Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Buch. Gefässe.
Dritter Abschnitt.
Die Flieswassergefässe.
§. 1.
Jhre Geschichte.

Unter diesem Namen kommen bei den neuern Zerglie-
derern, die durchsichtigen oder röthlichen, zarten,
und mit zalreichen Klappen, wenigstens an den mehre-
sten Orten versehene, und daher knotige Adern vor, die
aus kleinen Würzelchen in grosse Stämme, und in den
Brustkanal mit desto grössern Stämmen zusammenstos-
sen, je näher sie diesem Gange kommen. Dergleichen
Adern findet man im Menschen, in den vierfüssigen
Thieren, welche lebendig gebären, in den Amphibien (n*),
und den Fischen die warmes Blut haben. Man hat
aber auch Spuren von diesen Adern in den Vögeln be-
merket, obgleich ihre natürliche Geschichte noch nicht völ-
lig in Richtigkeit gebracht ist, z. E. bei dem Strausvo-
gel (o) und dem Haushane: und zwar hat man an diesem
Vogel ohnlängst (q) ein Gefäschen ohne Klappen gesehen,
welches dennoch eine Aehnlichkeit mit einem wahren lim-
phatischen mit Klappen versehenen Aste gehabt. Ferner hat
der zweete Erfinder, Thom. Bartholin, in der Leber
des Kropffisches (orbis) (r), der ein kaltes Blut führet,
Flieswassergefässe beobachtet, die er eine zeitlang für
Milchgefässe angesehen. An dem Schmerlfische (muste-
la fluviatilis
) (s) hat man zu beiden Seiten ein Limphge-
fässe beschrieben, welches in so viele Klappen eingetheilt
(p)

war,
(n*) [Spaltenumbruch] Am Seekalbe Eph. N. C.
Vol. I.
1727. S. 24.
(o) Ant. Valisnieri in seiner
Noromia d'un struzza vermeinet
sie auch gesehen zu haben.
(q) [Spaltenumbruch] Ebenderselbe S. 50. 53. 48.
49.
(r) Lact. thorac. S. 48. anat. re-
nov.
S. 133.
(s) Eph. N. C. Dec. II. ann. I.
obs.
46.
(p) monroo de semine et testib.
S. 54.
Zweites Buch. Gefaͤſſe.
Dritter Abſchnitt.
Die Flieswaſſergefaͤſſe.
§. 1.
Jhre Geſchichte.

Unter dieſem Namen kommen bei den neuern Zerglie-
derern, die durchſichtigen oder roͤthlichen, zarten,
und mit zalreichen Klappen, wenigſtens an den mehre-
ſten Orten verſehene, und daher knotige Adern vor, die
aus kleinen Wuͤrzelchen in groſſe Staͤmme, und in den
Bruſtkanal mit deſto groͤſſern Staͤmmen zuſammenſtoſ-
ſen, je naͤher ſie dieſem Gange kommen. Dergleichen
Adern findet man im Menſchen, in den vierfuͤſſigen
Thieren, welche lebendig gebaͤren, in den Amphibien (n*),
und den Fiſchen die warmes Blut haben. Man hat
aber auch Spuren von dieſen Adern in den Voͤgeln be-
merket, obgleich ihre natuͤrliche Geſchichte noch nicht voͤl-
lig in Richtigkeit gebracht iſt, z. E. bei dem Strausvo-
gel (o) und dem Haushane: und zwar hat man an dieſem
Vogel ohnlaͤngſt (q) ein Gefaͤschen ohne Klappen geſehen,
welches dennoch eine Aehnlichkeit mit einem wahren lim-
phatiſchen mit Klappen verſehenen Aſte gehabt. Ferner hat
der zweete Erfinder, Thom. Bartholin, in der Leber
des Kropffiſches (orbis) (r), der ein kaltes Blut fuͤhret,
Flieswaſſergefaͤſſe beobachtet, die er eine zeitlang fuͤr
Milchgefaͤſſe angeſehen. An dem Schmerlfiſche (muſte-
la fluviatilis
) (s) hat man zu beiden Seiten ein Limphge-
faͤſſe beſchrieben, welches in ſo viele Klappen eingetheilt
(p)

war,
(n*) [Spaltenumbruch] Am Seekalbe Eph. N. C.
Vol. I.
1727. S. 24.
(o) Ant. Valisnieri in ſeiner
Noromia d’un ſtruzza vermeinet
ſie auch geſehen zu haben.
(q) [Spaltenumbruch] Ebenderſelbe S. 50. 53. 48.
49.
(r) Lact. thorac. S. 48. anat. re-
nov.
S. 133.
(s) Eph. N. C. Dec. II. ann. I.
obſ.
46.
(p) monroo de ſemine et teſtib.
S. 54.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0350" n="294"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweites Buch. Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#g">Die Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.<lb/>
Jhre Ge&#x017F;chichte.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>nter die&#x017F;em Namen kommen bei den neuern Zerglie-<lb/>
derern, die durch&#x017F;ichtigen oder ro&#x0364;thlichen, zarten,<lb/>
und mit zalreichen Klappen, wenig&#x017F;tens an den mehre-<lb/>
&#x017F;ten Orten ver&#x017F;ehene, und daher knotige Adern vor, die<lb/>
aus kleinen Wu&#x0364;rzelchen in gro&#x017F;&#x017F;e Sta&#x0364;mme, und in den<lb/>
Bru&#x017F;tkanal mit de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Sta&#x0364;mmen zu&#x017F;ammen&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, je na&#x0364;her &#x017F;ie die&#x017F;em Gange kommen. Dergleichen<lb/>
Adern findet man im Men&#x017F;chen, in den vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Thieren, welche lebendig geba&#x0364;ren, in den Amphibien <note place="foot" n="(n*)"><cb/>
Am Seekalbe <hi rendition="#aq">Eph. N. C.<lb/>
Vol. I.</hi> 1727. S. 24.</note>,<lb/>
und den Fi&#x017F;chen die warmes Blut haben. Man hat<lb/>
aber auch Spuren von die&#x017F;en Adern in den Vo&#x0364;geln be-<lb/>
merket, obgleich ihre natu&#x0364;rliche Ge&#x017F;chichte noch nicht vo&#x0364;l-<lb/>
lig in Richtigkeit gebracht i&#x017F;t, z. E. bei dem Strausvo-<lb/>
gel <note place="foot" n="(o)">Ant. <hi rendition="#fr">Valisnieri</hi> in &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">Noromia d&#x2019;un &#x017F;truzza</hi> vermeinet<lb/>
&#x017F;ie auch ge&#x017F;ehen zu haben.</note> und dem Haushane: und zwar hat man an die&#x017F;em<lb/>
Vogel ohnla&#x0364;ng&#x017F;t <note place="foot" n="(q)"><cb/>
Ebender&#x017F;elbe S. 50. 53. 48.<lb/>
49.</note> ein Gefa&#x0364;schen ohne Klappen ge&#x017F;ehen,<lb/>
welches dennoch eine Aehnlichkeit mit einem wahren lim-<lb/>
phati&#x017F;chen mit Klappen ver&#x017F;ehenen A&#x017F;te gehabt. Ferner hat<lb/>
der zweete Erfinder, Thom. <hi rendition="#fr">Bartholin,</hi> in der Leber<lb/>
des Kropffi&#x017F;ches (<hi rendition="#aq">orbis</hi>) <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">Lact. thorac.</hi> S. 48. <hi rendition="#aq">anat. re-<lb/>
nov.</hi> S. 133.</note>, der ein kaltes Blut fu&#x0364;hret,<lb/>
Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e beobachtet, die er eine zeitlang fu&#x0364;r<lb/>
Milchgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ange&#x017F;ehen. An dem Schmerlfi&#x017F;che (<hi rendition="#aq">mu&#x017F;te-<lb/>
la fluviatilis</hi>) <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">Eph. N. C. Dec. II. ann. I.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 46.</note> hat man zu beiden Seiten ein Limphge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chrieben, welches in &#x017F;o viele Klappen eingetheilt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war,</fw><lb/><note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">monroo</hi> de &#x017F;emine et te&#x017F;tib.</hi><lb/>
S. 54.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0350] Zweites Buch. Gefaͤſſe. Dritter Abſchnitt. Die Flieswaſſergefaͤſſe. §. 1. Jhre Geſchichte. Unter dieſem Namen kommen bei den neuern Zerglie- derern, die durchſichtigen oder roͤthlichen, zarten, und mit zalreichen Klappen, wenigſtens an den mehre- ſten Orten verſehene, und daher knotige Adern vor, die aus kleinen Wuͤrzelchen in groſſe Staͤmme, und in den Bruſtkanal mit deſto groͤſſern Staͤmmen zuſammenſtoſ- ſen, je naͤher ſie dieſem Gange kommen. Dergleichen Adern findet man im Menſchen, in den vierfuͤſſigen Thieren, welche lebendig gebaͤren, in den Amphibien (n*), und den Fiſchen die warmes Blut haben. Man hat aber auch Spuren von dieſen Adern in den Voͤgeln be- merket, obgleich ihre natuͤrliche Geſchichte noch nicht voͤl- lig in Richtigkeit gebracht iſt, z. E. bei dem Strausvo- gel (o) und dem Haushane: und zwar hat man an dieſem Vogel ohnlaͤngſt (q) ein Gefaͤschen ohne Klappen geſehen, welches dennoch eine Aehnlichkeit mit einem wahren lim- phatiſchen mit Klappen verſehenen Aſte gehabt. Ferner hat der zweete Erfinder, Thom. Bartholin, in der Leber des Kropffiſches (orbis) (r), der ein kaltes Blut fuͤhret, Flieswaſſergefaͤſſe beobachtet, die er eine zeitlang fuͤr Milchgefaͤſſe angeſehen. An dem Schmerlfiſche (muſte- la fluviatilis) (s) hat man zu beiden Seiten ein Limphge- faͤſſe beſchrieben, welches in ſo viele Klappen eingetheilt war, (p) (n*) Am Seekalbe Eph. N. C. Vol. I. 1727. S. 24. (o) Ant. Valisnieri in ſeiner Noromia d’un ſtruzza vermeinet ſie auch geſehen zu haben. (q) Ebenderſelbe S. 50. 53. 48. 49. (r) Lact. thorac. S. 48. anat. re- nov. S. 133. (s) Eph. N. C. Dec. II. ann. I. obſ. 46. (p) monroo de ſemine et teſtib. S. 54.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/350
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/350>, abgerufen am 20.07.2019.