Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

durch die Schlag-in die Blutadern.
adern eingesprizzet worden, völlig gehoben (a). Ein
Geschwür wurde geheilet, nachdem man den Balsam
von Mecha in die Blutadern gebracht hatte (b), und
nach der Einsprizzung des Hirschhorngeistes wurde ein
Mann glüklich wieder hergestellet, der von einer Otter
war gebissen worden, und bereits sehr gefährliche Zufälle
erlitten hatte (c).

§. 14.
Man kann diese Mittheilung der Arzeneien
nicht zur Heilung der Krankheiten
anpreisen.

Jch möchte indessen auf das Ansehn dieser Versuche
nicht gern eine neue Art, die Krankheiten zu heilen, ein-
führen, ob es gleich nicht an Personen gefehlet, welche
dieselbe angerathen haben (d), und man auch sonst in dem
schleunigen Falle, wenn jemand von einem giftigen Thie-
re gebissen worden, vielleicht dem Kranken auf solche
Weise geschwinder zu Hülfe kommen könnte, als es sonst
in einem langen Umschweif, durch den Magen, die Ge-
därme und die Milchgefässe, möchte zu erhalten seyn. Es
fehlet uns noch an gar zu vielen und gefährlichen Ver-
suchen, die man anzustellen hätte, bevor man erstlich die
äusserste Quantität derer zu erwählenden Portionen (do-
ses
), und die Unschädlichkeit derer unmittelbar ins Blut
gebrachten Arzeneien, mit eben der Zuverläßigkeit be-

stim-
(a) [Spaltenumbruch] Ortus & occasus med. clys-
mat.
Elzholz, S. 48. Phil. transact.
n.
30.
(b) Breslauer Sammlungen
718. M. April.
(c) valisneri in Galer. di Mi-
[n]erva, T. VII.
S. 153. und in Oper.
[om]n. T. III.
S. 211.
(d) Ettmüller rathet, man sol-
[Spaltenumbruch] le' schweistreibende, mit Opium
versezte, und andere Arzneien ein-
sprizzen, und diese Heilungsart in
den grösten und heftigsten Krank-
heiten, z. E. dem Schlage, Con-
vulsionen, oder in solchen ver-
suchen, wobei die ganze Masse der
Säfte verderbt ist, als im Scor-
but, den Franzosen, der Gelbsucht,
und den bosartigen Fiebern.
E e 4

durch die Schlag-in die Blutadern.
adern eingeſprizzet worden, voͤllig gehoben (a). Ein
Geſchwuͤr wurde geheilet, nachdem man den Balſam
von Mecha in die Blutadern gebracht hatte (b), und
nach der Einſprizzung des Hirſchhorngeiſtes wurde ein
Mann gluͤklich wieder hergeſtellet, der von einer Otter
war gebiſſen worden, und bereits ſehr gefaͤhrliche Zufaͤlle
erlitten hatte (c).

§. 14.
Man kann dieſe Mittheilung der Arzeneien
nicht zur Heilung der Krankheiten
anpreiſen.

Jch moͤchte indeſſen auf das Anſehn dieſer Verſuche
nicht gern eine neue Art, die Krankheiten zu heilen, ein-
fuͤhren, ob es gleich nicht an Perſonen gefehlet, welche
dieſelbe angerathen haben (d), und man auch ſonſt in dem
ſchleunigen Falle, wenn jemand von einem giftigen Thie-
re gebiſſen worden, vielleicht dem Kranken auf ſolche
Weiſe geſchwinder zu Huͤlfe kommen koͤnnte, als es ſonſt
in einem langen Umſchweif, durch den Magen, die Ge-
daͤrme und die Milchgefaͤſſe, moͤchte zu erhalten ſeyn. Es
fehlet uns noch an gar zu vielen und gefaͤhrlichen Ver-
ſuchen, die man anzuſtellen haͤtte, bevor man erſtlich die
aͤuſſerſte Quantitaͤt derer zu erwaͤhlenden Portionen (do-
ſes
), und die Unſchaͤdlichkeit derer unmittelbar ins Blut
gebrachten Arzeneien, mit eben der Zuverlaͤßigkeit be-

ſtim-
(a) [Spaltenumbruch] Ortus & occaſus med. clys-
mat.
Elzholz, S. 48. Phil. transact.
n.
30.
(b) Breslauer Sammlungen
718. M. April.
(c) valisneri in Galer. di Mi-
[n]erva, T. VII.
S. 153. und in Oper.
[om]n. T. III.
S. 211.
(d) Ettmüller rathet, man ſol-
[Spaltenumbruch] le’ ſchweistreibende, mit Opium
verſezte, und andere Arzneien ein-
ſprizzen, und dieſe Heilungsart in
den groͤſten und heftigſten Krank-
heiten, z. E. dem Schlage, Con-
vulſionen, oder in ſolchen ver-
ſuchen, wobei die ganze Maſſe der
Saͤfte verderbt iſt, als im Scor-
but, den Franzoſen, der Gelbſucht,
und den bosartigen Fiebern.
E e 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0495" n="439"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">durch die Schlag-in die Blutadern.</hi></fw><lb/>
adern einge&#x017F;prizzet worden, vo&#x0364;llig gehoben <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">Ortus &amp; occa&#x017F;us med. clys-<lb/>
mat.</hi><hi rendition="#fr">Elzholz,</hi> S. 48. <hi rendition="#aq">Phil. transact.<lb/>
n.</hi> 30.</note>. Ein<lb/>
Ge&#x017F;chwu&#x0364;r wurde geheilet, nachdem man den Bal&#x017F;am<lb/>
von Mecha in die Blutadern gebracht hatte <note place="foot" n="(b)">Breslauer Sammlungen<lb/>
718. M. April.</note>, und<lb/>
nach der Ein&#x017F;prizzung des Hir&#x017F;chhorngei&#x017F;tes wurde ein<lb/>
Mann glu&#x0364;klich wieder herge&#x017F;tellet, der von einer Otter<lb/>
war gebi&#x017F;&#x017F;en worden, und bereits &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrliche Zufa&#x0364;lle<lb/>
erlitten hatte <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">valisneri</hi> in Galer. di Mi-<lb/><supplied>n</supplied>erva, T. VII.</hi> S. 153. und <hi rendition="#aq">in Oper.<lb/><supplied>om</supplied>n. T. III.</hi> S. 211.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.<lb/>
Man kann die&#x017F;e Mittheilung der Arzeneien<lb/>
nicht zur Heilung der Krankheiten<lb/>
anprei&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>Jch mo&#x0364;chte inde&#x017F;&#x017F;en auf das An&#x017F;ehn die&#x017F;er Ver&#x017F;uche<lb/>
nicht gern eine neue Art, die Krankheiten zu heilen, ein-<lb/>
fu&#x0364;hren, ob es gleich nicht an Per&#x017F;onen gefehlet, welche<lb/>
die&#x017F;elbe angerathen haben <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#fr">Ettmüller</hi> rathet, man &#x017F;ol-<lb/><cb/>
le&#x2019; &#x017F;chweistreibende, mit Opium<lb/>
ver&#x017F;ezte, und andere Arzneien ein-<lb/>
&#x017F;prizzen, und die&#x017F;e Heilungsart in<lb/>
den gro&#x0364;&#x017F;ten und heftig&#x017F;ten Krank-<lb/>
heiten, z. E. dem Schlage, Con-<lb/>
vul&#x017F;ionen, oder in &#x017F;olchen ver-<lb/>
&#x017F;uchen, wobei die ganze Ma&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Sa&#x0364;fte verderbt i&#x017F;t, als im Scor-<lb/>
but, den Franzo&#x017F;en, der Gelb&#x017F;ucht,<lb/>
und den bosartigen Fiebern.</note>, und man auch &#x017F;on&#x017F;t in dem<lb/>
&#x017F;chleunigen Falle, wenn jemand von einem giftigen Thie-<lb/>
re gebi&#x017F;&#x017F;en worden, vielleicht dem Kranken auf &#x017F;olche<lb/>
Wei&#x017F;e ge&#x017F;chwinder zu Hu&#x0364;lfe kommen ko&#x0364;nnte, als es &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
in einem langen Um&#x017F;chweif, durch den Magen, die Ge-<lb/>
da&#x0364;rme und die Milchgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, mo&#x0364;chte zu erhalten &#x017F;eyn. Es<lb/>
fehlet uns noch an gar zu vielen und gefa&#x0364;hrlichen Ver-<lb/>
&#x017F;uchen, die man anzu&#x017F;tellen ha&#x0364;tte, bevor man er&#x017F;tlich die<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Quantita&#x0364;t derer zu erwa&#x0364;hlenden Portionen (<hi rendition="#aq">do-<lb/>
&#x017F;es</hi>), und die Un&#x017F;cha&#x0364;dlichkeit derer unmittelbar ins Blut<lb/>
gebrachten Arzeneien, mit eben der Zuverla&#x0364;ßigkeit be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tim-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0495] durch die Schlag-in die Blutadern. adern eingeſprizzet worden, voͤllig gehoben (a). Ein Geſchwuͤr wurde geheilet, nachdem man den Balſam von Mecha in die Blutadern gebracht hatte (b), und nach der Einſprizzung des Hirſchhorngeiſtes wurde ein Mann gluͤklich wieder hergeſtellet, der von einer Otter war gebiſſen worden, und bereits ſehr gefaͤhrliche Zufaͤlle erlitten hatte (c). §. 14. Man kann dieſe Mittheilung der Arzeneien nicht zur Heilung der Krankheiten anpreiſen. Jch moͤchte indeſſen auf das Anſehn dieſer Verſuche nicht gern eine neue Art, die Krankheiten zu heilen, ein- fuͤhren, ob es gleich nicht an Perſonen gefehlet, welche dieſelbe angerathen haben (d), und man auch ſonſt in dem ſchleunigen Falle, wenn jemand von einem giftigen Thie- re gebiſſen worden, vielleicht dem Kranken auf ſolche Weiſe geſchwinder zu Huͤlfe kommen koͤnnte, als es ſonſt in einem langen Umſchweif, durch den Magen, die Ge- daͤrme und die Milchgefaͤſſe, moͤchte zu erhalten ſeyn. Es fehlet uns noch an gar zu vielen und gefaͤhrlichen Ver- ſuchen, die man anzuſtellen haͤtte, bevor man erſtlich die aͤuſſerſte Quantitaͤt derer zu erwaͤhlenden Portionen (do- ſes), und die Unſchaͤdlichkeit derer unmittelbar ins Blut gebrachten Arzeneien, mit eben der Zuverlaͤßigkeit be- ſtim- (a) Ortus & occaſus med. clys- mat. Elzholz, S. 48. Phil. transact. n. 30. (b) Breslauer Sammlungen 718. M. April. (c) valisneri in Galer. di Mi- nerva, T. VII. S. 153. und in Oper. omn. T. III. S. 211. (d) Ettmüller rathet, man ſol- le’ ſchweistreibende, mit Opium verſezte, und andere Arzneien ein- ſprizzen, und dieſe Heilungsart in den groͤſten und heftigſten Krank- heiten, z. E. dem Schlage, Con- vulſionen, oder in ſolchen ver- ſuchen, wobei die ganze Maſſe der Saͤfte verderbt iſt, als im Scor- but, den Franzoſen, der Gelbſucht, und den bosartigen Fiebern. E e 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/495
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/495>, abgerufen am 17.07.2019.