Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch. Das Herz.
Ohres zuschnürre. Endlich versichert auch der vortrefli-
che Senac, daß wenigstens in betagten Personen (c)
eine wahre sehnigte Substanz angetroffen werde. Hin-
gegen hat auch der sehr behutsame Zergliederer, J. Bapti-
sta Morgagni (d), bei einem jungen Stier die seh-
nenhafte Bauart nicht so schlechterdings zugeben wollen,
und der in den Zerlegungen sehr geübte Joh. Friedrich
Cassebohm (e) verwirft dieselbe gänzlich. An meinem
Theil habe ich zwar hier einen Strich, aber keine Spur
von einem Muskel oder einer Sehne finden können. Vor-
gedachter harte Zirkel wird von dem Fett und der äus-
sern Membrane des Herzens überzogen. Eben derselbe
umschliesset auch die rechte Blutadermündung, welche ei-
ne dergestalt senkrechte Stellung hat, daß sich ihre grös-
sere Achse nach dieser senkrechten Linie richtet, und die
kleinere Achse der Queere nach zu stehen kömmt. So
verhält sich die Sache an todten Körpern; es ist aber
ausser allen Zweifel, daß sie in lebendigen Menschen, be-
sonders wenn sie von dem Blute, welches in das Herz
tritt, ausgedehnt wird, allerdings zirkelrund sey.

§. 6.
Der Klappen-Ring.

Von dieser Blutadermündung, wo sie sich mit dem
Ohre vereiniget, verlängert sich nunmehr die innere Mem-
brane des rechten Herzohres nach allen Seiten in die Hö-
le der vordern Herzkammer, bis gegen die Herzspizze hin.
Es ist diese Membrane darum nicht einfach, weil mit
derselben ein Blat, das von der innern Membrane der
rechten Kammer entsprungen ist, überall gleichförmig
und parallel, vermittelst eines Zellgewebes, fest vereini-

get
(c) [Spaltenumbruch] An angef. Ort, S. 211.
(d) Advers V. S. 21.
(e) Denn diesem Zergliederer
[Spaltenumbruch] habe ich das zu danken, was Carl
Phil. Glass an angef. Ort S. 27.
meldet.

Viertes Buch. Das Herz.
Ohres zuſchnuͤrre. Endlich verſichert auch der vortrefli-
che Senac, daß wenigſtens in betagten Perſonen (c)
eine wahre ſehnigte Subſtanz angetroffen werde. Hin-
gegen hat auch der ſehr behutſame Zergliederer, J. Bapti-
ſta Morgagni (d), bei einem jungen Stier die ſeh-
nenhafte Bauart nicht ſo ſchlechterdings zugeben wollen,
und der in den Zerlegungen ſehr geuͤbte Joh. Friedrich
Caſſebohm (e) verwirft dieſelbe gaͤnzlich. An meinem
Theil habe ich zwar hier einen Strich, aber keine Spur
von einem Muskel oder einer Sehne finden koͤnnen. Vor-
gedachter harte Zirkel wird von dem Fett und der aͤuſ-
ſern Membrane des Herzens uͤberzogen. Eben derſelbe
umſchlieſſet auch die rechte Blutadermuͤndung, welche ei-
ne dergeſtalt ſenkrechte Stellung hat, daß ſich ihre groͤſ-
ſere Achſe nach dieſer ſenkrechten Linie richtet, und die
kleinere Achſe der Queere nach zu ſtehen koͤmmt. So
verhaͤlt ſich die Sache an todten Koͤrpern; es iſt aber
auſſer allen Zweifel, daß ſie in lebendigen Menſchen, be-
ſonders wenn ſie von dem Blute, welches in das Herz
tritt, ausgedehnt wird, allerdings zirkelrund ſey.

§. 6.
Der Klappen-Ring.

Von dieſer Blutadermuͤndung, wo ſie ſich mit dem
Ohre vereiniget, verlaͤngert ſich nunmehr die innere Mem-
brane des rechten Herzohres nach allen Seiten in die Hoͤ-
le der vordern Herzkammer, bis gegen die Herzſpizze hin.
Es iſt dieſe Membrane darum nicht einfach, weil mit
derſelben ein Blat, das von der innern Membrane der
rechten Kammer entſprungen iſt, uͤberall gleichfoͤrmig
und parallel, vermittelſt eines Zellgewebes, feſt vereini-

get
(c) [Spaltenumbruch] An angef. Ort, S. 211.
(d) Advers V. S. 21.
(e) Denn dieſem Zergliederer
[Spaltenumbruch] habe ich das zu danken, was Carl
Phil. Glaſſ an angef. Ort S. 27.
meldet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0684" n="628"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch. Das Herz.</hi></fw><lb/>
Ohres zu&#x017F;chnu&#x0364;rre. Endlich ver&#x017F;ichert auch der vortrefli-<lb/>
che <hi rendition="#fr">Senac,</hi> daß wenig&#x017F;tens in betagten Per&#x017F;onen <note place="foot" n="(c)"><cb/>
An angef. Ort, S. 211.</note><lb/>
eine wahre &#x017F;ehnigte Sub&#x017F;tanz angetroffen werde. Hin-<lb/>
gegen hat auch der &#x017F;ehr behut&#x017F;ame Zergliederer, J. Bapti-<lb/>
&#x017F;ta <hi rendition="#fr">Morgagni</hi> <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Advers V.</hi> S. 21.</note>, bei einem jungen Stier die &#x017F;eh-<lb/>
nenhafte Bauart nicht &#x017F;o &#x017F;chlechterdings zugeben wollen,<lb/>
und der in den Zerlegungen &#x017F;ehr geu&#x0364;bte Joh. Friedrich<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;ebohm</hi> <note place="foot" n="(e)">Denn die&#x017F;em Zergliederer<lb/><cb/>
habe ich das zu danken, was Carl<lb/>
Phil. <hi rendition="#fr">Gla&#x017F;&#x017F;</hi> an angef. Ort S. 27.<lb/>
meldet.</note> verwirft die&#x017F;elbe ga&#x0364;nzlich. An meinem<lb/>
Theil habe ich zwar hier einen Strich, aber keine Spur<lb/>
von einem Muskel oder einer Sehne finden ko&#x0364;nnen. Vor-<lb/>
gedachter harte Zirkel wird von dem Fett und der a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Membrane des Herzens u&#x0364;berzogen. Eben der&#x017F;elbe<lb/>
um&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et auch die rechte Blutadermu&#x0364;ndung, welche ei-<lb/>
ne derge&#x017F;talt &#x017F;enkrechte Stellung hat, daß &#x017F;ich ihre gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Ach&#x017F;e nach die&#x017F;er &#x017F;enkrechten Linie richtet, und die<lb/>
kleinere Ach&#x017F;e der Queere nach zu &#x017F;tehen ko&#x0364;mmt. So<lb/>
verha&#x0364;lt &#x017F;ich die Sache an todten Ko&#x0364;rpern; es i&#x017F;t aber<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er allen Zweifel, daß &#x017F;ie in lebendigen Men&#x017F;chen, be-<lb/>
&#x017F;onders wenn &#x017F;ie von dem Blute, welches in das Herz<lb/>
tritt, ausgedehnt wird, allerdings zirkelrund &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/>
Der Klappen-Ring.</head><lb/>
            <p>Von die&#x017F;er Blutadermu&#x0364;ndung, wo &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem<lb/>
Ohre vereiniget, verla&#x0364;ngert &#x017F;ich nunmehr die innere Mem-<lb/>
brane des rechten Herzohres nach allen Seiten in die Ho&#x0364;-<lb/>
le der vordern Herzkammer, bis gegen die Herz&#x017F;pizze hin.<lb/>
Es i&#x017F;t die&#x017F;e Membrane darum nicht einfach, weil mit<lb/>
der&#x017F;elben ein Blat, das von der innern Membrane der<lb/>
rechten Kammer ent&#x017F;prungen i&#x017F;t, u&#x0364;berall gleichfo&#x0364;rmig<lb/>
und parallel, vermittel&#x017F;t eines Zellgewebes, fe&#x017F;t vereini-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[628/0684] Viertes Buch. Das Herz. Ohres zuſchnuͤrre. Endlich verſichert auch der vortrefli- che Senac, daß wenigſtens in betagten Perſonen (c) eine wahre ſehnigte Subſtanz angetroffen werde. Hin- gegen hat auch der ſehr behutſame Zergliederer, J. Bapti- ſta Morgagni (d), bei einem jungen Stier die ſeh- nenhafte Bauart nicht ſo ſchlechterdings zugeben wollen, und der in den Zerlegungen ſehr geuͤbte Joh. Friedrich Caſſebohm (e) verwirft dieſelbe gaͤnzlich. An meinem Theil habe ich zwar hier einen Strich, aber keine Spur von einem Muskel oder einer Sehne finden koͤnnen. Vor- gedachter harte Zirkel wird von dem Fett und der aͤuſ- ſern Membrane des Herzens uͤberzogen. Eben derſelbe umſchlieſſet auch die rechte Blutadermuͤndung, welche ei- ne dergeſtalt ſenkrechte Stellung hat, daß ſich ihre groͤſ- ſere Achſe nach dieſer ſenkrechten Linie richtet, und die kleinere Achſe der Queere nach zu ſtehen koͤmmt. So verhaͤlt ſich die Sache an todten Koͤrpern; es iſt aber auſſer allen Zweifel, daß ſie in lebendigen Menſchen, be- ſonders wenn ſie von dem Blute, welches in das Herz tritt, ausgedehnt wird, allerdings zirkelrund ſey. §. 6. Der Klappen-Ring. Von dieſer Blutadermuͤndung, wo ſie ſich mit dem Ohre vereiniget, verlaͤngert ſich nunmehr die innere Mem- brane des rechten Herzohres nach allen Seiten in die Hoͤ- le der vordern Herzkammer, bis gegen die Herzſpizze hin. Es iſt dieſe Membrane darum nicht einfach, weil mit derſelben ein Blat, das von der innern Membrane der rechten Kammer entſprungen iſt, uͤberall gleichfoͤrmig und parallel, vermittelſt eines Zellgewebes, feſt vereini- get (c) An angef. Ort, S. 211. (d) Advers V. S. 21. (e) Denn dieſem Zergliederer habe ich das zu danken, was Carl Phil. Glaſſ an angef. Ort S. 27. meldet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/684
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 628. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/684>, abgerufen am 16.07.2019.