Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch. Das Herz.
stellen kann. Und so habe ich sie in meinen Versuchen (t)
befunden, ob man gleich gemeiniglich anders von ihr zu
urtheilen pflegt, und auch grosse Männer anderer Mei-
nung gewesen sind (u). Man hat aber auch keine deut-
liche Nerven in dieser Bekleidung bisher zeigen kön-
nen (u*).

§. 2.
Die zween Säkke, welche die Ribbenhaut
macht.

Ohnerachtet diese Membrane nur einen Namen
führt, so begreift sie doch zweene überall von einander
unterschiedne Säkke (x), welche nirgends untereinander
Gemeinschaft haben, ob sie sich gleich an einer Stelle
beinahe beide berühren. Es sind diese zweene Säkke
überhaupt, der Gestalt nach, einer länglichen Kugel-
form (elliptoidi solido) ähnlich, aber doch nur in so fern,
daß ihre Vorderfläche, wie die Ribben, flacher, ihre
Seitenfläche etwas bauchig, und die Hinterseite sehr er-
haben und ausgebogen ist, und sich auf einmal, nach-
dem sie an den Rükkenwirbeln die stärkste Erhabenheit
erhalten, allmählich gegen die Ribben zu wieder zusam-
men begiebt. Es werden diese Säkke von obenher nach
unten zu immer weiter, und an den längsten Ribben,
nämlich an der sechsten und siebenden, am weitesten,
hierauf verengern sie sich von neuem, aber doch nur der-
gestalt, daß ihr unteres Ende breiter, flächer, und et-
was besser nach unten zu hol ist. Das obere Ende die-
ser Säkke befindet sich im untern Theile des Halses hin-
ter den Schlüsselbeinen, einen Zoll, und darüber höher,
als die erste Ribbe ist, und diesen obern Theil bestimmet

die
(u) [Spaltenumbruch] Noch andre Beweise für
meine Meinung befinden sich in
Urb. yossetti lett. IV.
(u*) [Spaltenumbruch] winslow am angef. Ort.
(x) winslow am angef. Ort.
n. 26.

Viertes Buch. Das Herz.
ſtellen kann. Und ſo habe ich ſie in meinen Verſuchen (t)
befunden, ob man gleich gemeiniglich anders von ihr zu
urtheilen pflegt, und auch groſſe Maͤnner anderer Mei-
nung geweſen ſind (u). Man hat aber auch keine deut-
liche Nerven in dieſer Bekleidung bisher zeigen koͤn-
nen (u*).

§. 2.
Die zween Saͤkke, welche die Ribbenhaut
macht.

Ohnerachtet dieſe Membrane nur einen Namen
fuͤhrt, ſo begreift ſie doch zweene uͤberall von einander
unterſchiedne Saͤkke (x), welche nirgends untereinander
Gemeinſchaft haben, ob ſie ſich gleich an einer Stelle
beinahe beide beruͤhren. Es ſind dieſe zweene Saͤkke
uͤberhaupt, der Geſtalt nach, einer laͤnglichen Kugel-
form (elliptoidi ſolido) aͤhnlich, aber doch nur in ſo fern,
daß ihre Vorderflaͤche, wie die Ribben, flacher, ihre
Seitenflaͤche etwas bauchig, und die Hinterſeite ſehr er-
haben und ausgebogen iſt, und ſich auf einmal, nach-
dem ſie an den Ruͤkkenwirbeln die ſtaͤrkſte Erhabenheit
erhalten, allmaͤhlich gegen die Ribben zu wieder zuſam-
men begiebt. Es werden dieſe Saͤkke von obenher nach
unten zu immer weiter, und an den laͤngſten Ribben,
naͤmlich an der ſechſten und ſiebenden, am weiteſten,
hierauf verengern ſie ſich von neuem, aber doch nur der-
geſtalt, daß ihr unteres Ende breiter, flaͤcher, und et-
was beſſer nach unten zu hol iſt. Das obere Ende die-
ſer Saͤkke befindet ſich im untern Theile des Halſes hin-
ter den Schluͤſſelbeinen, einen Zoll, und daruͤber hoͤher,
als die erſte Ribbe iſt, und dieſen obern Theil beſtimmet

die
(u) [Spaltenumbruch] Noch andre Beweiſe fuͤr
meine Meinung befinden ſich in
Urb. yossetti lett. IV.
(u*) [Spaltenumbruch] winslow am angef. Ort.
(x) winslow am angef. Ort.
n. 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0546" n="490"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch. Das Herz.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tellen kann. Und &#x017F;o habe ich &#x017F;ie in meinen Ver&#x017F;uchen (t)<lb/>
befunden, ob man gleich gemeiniglich anders von ihr zu<lb/>
urtheilen pflegt, und auch gro&#x017F;&#x017F;e Ma&#x0364;nner anderer Mei-<lb/>
nung gewe&#x017F;en &#x017F;ind <note place="foot" n="(u)"><cb/>
Noch andre Bewei&#x017F;e fu&#x0364;r<lb/>
meine Meinung befinden &#x017F;ich in<lb/><hi rendition="#aq">Urb. <hi rendition="#k">yossetti</hi> lett. IV.</hi></note>. Man hat aber auch keine deut-<lb/>
liche Nerven in die&#x017F;er Bekleidung bisher zeigen ko&#x0364;n-<lb/>
nen <note place="foot" n="(u*)"><cb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">winslow</hi></hi> am angef. Ort.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/>
Die zween Sa&#x0364;kke, welche die Ribbenhaut<lb/>
macht.</head><lb/>
            <p>Ohnerachtet die&#x017F;e Membrane nur einen Namen<lb/>
fu&#x0364;hrt, &#x017F;o begreift &#x017F;ie doch zweene u&#x0364;berall von einander<lb/>
unter&#x017F;chiedne Sa&#x0364;kke <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">winslow</hi></hi> am angef. Ort.<lb/><hi rendition="#aq">n.</hi> 26.</note>, welche nirgends untereinander<lb/>
Gemein&#x017F;chaft haben, ob &#x017F;ie &#x017F;ich gleich an einer Stelle<lb/>
beinahe beide beru&#x0364;hren. Es &#x017F;ind die&#x017F;e zweene Sa&#x0364;kke<lb/>
u&#x0364;berhaupt, der Ge&#x017F;talt nach, einer la&#x0364;nglichen Kugel-<lb/>
form (<hi rendition="#aq">elliptoidi &#x017F;olido</hi>) a&#x0364;hnlich, aber doch nur in &#x017F;o fern,<lb/>
daß ihre Vorderfla&#x0364;che, wie die Ribben, flacher, ihre<lb/>
Seitenfla&#x0364;che etwas bauchig, und die Hinter&#x017F;eite &#x017F;ehr er-<lb/>
haben und ausgebogen i&#x017F;t, und &#x017F;ich auf einmal, nach-<lb/>
dem &#x017F;ie an den Ru&#x0364;kkenwirbeln die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Erhabenheit<lb/>
erhalten, allma&#x0364;hlich gegen die Ribben zu wieder zu&#x017F;am-<lb/>
men begiebt. Es werden die&#x017F;e Sa&#x0364;kke von obenher nach<lb/>
unten zu immer weiter, und an den la&#x0364;ng&#x017F;ten Ribben,<lb/>
na&#x0364;mlich an der &#x017F;ech&#x017F;ten und &#x017F;iebenden, am weite&#x017F;ten,<lb/>
hierauf verengern &#x017F;ie &#x017F;ich von neuem, aber doch nur der-<lb/>
ge&#x017F;talt, daß ihr unteres Ende breiter, fla&#x0364;cher, und et-<lb/>
was be&#x017F;&#x017F;er nach unten zu hol i&#x017F;t. Das obere Ende die-<lb/>
&#x017F;er Sa&#x0364;kke befindet &#x017F;ich im untern Theile des Hal&#x017F;es hin-<lb/>
ter den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elbeinen, einen Zoll, und daru&#x0364;ber ho&#x0364;her,<lb/>
als die er&#x017F;te Ribbe i&#x017F;t, und die&#x017F;en obern Theil be&#x017F;timmet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0546] Viertes Buch. Das Herz. ſtellen kann. Und ſo habe ich ſie in meinen Verſuchen (t) befunden, ob man gleich gemeiniglich anders von ihr zu urtheilen pflegt, und auch groſſe Maͤnner anderer Mei- nung geweſen ſind (u). Man hat aber auch keine deut- liche Nerven in dieſer Bekleidung bisher zeigen koͤn- nen (u*). §. 2. Die zween Saͤkke, welche die Ribbenhaut macht. Ohnerachtet dieſe Membrane nur einen Namen fuͤhrt, ſo begreift ſie doch zweene uͤberall von einander unterſchiedne Saͤkke (x), welche nirgends untereinander Gemeinſchaft haben, ob ſie ſich gleich an einer Stelle beinahe beide beruͤhren. Es ſind dieſe zweene Saͤkke uͤberhaupt, der Geſtalt nach, einer laͤnglichen Kugel- form (elliptoidi ſolido) aͤhnlich, aber doch nur in ſo fern, daß ihre Vorderflaͤche, wie die Ribben, flacher, ihre Seitenflaͤche etwas bauchig, und die Hinterſeite ſehr er- haben und ausgebogen iſt, und ſich auf einmal, nach- dem ſie an den Ruͤkkenwirbeln die ſtaͤrkſte Erhabenheit erhalten, allmaͤhlich gegen die Ribben zu wieder zuſam- men begiebt. Es werden dieſe Saͤkke von obenher nach unten zu immer weiter, und an den laͤngſten Ribben, naͤmlich an der ſechſten und ſiebenden, am weiteſten, hierauf verengern ſie ſich von neuem, aber doch nur der- geſtalt, daß ihr unteres Ende breiter, flaͤcher, und et- was beſſer nach unten zu hol iſt. Das obere Ende die- ſer Saͤkke befindet ſich im untern Theile des Halſes hin- ter den Schluͤſſelbeinen, einen Zoll, und daruͤber hoͤher, als die erſte Ribbe iſt, und dieſen obern Theil beſtimmet die (u) Noch andre Beweiſe fuͤr meine Meinung befinden ſich in Urb. yossetti lett. IV. (u*) winslow am angef. Ort. (x) winslow am angef. Ort. n. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/546
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/546>, abgerufen am 21.07.2019.