt <hi rendition="#et"><ref>45</ref></hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Vierter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Das Fett.</head><lb/>
          <list>
            <item>Welches Zellgewebe ohne Fett &#x017F;ey <hi rendition="#et"><ref>48</ref></hi></item><lb/>
            <item>Jn de&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;cherchen i&#x017F;t ein Dun&#x017F;t anzutreffen <hi rendition="#et"><ref>48</ref></hi></item><lb/>
            <item>Der Anfang des Fettes <hi rendition="#et"><ref>49</ref></hi></item><lb/>
            <item>Wo kein Fett anzutreffen &#x017F;ey <hi rendition="#et"><ref>50</ref></hi></item><lb/>
            <item>Wo es am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten vorhanden <hi rendition="#et"><ref>51</ref></hi></item><lb/>
            <item>Das Fett i&#x017F;t flu&#x0364;ßig <hi rendition="#et"><ref>53</ref></hi></item><lb/>
            <item>Jn geho&#x0364;rnten Thieren talchig <hi rendition="#et"><ref>54</ref></hi></item><lb/>
            <item>Chimi&#x017F;che Auflo&#x0364;&#x017F;ung des Fettes <hi rendition="#et"><ref>57</ref></hi></item><lb/>
            <item>De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;uerliche Natur <hi rendition="#et"><ref>58</ref></hi></item><lb/>
            <item>Die Fettbeutelchen <hi rendition="#et"><ref>61</ref></hi></item><lb/>
            <item>Hierbei verwirft man die Dru&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#et"><ref>63</ref></hi></item><lb/>
            <item>und die be&#x017F;ondern Fettga&#x0364;nge <hi rendition="#et"><ref>65</ref></hi></item><lb/>
            <item>Durch&#x017F;chwizzung des Fettes <hi rendition="#et"><ref>66</ref></hi></item><lb/>
            <item>Die Durch&#x017F;chwizzung des Blutes in die Zellchen <hi rendition="#et"><ref>69</ref></hi></item><lb/>
            <item>Fett im Blute <hi rendition="#et"><ref>72</ref></hi></item><lb/>
            <item>Es ha&#x0364;uft &#x017F;ich bei ruhigem Verhalten an <hi rendition="#et"><ref>73</ref></hi></item><lb/>
            <item>und bei der Schwa&#x0364;chung des Ko&#x0364;rpers <hi rendition="#et"><ref>74</ref></hi></item><lb/>
            <item>Es wird von den Blutadern wieder einge&#x017F;chlukt <hi rendition="#et"><ref>75</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber die Ein&#x017F;chlukkung des Fettes <hi rendition="#et"><ref>76</ref></hi></item><lb/>
            <item>Die Ur&#x017F;ache der Ver&#x017F;chlukkung i&#x017F;t die Bewegung und das<lb/>
Fieber <hi rendition="#et"><ref>79</ref></hi></item><lb/>
            <item>ingleichen die Be&#x017F;chaffenheit derer Spei&#x017F;en, und der Hun-<lb/>
ger <hi rendition="#et"><ref>81</ref></hi></item><lb/>
            <item>Aus Fett wird Flieswa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#et"><ref>82</ref></hi></item><lb/>
            <item>Nuzzen des Fettes, die Theile beweglich zu machen <hi rendition="#et"><ref>83</ref></hi></item><lb/>
            <item>das Zu&#x017F;ammenwach&#x017F;en zu verhu&#x0364;ten <hi rendition="#et"><ref>84</ref></hi></item><lb/>
            <item>vor der Ka&#x0364;lte zu be&#x017F;chu&#x0364;zzen <hi rendition="#et"><ref>89</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ob das wiedereinge&#x017F;ogne Fett erna&#x0364;hre <hi rendition="#et"><ref>89</ref></hi></item><lb/>
            <item>Nuzzen des Knochenmarkes <hi rendition="#et"><ref>91</ref></hi></item><lb/>
            <item>Nachtheil von allzu vielem Fette <hi rendition="#et"><ref>93</ref></hi></item>
          </list>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zwei-</hi> </fw><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[1032] Regiſter Dritter Abſchnitt. Die Membranen. Das Zellgewebe bildet die Membranen 35 Verſuche, womit dieſes der Verfaſſer zeigt 35 Welche Gelehrte gleiche Gedanken mit ihm gehabt 42 Boͤrhaavens Meinung von den Membranen 43 wird widerlegt 45 Vierter Abſchnitt. Das Fett. Welches Zellgewebe ohne Fett ſey 48 Jn deſſen Faͤcherchen iſt ein Dunſt anzutreffen 48 Der Anfang des Fettes 49 Wo kein Fett anzutreffen ſey 50 Wo es am haͤufigſten vorhanden 51 Das Fett iſt fluͤßig 53 Jn gehoͤrnten Thieren talchig 54 Chimiſche Aufloͤſung des Fettes 57 Deſſen ſaͤuerliche Natur 58 Die Fettbeutelchen 61 Hierbei verwirft man die Druͤſen 63 und die beſondern Fettgaͤnge 65 Durchſchwizzung des Fettes 66 Die Durchſchwizzung des Blutes in die Zellchen 69 Fett im Blute 72 Es haͤuft ſich bei ruhigem Verhalten an 73 und bei der Schwaͤchung des Koͤrpers 74 Es wird von den Blutadern wieder eingeſchlukt 75 Verſuche uͤber die Einſchlukkung des Fettes 76 Die Urſache der Verſchlukkung iſt die Bewegung und das Fieber 79 ingleichen die Beſchaffenheit derer Speiſen, und der Hun- ger 81 Aus Fett wird Flieswaſſer 82 Nuzzen des Fettes, die Theile beweglich zu machen 83 das Zuſammenwachſen zu verhuͤten 84 vor der Kaͤlte zu beſchuͤzzen 89 Ob das wiedereingeſogne Fett ernaͤhre 89 Nuzzen des Knochenmarkes 91 Nachtheil von allzu vielem Fette 93 Zwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/1032
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/1032>, abgerufen am 22.07.2019.