Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bewegung des Herzens.
§. 2.
Ob die Erweiterung durch die Fleischfasern
zuwege gebracht werde.

Es hat indessen nicht an alten und neuen Schrift-
stellern gemangelt, die eine gegenseitige Meinung gehe-
get, und die Erweiterung des Herzens ebensowol für ei-
ne Action desselben gehalten haben, gleichwie es die Zu-
sammenziehung dieses Eingeweides ist, auch dabei nicht
haben zugestehen wollen, daß die Erweiterung von der
Ruhe des Herzens herrühre. Solchergestalt hat Pech-
lin
(q), ein nicht unbekannter Schriftsteller, ausdrüklich
geläugnet, daß das eine blosse Nachlassung wäre,
was man sonst die Erweiterung nennt, und hat dabei
vorgegeben, daß dieser Zustand ebenfalls mit zu denen
Lebensgeistern und der Muskelkraft gehöre, sich auch zu-
gleich auf den Beweis gegründet, den man von den Fi-
schen herzunehmen pflegt. Denn es erweitert und ver-
engert sich das Herz bei denenselben auch zu der Zeit wech-
selsweise, wenn weder eine Flüßigkeit in dasselbe hinein-
kommt, noch herausgetrieben wird, gleichwie man sonst
dergleichen abwechselnde Nachlassungen an den mehresten
Muskeln gewahr wird (r), und andre Schriftsteller sol-
che von allen Muskeln behaupten (s). Claudius Per-
rault,
der bisher sich blos nach denen Alten gerichtet
hatte, und G. Erhard Hamberger (u), giengen hier-
innen noch etwas weiter, indem sie einige Fasern am
Herzen zu geraden, und andre zu Queerfasern machen,
(t)

und
(q) [Spaltenumbruch] De corde n. 12.
(r) Prem. Mem. sur les part.
irritables,
S. 61.
(s) whytt on vital motions
S. 63. 64.
(u) Er hatte die Ursache, von der
[Spaltenumbruch] abwechselnden Bewegung des Her-
zens, in der angeführten Streit-
schrift 1744. anzugeben versprochen.
Er hat auch in so weit sein Ver-
sprechen erfüllt in seiner Physio-
logia medica.
S. 43. 50. 51. Sie-
he in diesem Werke den 20 §.
(t) Essays de physique T. III.
S. 227. 230. 232. vergl. mit S. 350.
Die Bewegung des Herzens.
§. 2.
Ob die Erweiterung durch die Fleiſchfaſern
zuwege gebracht werde.

Es hat indeſſen nicht an alten und neuen Schrift-
ſtellern gemangelt, die eine gegenſeitige Meinung gehe-
get, und die Erweiterung des Herzens ebenſowol fuͤr ei-
ne Action deſſelben gehalten haben, gleichwie es die Zu-
ſammenziehung dieſes Eingeweides iſt, auch dabei nicht
haben zugeſtehen wollen, daß die Erweiterung von der
Ruhe des Herzens herruͤhre. Solchergeſtalt hat Pech-
lin
(q), ein nicht unbekannter Schriftſteller, ausdruͤklich
gelaͤugnet, daß das eine bloſſe Nachlaſſung waͤre,
was man ſonſt die Erweiterung nennt, und hat dabei
vorgegeben, daß dieſer Zuſtand ebenfalls mit zu denen
Lebensgeiſtern und der Muskelkraft gehoͤre, ſich auch zu-
gleich auf den Beweis gegruͤndet, den man von den Fi-
ſchen herzunehmen pflegt. Denn es erweitert und ver-
engert ſich das Herz bei denenſelben auch zu der Zeit wech-
ſelsweiſe, wenn weder eine Fluͤßigkeit in daſſelbe hinein-
kommt, noch herausgetrieben wird, gleichwie man ſonſt
dergleichen abwechſelnde Nachlaſſungen an den mehreſten
Muskeln gewahr wird (r), und andre Schriftſteller ſol-
che von allen Muskeln behaupten (s). Claudius Per-
rault,
der bisher ſich blos nach denen Alten gerichtet
hatte, und G. Erhard Hamberger (u), giengen hier-
innen noch etwas weiter, indem ſie einige Faſern am
Herzen zu geraden, und andre zu Queerfaſern machen,
(t)

und
(q) [Spaltenumbruch] De corde n. 12.
(r) Prem. Mem. ſur les part.
irritables,
S. 61.
(s) whytt on vital motions
S. 63. 64.
(u) Er hatte die Urſache, von der
[Spaltenumbruch] abwechſelnden Bewegung des Her-
zens, in der angefuͤhrten Streit-
ſchrift 1744. anzugeben verſprochen.
Er hat auch in ſo weit ſein Ver-
ſprechen erfuͤllt in ſeiner Phyſio-
logia medica.
S. 43. 50. 51. Sie-
he in dieſem Werke den 20 §.
(t) Eſſays de phyſique T. III.
S. 227. 230. 232. vergl. mit S. 350.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0791" n="735"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Bewegung des Herzens.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/>
Ob die Erweiterung durch die Flei&#x017F;chfa&#x017F;ern<lb/>
zuwege gebracht werde.</head><lb/>
            <p>Es hat inde&#x017F;&#x017F;en nicht an alten und neuen Schrift-<lb/>
&#x017F;tellern gemangelt, die eine gegen&#x017F;eitige Meinung gehe-<lb/>
get, und die Erweiterung des Herzens eben&#x017F;owol fu&#x0364;r ei-<lb/>
ne Action de&#x017F;&#x017F;elben gehalten haben, gleichwie es die Zu-<lb/>
&#x017F;ammenziehung die&#x017F;es Eingeweides i&#x017F;t, auch dabei nicht<lb/>
haben zuge&#x017F;tehen wollen, daß die Erweiterung von der<lb/>
Ruhe des Herzens herru&#x0364;hre. Solcherge&#x017F;talt hat <hi rendition="#fr">Pech-<lb/>
lin</hi> <note place="foot" n="(q)"><cb/><hi rendition="#aq">De corde n.</hi> 12.</note>, ein nicht unbekannter Schrift&#x017F;teller, ausdru&#x0364;klich<lb/>
gela&#x0364;ugnet, daß das eine blo&#x017F;&#x017F;e Nachla&#x017F;&#x017F;ung wa&#x0364;re,<lb/>
was man &#x017F;on&#x017F;t die Erweiterung nennt, und hat dabei<lb/>
vorgegeben, daß die&#x017F;er Zu&#x017F;tand ebenfalls mit zu denen<lb/>
Lebensgei&#x017F;tern und der Muskelkraft geho&#x0364;re, &#x017F;ich auch zu-<lb/>
gleich auf den Beweis gegru&#x0364;ndet, den man von den Fi-<lb/>
&#x017F;chen herzunehmen pflegt. Denn es erweitert und ver-<lb/>
engert &#x017F;ich das Herz bei denen&#x017F;elben auch zu der Zeit wech-<lb/>
&#x017F;elswei&#x017F;e, wenn weder eine Flu&#x0364;ßigkeit in da&#x017F;&#x017F;elbe hinein-<lb/>
kommt, noch herausgetrieben wird, gleichwie man &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
dergleichen abwech&#x017F;elnde Nachla&#x017F;&#x017F;ungen an den mehre&#x017F;ten<lb/>
Muskeln gewahr wird <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">Prem. Mem. &#x017F;ur les part.<lb/>
irritables,</hi> S. 61.</note>, und andre Schrift&#x017F;teller &#x017F;ol-<lb/>
che von allen Muskeln behaupten <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">whytt</hi></hi> on vital motions</hi><lb/>
S. 63. 64.</note>. Claudius <hi rendition="#fr">Per-<lb/>
rault,</hi> der bisher &#x017F;ich blos nach denen Alten gerichtet<lb/>
hatte, und G. Erhard <hi rendition="#fr">Hamberger</hi> <note place="foot" n="(u)">Er hatte die Ur&#x017F;ache, von der<lb/><cb/>
abwech&#x017F;elnden Bewegung des Her-<lb/>
zens, in der angefu&#x0364;hrten Streit-<lb/>
&#x017F;chrift 1744. anzugeben ver&#x017F;prochen.<lb/>
Er hat auch in &#x017F;o weit &#x017F;ein Ver-<lb/>
&#x017F;prechen erfu&#x0364;llt in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;io-<lb/>
logia medica.</hi> S. 43. 50. 51. Sie-<lb/>
he in die&#x017F;em Werke den 20 §.</note>, giengen hier-<lb/>
innen noch etwas weiter, indem &#x017F;ie einige Fa&#x017F;ern am<lb/>
Herzen zu geraden, und andre zu Queerfa&#x017F;ern machen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/><note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ays de phy&#x017F;ique T. III.</hi><lb/>
S. 227. 230. 232. vergl. mit S. 350.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[735/0791] Die Bewegung des Herzens. §. 2. Ob die Erweiterung durch die Fleiſchfaſern zuwege gebracht werde. Es hat indeſſen nicht an alten und neuen Schrift- ſtellern gemangelt, die eine gegenſeitige Meinung gehe- get, und die Erweiterung des Herzens ebenſowol fuͤr ei- ne Action deſſelben gehalten haben, gleichwie es die Zu- ſammenziehung dieſes Eingeweides iſt, auch dabei nicht haben zugeſtehen wollen, daß die Erweiterung von der Ruhe des Herzens herruͤhre. Solchergeſtalt hat Pech- lin (q), ein nicht unbekannter Schriftſteller, ausdruͤklich gelaͤugnet, daß das eine bloſſe Nachlaſſung waͤre, was man ſonſt die Erweiterung nennt, und hat dabei vorgegeben, daß dieſer Zuſtand ebenfalls mit zu denen Lebensgeiſtern und der Muskelkraft gehoͤre, ſich auch zu- gleich auf den Beweis gegruͤndet, den man von den Fi- ſchen herzunehmen pflegt. Denn es erweitert und ver- engert ſich das Herz bei denenſelben auch zu der Zeit wech- ſelsweiſe, wenn weder eine Fluͤßigkeit in daſſelbe hinein- kommt, noch herausgetrieben wird, gleichwie man ſonſt dergleichen abwechſelnde Nachlaſſungen an den mehreſten Muskeln gewahr wird (r), und andre Schriftſteller ſol- che von allen Muskeln behaupten (s). Claudius Per- rault, der bisher ſich blos nach denen Alten gerichtet hatte, und G. Erhard Hamberger (u), giengen hier- innen noch etwas weiter, indem ſie einige Faſern am Herzen zu geraden, und andre zu Queerfaſern machen, und (t) (q) De corde n. 12. (r) Prem. Mem. ſur les part. irritables, S. 61. (s) whytt on vital motions S. 63. 64. (u) Er hatte die Urſache, von der abwechſelnden Bewegung des Her- zens, in der angefuͤhrten Streit- ſchrift 1744. anzugeben verſprochen. Er hat auch in ſo weit ſein Ver- ſprechen erfuͤllt in ſeiner Phyſio- logia medica. S. 43. 50. 51. Sie- he in dieſem Werke den 20 §. (t) Eſſays de phyſique T. III. S. 227. 230. 232. vergl. mit S. 350.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/791
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 735. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/791>, abgerufen am 16.07.2019.