Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Blutadern.
zusammen vereinigten; da auch ferner kein Grund vor-
handen ist, warum die Natur das Flieswasser aus den
Schlagadern absondern sollte, wenn sie solches sogleich
in die erst entstehenden rothen Blutadern wieder zurük-
führen wollte, so kann ich diesen Gefässen vor der Hand
noch keine Stelle zwischen den Blutaderanfängen zuge-
stehen; es soll aber von diesen Gefässen so gleich geredet
werden.

§. 26.
Jhre Verwandlung in Schlagadern.

Es ist diese wunderbare Ausartung völlig aus des
Jos. Duverney (n) Beschreibung entlehnet, welche ich
an einem grossen Fische vorher mit der Natur selbst ver-
gleichen will, bevor ich von dem Athemholen handeln
kann. Es sagt also dieser Akademist, die Aorte endige
sich dergestalt in den Aesten der Luftröhre, daß sich ihre
kleine Queräste offenbar in die Lungenblutadern hinein-
senkten, daß aber diese solchergestalt entstandene Ader
wegen ihrer dikkern Membranen, in Ansehung ihrer Zer-
theilungen und Verrichtung, die Natur einer Schlag-
ader annehme, und dem ganzen untern Theile des Kör-
pers statt der absteigenden Aorte diene.

Es wäre zu hart, die von diesem fleißigen Manne ge-
machte Beschreibung so gleich zu verwerfen, hingegen
würde man auch allzuleichtgläubig seyn, wenn man sie so-
gleich annehmen wollte, da sie so merklich von der Ana-
logie der übrigen Thiere abweicht. Jch werde meine
Entdekkungen darüber im neunten Buche dieses Werkes
ausführlich beibringen.

Dritter
(n) Comment. acad. reg. scient. 1699.
T 3

Blutadern.
zuſammen vereinigten; da auch ferner kein Grund vor-
handen iſt, warum die Natur das Flieswaſſer aus den
Schlagadern abſondern ſollte, wenn ſie ſolches ſogleich
in die erſt entſtehenden rothen Blutadern wieder zuruͤk-
fuͤhren wollte, ſo kann ich dieſen Gefaͤſſen vor der Hand
noch keine Stelle zwiſchen den Blutaderanfaͤngen zuge-
ſtehen; es ſoll aber von dieſen Gefaͤſſen ſo gleich geredet
werden.

§. 26.
Jhre Verwandlung in Schlagadern.

Es iſt dieſe wunderbare Ausartung voͤllig aus des
Joſ. Duverney (n) Beſchreibung entlehnet, welche ich
an einem groſſen Fiſche vorher mit der Natur ſelbſt ver-
gleichen will, bevor ich von dem Athemholen handeln
kann. Es ſagt alſo dieſer Akademiſt, die Aorte endige
ſich dergeſtalt in den Aeſten der Luftroͤhre, daß ſich ihre
kleine Queraͤſte offenbar in die Lungenblutadern hinein-
ſenkten, daß aber dieſe ſolchergeſtalt entſtandene Ader
wegen ihrer dikkern Membranen, in Anſehung ihrer Zer-
theilungen und Verrichtung, die Natur einer Schlag-
ader annehme, und dem ganzen untern Theile des Koͤr-
pers ſtatt der abſteigenden Aorte diene.

Es waͤre zu hart, die von dieſem fleißigen Manne ge-
machte Beſchreibung ſo gleich zu verwerfen, hingegen
wuͤrde man auch allzuleichtglaͤubig ſeyn, wenn man ſie ſo-
gleich annehmen wollte, da ſie ſo merklich von der Ana-
logie der uͤbrigen Thiere abweicht. Jch werde meine
Entdekkungen daruͤber im neunten Buche dieſes Werkes
ausfuͤhrlich beibringen.

Dritter
(n) Comment. acad. reg. ſcient. 1699.
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0349" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Blutadern.</hi></fw><lb/>
zu&#x017F;ammen vereinigten; da auch ferner kein Grund vor-<lb/>
handen i&#x017F;t, warum die Natur das Flieswa&#x017F;&#x017F;er aus den<lb/>
Schlagadern ab&#x017F;ondern &#x017F;ollte, wenn &#x017F;ie &#x017F;olches &#x017F;ogleich<lb/>
in die er&#x017F;t ent&#x017F;tehenden rothen Blutadern wieder zuru&#x0364;k-<lb/>
fu&#x0364;hren wollte, &#x017F;o kann ich die&#x017F;en Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vor der Hand<lb/>
noch keine Stelle zwi&#x017F;chen den Blutaderanfa&#x0364;ngen zuge-<lb/>
&#x017F;tehen; es &#x017F;oll aber von die&#x017F;en Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gleich geredet<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.<lb/>
Jhre Verwandlung in Schlagadern.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;e wunderbare Ausartung vo&#x0364;llig aus des<lb/>
Jo&#x017F;. <hi rendition="#fr">Duverney</hi> <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Comment. acad. reg. &#x017F;cient.</hi> 1699.</note> Be&#x017F;chreibung entlehnet, welche ich<lb/>
an einem gro&#x017F;&#x017F;en Fi&#x017F;che vorher mit der Natur &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
gleichen will, bevor ich von dem Athemholen handeln<lb/>
kann. Es &#x017F;agt al&#x017F;o die&#x017F;er Akademi&#x017F;t, die Aorte endige<lb/>
&#x017F;ich derge&#x017F;talt in den Ae&#x017F;ten der Luftro&#x0364;hre, daß &#x017F;ich ihre<lb/>
kleine Quera&#x0364;&#x017F;te offenbar in die Lungenblutadern hinein-<lb/>
&#x017F;enkten, daß aber die&#x017F;e &#x017F;olcherge&#x017F;talt ent&#x017F;tandene Ader<lb/>
wegen ihrer dikkern Membranen, in An&#x017F;ehung ihrer Zer-<lb/>
theilungen und Verrichtung, die Natur einer Schlag-<lb/>
ader annehme, und dem ganzen untern Theile des Ko&#x0364;r-<lb/>
pers &#x017F;tatt der ab&#x017F;teigenden Aorte diene.</p><lb/>
            <p>Es wa&#x0364;re zu hart, die von die&#x017F;em fleißigen Manne ge-<lb/>
machte Be&#x017F;chreibung &#x017F;o gleich zu verwerfen, hingegen<lb/>
wu&#x0364;rde man auch allzuleichtgla&#x0364;ubig &#x017F;eyn, wenn man &#x017F;ie &#x017F;o-<lb/>
gleich annehmen wollte, da &#x017F;ie &#x017F;o merklich von der Ana-<lb/>
logie der u&#x0364;brigen Thiere abweicht. Jch werde meine<lb/>
Entdekkungen daru&#x0364;ber im neunten Buche die&#x017F;es Werkes<lb/>
ausfu&#x0364;hrlich beibringen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">T 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Dritter</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0349] Blutadern. zuſammen vereinigten; da auch ferner kein Grund vor- handen iſt, warum die Natur das Flieswaſſer aus den Schlagadern abſondern ſollte, wenn ſie ſolches ſogleich in die erſt entſtehenden rothen Blutadern wieder zuruͤk- fuͤhren wollte, ſo kann ich dieſen Gefaͤſſen vor der Hand noch keine Stelle zwiſchen den Blutaderanfaͤngen zuge- ſtehen; es ſoll aber von dieſen Gefaͤſſen ſo gleich geredet werden. §. 26. Jhre Verwandlung in Schlagadern. Es iſt dieſe wunderbare Ausartung voͤllig aus des Joſ. Duverney (n) Beſchreibung entlehnet, welche ich an einem groſſen Fiſche vorher mit der Natur ſelbſt ver- gleichen will, bevor ich von dem Athemholen handeln kann. Es ſagt alſo dieſer Akademiſt, die Aorte endige ſich dergeſtalt in den Aeſten der Luftroͤhre, daß ſich ihre kleine Queraͤſte offenbar in die Lungenblutadern hinein- ſenkten, daß aber dieſe ſolchergeſtalt entſtandene Ader wegen ihrer dikkern Membranen, in Anſehung ihrer Zer- theilungen und Verrichtung, die Natur einer Schlag- ader annehme, und dem ganzen untern Theile des Koͤr- pers ſtatt der abſteigenden Aorte diene. Es waͤre zu hart, die von dieſem fleißigen Manne ge- machte Beſchreibung ſo gleich zu verwerfen, hingegen wuͤrde man auch allzuleichtglaͤubig ſeyn, wenn man ſie ſo- gleich annehmen wollte, da ſie ſo merklich von der Ana- logie der uͤbrigen Thiere abweicht. Jch werde meine Entdekkungen daruͤber im neunten Buche dieſes Werkes ausfuͤhrlich beibringen. Dritter (n) Comment. acad. reg. ſcient. 1699. T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/349
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/349>, abgerufen am 19.07.2019.