Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Blutadern.
linie sich in allen kleinsten Blutadern des ganzen Kör-
pers befindet. Jch habe auch hier die Oefnungsverhält-
nisse nicht sehr von der Schlagadern ihren verschieden be-
funden.

§. 14.
Die Geschichte der Klappen überhaupt.

Unter den Schlag- und Blutadern machen die Klap-
pen
einen merkwürdigen Unterschied, und wir wollen
der leztern ihre Geschichte vorher entwerfen, ehe wir noch
von den Endigungen der Blutadern handeln. Die Hö-
lung ist in den Schlagadern, wenn man die nächste Ge-
gend nach dem Herzen zu ausnimmt, überall frei und glatt.
Jn den Blutadern, wenigstens denen allermeisten, finden
sich in eben dieser Hölung besondere kleine Membranen,
die dem Blutlauf seine Richtung geben, und allen Thie-
ren, die warmes Blut haben, mit den Menschen gemein
sind.

Die Alten wusten von diesen Klappen wenig. Dio-
nysius,
des Oxymachus Sohn (n), hat auf eine noch
ganz dunkle Weise von den epandismois, oder besondern
zertheilten und fremden Behältnissen in den Blutadern,
Erwehnung gethan, also daß man nicht eigentlich sa-
gen kann, was er damit haben wollen: in der That aber
haben es einige von denenjenigen Schriftstellern, die sich
hauptsächlich bemühen, alle Erfindungen derer Neuern
aus dem Alterthume herzuholen, auf diese Klappen ge-
zogen.

Die Schleuder (funda) an der Wadenblutader zä-
let Salom. Alberti (p) und Theod. Janson von Al-
meloveen
(q) zu den Klappen: wie ich es einsehe, so

versteht
(n) [Spaltenumbruch] Beim rvfvs Ephesius de
appell. corp. hum. L. I.
S. 42.
Clinchians Ausgabe.
(p) [Spaltenumbruch] Histor. part. corp. hum. S.
170.
(q) Novantiqua. S. 228. auch
Riolanus.

Blutadern.
linie ſich in allen kleinſten Blutadern des ganzen Koͤr-
pers befindet. Jch habe auch hier die Oefnungsverhaͤlt-
niſſe nicht ſehr von der Schlagadern ihren verſchieden be-
funden.

§. 14.
Die Geſchichte der Klappen uͤberhaupt.

Unter den Schlag- und Blutadern machen die Klap-
pen
einen merkwuͤrdigen Unterſchied, und wir wollen
der leztern ihre Geſchichte vorher entwerfen, ehe wir noch
von den Endigungen der Blutadern handeln. Die Hoͤ-
lung iſt in den Schlagadern, wenn man die naͤchſte Ge-
gend nach dem Herzen zu ausnimmt, uͤberall frei und glatt.
Jn den Blutadern, wenigſtens denen allermeiſten, finden
ſich in eben dieſer Hoͤlung beſondere kleine Membranen,
die dem Blutlauf ſeine Richtung geben, und allen Thie-
ren, die warmes Blut haben, mit den Menſchen gemein
ſind.

Die Alten wuſten von dieſen Klappen wenig. Dio-
nyſius,
des Oxymachus Sohn (n), hat auf eine noch
ganz dunkle Weiſe von den επανδισμοις, oder beſondern
zertheilten und fremden Behaͤltniſſen in den Blutadern,
Erwehnung gethan, alſo daß man nicht eigentlich ſa-
gen kann, was er damit haben wollen: in der That aber
haben es einige von denenjenigen Schriftſtellern, die ſich
hauptſaͤchlich bemuͤhen, alle Erfindungen derer Neuern
aus dem Alterthume herzuholen, auf dieſe Klappen ge-
zogen.

Die Schleuder (funda) an der Wadenblutader zaͤ-
let Salom. Alberti (p) und Theod. Janſon von Al-
meloveen
(q) zu den Klappen: wie ich es einſehe, ſo

verſteht
(n) [Spaltenumbruch] Beim rvfvs Epheſius de
appell. corp. hum. L. I.
S. 42.
Clinchians Ausgabe.
(p) [Spaltenumbruch] Hiſtor. part. corp. hum. S.
170.
(q) Novantiqua. S. 228. auch
Riolanus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0311" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Blutadern.</hi></fw><lb/>
linie &#x017F;ich in allen klein&#x017F;ten Blutadern des ganzen Ko&#x0364;r-<lb/>
pers befindet. Jch habe auch hier die Oefnungsverha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e nicht &#x017F;ehr von der Schlagadern ihren ver&#x017F;chieden be-<lb/>
funden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.<lb/>
Die Ge&#x017F;chichte der Klappen u&#x0364;berhaupt.</head><lb/>
            <p>Unter den Schlag- und Blutadern machen die <hi rendition="#fr">Klap-<lb/>
pen</hi> einen merkwu&#x0364;rdigen Unter&#x017F;chied, und wir wollen<lb/>
der leztern ihre Ge&#x017F;chichte vorher entwerfen, ehe wir noch<lb/>
von den Endigungen der Blutadern handeln. Die Ho&#x0364;-<lb/>
lung i&#x017F;t in den Schlagadern, wenn man die na&#x0364;ch&#x017F;te Ge-<lb/>
gend nach dem Herzen zu ausnimmt, u&#x0364;berall frei und glatt.<lb/>
Jn den Blutadern, wenig&#x017F;tens denen allermei&#x017F;ten, finden<lb/>
&#x017F;ich in eben die&#x017F;er Ho&#x0364;lung be&#x017F;ondere kleine Membranen,<lb/>
die dem Blutlauf &#x017F;eine Richtung geben, und allen Thie-<lb/>
ren, die warmes Blut haben, mit den Men&#x017F;chen gemein<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die Alten wu&#x017F;ten von die&#x017F;en Klappen wenig. <hi rendition="#fr">Dio-<lb/>
ny&#x017F;ius,</hi> des Oxymachus Sohn <note place="foot" n="(n)"><cb/>
Beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">rvfvs</hi> Ephe&#x017F;ius de<lb/>
appell. corp. hum. L. I.</hi> S. 42.<lb/><hi rendition="#fr">Clinchians</hi> Ausgabe.</note>, hat auf eine noch<lb/>
ganz dunkle Wei&#x017F;e von den &#x03B5;&#x03C0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B4;&#x03B9;&#x03C3;&#x03BC;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;, oder be&#x017F;ondern<lb/>
zertheilten und fremden Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en in den Blutadern,<lb/>
Erwehnung gethan, al&#x017F;o daß man nicht eigentlich &#x017F;a-<lb/>
gen kann, was er damit haben wollen: in der That aber<lb/>
haben es einige von denenjenigen Schrift&#x017F;tellern, die &#x017F;ich<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich bemu&#x0364;hen, alle Erfindungen derer Neuern<lb/>
aus dem Alterthume herzuholen, auf die&#x017F;e Klappen ge-<lb/>
zogen.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Schleuder</hi> (<hi rendition="#aq">funda</hi>) an der Wadenblutader za&#x0364;-<lb/>
let Salom. <hi rendition="#fr">Alberti</hi> <note place="foot" n="(p)"><cb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tor. part. corp. hum.</hi> S.<lb/>
170.</note> und Theod. <hi rendition="#fr">Jan&#x017F;on</hi> von <hi rendition="#fr">Al-<lb/>
meloveen</hi> <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">Novantiqua.</hi> S. 228. auch<lb/><hi rendition="#fr">Riolanus.</hi></note> zu den Klappen: wie ich es ein&#x017F;ehe, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;teht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0311] Blutadern. linie ſich in allen kleinſten Blutadern des ganzen Koͤr- pers befindet. Jch habe auch hier die Oefnungsverhaͤlt- niſſe nicht ſehr von der Schlagadern ihren verſchieden be- funden. §. 14. Die Geſchichte der Klappen uͤberhaupt. Unter den Schlag- und Blutadern machen die Klap- pen einen merkwuͤrdigen Unterſchied, und wir wollen der leztern ihre Geſchichte vorher entwerfen, ehe wir noch von den Endigungen der Blutadern handeln. Die Hoͤ- lung iſt in den Schlagadern, wenn man die naͤchſte Ge- gend nach dem Herzen zu ausnimmt, uͤberall frei und glatt. Jn den Blutadern, wenigſtens denen allermeiſten, finden ſich in eben dieſer Hoͤlung beſondere kleine Membranen, die dem Blutlauf ſeine Richtung geben, und allen Thie- ren, die warmes Blut haben, mit den Menſchen gemein ſind. Die Alten wuſten von dieſen Klappen wenig. Dio- nyſius, des Oxymachus Sohn (n), hat auf eine noch ganz dunkle Weiſe von den επανδισμοις, oder beſondern zertheilten und fremden Behaͤltniſſen in den Blutadern, Erwehnung gethan, alſo daß man nicht eigentlich ſa- gen kann, was er damit haben wollen: in der That aber haben es einige von denenjenigen Schriftſtellern, die ſich hauptſaͤchlich bemuͤhen, alle Erfindungen derer Neuern aus dem Alterthume herzuholen, auf dieſe Klappen ge- zogen. Die Schleuder (funda) an der Wadenblutader zaͤ- let Salom. Alberti (p) und Theod. Janſon von Al- meloveen (q) zu den Klappen: wie ich es einſehe, ſo verſteht (n) Beim rvfvs Epheſius de appell. corp. hum. L. I. S. 42. Clinchians Ausgabe. (p) Hiſtor. part. corp. hum. S. 170. (q) Novantiqua. S. 228. auch Riolanus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/311
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/311>, abgerufen am 20.07.2019.