Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Bau des Herzens.
im Störfische schwarze Drüsen (u), welche eine schwarze
Feuchtigkeit in die Herzkammer bringen. Daß bei dem
Elephanten (x) deutliche Drüsen in den Herzkammern
vorhanden sind, die einen rothen und färbenden Saft
zubereiten, das ist von einem Mann angezeiget worden,
der sich durch seine Arbeiten allerdings eine ansehnliche
Stelle unter den fleißigen Zergliederern erworben hat.
Bei dem Menschen aber ist bisher, alles angewendeten
Fleisses ohnerachtet, dennoch nichts drüsenhaftes ent-
dekket worden (y): es hat auch gar nicht das Ansehen,
daß man von einer Drüse eine gewisse Verweilung weg-
nehmen (z), oder in dem Herzen einige Verzögerung und
Aufenthalt zugeben könne. Wenn nun ja allenfalls
wirklich in einem Thiere etwas drüsenhaftes sich in dem
Herzen befinden könnte, so müste es noch am ersten bei
dem Fische, als einem kalten, und mit keinen schnellen
Pulsschlage begabten Thiere, zu vermuthen seyn.

§. 39.
Die Flieswassergefässe im Herzen.

Hingegen hat man aber in denen Thieren desto zu-
verläßiger, ausser denen rothen Gefässen, auch mit Klap-
pen versehene Flieswassergefässe entdekket, und es ist
sehr wahrscheinlich, daß dergleichen Adern auch im mensch-
lichen Herzen werden vorhanden seyn, weil sie bei dem
Menschen von eben derselben Nothwendigkeit zu seyn
scheinen, um deren willen die Natur ist veranlasset wor-

den,
(u) [Spaltenumbruch] Morgagni Epist. anat. XV.
n.
2. Nach A. M. Valsalvä Be-
obachtung.
(x) J. G. Duvernoy am an-
gef. Ort S. 300.
(y) Es befindet sich zwar ein
Zeugnis vom J. B. Bianchi über
die inwendigen Drüsen des mensch-
lichen Herzens, bei dem Senac
[Spaltenumbruch] T. I. S. 115. Man weiß aber, aus
vielen Beispielen, an den Muskeln
des Harnganges, an den Gängen in
der Hirnschaale, an denen Nerven
und denen Leber- und Gallenbla-
sengängen, wie unglüklich dieser
Mann in Beschreibung der mensch-
lichen Theile gewesen.
(z) L. VII.

Der Bau des Herzens.
im Stoͤrfiſche ſchwarze Druͤſen (u), welche eine ſchwarze
Feuchtigkeit in die Herzkammer bringen. Daß bei dem
Elephanten (x) deutliche Druͤſen in den Herzkammern
vorhanden ſind, die einen rothen und faͤrbenden Saft
zubereiten, das iſt von einem Mann angezeiget worden,
der ſich durch ſeine Arbeiten allerdings eine anſehnliche
Stelle unter den fleißigen Zergliederern erworben hat.
Bei dem Menſchen aber iſt bisher, alles angewendeten
Fleiſſes ohnerachtet, dennoch nichts druͤſenhaftes ent-
dekket worden (y): es hat auch gar nicht das Anſehen,
daß man von einer Druͤſe eine gewiſſe Verweilung weg-
nehmen (z), oder in dem Herzen einige Verzoͤgerung und
Aufenthalt zugeben koͤnne. Wenn nun ja allenfalls
wirklich in einem Thiere etwas druͤſenhaftes ſich in dem
Herzen befinden koͤnnte, ſo muͤſte es noch am erſten bei
dem Fiſche, als einem kalten, und mit keinen ſchnellen
Pulsſchlage begabten Thiere, zu vermuthen ſeyn.

§. 39.
Die Flieswaſſergefaͤſſe im Herzen.

Hingegen hat man aber in denen Thieren deſto zu-
verlaͤßiger, auſſer denen rothen Gefaͤſſen, auch mit Klap-
pen verſehene Flieswaſſergefaͤſſe entdekket, und es iſt
ſehr wahrſcheinlich, daß dergleichen Adern auch im menſch-
lichen Herzen werden vorhanden ſeyn, weil ſie bei dem
Menſchen von eben derſelben Nothwendigkeit zu ſeyn
ſcheinen, um deren willen die Natur iſt veranlaſſet wor-

den,
(u) [Spaltenumbruch] Morgagni Epiſt. anat. XV.
n.
2. Nach A. M. Valſalvä Be-
obachtung.
(x) J. G. Duvernoy am an-
gef. Ort S. 300.
(y) Es befindet ſich zwar ein
Zeugnis vom J. B. Bianchi uͤber
die inwendigen Druͤſen des menſch-
lichen Herzens, bei dem Senac
[Spaltenumbruch] T. I. S. 115. Man weiß aber, aus
vielen Beiſpielen, an den Muskeln
des Harnganges, an den Gaͤngen in
der Hirnſchaale, an denen Nerven
und denen Leber- und Gallenbla-
ſengaͤngen, wie ungluͤklich dieſer
Mann in Beſchreibung der menſch-
lichen Theile geweſen.
(z) L. VII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0787" n="731"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Bau des Herzens.</hi></fw><lb/>
im Sto&#x0364;rfi&#x017F;che &#x017F;chwarze Dru&#x0364;&#x017F;en <note place="foot" n="(u)"><cb/><hi rendition="#fr">Morgagni</hi><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;t. anat. XV.<lb/>
n.</hi> 2. Nach A. M. <hi rendition="#fr">Val&#x017F;alvä</hi> Be-<lb/>
obachtung.</note>, welche eine &#x017F;chwarze<lb/>
Feuchtigkeit in die Herzkammer bringen. Daß bei dem<lb/>
Elephanten <note place="foot" n="(x)">J. G. <hi rendition="#fr">Duvernoy</hi> am an-<lb/>
gef. Ort S. 300.</note> deutliche Dru&#x0364;&#x017F;en in den Herzkammern<lb/>
vorhanden &#x017F;ind, die einen rothen und fa&#x0364;rbenden Saft<lb/>
zubereiten, das i&#x017F;t von einem Mann angezeiget worden,<lb/>
der &#x017F;ich durch &#x017F;eine Arbeiten allerdings eine an&#x017F;ehnliche<lb/>
Stelle unter den fleißigen Zergliederern erworben hat.<lb/>
Bei dem Men&#x017F;chen aber i&#x017F;t bisher, alles angewendeten<lb/>
Flei&#x017F;&#x017F;es ohnerachtet, dennoch nichts dru&#x0364;&#x017F;enhaftes ent-<lb/>
dekket worden <note place="foot" n="(y)">Es befindet &#x017F;ich zwar ein<lb/>
Zeugnis vom J. B. <hi rendition="#fr">Bianchi</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die inwendigen Dru&#x0364;&#x017F;en des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Herzens, bei dem <hi rendition="#fr">Senac</hi><lb/><cb/> <hi rendition="#aq">T. I.</hi> S. 115. Man weiß aber, aus<lb/>
vielen Bei&#x017F;pielen, an den Muskeln<lb/>
des Harnganges, an den Ga&#x0364;ngen in<lb/>
der Hirn&#x017F;chaale, an denen Nerven<lb/>
und denen Leber- und Gallenbla-<lb/>
&#x017F;enga&#x0364;ngen, wie unglu&#x0364;klich die&#x017F;er<lb/>
Mann in Be&#x017F;chreibung der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Theile gewe&#x017F;en.</note>: es hat auch gar nicht das An&#x017F;ehen,<lb/>
daß man von einer Dru&#x0364;&#x017F;e eine gewi&#x017F;&#x017F;e Verweilung weg-<lb/>
nehmen <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">L. VII.</hi></note>, oder in dem Herzen einige Verzo&#x0364;gerung und<lb/>
Aufenthalt zugeben ko&#x0364;nne. Wenn nun ja allenfalls<lb/>
wirklich in einem Thiere etwas dru&#x0364;&#x017F;enhaftes &#x017F;ich in dem<lb/>
Herzen befinden ko&#x0364;nnte, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te es noch am er&#x017F;ten bei<lb/>
dem Fi&#x017F;che, als einem kalten, und mit keinen &#x017F;chnellen<lb/>
Puls&#x017F;chlage begabten Thiere, zu vermuthen &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.<lb/>
Die Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e im Herzen.</head><lb/>
            <p>Hingegen hat man aber in denen Thieren de&#x017F;to zu-<lb/>
verla&#x0364;ßiger, au&#x017F;&#x017F;er denen rothen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, auch mit Klap-<lb/>
pen ver&#x017F;ehene <hi rendition="#fr">Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> entdekket, und es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich, daß dergleichen Adern auch im men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Herzen werden vorhanden &#x017F;eyn, weil &#x017F;ie bei dem<lb/>
Men&#x017F;chen von eben der&#x017F;elben Nothwendigkeit zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheinen, um deren willen die Natur i&#x017F;t veranla&#x017F;&#x017F;et wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[731/0787] Der Bau des Herzens. im Stoͤrfiſche ſchwarze Druͤſen (u), welche eine ſchwarze Feuchtigkeit in die Herzkammer bringen. Daß bei dem Elephanten (x) deutliche Druͤſen in den Herzkammern vorhanden ſind, die einen rothen und faͤrbenden Saft zubereiten, das iſt von einem Mann angezeiget worden, der ſich durch ſeine Arbeiten allerdings eine anſehnliche Stelle unter den fleißigen Zergliederern erworben hat. Bei dem Menſchen aber iſt bisher, alles angewendeten Fleiſſes ohnerachtet, dennoch nichts druͤſenhaftes ent- dekket worden (y): es hat auch gar nicht das Anſehen, daß man von einer Druͤſe eine gewiſſe Verweilung weg- nehmen (z), oder in dem Herzen einige Verzoͤgerung und Aufenthalt zugeben koͤnne. Wenn nun ja allenfalls wirklich in einem Thiere etwas druͤſenhaftes ſich in dem Herzen befinden koͤnnte, ſo muͤſte es noch am erſten bei dem Fiſche, als einem kalten, und mit keinen ſchnellen Pulsſchlage begabten Thiere, zu vermuthen ſeyn. §. 39. Die Flieswaſſergefaͤſſe im Herzen. Hingegen hat man aber in denen Thieren deſto zu- verlaͤßiger, auſſer denen rothen Gefaͤſſen, auch mit Klap- pen verſehene Flieswaſſergefaͤſſe entdekket, und es iſt ſehr wahrſcheinlich, daß dergleichen Adern auch im menſch- lichen Herzen werden vorhanden ſeyn, weil ſie bei dem Menſchen von eben derſelben Nothwendigkeit zu ſeyn ſcheinen, um deren willen die Natur iſt veranlaſſet wor- den, (u) Morgagni Epiſt. anat. XV. n. 2. Nach A. M. Valſalvä Be- obachtung. (x) J. G. Duvernoy am an- gef. Ort S. 300. (y) Es befindet ſich zwar ein Zeugnis vom J. B. Bianchi uͤber die inwendigen Druͤſen des menſch- lichen Herzens, bei dem Senac T. I. S. 115. Man weiß aber, aus vielen Beiſpielen, an den Muskeln des Harnganges, an den Gaͤngen in der Hirnſchaale, an denen Nerven und denen Leber- und Gallenbla- ſengaͤngen, wie ungluͤklich dieſer Mann in Beſchreibung der menſch- lichen Theile geweſen. (z) L. VII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/787
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 731. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/787>, abgerufen am 21.07.2019.