Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Flieswassergefässe.
kommen vom Schlunde (t) und dessen Drüsen herab (u):
wieder andre von der Brustdrüse (x), und zwar diese lez-
tere nach dem Zeugnis anderer, jedoch glaubwürdiger,
Zerleger. Es ist aber auch die Lungenfläche mit vielen
nezförmigen Gefässen überzogen, die ich ohnlängst in ei-
nem menschlichen Körper gefunden, und die sich offenbar
in den Brustkanal, da wo sich selbiger hinter das Herz
nach der linken Seite hinwendet, wieder hineinbege-
ben (y).

Es pflegen sich diese Flieswassergefässe, indem sie in
der Brust bis zum Gange des Nahrungssaftes fortwan-
dern, auf eine seltsame Art unter einander herumzuschlin-
gen und kleine Jnseln zu bilden, daher auch vermuthlich
der Bilsianische Jrrgarten hieraus seinen Ursprung be-
kommen hat.

§. 12.
An den obern Gliedmassen.

Nunmehro müssen wir auch die Flieswassergefässe der
Aerme erklären, ob wir gleich keine gewisse Nachrichten
haben, daß sie wirklich in menschlichen Körpern sind ge-
funden worden (z), wofern man nicht die Ausbrüche des
Flieswassers, so nach denen Eröfnungen der Adern zu
erfolgen pflegen, hieher rechnen will, welches auch mit

gu-
(t) [Spaltenumbruch] Bartholin Lact. thoracic.
S. 36. Gölike Hist. anat. S. 494.
(u) Siehe Bohlius Tab. I. und
die Abbildung des Narcissus und
Evertsenius, welche vielleicht
eine Arbeit des Bidloo gewesen
seyn mag, de organo chyli, T. II.
f. 1. 2.
(x) Cowper f. 12. B. D. Eph.
Nat. Cur. Dec. II. ann. 5. obs.
32.
Drelincourt Canicid. 6. mit ei-
ner andren Einfügung Dorsten,
[Spaltenumbruch] Duct. thorac. n. 10. Cheselden
Anat. Ed. VI. S. 214.
(y) Rudbek f. 2. Ferrein am
angef. Ort. Bourdon Descript.
anat.
S. 177.
(z) Wenn man nicht das Expe-
riment des J. van Horne anneh-
men will, welcher sie an einem
jungen Menschen, nachdem er ein
Band wenig Stunden nach dem
Tode angelegt, am Arme gezeigt
haben soll. Sorgeloos Oecon.
thes.
54.
X 5

Flieswaſſergefaͤſſe.
kommen vom Schlunde (t) und deſſen Druͤſen herab (u):
wieder andre von der Bruſtdruͤſe (x), und zwar dieſe lez-
tere nach dem Zeugnis anderer, jedoch glaubwuͤrdiger,
Zerleger. Es iſt aber auch die Lungenflaͤche mit vielen
nezfoͤrmigen Gefaͤſſen uͤberzogen, die ich ohnlaͤngſt in ei-
nem menſchlichen Koͤrper gefunden, und die ſich offenbar
in den Bruſtkanal, da wo ſich ſelbiger hinter das Herz
nach der linken Seite hinwendet, wieder hineinbege-
ben (y).

Es pflegen ſich dieſe Flieswaſſergefaͤſſe, indem ſie in
der Bruſt bis zum Gange des Nahrungsſaftes fortwan-
dern, auf eine ſeltſame Art unter einander herumzuſchlin-
gen und kleine Jnſeln zu bilden, daher auch vermuthlich
der Bilſianiſche Jrrgarten hieraus ſeinen Urſprung be-
kommen hat.

§. 12.
An den obern Gliedmaſſen.

Nunmehro muͤſſen wir auch die Flieswaſſergefaͤſſe der
Aerme erklaͤren, ob wir gleich keine gewiſſe Nachrichten
haben, daß ſie wirklich in menſchlichen Koͤrpern ſind ge-
funden worden (z), wofern man nicht die Ausbruͤche des
Flieswaſſers, ſo nach denen Eroͤfnungen der Adern zu
erfolgen pflegen, hieher rechnen will, welches auch mit

gu-
(t) [Spaltenumbruch] Bartholin Lact. thoracic.
S. 36. Gölike Hiſt. anat. S. 494.
(u) Siehe Bohlius Tab. I. und
die Abbildung des Narciſſus und
Evertſenius, welche vielleicht
eine Arbeit des Bidloo geweſen
ſeyn mag, de organo chyli, T. II.
f. 1. 2.
(x) Cowper f. 12. B. D. Eph.
Nat. Cur. Dec. II. ann. 5. obſ.
32.
Drelincourt Canicid. 6. mit ei-
ner andren Einfuͤgung Dorſten,
[Spaltenumbruch] Duct. thorac. n. 10. Cheſelden
Anat. Ed. VI. S. 214.
(y) Rudbek f. 2. Ferrein am
angef. Ort. Bourdon Deſcript.
anat.
S. 177.
(z) Wenn man nicht das Expe-
riment des J. van Horne anneh-
men will, welcher ſie an einem
jungen Menſchen, nachdem er ein
Band wenig Stunden nach dem
Tode angelegt, am Arme gezeigt
haben ſoll. Sorgeloos Oecon.
theſ.
54.
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0385" n="329"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
kommen vom Schlunde <note place="foot" n="(t)"><cb/><hi rendition="#fr">Bartholin</hi><hi rendition="#aq">Lact. thoracic.</hi><lb/>
S. 36. <hi rendition="#fr">Gölike</hi> <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t. anat.</hi> S. 494.</note> und de&#x017F;&#x017F;en Dru&#x0364;&#x017F;en herab <note place="foot" n="(u)">Siehe <hi rendition="#fr">Bohlius</hi> <hi rendition="#aq">Tab. I.</hi> und<lb/>
die Abbildung des <hi rendition="#fr">Narci&#x017F;&#x017F;us</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Evert&#x017F;enius,</hi> welche vielleicht<lb/>
eine Arbeit des <hi rendition="#fr">Bidloo</hi> gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn mag, <hi rendition="#aq">de organo chyli, T. II.</hi><lb/>
f. 1. 2.</note>:<lb/>
wieder andre von der Bru&#x017F;tdru&#x0364;&#x017F;e <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#fr">Cowper</hi> f. 12. <hi rendition="#aq">B. D. Eph.<lb/>
Nat. Cur. Dec. II. ann. 5. ob&#x017F;.</hi> 32.<lb/><hi rendition="#fr">Drelincourt</hi> <hi rendition="#aq">Canicid.</hi> 6. mit ei-<lb/>
ner andren Einfu&#x0364;gung <hi rendition="#fr">Dor&#x017F;ten,</hi><lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Duct. thorac. n.</hi> 10. <hi rendition="#fr">Che&#x017F;elden</hi><lb/><hi rendition="#aq">Anat. Ed. VI.</hi> S. 214.</note>, und zwar die&#x017F;e lez-<lb/>
tere nach dem Zeugnis anderer, jedoch glaubwu&#x0364;rdiger,<lb/>
Zerleger. Es i&#x017F;t aber auch die Lungenfla&#x0364;che mit vielen<lb/>
nezfo&#x0364;rmigen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berzogen, die ich ohnla&#x0364;ng&#x017F;t in ei-<lb/>
nem men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper gefunden, und die &#x017F;ich offenbar<lb/>
in den Bru&#x017F;tkanal, da wo &#x017F;ich &#x017F;elbiger hinter das Herz<lb/>
nach der linken Seite hinwendet, wieder hineinbege-<lb/>
ben <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#fr">Rudbek</hi> f. 2. <hi rendition="#fr">Ferrein</hi> am<lb/>
angef. Ort. <hi rendition="#fr">Bourdon</hi> <hi rendition="#aq">De&#x017F;cript.<lb/>
anat.</hi> S. 177.</note>.</p><lb/>
            <p>Es pflegen &#x017F;ich die&#x017F;e Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, indem &#x017F;ie in<lb/>
der Bru&#x017F;t bis zum Gange des Nahrungs&#x017F;aftes fortwan-<lb/>
dern, auf eine &#x017F;elt&#x017F;ame Art unter einander herumzu&#x017F;chlin-<lb/>
gen und kleine Jn&#x017F;eln zu bilden, daher auch vermuthlich<lb/>
der <hi rendition="#fr">Bil&#x017F;iani&#x017F;che</hi> Jrrgarten hieraus &#x017F;einen Ur&#x017F;prung be-<lb/>
kommen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.<lb/>
An den obern Gliedma&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>Nunmehro mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch die Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Aerme erkla&#x0364;ren, ob wir gleich keine gewi&#x017F;&#x017F;e Nachrichten<lb/>
haben, daß &#x017F;ie wirklich in men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpern &#x017F;ind ge-<lb/>
funden worden <note place="foot" n="(z)">Wenn man nicht das Expe-<lb/>
riment des J. van <hi rendition="#fr">Horne</hi> anneh-<lb/>
men will, welcher &#x017F;ie an einem<lb/>
jungen Men&#x017F;chen, nachdem er ein<lb/>
Band wenig Stunden nach dem<lb/>
Tode angelegt, am Arme gezeigt<lb/>
haben &#x017F;oll. <hi rendition="#fr">Sorgeloos</hi> <hi rendition="#aq">Oecon.<lb/>
the&#x017F;.</hi> 54.</note>, wofern man nicht die Ausbru&#x0364;che des<lb/>
Flieswa&#x017F;&#x017F;ers, &#x017F;o nach denen Ero&#x0364;fnungen der Adern zu<lb/>
erfolgen pflegen, hieher rechnen will, welches auch mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0385] Flieswaſſergefaͤſſe. kommen vom Schlunde (t) und deſſen Druͤſen herab (u): wieder andre von der Bruſtdruͤſe (x), und zwar dieſe lez- tere nach dem Zeugnis anderer, jedoch glaubwuͤrdiger, Zerleger. Es iſt aber auch die Lungenflaͤche mit vielen nezfoͤrmigen Gefaͤſſen uͤberzogen, die ich ohnlaͤngſt in ei- nem menſchlichen Koͤrper gefunden, und die ſich offenbar in den Bruſtkanal, da wo ſich ſelbiger hinter das Herz nach der linken Seite hinwendet, wieder hineinbege- ben (y). Es pflegen ſich dieſe Flieswaſſergefaͤſſe, indem ſie in der Bruſt bis zum Gange des Nahrungsſaftes fortwan- dern, auf eine ſeltſame Art unter einander herumzuſchlin- gen und kleine Jnſeln zu bilden, daher auch vermuthlich der Bilſianiſche Jrrgarten hieraus ſeinen Urſprung be- kommen hat. §. 12. An den obern Gliedmaſſen. Nunmehro muͤſſen wir auch die Flieswaſſergefaͤſſe der Aerme erklaͤren, ob wir gleich keine gewiſſe Nachrichten haben, daß ſie wirklich in menſchlichen Koͤrpern ſind ge- funden worden (z), wofern man nicht die Ausbruͤche des Flieswaſſers, ſo nach denen Eroͤfnungen der Adern zu erfolgen pflegen, hieher rechnen will, welches auch mit gu- (t) Bartholin Lact. thoracic. S. 36. Gölike Hiſt. anat. S. 494. (u) Siehe Bohlius Tab. I. und die Abbildung des Narciſſus und Evertſenius, welche vielleicht eine Arbeit des Bidloo geweſen ſeyn mag, de organo chyli, T. II. f. 1. 2. (x) Cowper f. 12. B. D. Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann. 5. obſ. 32. Drelincourt Canicid. 6. mit ei- ner andren Einfuͤgung Dorſten, Duct. thorac. n. 10. Cheſelden Anat. Ed. VI. S. 214. (y) Rudbek f. 2. Ferrein am angef. Ort. Bourdon Deſcript. anat. S. 177. (z) Wenn man nicht das Expe- riment des J. van Horne anneh- men will, welcher ſie an einem jungen Menſchen, nachdem er ein Band wenig Stunden nach dem Tode angelegt, am Arme gezeigt haben ſoll. Sorgeloos Oecon. theſ. 54. X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/385
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/385>, abgerufen am 15.07.2019.