Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bewegung des Herzens.
seiner Rechnung folge, daß es in der That noch andere
Muskeln gebe, die das Herz noch an Stärke überträfen.
Also hebe ein Adler, dessen ganzes Gewicht dreißig Pfun-
de sey, innerhalb einer Stunde 648. 000. Pfunde em-
por, und es pflegten am Menschen die Muskeln, welche
im Gehen sich anstrengen, den ganzen Körper, der 160
Pfunden gleich sey, innerhalb einer Stunde bis auf 4000
Fuß weit empor zu halten, welche Kraft zweihundert mal
mehr grösser sey, als das Vermögen des Herzens.

Dieses alles aber ist offenbar zu groß angenommen.
Jch würde den für einen sehr hurtigen Läufer halten, der
einen viertausend Fuß hohen Berg, nicht in einer Stun-
de, sondern in einem Tage ersteigen wollte, da ich selbst
auf meinen vielen Reisen erfahren habe, daß es schon vie-
le Mühe koste, wenn man auf eine Höhe von 3000 Fuß
in einem Tage gelangen will. Hiernächst kann auch kei-
ner von denen Muskeln, die den menschlichen Körper fort-
bewegen, vier ganzer Stunden hinter einander beständig
sein Geschäfte treiben, ohne die äusserste Entkräftung und
fast unleidliche Schmerzen zu erdulten. Jch entsinne
mich noch ganz wohl, daß ich diese Beschwerlichkeit gar
zu gut empfunden, da ich nicht einmal tausend Fuß aus
den Gruben zu Clausthale, und den Rammelsbergischen
Schachten, auf denen Fahrten herausgestiegen. Sonst
übersteigt auch der Stral von zwo Unzen Blut, der aus
der linken Herzkammer senkrecht acht Fuß weit heraus-
springt, allerdings die Rechnung, welche dieser berühmte
Mann gemacht hat.

§. 52.
Senacs Erinnerungen.

Endlich fand ohnlängst der vortrefliche Schriftstel-
ler, der das Herz beschrieben, J. Baptista Senac, vieles
an diesen Lehrgebäuden wieder zu zerstöhren, ob er gleich

selbst
J i i 5

Die Bewegung des Herzens.
ſeiner Rechnung folge, daß es in der That noch andere
Muskeln gebe, die das Herz noch an Staͤrke uͤbertraͤfen.
Alſo hebe ein Adler, deſſen ganzes Gewicht dreißig Pfun-
de ſey, innerhalb einer Stunde 648. 000. Pfunde em-
por, und es pflegten am Menſchen die Muskeln, welche
im Gehen ſich anſtrengen, den ganzen Koͤrper, der 160
Pfunden gleich ſey, innerhalb einer Stunde bis auf 4000
Fuß weit empor zu halten, welche Kraft zweihundert mal
mehr groͤſſer ſey, als das Vermoͤgen des Herzens.

Dieſes alles aber iſt offenbar zu groß angenommen.
Jch wuͤrde den fuͤr einen ſehr hurtigen Laͤufer halten, der
einen viertauſend Fuß hohen Berg, nicht in einer Stun-
de, ſondern in einem Tage erſteigen wollte, da ich ſelbſt
auf meinen vielen Reiſen erfahren habe, daß es ſchon vie-
le Muͤhe koſte, wenn man auf eine Hoͤhe von 3000 Fuß
in einem Tage gelangen will. Hiernaͤchſt kann auch kei-
ner von denen Muskeln, die den menſchlichen Koͤrper fort-
bewegen, vier ganzer Stunden hinter einander beſtaͤndig
ſein Geſchaͤfte treiben, ohne die aͤuſſerſte Entkraͤftung und
faſt unleidliche Schmerzen zu erdulten. Jch entſinne
mich noch ganz wohl, daß ich dieſe Beſchwerlichkeit gar
zu gut empfunden, da ich nicht einmal tauſend Fuß aus
den Gruben zu Clausthale, und den Rammelsbergiſchen
Schachten, auf denen Fahrten herausgeſtiegen. Sonſt
uͤberſteigt auch der Stral von zwo Unzen Blut, der aus
der linken Herzkammer ſenkrecht acht Fuß weit heraus-
ſpringt, allerdings die Rechnung, welche dieſer beruͤhmte
Mann gemacht hat.

§. 52.
Senacs Erinnerungen.

Endlich fand ohnlaͤngſt der vortrefliche Schriftſtel-
ler, der das Herz beſchrieben, J. Baptiſta Senac, vieles
an dieſen Lehrgebaͤuden wieder zu zerſtoͤhren, ob er gleich

ſelbſt
J i i 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0929" n="873"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Bewegung des Herzens.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einer Rechnung folge, daß es in der That noch andere<lb/>
Muskeln gebe, die das Herz noch an Sta&#x0364;rke u&#x0364;bertra&#x0364;fen.<lb/>
Al&#x017F;o hebe ein Adler, de&#x017F;&#x017F;en ganzes Gewicht dreißig Pfun-<lb/>
de &#x017F;ey, innerhalb einer Stunde 648. 000. Pfunde em-<lb/>
por, und es pflegten am Men&#x017F;chen die Muskeln, welche<lb/>
im Gehen &#x017F;ich an&#x017F;trengen, den ganzen Ko&#x0364;rper, der 160<lb/>
Pfunden gleich &#x017F;ey, innerhalb einer Stunde bis auf 4000<lb/>
Fuß weit empor zu halten, welche Kraft zweihundert mal<lb/>
mehr gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, als das Vermo&#x0364;gen des Herzens.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es alles aber i&#x017F;t offenbar zu groß angenommen.<lb/>
Jch wu&#x0364;rde den fu&#x0364;r einen &#x017F;ehr hurtigen La&#x0364;ufer halten, der<lb/>
einen viertau&#x017F;end Fuß hohen Berg, nicht in einer Stun-<lb/>
de, &#x017F;ondern in einem Tage er&#x017F;teigen wollte, da ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auf meinen vielen Rei&#x017F;en erfahren habe, daß es &#x017F;chon vie-<lb/>
le Mu&#x0364;he ko&#x017F;te, wenn man auf eine Ho&#x0364;he von 3000 Fuß<lb/>
in einem Tage gelangen will. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t kann auch kei-<lb/>
ner von denen Muskeln, die den men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper fort-<lb/>
bewegen, vier ganzer Stunden hinter einander be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;cha&#x0364;fte treiben, ohne die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Entkra&#x0364;ftung und<lb/>
fa&#x017F;t unleidliche Schmerzen zu erdulten. Jch ent&#x017F;inne<lb/>
mich noch ganz wohl, daß ich die&#x017F;e Be&#x017F;chwerlichkeit gar<lb/>
zu gut empfunden, da ich nicht einmal tau&#x017F;end Fuß aus<lb/>
den Gruben zu Clausthale, und den Rammelsbergi&#x017F;chen<lb/>
Schachten, auf denen Fahrten herausge&#x017F;tiegen. Son&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;teigt auch der Stral von zwo Unzen Blut, der aus<lb/>
der linken Herzkammer &#x017F;enkrecht acht Fuß weit heraus-<lb/>
&#x017F;pringt, allerdings die Rechnung, welche die&#x017F;er beru&#x0364;hmte<lb/>
Mann gemacht hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 52.<lb/>
Senacs Erinnerungen.</head><lb/>
            <p>Endlich fand ohnla&#x0364;ng&#x017F;t der vortrefliche Schrift&#x017F;tel-<lb/>
ler, der das Herz be&#x017F;chrieben, J. Bapti&#x017F;ta <hi rendition="#fr">Senac,</hi> vieles<lb/>
an die&#x017F;en Lehrgeba&#x0364;uden wieder zu zer&#x017F;to&#x0364;hren, ob er gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[873/0929] Die Bewegung des Herzens. ſeiner Rechnung folge, daß es in der That noch andere Muskeln gebe, die das Herz noch an Staͤrke uͤbertraͤfen. Alſo hebe ein Adler, deſſen ganzes Gewicht dreißig Pfun- de ſey, innerhalb einer Stunde 648. 000. Pfunde em- por, und es pflegten am Menſchen die Muskeln, welche im Gehen ſich anſtrengen, den ganzen Koͤrper, der 160 Pfunden gleich ſey, innerhalb einer Stunde bis auf 4000 Fuß weit empor zu halten, welche Kraft zweihundert mal mehr groͤſſer ſey, als das Vermoͤgen des Herzens. Dieſes alles aber iſt offenbar zu groß angenommen. Jch wuͤrde den fuͤr einen ſehr hurtigen Laͤufer halten, der einen viertauſend Fuß hohen Berg, nicht in einer Stun- de, ſondern in einem Tage erſteigen wollte, da ich ſelbſt auf meinen vielen Reiſen erfahren habe, daß es ſchon vie- le Muͤhe koſte, wenn man auf eine Hoͤhe von 3000 Fuß in einem Tage gelangen will. Hiernaͤchſt kann auch kei- ner von denen Muskeln, die den menſchlichen Koͤrper fort- bewegen, vier ganzer Stunden hinter einander beſtaͤndig ſein Geſchaͤfte treiben, ohne die aͤuſſerſte Entkraͤftung und faſt unleidliche Schmerzen zu erdulten. Jch entſinne mich noch ganz wohl, daß ich dieſe Beſchwerlichkeit gar zu gut empfunden, da ich nicht einmal tauſend Fuß aus den Gruben zu Clausthale, und den Rammelsbergiſchen Schachten, auf denen Fahrten herausgeſtiegen. Sonſt uͤberſteigt auch der Stral von zwo Unzen Blut, der aus der linken Herzkammer ſenkrecht acht Fuß weit heraus- ſpringt, allerdings die Rechnung, welche dieſer beruͤhmte Mann gemacht hat. §. 52. Senacs Erinnerungen. Endlich fand ohnlaͤngſt der vortrefliche Schriftſtel- ler, der das Herz beſchrieben, J. Baptiſta Senac, vieles an dieſen Lehrgebaͤuden wieder zu zerſtoͤhren, ob er gleich ſelbſt J i i 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/929
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 873. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/929>, abgerufen am 20.07.2019.