Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Blutadern.
zen unterschieden und rundlicher wären (h). Das Blut-
adernez ist am Gekröse der Frösche schön spizwinklig zu
sehen.

§. 13.
Jhre Anastomosirung.

Es giebt unter den Blutaderstämmen grössere Ver-
bindungen, als unter den Schlagadern, und ihr Zu-
sammenhang ist viel deutlicher zu sehen. Es vereinigen
sich öfters die nächst zusammenliegende Stämme vermit-
telst sehr grosser Blutadern, da an eben dem Orte die
Verbindung der Schlagadern durch die kleinste Zwei-
ge zu Stande gebracht wird. Solchergestalt sehen wir,
daß zwischen dem Ast der innern Drosselader, welcher
nach dem Gesichte in die Höhe steigt, und zwischen der
am Schlaf hinlaufenden, die ein Fortsaz von der äus-
sern Drosselader ist, ein ansehnlicher Stamm neben dem
Rande des Unterkiefers, als ein Kopulationsast befind-
lich sey. Die wunderbare Geflechte zwischen der tiefen
Blutader des Armes und der Kopf-Leber- (basilica) und
der Zwischenknochenader, sind vorlängst an dem Buge des
Ellbogens beschrieben worden (i). Die ungepaarte
Ader hängt mit beiden Holadern zusammen. Die Ge-
hirnblutadern vereinigen sich an vielen Orten vermittelst
der Ausschüsse mit den Blutadern, die ausserhalb der
Hölung der Gehirnschale liegen (k). Die Wirbel- und
Schläfadern werden durch grosse Aeste zusammen ver-
bunden. Die Adergänge (sinus), welche an dem Rük-
kenmark herabgehen, haben sehr künstliche und zalreiche
Bogen, durch deren Hülfe sie mit den ausserhalb der
Höle dieses Theils eine Verbindung erhalten (l). Zwi-

schen
(h) [Spaltenumbruch] Haemastat. S. 151.
(i) evstach. Tab. VIII. f. 1. 2.
3. 4.
(k) Siehe hin und wieder in den
[Spaltenumbruch] Kupfertafeln der Grundfläche der
Gehirnschale im I. Fascic. der ana-
tomischen Abbildungen.
(l) Prim. lin. n. 227.

Blutadern.
zen unterſchieden und rundlicher waͤren (h). Das Blut-
adernez iſt am Gekroͤſe der Froͤſche ſchoͤn ſpizwinklig zu
ſehen.

§. 13.
Jhre Anaſtomoſirung.

Es giebt unter den Blutaderſtaͤmmen groͤſſere Ver-
bindungen, als unter den Schlagadern, und ihr Zu-
ſammenhang iſt viel deutlicher zu ſehen. Es vereinigen
ſich oͤfters die naͤchſt zuſammenliegende Staͤmme vermit-
telſt ſehr groſſer Blutadern, da an eben dem Orte die
Verbindung der Schlagadern durch die kleinſte Zwei-
ge zu Stande gebracht wird. Solchergeſtalt ſehen wir,
daß zwiſchen dem Aſt der innern Droſſelader, welcher
nach dem Geſichte in die Hoͤhe ſteigt, und zwiſchen der
am Schlaf hinlaufenden, die ein Fortſaz von der aͤuſ-
ſern Droſſelader iſt, ein anſehnlicher Stamm neben dem
Rande des Unterkiefers, als ein Kopulationsaſt befind-
lich ſey. Die wunderbare Geflechte zwiſchen der tiefen
Blutader des Armes und der Kopf-Leber- (baſilica) und
der Zwiſchenknochenader, ſind vorlaͤngſt an dem Buge des
Ellbogens beſchrieben worden (i). Die ungepaarte
Ader haͤngt mit beiden Holadern zuſammen. Die Ge-
hirnblutadern vereinigen ſich an vielen Orten vermittelſt
der Ausſchuͤſſe mit den Blutadern, die auſſerhalb der
Hoͤlung der Gehirnſchale liegen (k). Die Wirbel- und
Schlaͤfadern werden durch groſſe Aeſte zuſammen ver-
bunden. Die Adergaͤnge (ſinus), welche an dem Ruͤk-
kenmark herabgehen, haben ſehr kuͤnſtliche und zalreiche
Bogen, durch deren Huͤlfe ſie mit den auſſerhalb der
Hoͤle dieſes Theils eine Verbindung erhalten (l). Zwi-

ſchen
(h) [Spaltenumbruch] Hæmaſtat. S. 151.
(i) evstach. Tab. VIII. f. 1. 2.
3. 4.
(k) Siehe hin und wieder in den
[Spaltenumbruch] Kupfertafeln der Grundflaͤche der
Gehirnſchale im I. Faſcic. der ana-
tomiſchen Abbildungen.
(l) Prim. lin. n. 227.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0309" n="253"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Blutadern.</hi></fw><lb/>
zen unter&#x017F;chieden und rundlicher wa&#x0364;ren <note place="foot" n="(h)"><cb/><hi rendition="#aq">Hæma&#x017F;tat.</hi> S. 151.</note>. Das Blut-<lb/>
adernez i&#x017F;t am Gekro&#x0364;&#x017F;e der Fro&#x0364;&#x017F;che &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;pizwinklig zu<lb/>
&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.<lb/>
Jhre Ana&#x017F;tomo&#x017F;irung.</head><lb/>
            <p>Es giebt unter den Blutader&#x017F;ta&#x0364;mmen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ver-<lb/>
bindungen, als unter den Schlagadern, und ihr Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang i&#x017F;t viel deutlicher zu &#x017F;ehen. Es vereinigen<lb/>
&#x017F;ich o&#x0364;fters die na&#x0364;ch&#x017F;t zu&#x017F;ammenliegende Sta&#x0364;mme vermit-<lb/>
tel&#x017F;t &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Blutadern, da an eben dem Orte die<lb/>
Verbindung der Schlagadern durch die klein&#x017F;te Zwei-<lb/>
ge zu Stande gebracht wird. Solcherge&#x017F;talt &#x017F;ehen wir,<lb/>
daß zwi&#x017F;chen dem A&#x017F;t der innern Dro&#x017F;&#x017F;elader, welcher<lb/>
nach dem Ge&#x017F;ichte in die Ho&#x0364;he &#x017F;teigt, und zwi&#x017F;chen der<lb/>
am Schlaf hinlaufenden, die ein Fort&#x017F;az von der a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Dro&#x017F;&#x017F;elader i&#x017F;t, ein an&#x017F;ehnlicher Stamm neben dem<lb/>
Rande des Unterkiefers, als ein Kopulationsa&#x017F;t befind-<lb/>
lich &#x017F;ey. Die wunderbare Geflechte zwi&#x017F;chen der tiefen<lb/>
Blutader des Armes und der Kopf-Leber- (<hi rendition="#aq">ba&#x017F;ilica</hi>) und<lb/>
der Zwi&#x017F;chenknochenader, &#x017F;ind vorla&#x0364;ng&#x017F;t an dem Buge des<lb/>
Ellbogens be&#x017F;chrieben worden <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">evstach.</hi> Tab. VIII.</hi> f. 1. 2.<lb/>
3. 4.</note>. Die ungepaarte<lb/>
Ader ha&#x0364;ngt mit beiden Holadern zu&#x017F;ammen. Die Ge-<lb/>
hirnblutadern vereinigen &#x017F;ich an vielen Orten vermittel&#x017F;t<lb/>
der Aus&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit den Blutadern, die au&#x017F;&#x017F;erhalb der<lb/>
Ho&#x0364;lung der Gehirn&#x017F;chale liegen <note place="foot" n="(k)">Siehe hin und wieder in den<lb/><cb/>
Kupfertafeln der Grundfla&#x0364;che der<lb/>
Gehirn&#x017F;chale im <hi rendition="#aq">I. Fa&#x017F;cic.</hi> der ana-<lb/>
tomi&#x017F;chen Abbildungen.</note>. Die Wirbel- und<lb/>
Schla&#x0364;fadern werden durch gro&#x017F;&#x017F;e Ae&#x017F;te zu&#x017F;ammen ver-<lb/>
bunden. Die Aderga&#x0364;nge (<hi rendition="#aq">&#x017F;inus</hi>), welche an dem Ru&#x0364;k-<lb/>
kenmark herabgehen, haben &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tliche und zalreiche<lb/>
Bogen, durch deren Hu&#x0364;lfe &#x017F;ie mit den au&#x017F;&#x017F;erhalb der<lb/>
Ho&#x0364;le die&#x017F;es Theils eine Verbindung erhalten <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">Prim. lin. n.</hi> 227.</note>. Zwi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0309] Blutadern. zen unterſchieden und rundlicher waͤren (h). Das Blut- adernez iſt am Gekroͤſe der Froͤſche ſchoͤn ſpizwinklig zu ſehen. §. 13. Jhre Anaſtomoſirung. Es giebt unter den Blutaderſtaͤmmen groͤſſere Ver- bindungen, als unter den Schlagadern, und ihr Zu- ſammenhang iſt viel deutlicher zu ſehen. Es vereinigen ſich oͤfters die naͤchſt zuſammenliegende Staͤmme vermit- telſt ſehr groſſer Blutadern, da an eben dem Orte die Verbindung der Schlagadern durch die kleinſte Zwei- ge zu Stande gebracht wird. Solchergeſtalt ſehen wir, daß zwiſchen dem Aſt der innern Droſſelader, welcher nach dem Geſichte in die Hoͤhe ſteigt, und zwiſchen der am Schlaf hinlaufenden, die ein Fortſaz von der aͤuſ- ſern Droſſelader iſt, ein anſehnlicher Stamm neben dem Rande des Unterkiefers, als ein Kopulationsaſt befind- lich ſey. Die wunderbare Geflechte zwiſchen der tiefen Blutader des Armes und der Kopf-Leber- (baſilica) und der Zwiſchenknochenader, ſind vorlaͤngſt an dem Buge des Ellbogens beſchrieben worden (i). Die ungepaarte Ader haͤngt mit beiden Holadern zuſammen. Die Ge- hirnblutadern vereinigen ſich an vielen Orten vermittelſt der Ausſchuͤſſe mit den Blutadern, die auſſerhalb der Hoͤlung der Gehirnſchale liegen (k). Die Wirbel- und Schlaͤfadern werden durch groſſe Aeſte zuſammen ver- bunden. Die Adergaͤnge (ſinus), welche an dem Ruͤk- kenmark herabgehen, haben ſehr kuͤnſtliche und zalreiche Bogen, durch deren Huͤlfe ſie mit den auſſerhalb der Hoͤle dieſes Theils eine Verbindung erhalten (l). Zwi- ſchen (h) Hæmaſtat. S. 151. (i) evstach. Tab. VIII. f. 1. 2. 3. 4. (k) Siehe hin und wieder in den Kupfertafeln der Grundflaͤche der Gehirnſchale im I. Faſcic. der ana- tomiſchen Abbildungen. (l) Prim. lin. n. 227.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/309
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/309>, abgerufen am 20.07.2019.