Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch. Das Herz.
beutels, nach geschehener Calcinirung, ein feuerfestes
Salz gegeben, das mit sauren Salzen aufgebrauset (p):
bisweilen hat man es auch blau gefärbt gefunden, da es
gar nicht hat gerinnen wollen (q): und endlich ist es
auch nach einer hizzigen Krankheit stinkend und von einer
solchen Schärfe angetroffen worden, daß das Herz davon
angegriffen gewesen (r), welches alles solche schlimme
Beschaffenheiten sind, die auch in der in dem innern
Häutlein des Kindes (amnion) befindlichen Feuchtigkeit,
und in dem bei wassersüchtigen Personen ausgetretenen
Wasser, durch die Fäulnis hervorgebracht werden. Folg-
lich ist es also gar nichts seltenes, wenn das Herz gleich-
sam von Geschwüren angegriffen ist gefunden worden (s).

§. 22.
Wenn es verdorben ist, wird es dikker, und
es wird dadurch das Herz mit dem Herz-
beutel gleichsam zusammen-
geleimet.

Es giebt aber auch noch eine andere Art, die öfterer,
als die vorhergehende, vorkommt, wodurch dieses Was-
ser verderbet wird, indem es dergestalt dikke wird, daß
das Herz davon wie mit einer Gallerte überzogen zu
seyn scheinet, und diese schlimme Beschaffenheit äussert
sich oft nach denen Entzündungen des Ribbenfells (t).

Jch
(p) [Spaltenumbruch] vievssens l. c. S. 14. 15.
frank de pericard. S. 22.
(q) lanzon l. c. S. 598.
(r) fanton Obs anat. 4. lan-
cis
l. c.
S. 40.
(s) harder Apiar. S. 216. die
Wassersucht des Herzbeutels und
eine ausserordentliche Dikke dieses
Sakkes fand sich dabei. fabricivs
ab Aquapend. Oper. chir.
S. 48.
Paduan. Ausgabe. cheselden Anat.
[Spaltenumbruch] of hum. body,
sechste Ausgabe S.
181. blancard Jahrregister Cent.
VI. n.
23. wobei ebenfalls das Was-
ser des Herzbeutels im Ueberfluß
zugegen war.
(t) fanton Anat. S. 278. und
wegen der Gallerte, die das Herz
überzogen, pechlin am angeführ-
ten Ort. verdvc am angef. Ort,
S. 110. Breslauer Sammlun-
gen
1718. S. 996.

Viertes Buch. Das Herz.
beutels, nach geſchehener Calcinirung, ein feuerfeſtes
Salz gegeben, das mit ſauren Salzen aufgebrauſet (p):
bisweilen hat man es auch blau gefaͤrbt gefunden, da es
gar nicht hat gerinnen wollen (q): und endlich iſt es
auch nach einer hizzigen Krankheit ſtinkend und von einer
ſolchen Schaͤrfe angetroffen worden, daß das Herz davon
angegriffen geweſen (r), welches alles ſolche ſchlimme
Beſchaffenheiten ſind, die auch in der in dem innern
Haͤutlein des Kindes (amnion) befindlichen Feuchtigkeit,
und in dem bei waſſerſuͤchtigen Perſonen ausgetretenen
Waſſer, durch die Faͤulnis hervorgebracht werden. Folg-
lich iſt es alſo gar nichts ſeltenes, wenn das Herz gleich-
ſam von Geſchwuͤren angegriffen iſt gefunden worden (s).

§. 22.
Wenn es verdorben iſt, wird es dikker, und
es wird dadurch das Herz mit dem Herz-
beutel gleichſam zuſammen-
geleimet.

Es giebt aber auch noch eine andere Art, die oͤfterer,
als die vorhergehende, vorkommt, wodurch dieſes Waſ-
ſer verderbet wird, indem es dergeſtalt dikke wird, daß
das Herz davon wie mit einer Gallerte uͤberzogen zu
ſeyn ſcheinet, und dieſe ſchlimme Beſchaffenheit aͤuſſert
ſich oft nach denen Entzuͤndungen des Ribbenfells (t).

Jch
(p) [Spaltenumbruch] vievssens l. c. S. 14. 15.
frank de pericard. S. 22.
(q) lanzon l. c. S. 598.
(r) fanton Obſ anat. 4. lan-
cis
l. c.
S. 40.
(s) harder Apiar. S. 216. die
Waſſerſucht des Herzbeutels und
eine auſſerordentliche Dikke dieſes
Sakkes fand ſich dabei. fabricivs
ab Aquapend. Oper. chir.
S. 48.
Paduan. Ausgabe. cheselden Anat.
[Spaltenumbruch] of hum. body,
ſechſte Ausgabe S.
181. blancard Jahrregiſter Cent.
VI. n.
23. wobei ebenfalls das Waſ-
ſer des Herzbeutels im Ueberfluß
zugegen war.
(t) fanton Anat. S. 278. und
wegen der Gallerte, die das Herz
uͤberzogen, pechlin am angefuͤhr-
ten Ort. verdvc am angef. Ort,
S. 110. Breslauer Sammlun-
gen
1718. S. 996.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0598" n="542"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch. Das Herz.</hi></fw><lb/>
beutels, nach ge&#x017F;chehener Calcinirung, ein feuerfe&#x017F;tes<lb/>
Salz gegeben, das mit &#x017F;auren Salzen aufgebrau&#x017F;et <note place="foot" n="(p)"><cb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vievssens</hi> l. c.</hi> S. 14. 15.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">frank</hi> de pericard.</hi> S. 22.</note>:<lb/>
bisweilen hat man es auch blau gefa&#x0364;rbt gefunden, da es<lb/>
gar nicht hat gerinnen wollen <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">lanzon</hi> l. c.</hi> S. 598.</note>: und endlich i&#x017F;t es<lb/>
auch nach einer hizzigen Krankheit &#x017F;tinkend und von einer<lb/>
&#x017F;olchen Scha&#x0364;rfe angetroffen worden, daß das Herz davon<lb/>
angegriffen gewe&#x017F;en <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">fanton</hi> Ob&#x017F; anat. 4. <hi rendition="#k">lan-<lb/>
cis</hi> l. c.</hi> S. 40.</note>, welches alles &#x017F;olche &#x017F;chlimme<lb/>
Be&#x017F;chaffenheiten &#x017F;ind, die auch in der in dem innern<lb/>
Ha&#x0364;utlein des Kindes (<hi rendition="#aq">amnion</hi>) befindlichen Feuchtigkeit,<lb/>
und in dem bei wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen Per&#x017F;onen ausgetretenen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, durch die Fa&#x0364;ulnis hervorgebracht werden. Folg-<lb/>
lich i&#x017F;t es al&#x017F;o gar nichts &#x017F;eltenes, wenn das Herz gleich-<lb/>
&#x017F;am von Ge&#x017F;chwu&#x0364;ren angegriffen i&#x017F;t gefunden worden <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">harder</hi> Apiar.</hi> S. 216. die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht des Herzbeutels und<lb/>
eine au&#x017F;&#x017F;erordentliche Dikke die&#x017F;es<lb/>
Sakkes fand &#x017F;ich dabei. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">fabricivs</hi><lb/>
ab Aquapend. Oper. chir.</hi> S. 48.<lb/>
Paduan. Ausgabe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">cheselden</hi> Anat.<lb/><cb/>
of hum. body,</hi> &#x017F;ech&#x017F;te Ausgabe S.<lb/>
181. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">blancard</hi></hi> Jahrregi&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Cent.<lb/>
VI. n.</hi> 23. wobei ebenfalls das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er des Herzbeutels im Ueberfluß<lb/>
zugegen war.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.<lb/>
Wenn es verdorben i&#x017F;t, wird es dikker, und<lb/>
es wird dadurch das Herz mit dem Herz-<lb/>
beutel gleich&#x017F;am zu&#x017F;ammen-<lb/>
geleimet.</head><lb/>
            <p>Es giebt aber auch noch eine andere Art, die o&#x0364;fterer,<lb/>
als die vorhergehende, vorkommt, wodurch die&#x017F;es Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er verderbet wird, indem es derge&#x017F;talt dikke wird, daß<lb/>
das Herz davon wie mit einer Gallerte u&#x0364;berzogen zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;cheinet, und die&#x017F;e &#x017F;chlimme Be&#x017F;chaffenheit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
&#x017F;ich oft nach denen Entzu&#x0364;ndungen des Ribbenfells <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">fanton</hi> Anat.</hi> S. 278. und<lb/>
wegen der Gallerte, die das Herz<lb/>
u&#x0364;berzogen, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">pechlin</hi></hi> am angefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Ort. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">verdvc</hi></hi> am angef. Ort,<lb/>
S. 110. <hi rendition="#fr">Breslauer Sammlun-<lb/>
gen</hi> 1718. S. 996.</note>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[542/0598] Viertes Buch. Das Herz. beutels, nach geſchehener Calcinirung, ein feuerfeſtes Salz gegeben, das mit ſauren Salzen aufgebrauſet (p): bisweilen hat man es auch blau gefaͤrbt gefunden, da es gar nicht hat gerinnen wollen (q): und endlich iſt es auch nach einer hizzigen Krankheit ſtinkend und von einer ſolchen Schaͤrfe angetroffen worden, daß das Herz davon angegriffen geweſen (r), welches alles ſolche ſchlimme Beſchaffenheiten ſind, die auch in der in dem innern Haͤutlein des Kindes (amnion) befindlichen Feuchtigkeit, und in dem bei waſſerſuͤchtigen Perſonen ausgetretenen Waſſer, durch die Faͤulnis hervorgebracht werden. Folg- lich iſt es alſo gar nichts ſeltenes, wenn das Herz gleich- ſam von Geſchwuͤren angegriffen iſt gefunden worden (s). §. 22. Wenn es verdorben iſt, wird es dikker, und es wird dadurch das Herz mit dem Herz- beutel gleichſam zuſammen- geleimet. Es giebt aber auch noch eine andere Art, die oͤfterer, als die vorhergehende, vorkommt, wodurch dieſes Waſ- ſer verderbet wird, indem es dergeſtalt dikke wird, daß das Herz davon wie mit einer Gallerte uͤberzogen zu ſeyn ſcheinet, und dieſe ſchlimme Beſchaffenheit aͤuſſert ſich oft nach denen Entzuͤndungen des Ribbenfells (t). Jch (p) vievssens l. c. S. 14. 15. frank de pericard. S. 22. (q) lanzon l. c. S. 598. (r) fanton Obſ anat. 4. lan- cis l. c. S. 40. (s) harder Apiar. S. 216. die Waſſerſucht des Herzbeutels und eine auſſerordentliche Dikke dieſes Sakkes fand ſich dabei. fabricivs ab Aquapend. Oper. chir. S. 48. Paduan. Ausgabe. cheselden Anat. of hum. body, ſechſte Ausgabe S. 181. blancard Jahrregiſter Cent. VI. n. 23. wobei ebenfalls das Waſ- ſer des Herzbeutels im Ueberfluß zugegen war. (t) fanton Anat. S. 278. und wegen der Gallerte, die das Herz uͤberzogen, pechlin am angefuͤhr- ten Ort. verdvc am angef. Ort, S. 110. Breslauer Sammlun- gen 1718. S. 996.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/598
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 542. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/598>, abgerufen am 21.07.2019.