Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch. Das Herz.
pen an den Schlagadern ist verhärtet worden, gehet Stu-
fenweise von einer schwielenhaften Beschaffenheit (callo-
sa natura
) in eine knorplige, und von dieser in eine kno-
chenhafte, ohne Zweifel vermittelst einer langsamen Her-
austreibung und Ausdünstung derer zärtern Theilgen.
Nach der Hipothese hätte aber der Mensch nothwendig
sterben müssen, so bald die Schlagader, ich will nicht
eben sagen eine knochenartige, sondern nur eine schwie-
lenhafte und der Zusammenziehung widerstehende Beschaf-
fenheit angenommen hat. Nun erfolgen aber diese töd-
liche Zufälle des heissen Brandes erstlich bei abgelebten
Greisen, und zuweilen erst in einem Alter von hundert
Jahren (o). So ist auch gegen dasjenige, was ich bis-
her aus meinem Handbuche angeführet habe, noch ein
sehr ansehnlicher Zeuge vorhanden, nämlich der Har-
vey
(p), welcher beobachtet hat, daß die Schlagadern
unterhalb der in Knochen verwandelten Gegend noch ge-
schlagen haben.

Endlich so leistet die zusammenziehende Kraft der
Schlagadern dem Herzen überhaupt gar keine Hülfe: sie
ersezzet nur blos diejenigen Kräfte des Herzens, welche
kurz vorher von demselben zur Erweiterung derer Schlag-
adern sind angewendet worden.

§. 38.
Widerlegung der anziehenden Kraft derer klei-
nen Gefässe.

Jch will zwar denen Wänden derer Gefässe einige
Kraft, die Säfte anzuziehen, nicht gänzlich absprechen,
indem ich selbst gesehen habe, daß Blutkügelchen, die sich
zwischen die Blätter (laminae) des Gekröses ergossen

hat-
(o) Vergleiche damit den Cowper Phil. Transact. n. 299.
(p) S. 218. 219.

Viertes Buch. Das Herz.
pen an den Schlagadern iſt verhaͤrtet worden, gehet Stu-
fenweiſe von einer ſchwielenhaften Beſchaffenheit (callo-
ſa natura
) in eine knorplige, und von dieſer in eine kno-
chenhafte, ohne Zweifel vermittelſt einer langſamen Her-
austreibung und Ausduͤnſtung derer zaͤrtern Theilgen.
Nach der Hipotheſe haͤtte aber der Menſch nothwendig
ſterben muͤſſen, ſo bald die Schlagader, ich will nicht
eben ſagen eine knochenartige, ſondern nur eine ſchwie-
lenhafte und der Zuſammenziehung widerſtehende Beſchaf-
fenheit angenommen hat. Nun erfolgen aber dieſe toͤd-
liche Zufaͤlle des heiſſen Brandes erſtlich bei abgelebten
Greiſen, und zuweilen erſt in einem Alter von hundert
Jahren (o). So iſt auch gegen dasjenige, was ich bis-
her aus meinem Handbuche angefuͤhret habe, noch ein
ſehr anſehnlicher Zeuge vorhanden, naͤmlich der Har-
vey
(p), welcher beobachtet hat, daß die Schlagadern
unterhalb der in Knochen verwandelten Gegend noch ge-
ſchlagen haben.

Endlich ſo leiſtet die zuſammenziehende Kraft der
Schlagadern dem Herzen uͤberhaupt gar keine Huͤlfe: ſie
erſezzet nur blos diejenigen Kraͤfte des Herzens, welche
kurz vorher von demſelben zur Erweiterung derer Schlag-
adern ſind angewendet worden.

§. 38.
Widerlegung der anziehenden Kraft derer klei-
nen Gefaͤſſe.

Jch will zwar denen Waͤnden derer Gefaͤſſe einige
Kraft, die Saͤfte anzuziehen, nicht gaͤnzlich abſprechen,
indem ich ſelbſt geſehen habe, daß Blutkuͤgelchen, die ſich
zwiſchen die Blaͤtter (laminae) des Gekroͤſes ergoſſen

hat-
(o) Vergleiche damit den Cowper Phil. Transact. n. 299.
(p) S. 218. 219.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0900" n="844"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch. Das Herz.</hi></fw><lb/>
pen an den Schlagadern i&#x017F;t verha&#x0364;rtet worden, gehet Stu-<lb/>
fenwei&#x017F;e von einer &#x017F;chwielenhaften Be&#x017F;chaffenheit (<hi rendition="#aq">callo-<lb/>
&#x017F;a natura</hi>) in eine knorplige, und von die&#x017F;er in eine kno-<lb/>
chenhafte, ohne Zweifel vermittel&#x017F;t einer lang&#x017F;amen Her-<lb/>
austreibung und Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung derer za&#x0364;rtern Theilgen.<lb/>
Nach der Hipothe&#x017F;e ha&#x0364;tte aber der Men&#x017F;ch nothwendig<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o bald die Schlagader, ich will nicht<lb/>
eben &#x017F;agen eine knochenartige, &#x017F;ondern nur eine &#x017F;chwie-<lb/>
lenhafte und der Zu&#x017F;ammenziehung wider&#x017F;tehende Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit angenommen hat. Nun erfolgen aber die&#x017F;e to&#x0364;d-<lb/>
liche Zufa&#x0364;lle des hei&#x017F;&#x017F;en Brandes er&#x017F;tlich bei abgelebten<lb/>
Grei&#x017F;en, und zuweilen er&#x017F;t in einem Alter von hundert<lb/>
Jahren <note place="foot" n="(o)">Vergleiche damit den <hi rendition="#fr">Cowper</hi> <hi rendition="#aq">Phil. Transact. n.</hi> 299.</note>. So i&#x017F;t auch gegen dasjenige, was ich bis-<lb/>
her aus meinem Handbuche angefu&#x0364;hret habe, noch ein<lb/>
&#x017F;ehr an&#x017F;ehnlicher Zeuge vorhanden, na&#x0364;mlich der <hi rendition="#fr">Har-<lb/>
vey</hi> <note place="foot" n="(p)">S. 218. 219.</note>, welcher beobachtet hat, daß die Schlagadern<lb/>
unterhalb der in Knochen verwandelten Gegend noch ge-<lb/>
&#x017F;chlagen haben.</p><lb/>
            <p>Endlich &#x017F;o lei&#x017F;tet die zu&#x017F;ammenziehende Kraft der<lb/>
Schlagadern dem Herzen u&#x0364;berhaupt gar keine Hu&#x0364;lfe: &#x017F;ie<lb/>
er&#x017F;ezzet nur blos diejenigen Kra&#x0364;fte des Herzens, welche<lb/>
kurz vorher von dem&#x017F;elben zur Erweiterung derer Schlag-<lb/>
adern &#x017F;ind angewendet worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.<lb/>
Widerlegung der anziehenden Kraft derer klei-<lb/>
nen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</head><lb/>
            <p>Jch will zwar denen Wa&#x0364;nden derer Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einige<lb/>
Kraft, die Sa&#x0364;fte anzuziehen, nicht ga&#x0364;nzlich ab&#x017F;prechen,<lb/>
indem ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen habe, daß Blutku&#x0364;gelchen, die &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen die Bla&#x0364;tter (<hi rendition="#aq">laminae</hi>) des Gekro&#x0364;&#x017F;es ergo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[844/0900] Viertes Buch. Das Herz. pen an den Schlagadern iſt verhaͤrtet worden, gehet Stu- fenweiſe von einer ſchwielenhaften Beſchaffenheit (callo- ſa natura) in eine knorplige, und von dieſer in eine kno- chenhafte, ohne Zweifel vermittelſt einer langſamen Her- austreibung und Ausduͤnſtung derer zaͤrtern Theilgen. Nach der Hipotheſe haͤtte aber der Menſch nothwendig ſterben muͤſſen, ſo bald die Schlagader, ich will nicht eben ſagen eine knochenartige, ſondern nur eine ſchwie- lenhafte und der Zuſammenziehung widerſtehende Beſchaf- fenheit angenommen hat. Nun erfolgen aber dieſe toͤd- liche Zufaͤlle des heiſſen Brandes erſtlich bei abgelebten Greiſen, und zuweilen erſt in einem Alter von hundert Jahren (o). So iſt auch gegen dasjenige, was ich bis- her aus meinem Handbuche angefuͤhret habe, noch ein ſehr anſehnlicher Zeuge vorhanden, naͤmlich der Har- vey (p), welcher beobachtet hat, daß die Schlagadern unterhalb der in Knochen verwandelten Gegend noch ge- ſchlagen haben. Endlich ſo leiſtet die zuſammenziehende Kraft der Schlagadern dem Herzen uͤberhaupt gar keine Huͤlfe: ſie erſezzet nur blos diejenigen Kraͤfte des Herzens, welche kurz vorher von demſelben zur Erweiterung derer Schlag- adern ſind angewendet worden. §. 38. Widerlegung der anziehenden Kraft derer klei- nen Gefaͤſſe. Jch will zwar denen Waͤnden derer Gefaͤſſe einige Kraft, die Saͤfte anzuziehen, nicht gaͤnzlich abſprechen, indem ich ſelbſt geſehen habe, daß Blutkuͤgelchen, die ſich zwiſchen die Blaͤtter (laminae) des Gekroͤſes ergoſſen hat- (o) Vergleiche damit den Cowper Phil. Transact. n. 299. (p) S. 218. 219.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/900
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/900>, abgerufen am 17.07.2019.