Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursachen des Herzschlages.
das Herz, die Leber, die Gedärme, in die Nieren und
Milz hinein, welches Werkzeuge des Lebens sind; er
sendet aber auch ausser dem noch ganz ansehnliche Aeste
in das Zwerchfell, andere aber zum Mastdarme, und
noch andere zu den Schienbeinsnerven, welches alles
Theile sind, die unter der Herrschaft des Willens stehen,
ingleichen gehen auch einige zarte Zweige in die Hoden,
und von diesen rühret die heftige Empfindlichkeit, und
die Bewegung in demjenigen Muskel her, welcher die
Hoden in die Höhe zieht.

Man kann endlich noch hinzufügen, daß die Kraft
des Herzens solchemnach nicht von einer bestimmten Clas-
se der Nerven abhänge, und daß vielmehr ein grosser
Theil der Ursache, von der das Herz in Bewegung ge-
sezt wird, in der That nicht einmal von den Nerven her-
komme. Wir haben hier einige Gründe für diese Mei-
nung vorgetragen, es sollen aber noch andere folgen,
wenn wir von der Herrschaft der Seele, die sie über das
Herz ausübt, reden werden. Denn es zeiget sich auch
an Thieren von warmen Blute, noch mehr aber bei kal-
ten Thieren, die Bewegung des Herzens noch, wenn man
ihnen gleich den Kopf abgehauen hat, und sie dauret auch
so gar in kalten Wasser noch lange, ja wol gar ganzer
drei Tage lang.

§. 10.
Andere Hipothesen stimmen eben so wenig mit
den Versuchen überein.

Was nun aber der vortrefliche Lancisius, und ein
anderer berühmter Mann hierüber vorgetragen haben,
alles dieses widerspricht der ganzen Zergliederungskunst.
Man findet die Nervenknoten nicht blos und allein an
denen zum Leben bestimmten Nerven, die vom Rükken-
marke entspringen, sondern es sind auch andere, zwar

weni-
M m m 2

Urſachen des Herzſchlages.
das Herz, die Leber, die Gedaͤrme, in die Nieren und
Milz hinein, welches Werkzeuge des Lebens ſind; er
ſendet aber auch auſſer dem noch ganz anſehnliche Aeſte
in das Zwerchfell, andere aber zum Maſtdarme, und
noch andere zu den Schienbeinsnerven, welches alles
Theile ſind, die unter der Herrſchaft des Willens ſtehen,
ingleichen gehen auch einige zarte Zweige in die Hoden,
und von dieſen ruͤhret die heftige Empfindlichkeit, und
die Bewegung in demjenigen Muskel her, welcher die
Hoden in die Hoͤhe zieht.

Man kann endlich noch hinzufuͤgen, daß die Kraft
des Herzens ſolchemnach nicht von einer beſtimmten Claſ-
ſe der Nerven abhaͤnge, und daß vielmehr ein groſſer
Theil der Urſache, von der das Herz in Bewegung ge-
ſezt wird, in der That nicht einmal von den Nerven her-
komme. Wir haben hier einige Gruͤnde fuͤr dieſe Mei-
nung vorgetragen, es ſollen aber noch andere folgen,
wenn wir von der Herrſchaft der Seele, die ſie uͤber das
Herz ausuͤbt, reden werden. Denn es zeiget ſich auch
an Thieren von warmen Blute, noch mehr aber bei kal-
ten Thieren, die Bewegung des Herzens noch, wenn man
ihnen gleich den Kopf abgehauen hat, und ſie dauret auch
ſo gar in kalten Waſſer noch lange, ja wol gar ganzer
drei Tage lang.

§. 10.
Andere Hipotheſen ſtimmen eben ſo wenig mit
den Verſuchen uͤberein.

Was nun aber der vortrefliche Lanciſius, und ein
anderer beruͤhmter Mann hieruͤber vorgetragen haben,
alles dieſes widerſpricht der ganzen Zergliederungskunſt.
Man findet die Nervenknoten nicht blos und allein an
denen zum Leben beſtimmten Nerven, die vom Ruͤkken-
marke entſpringen, ſondern es ſind auch andere, zwar

weni-
M m m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0971" n="915"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ur&#x017F;achen des Herz&#x017F;chlages.</hi></fw><lb/>
das Herz, die Leber, die Geda&#x0364;rme, in die Nieren und<lb/>
Milz hinein, welches Werkzeuge des Lebens &#x017F;ind; er<lb/>
&#x017F;endet aber auch au&#x017F;&#x017F;er dem noch ganz an&#x017F;ehnliche Ae&#x017F;te<lb/>
in das Zwerchfell, andere aber zum Ma&#x017F;tdarme, und<lb/>
noch andere zu den Schienbeinsnerven, welches alles<lb/>
Theile &#x017F;ind, die unter der Herr&#x017F;chaft des Willens &#x017F;tehen,<lb/>
ingleichen gehen auch einige zarte Zweige in die Hoden,<lb/>
und von die&#x017F;en ru&#x0364;hret die heftige Empfindlichkeit, und<lb/>
die Bewegung in demjenigen Muskel her, welcher die<lb/>
Hoden in die Ho&#x0364;he zieht.</p><lb/>
            <p>Man kann endlich noch hinzufu&#x0364;gen, daß die Kraft<lb/>
des Herzens &#x017F;olchemnach nicht von einer be&#x017F;timmten Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e der Nerven abha&#x0364;nge, und daß vielmehr ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Theil der Ur&#x017F;ache, von der das Herz in Bewegung ge-<lb/>
&#x017F;ezt wird, in der That nicht einmal von den Nerven her-<lb/>
komme. Wir haben hier einige Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r die&#x017F;e Mei-<lb/>
nung vorgetragen, es &#x017F;ollen aber noch andere folgen,<lb/>
wenn wir von der Herr&#x017F;chaft der Seele, die &#x017F;ie u&#x0364;ber das<lb/>
Herz ausu&#x0364;bt, reden werden. Denn es zeiget &#x017F;ich auch<lb/>
an Thieren von warmen Blute, noch mehr aber bei kal-<lb/>
ten Thieren, die Bewegung des Herzens noch, wenn man<lb/>
ihnen gleich den Kopf abgehauen hat, und &#x017F;ie dauret auch<lb/>
&#x017F;o gar in kalten Wa&#x017F;&#x017F;er noch lange, ja wol gar ganzer<lb/>
drei Tage lang.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.<lb/>
Andere Hipothe&#x017F;en &#x017F;timmen eben &#x017F;o wenig mit<lb/>
den Ver&#x017F;uchen u&#x0364;berein.</head><lb/>
            <p>Was nun aber der vortrefliche <hi rendition="#fr">Lanci&#x017F;ius,</hi> und ein<lb/>
anderer beru&#x0364;hmter Mann hieru&#x0364;ber vorgetragen haben,<lb/>
alles die&#x017F;es wider&#x017F;pricht der ganzen Zergliederungskun&#x017F;t.<lb/>
Man findet die Nervenknoten nicht blos und allein an<lb/>
denen zum Leben be&#x017F;timmten Nerven, die vom Ru&#x0364;kken-<lb/>
marke ent&#x017F;pringen, &#x017F;ondern es &#x017F;ind auch andere, zwar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">weni-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[915/0971] Urſachen des Herzſchlages. das Herz, die Leber, die Gedaͤrme, in die Nieren und Milz hinein, welches Werkzeuge des Lebens ſind; er ſendet aber auch auſſer dem noch ganz anſehnliche Aeſte in das Zwerchfell, andere aber zum Maſtdarme, und noch andere zu den Schienbeinsnerven, welches alles Theile ſind, die unter der Herrſchaft des Willens ſtehen, ingleichen gehen auch einige zarte Zweige in die Hoden, und von dieſen ruͤhret die heftige Empfindlichkeit, und die Bewegung in demjenigen Muskel her, welcher die Hoden in die Hoͤhe zieht. Man kann endlich noch hinzufuͤgen, daß die Kraft des Herzens ſolchemnach nicht von einer beſtimmten Claſ- ſe der Nerven abhaͤnge, und daß vielmehr ein groſſer Theil der Urſache, von der das Herz in Bewegung ge- ſezt wird, in der That nicht einmal von den Nerven her- komme. Wir haben hier einige Gruͤnde fuͤr dieſe Mei- nung vorgetragen, es ſollen aber noch andere folgen, wenn wir von der Herrſchaft der Seele, die ſie uͤber das Herz ausuͤbt, reden werden. Denn es zeiget ſich auch an Thieren von warmen Blute, noch mehr aber bei kal- ten Thieren, die Bewegung des Herzens noch, wenn man ihnen gleich den Kopf abgehauen hat, und ſie dauret auch ſo gar in kalten Waſſer noch lange, ja wol gar ganzer drei Tage lang. §. 10. Andere Hipotheſen ſtimmen eben ſo wenig mit den Verſuchen uͤberein. Was nun aber der vortrefliche Lanciſius, und ein anderer beruͤhmter Mann hieruͤber vorgetragen haben, alles dieſes widerſpricht der ganzen Zergliederungskunſt. Man findet die Nervenknoten nicht blos und allein an denen zum Leben beſtimmten Nerven, die vom Ruͤkken- marke entſpringen, ſondern es ſind auch andere, zwar weni- M m m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/971
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 915. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/971>, abgerufen am 16.07.2019.