Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bewegung des Herzens.
§. 12.
Das Blut kommt in die rechte Herzkammer.

Jn dem Augenblikke, da sich das Ohr zusammenzie-
het, lässet die Kammer, die alsdenn welk und unbeweglich
ist, in ihrer Anstrengung nach, wie wir am gehörigen
Orte umständlicher zeigen werden. Denn wofern das
Herz zusammengezogen bliebe, so würde sich dasselbe ge-
wiß niemals, da es ungleich stärker ist, von dem Ohre
erweitern lassen, oder einiges Blut von ihm annehmen.

Solchemnach gelanget das Blut aus dem Herzohre
in die rechte Kammer des Herzens, füllet dieselbe über-
all an, und dehnet sie aus. Es richtet sich das Maaß
dieser Ausdehnung nach den zwoen oder drei Unzen Blut,
welches das Herzohr ausschüttet. Daß dieses Maaß
aber vermehret werden könne, wenn die ausdehnende
Kraft ist verstärket worden, und daß sich der innere Um-
fang des Herzens, wenn es nach dem gewöhnlichen Ge-
setze der Natur erweitert ist, zu dem innern Umfang eines
von Blute ausgedehnten Herzens wie 2 zu 5 verhalte,
zeiget Stephan Hales (e), und man schäzt dieses nach
demjenigen Strome des Blutes, welcher aus dem Herzen
in die Schlagader kommt.

§. 13.
Jngleichen in die Lungenschlagader.

Wenn das Herz solchergestalt gereizet worden, so
folget alsdenn gleichsam augenbliklich, wenn das Thier
noch vollkommen bei Kräften ist, die Zusammenzuziehung
darauf, es wendet seine Muskelkräfte an, und entledigt
sich auf die Art, wie wir beschrieben haben, von seinem
Blute. Hier sind aber auch wieder zween Wege vor

die-
(e) Haemastatiks S. 23.
C c c
Die Bewegung des Herzens.
§. 12.
Das Blut kommt in die rechte Herzkammer.

Jn dem Augenblikke, da ſich das Ohr zuſammenzie-
het, laͤſſet die Kammer, die alsdenn welk und unbeweglich
iſt, in ihrer Anſtrengung nach, wie wir am gehoͤrigen
Orte umſtaͤndlicher zeigen werden. Denn wofern das
Herz zuſammengezogen bliebe, ſo wuͤrde ſich daſſelbe ge-
wiß niemals, da es ungleich ſtaͤrker iſt, von dem Ohre
erweitern laſſen, oder einiges Blut von ihm annehmen.

Solchemnach gelanget das Blut aus dem Herzohre
in die rechte Kammer des Herzens, fuͤllet dieſelbe uͤber-
all an, und dehnet ſie aus. Es richtet ſich das Maaß
dieſer Ausdehnung nach den zwoen oder drei Unzen Blut,
welches das Herzohr ausſchuͤttet. Daß dieſes Maaß
aber vermehret werden koͤnne, wenn die ausdehnende
Kraft iſt verſtaͤrket worden, und daß ſich der innere Um-
fang des Herzens, wenn es nach dem gewoͤhnlichen Ge-
ſetze der Natur erweitert iſt, zu dem innern Umfang eines
von Blute ausgedehnten Herzens wie 2 zu 5 verhalte,
zeiget Stephan Hales (e), und man ſchaͤzt dieſes nach
demjenigen Strome des Blutes, welcher aus dem Herzen
in die Schlagader kommt.

§. 13.
Jngleichen in die Lungenſchlagader.

Wenn das Herz ſolchergeſtalt gereizet worden, ſo
folget alsdenn gleichſam augenbliklich, wenn das Thier
noch vollkommen bei Kraͤften iſt, die Zuſammenzuziehung
darauf, es wendet ſeine Muskelkraͤfte an, und entledigt
ſich auf die Art, wie wir beſchrieben haben, von ſeinem
Blute. Hier ſind aber auch wieder zween Wege vor

die-
(e) Hæmaſtatiks S. 23.
C c c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0825" n="769"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Bewegung des Herzens.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.<lb/>
Das Blut kommt in die rechte Herzkammer.</head><lb/>
            <p>Jn dem Augenblikke, da &#x017F;ich das Ohr zu&#x017F;ammenzie-<lb/>
het, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Kammer, die alsdenn welk und unbeweglich<lb/>
i&#x017F;t, in ihrer An&#x017F;trengung nach, wie wir am geho&#x0364;rigen<lb/>
Orte um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher zeigen werden. Denn wofern das<lb/>
Herz zu&#x017F;ammengezogen bliebe, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe ge-<lb/>
wiß niemals, da es ungleich &#x017F;ta&#x0364;rker i&#x017F;t, von dem Ohre<lb/>
erweitern la&#x017F;&#x017F;en, oder einiges Blut von ihm annehmen.</p><lb/>
            <p>Solchemnach gelanget das Blut aus dem Herzohre<lb/>
in die rechte Kammer des Herzens, fu&#x0364;llet die&#x017F;elbe u&#x0364;ber-<lb/>
all an, und dehnet &#x017F;ie aus. Es richtet &#x017F;ich das Maaß<lb/>
die&#x017F;er Ausdehnung nach den zwoen oder drei Unzen Blut,<lb/>
welches das Herzohr aus&#x017F;chu&#x0364;ttet. Daß die&#x017F;es Maaß<lb/>
aber vermehret werden ko&#x0364;nne, wenn die ausdehnende<lb/>
Kraft i&#x017F;t ver&#x017F;ta&#x0364;rket worden, und daß &#x017F;ich der innere Um-<lb/>
fang des Herzens, wenn es nach dem gewo&#x0364;hnlichen Ge-<lb/>
&#x017F;etze der Natur erweitert i&#x017F;t, zu dem innern Umfang eines<lb/>
von Blute ausgedehnten Herzens wie 2 zu 5 verhalte,<lb/>
zeiget Stephan <hi rendition="#fr">Hales</hi> <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">Hæma&#x017F;tatiks</hi> S. 23.</note>, und man &#x017F;cha&#x0364;zt die&#x017F;es nach<lb/>
demjenigen Strome des Blutes, welcher aus dem Herzen<lb/>
in die Schlagader kommt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.<lb/>
Jngleichen in die Lungen&#x017F;chlagader.</head><lb/>
            <p>Wenn das Herz &#x017F;olcherge&#x017F;talt gereizet worden, &#x017F;o<lb/>
folget alsdenn gleich&#x017F;am augenbliklich, wenn das Thier<lb/>
noch vollkommen bei Kra&#x0364;ften i&#x017F;t, die Zu&#x017F;ammenzuziehung<lb/>
darauf, es wendet &#x017F;eine Muskelkra&#x0364;fte an, und entledigt<lb/>
&#x017F;ich auf die Art, wie wir be&#x017F;chrieben haben, von &#x017F;einem<lb/>
Blute. Hier &#x017F;ind aber auch wieder zween Wege vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c</fw><fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[769/0825] Die Bewegung des Herzens. §. 12. Das Blut kommt in die rechte Herzkammer. Jn dem Augenblikke, da ſich das Ohr zuſammenzie- het, laͤſſet die Kammer, die alsdenn welk und unbeweglich iſt, in ihrer Anſtrengung nach, wie wir am gehoͤrigen Orte umſtaͤndlicher zeigen werden. Denn wofern das Herz zuſammengezogen bliebe, ſo wuͤrde ſich daſſelbe ge- wiß niemals, da es ungleich ſtaͤrker iſt, von dem Ohre erweitern laſſen, oder einiges Blut von ihm annehmen. Solchemnach gelanget das Blut aus dem Herzohre in die rechte Kammer des Herzens, fuͤllet dieſelbe uͤber- all an, und dehnet ſie aus. Es richtet ſich das Maaß dieſer Ausdehnung nach den zwoen oder drei Unzen Blut, welches das Herzohr ausſchuͤttet. Daß dieſes Maaß aber vermehret werden koͤnne, wenn die ausdehnende Kraft iſt verſtaͤrket worden, und daß ſich der innere Um- fang des Herzens, wenn es nach dem gewoͤhnlichen Ge- ſetze der Natur erweitert iſt, zu dem innern Umfang eines von Blute ausgedehnten Herzens wie 2 zu 5 verhalte, zeiget Stephan Hales (e), und man ſchaͤzt dieſes nach demjenigen Strome des Blutes, welcher aus dem Herzen in die Schlagader kommt. §. 13. Jngleichen in die Lungenſchlagader. Wenn das Herz ſolchergeſtalt gereizet worden, ſo folget alsdenn gleichſam augenbliklich, wenn das Thier noch vollkommen bei Kraͤften iſt, die Zuſammenzuziehung darauf, es wendet ſeine Muskelkraͤfte an, und entledigt ſich auf die Art, wie wir beſchrieben haben, von ſeinem Blute. Hier ſind aber auch wieder zween Wege vor die- (e) Hæmaſtatiks S. 23. C c c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/825
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 769. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/825>, abgerufen am 24.07.2019.