Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bekleidungen desselben.
Herz sich genau genung verengern können. Aus der Ur-
sache fand man in vielen Fällen das Herz sehr gros, wenn
es mit dem Herzbeutel zusammengewachsen war (d).
Denn wenn sich das Herz schlecht zusammenzieht, so muß
es sich auch eben so schlecht ausleeren.

§. 23.
Warum man vorgegeben, daß kein Herzbeutel
sey vorhanden gewesen.

Jnzwischen vermuthe ich ganz gewiß, daß ein sol-
ches unnatürlich entstandenes Zellgewebe die Schriftstel-
ler, und vornämlich diejenigen, welche nicht vorsichtig
genung waren, verleitet habe zu glauben, daß sie ein
Herz ohne Herzbeutel wahrgenommen hätten. Denn
wenn sich ein in der That berühmter Mann, und sonst
sehr fleißiger Zergliederer, durch eine unter einem kränk-
lichen Zustand erfolgte genaue Verbindung dieser beiden
Theile in einem Elephanten, dergestalt hat hintergehen
lassen, daß er geglaubet, es fehle diesem ungeheuren
Thiere der Herzbeutel, so hat allerdings eben die Ursache
bei Menschen und denen noch kleineren Thieren, gleichen
Jrrthum, wie der vortrefliche Abraham Kaauw (e)
mit Recht erinnert, zuwege bringen können.

Solchemnach würde ich billig den Mangel des Herz-
beutels in gesunden Menschen, dessen ehemals Realdus
Columbus (f) und andre berühmte Männer (g) Er-
wähnung gethan haben, unter solche Fälle mit rechnen,

in-
(d) [Spaltenumbruch] Essays of a Societ. at Edimb.
angef. Ort. Buddäus angef. Ort.
Dam. sinopevs S. 44. Phil. Trans.
n.
345.
(e) Comm. nov. Acad. Petrop.
T. I.
S. 387.
(f) De re anat. L. XV. S. 265.
(g) [Spaltenumbruch] Bartholinus Cent. IV.
hist.
20. Harder Apiar. obs. 17.
An einem plözlich Verstorbnen.
Peyer Parerg. 111. Vieussens im
Anfang des Tractats du Coeur.
An einem Hunde, der sich voll-
kommen wohl befand lamy Dis-
cours anatom.
S. 111.
M m 4

Die Bekleidungen deſſelben.
Herz ſich genau genung verengern koͤnnen. Aus der Ur-
ſache fand man in vielen Faͤllen das Herz ſehr gros, wenn
es mit dem Herzbeutel zuſammengewachſen war (d).
Denn wenn ſich das Herz ſchlecht zuſammenzieht, ſo muß
es ſich auch eben ſo ſchlecht ausleeren.

§. 23.
Warum man vorgegeben, daß kein Herzbeutel
ſey vorhanden geweſen.

Jnzwiſchen vermuthe ich ganz gewiß, daß ein ſol-
ches unnatuͤrlich entſtandenes Zellgewebe die Schriftſtel-
ler, und vornaͤmlich diejenigen, welche nicht vorſichtig
genung waren, verleitet habe zu glauben, daß ſie ein
Herz ohne Herzbeutel wahrgenommen haͤtten. Denn
wenn ſich ein in der That beruͤhmter Mann, und ſonſt
ſehr fleißiger Zergliederer, durch eine unter einem kraͤnk-
lichen Zuſtand erfolgte genaue Verbindung dieſer beiden
Theile in einem Elephanten, dergeſtalt hat hintergehen
laſſen, daß er geglaubet, es fehle dieſem ungeheuren
Thiere der Herzbeutel, ſo hat allerdings eben die Urſache
bei Menſchen und denen noch kleineren Thieren, gleichen
Jrrthum, wie der vortrefliche Abraham Kaauw (e)
mit Recht erinnert, zuwege bringen koͤnnen.

Solchemnach wuͤrde ich billig den Mangel des Herz-
beutels in geſunden Menſchen, deſſen ehemals Realdus
Columbus (f) und andre beruͤhmte Maͤnner (g) Er-
waͤhnung gethan haben, unter ſolche Faͤlle mit rechnen,

in-
(d) [Spaltenumbruch] Eſſays of a Societ. at Edimb.
angef. Ort. Buddäus angef. Ort.
Dam. sinopevs S. 44. Phil. Trans.
n.
345.
(e) Comm. nov. Acad. Petrop.
T. I.
S. 387.
(f) De re anat. L. XV. S. 265.
(g) [Spaltenumbruch] Bartholinus Cent. IV.
hiſt.
20. Harder Apiar. obſ. 17.
An einem ploͤzlich Verſtorbnen.
Peyer Parerg. 111. Vieuſſens im
Anfang des Tractats du Coeur.
An einem Hunde, der ſich voll-
kommen wohl befand lamy Dis-
cours anatom.
S. 111.
M m 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0607" n="551"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Bekleidungen de&#x017F;&#x017F;elben.</hi></fw><lb/>
Herz &#x017F;ich genau genung verengern ko&#x0364;nnen. Aus der Ur-<lb/>
&#x017F;ache fand man in vielen Fa&#x0364;llen das Herz &#x017F;ehr gros, wenn<lb/>
es mit dem Herzbeutel zu&#x017F;ammengewach&#x017F;en war <note place="foot" n="(d)"><cb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ays of a Societ. at Edimb.</hi><lb/>
angef. Ort. <hi rendition="#fr">Buddäus</hi> angef. Ort.<lb/><hi rendition="#aq">Dam. <hi rendition="#k">sinopevs</hi></hi> S. 44. <hi rendition="#aq">Phil. Trans.<lb/>
n.</hi> 345.</note>.<lb/>
Denn wenn &#x017F;ich das Herz &#x017F;chlecht zu&#x017F;ammenzieht, &#x017F;o muß<lb/>
es &#x017F;ich auch eben &#x017F;o &#x017F;chlecht ausleeren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.<lb/>
Warum man vorgegeben, daß kein Herzbeutel<lb/>
&#x017F;ey vorhanden gewe&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>Jnzwi&#x017F;chen vermuthe ich ganz gewiß, daß ein &#x017F;ol-<lb/>
ches unnatu&#x0364;rlich ent&#x017F;tandenes Zellgewebe die Schrift&#x017F;tel-<lb/>
ler, und vorna&#x0364;mlich diejenigen, welche nicht vor&#x017F;ichtig<lb/>
genung waren, verleitet habe zu glauben, daß &#x017F;ie ein<lb/>
Herz ohne Herzbeutel wahrgenommen ha&#x0364;tten. Denn<lb/>
wenn &#x017F;ich ein in der That beru&#x0364;hmter Mann, und &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr fleißiger Zergliederer, durch eine unter einem kra&#x0364;nk-<lb/>
lichen Zu&#x017F;tand erfolgte genaue Verbindung die&#x017F;er beiden<lb/>
Theile in einem Elephanten, derge&#x017F;talt hat hintergehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß er geglaubet, es fehle die&#x017F;em ungeheuren<lb/>
Thiere der Herzbeutel, &#x017F;o hat allerdings eben die Ur&#x017F;ache<lb/>
bei Men&#x017F;chen und denen noch kleineren Thieren, gleichen<lb/>
Jrrthum, wie der vortrefliche Abraham <hi rendition="#fr">Kaauw</hi> <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">Comm. nov. Acad. Petrop.<lb/>
T. I.</hi> S. 387.</note><lb/>
mit Recht erinnert, zuwege bringen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Solchemnach wu&#x0364;rde ich billig den Mangel des Herz-<lb/>
beutels in ge&#x017F;unden Men&#x017F;chen, de&#x017F;&#x017F;en ehemals Realdus<lb/><hi rendition="#fr">Columbus</hi> <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">De re anat. L. XV.</hi> S. 265.</note> und andre beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="(g)"><cb/><hi rendition="#fr">Bartholinus</hi><hi rendition="#aq">Cent. IV.<lb/>
hi&#x017F;t.</hi> 20. <hi rendition="#fr">Harder</hi> <hi rendition="#aq">Apiar. ob&#x017F;.</hi> 17.<lb/>
An einem plo&#x0364;zlich Ver&#x017F;torbnen.<lb/><hi rendition="#fr">Peyer</hi> <hi rendition="#aq">Parerg.</hi> 111. <hi rendition="#fr">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> im<lb/>
Anfang des Tractats <hi rendition="#aq">du Coeur.</hi><lb/>
An einem Hunde, der &#x017F;ich voll-<lb/>
kommen wohl befand <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">lamy</hi> Dis-<lb/>
cours anatom.</hi> S. 111.</note> Er-<lb/>
wa&#x0364;hnung gethan haben, unter &#x017F;olche Fa&#x0364;lle mit rechnen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 4</fw><fw place="bottom" type="catch">in-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[551/0607] Die Bekleidungen deſſelben. Herz ſich genau genung verengern koͤnnen. Aus der Ur- ſache fand man in vielen Faͤllen das Herz ſehr gros, wenn es mit dem Herzbeutel zuſammengewachſen war (d). Denn wenn ſich das Herz ſchlecht zuſammenzieht, ſo muß es ſich auch eben ſo ſchlecht ausleeren. §. 23. Warum man vorgegeben, daß kein Herzbeutel ſey vorhanden geweſen. Jnzwiſchen vermuthe ich ganz gewiß, daß ein ſol- ches unnatuͤrlich entſtandenes Zellgewebe die Schriftſtel- ler, und vornaͤmlich diejenigen, welche nicht vorſichtig genung waren, verleitet habe zu glauben, daß ſie ein Herz ohne Herzbeutel wahrgenommen haͤtten. Denn wenn ſich ein in der That beruͤhmter Mann, und ſonſt ſehr fleißiger Zergliederer, durch eine unter einem kraͤnk- lichen Zuſtand erfolgte genaue Verbindung dieſer beiden Theile in einem Elephanten, dergeſtalt hat hintergehen laſſen, daß er geglaubet, es fehle dieſem ungeheuren Thiere der Herzbeutel, ſo hat allerdings eben die Urſache bei Menſchen und denen noch kleineren Thieren, gleichen Jrrthum, wie der vortrefliche Abraham Kaauw (e) mit Recht erinnert, zuwege bringen koͤnnen. Solchemnach wuͤrde ich billig den Mangel des Herz- beutels in geſunden Menſchen, deſſen ehemals Realdus Columbus (f) und andre beruͤhmte Maͤnner (g) Er- waͤhnung gethan haben, unter ſolche Faͤlle mit rechnen, in- (d) Eſſays of a Societ. at Edimb. angef. Ort. Buddäus angef. Ort. Dam. sinopevs S. 44. Phil. Trans. n. 345. (e) Comm. nov. Acad. Petrop. T. I. S. 387. (f) De re anat. L. XV. S. 265. (g) Bartholinus Cent. IV. hiſt. 20. Harder Apiar. obſ. 17. An einem ploͤzlich Verſtorbnen. Peyer Parerg. 111. Vieuſſens im Anfang des Tractats du Coeur. An einem Hunde, der ſich voll- kommen wohl befand lamy Dis- cours anatom. S. 111. M m 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/607
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 551. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/607>, abgerufen am 23.07.2019.