Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch. Das Herz.
wieder von der Aorte weg und gegen das Brustbein zu.
Schlafen wir endlich auf der rechten Seite, so sinket
das ganze Herz gegen die Ribben dieser Seite und gegen
die Lunge herab, indem es die linke Lunge frei läst; und
so umgekehrt, wenn wir auf der linken Seite liegen. Es
kann aber auch die Spizze des Herzens von dem ausge-
dehnten Magen in die Höhe getrieben werden, da sich in-
dessen der Grund desselben herabwärts begiebt: hingegen
kann das ganze Herz völlig in die Höhe geschoben wer-
den, wenn die Gebärmutter einer schwangern, oder eine
andre Ursache, die den Unterleib nach allen Gegenden
ausdehnt, das Zwerchfell in die Höhe hebt. Es sinkt
das Herz, wenn man den Wassersüchtigen das Wasser
auf einmal abzapft, nach dem Unterleibe herab, machet
mit seinen Gefässen ganz andre Winkel, und ziehet die
Aorte mit sich hinunter. Wir wollen an einem andern
Ort zeigen, was man aus diesen Wahrnehmungen vor
Folgerungssäzze herleiten könne.

§. 4.
Die fehlerhafte Herzlage.

Die verkehrte Lage des Herzens, da es mit seiner
Spizze gegen die rechte Brusthöle, mit dem Grunde nach
der linken Seite sich hinwendet, und zugleich alle Gefäs-
se und die Eingeweide des Unterleibes von der rechten
Hand gegen die linke hin treibet, kommt schon seltener
vor, und verdienet allerdings einige genauere Untersu-
chung. Jch habe von dieser monströsen und aus Mut-
terleibe mitgebrachten Bauart (e) einige Exempel gefun-

den,
(e) [Spaltenumbruch] Mentelius in seinen mit
Pecquets Dissert. im Jahr 1654.
herausgegebnen Schriften, S. 146.
Friedr. Hoffmann, der Vater des
noch mehr berühmten Friedr. Hoff-
manns,
in seiner [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]admiranda historia. Ferner
[Spaltenumbruch] der berühmte Möllenbrök Eph.
Nat. Cur. Dec. I. ann. II. obs.
76.
Joh. Mery beim du Hamel Hist.
acad. reg. scient. L. III. c.
2. der
berühmte Daubenton Descr. du
cabinet du Roi T. III.
S. 204.

Viertes Buch. Das Herz.
wieder von der Aorte weg und gegen das Bruſtbein zu.
Schlafen wir endlich auf der rechten Seite, ſo ſinket
das ganze Herz gegen die Ribben dieſer Seite und gegen
die Lunge herab, indem es die linke Lunge frei laͤſt; und
ſo umgekehrt, wenn wir auf der linken Seite liegen. Es
kann aber auch die Spizze des Herzens von dem ausge-
dehnten Magen in die Hoͤhe getrieben werden, da ſich in-
deſſen der Grund deſſelben herabwaͤrts begiebt: hingegen
kann das ganze Herz voͤllig in die Hoͤhe geſchoben wer-
den, wenn die Gebaͤrmutter einer ſchwangern, oder eine
andre Urſache, die den Unterleib nach allen Gegenden
ausdehnt, das Zwerchfell in die Hoͤhe hebt. Es ſinkt
das Herz, wenn man den Waſſerſuͤchtigen das Waſſer
auf einmal abzapft, nach dem Unterleibe herab, machet
mit ſeinen Gefaͤſſen ganz andre Winkel, und ziehet die
Aorte mit ſich hinunter. Wir wollen an einem andern
Ort zeigen, was man aus dieſen Wahrnehmungen vor
Folgerungsſaͤzze herleiten koͤnne.

§. 4.
Die fehlerhafte Herzlage.

Die verkehrte Lage des Herzens, da es mit ſeiner
Spizze gegen die rechte Bruſthoͤle, mit dem Grunde nach
der linken Seite ſich hinwendet, und zugleich alle Gefaͤſ-
ſe und die Eingeweide des Unterleibes von der rechten
Hand gegen die linke hin treibet, kommt ſchon ſeltener
vor, und verdienet allerdings einige genauere Unterſu-
chung. Jch habe von dieſer monſtroͤſen und aus Mut-
terleibe mitgebrachten Bauart (e) einige Exempel gefun-

den,
(e) [Spaltenumbruch] Mentelius in ſeinen mit
Pecquets Diſſert. im Jahr 1654.
herausgegebnen Schriften, S. 146.
Friedr. Hoffmann, der Vater des
noch mehr beruͤhmten Friedr. Hoff-
manns,
in ſeiner [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]admiranda hiſtoria. Ferner
[Spaltenumbruch] der beruͤhmte Möllenbrök Eph.
Nat. Cur. Dec. I. ann. II. obſ.
76.
Joh. Mery beim du Hamel Hiſt.
acad. reg. ſcient. L. III. c.
2. der
beruͤhmte Daubenton Deſcr. du
cabinet du Roi T. III.
S. 204.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0634" n="578"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch. Das Herz.</hi></fw><lb/>
wieder von der Aorte weg und gegen das Bru&#x017F;tbein zu.<lb/>
Schlafen wir endlich auf der rechten Seite, &#x017F;o &#x017F;inket<lb/>
das ganze Herz gegen die Ribben die&#x017F;er Seite und gegen<lb/>
die Lunge herab, indem es die linke Lunge frei la&#x0364;&#x017F;t; und<lb/>
&#x017F;o umgekehrt, wenn wir auf der linken Seite liegen. Es<lb/>
kann aber auch die Spizze des Herzens von dem ausge-<lb/>
dehnten Magen in die Ho&#x0364;he getrieben werden, da &#x017F;ich in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en der Grund de&#x017F;&#x017F;elben herabwa&#x0364;rts begiebt: hingegen<lb/>
kann das ganze Herz vo&#x0364;llig in die Ho&#x0364;he ge&#x017F;choben wer-<lb/>
den, wenn die Geba&#x0364;rmutter einer &#x017F;chwangern, oder eine<lb/>
andre Ur&#x017F;ache, die den Unterleib nach allen Gegenden<lb/>
ausdehnt, das Zwerchfell in die Ho&#x0364;he hebt. Es &#x017F;inkt<lb/>
das Herz, wenn man den Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
auf einmal abzapft, nach dem Unterleibe herab, machet<lb/>
mit &#x017F;einen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ganz andre Winkel, und ziehet die<lb/>
Aorte mit &#x017F;ich hinunter. Wir wollen an einem andern<lb/>
Ort zeigen, was man aus die&#x017F;en Wahrnehmungen vor<lb/>
Folgerungs&#x017F;a&#x0364;zze herleiten ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.<lb/>
Die fehlerhafte Herzlage.</head><lb/>
            <p>Die verkehrte Lage des Herzens, da es mit &#x017F;einer<lb/>
Spizze gegen die rechte Bru&#x017F;tho&#x0364;le, mit dem Grunde nach<lb/>
der linken Seite &#x017F;ich hinwendet, und zugleich alle Gefa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e und die Eingeweide des Unterleibes von der rechten<lb/>
Hand gegen die linke hin treibet, kommt &#x017F;chon &#x017F;eltener<lb/>
vor, und verdienet allerdings einige genauere Unter&#x017F;u-<lb/>
chung. Jch habe von die&#x017F;er mon&#x017F;tro&#x0364;&#x017F;en und aus Mut-<lb/>
terleibe mitgebrachten Bauart <note place="foot" n="(e)"><cb/><hi rendition="#fr">Mentelius</hi> in &#x017F;einen mit<lb/><hi rendition="#fr">Pecquets</hi> Di&#x017F;&#x017F;ert. im Jahr 1654.<lb/>
herausgegebnen Schriften, S. 146.<lb/>
Friedr. <hi rendition="#fr">Hoffmann,</hi> der Vater des<lb/>
noch mehr beru&#x0364;hmten Friedr. <hi rendition="#fr">Hoff-<lb/>
manns,</hi> in &#x017F;einer <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/></foreign><lb/><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/></foreign><hi rendition="#aq">admiranda hi&#x017F;toria.</hi> Ferner<lb/><cb/>
der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Möllenbrök</hi> <hi rendition="#aq">Eph.<lb/>
Nat. Cur. Dec. I. ann. II. ob&#x017F;.</hi> 76.<lb/>
Joh. <hi rendition="#fr">Mery beim</hi> <hi rendition="#aq">du</hi> <hi rendition="#fr">Hamel</hi> <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t.<lb/>
acad. reg. &#x017F;cient. L. III. c.</hi> 2. der<lb/>
beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Daubenton</hi> <hi rendition="#aq">De&#x017F;cr. du<lb/>
cabinet du Roi T. III.</hi> S. 204.</note> einige Exempel gefun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[578/0634] Viertes Buch. Das Herz. wieder von der Aorte weg und gegen das Bruſtbein zu. Schlafen wir endlich auf der rechten Seite, ſo ſinket das ganze Herz gegen die Ribben dieſer Seite und gegen die Lunge herab, indem es die linke Lunge frei laͤſt; und ſo umgekehrt, wenn wir auf der linken Seite liegen. Es kann aber auch die Spizze des Herzens von dem ausge- dehnten Magen in die Hoͤhe getrieben werden, da ſich in- deſſen der Grund deſſelben herabwaͤrts begiebt: hingegen kann das ganze Herz voͤllig in die Hoͤhe geſchoben wer- den, wenn die Gebaͤrmutter einer ſchwangern, oder eine andre Urſache, die den Unterleib nach allen Gegenden ausdehnt, das Zwerchfell in die Hoͤhe hebt. Es ſinkt das Herz, wenn man den Waſſerſuͤchtigen das Waſſer auf einmal abzapft, nach dem Unterleibe herab, machet mit ſeinen Gefaͤſſen ganz andre Winkel, und ziehet die Aorte mit ſich hinunter. Wir wollen an einem andern Ort zeigen, was man aus dieſen Wahrnehmungen vor Folgerungsſaͤzze herleiten koͤnne. §. 4. Die fehlerhafte Herzlage. Die verkehrte Lage des Herzens, da es mit ſeiner Spizze gegen die rechte Bruſthoͤle, mit dem Grunde nach der linken Seite ſich hinwendet, und zugleich alle Gefaͤſ- ſe und die Eingeweide des Unterleibes von der rechten Hand gegen die linke hin treibet, kommt ſchon ſeltener vor, und verdienet allerdings einige genauere Unterſu- chung. Jch habe von dieſer monſtroͤſen und aus Mut- terleibe mitgebrachten Bauart (e) einige Exempel gefun- den, (e) Mentelius in ſeinen mit Pecquets Diſſert. im Jahr 1654. herausgegebnen Schriften, S. 146. Friedr. Hoffmann, der Vater des noch mehr beruͤhmten Friedr. Hoff- manns, in ſeiner _ _admiranda hiſtoria. Ferner der beruͤhmte Möllenbrök Eph. Nat. Cur. Dec. I. ann. II. obſ. 76. Joh. Mery beim du Hamel Hiſt. acad. reg. ſcient. L. III. c. 2. der beruͤhmte Daubenton Deſcr. du cabinet du Roi T. III. S. 204.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/634
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 578. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/634>, abgerufen am 21.07.2019.