Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gehirne X. Buch.
Jn den hintern Winkel begiebt sich anfänglich die Klaue
[Spaltenumbruch] (c), welche bisweilen krum, bisweilen gerade ist, und
vom Hippokamp (d) dergestalt herrührt, daß sie mit
nicht geringem Eindrukke, dadurch gleichsam als ein klei-
nes Thal abgesondert, doch nicht völlig getrennet wird.
Bisweilen ist diese Vorragung stumpf und gerade ge-
wesen. Der berühmte Tarin (e) hat sie von zwei
und drei Spalten gefunden.

Die berühmten Männer, nämlich der berühmte
Morand (f), und bisweilen, aber nicht immer, Joh.
Gottfried Gunz (g), haben allein zwo von dergleichen
Vorragungen, nämlich die innere, von der bisher die
Rede gewesen, und eine äußere, gesehen, welche von der
folgenden Verragung rückwärts lief.

An dem hintern Horne der Kammer befindet sich
ganz inwendig die Kammer der Sehnerven, auf diese
folgt der Hippokamp, und auf beiden liegt der Saum (h),
und die inwendige Säule, welche erhaben, einfach (i),
und von wenigen Anatomisten berührt ist. Jch habe
gefunden, daß die Säule auch von ihrem Marke etwas
dem Horne bei dem Winkel der hintern Kammer mit-
getheilet habe, welches auch der berühmte Gunz so
gefunden hat (k).

§. 21.
Die Adergeweben.

Da ich von der zarten Gehirnhaut handelte, be-
rührte ich auch das dreiseitige, schöne, und von vielen

Schlag-
(c) Die kleinere Vorragung des
GVNZ progr. 2. tab. 8. der Sporn
des MORAND angef. Ort. S. 321.
und tab. 15. G. Es hat eine ähn-
liche Figur der berühmte TARIN
tab. 1. f. 1. d. e.
und etwas kürzer,
tab. 2. f. 3. anthrop. S. 234.
(d) Sie scheint TARIN mit der
Hirnschwiele zu vereinigen anthrop.
[Spaltenumbruch] S. 234. mit dem Gewölbe LIEV-
TAVD tab. 1. f.
2.
(e) anthrop. angef. Ort.
(f) Angef. Ort.
(g) Angef. Ort.
(h) MORAND f. 2. L.
(i) TARIN tab. 2. f. 4. 5. 6.
f. f. GVNZ
giebt dieses doch nicht
für beständig an.
(k) Angef. Ort.

Vom Gehirne X. Buch.
Jn den hintern Winkel begiebt ſich anfaͤnglich die Klaue
[Spaltenumbruch] (c), welche bisweilen krum, bisweilen gerade iſt, und
vom Hippokamp (d) dergeſtalt herruͤhrt, daß ſie mit
nicht geringem Eindrukke, dadurch gleichſam als ein klei-
nes Thal abgeſondert, doch nicht voͤllig getrennet wird.
Bisweilen iſt dieſe Vorragung ſtumpf und gerade ge-
weſen. Der beruͤhmte Tarin (e) hat ſie von zwei
und drei Spalten gefunden.

Die beruͤhmten Maͤnner, naͤmlich der beruͤhmte
Morand (f), und bisweilen, aber nicht immer, Joh.
Gottfried Gunz (g), haben allein zwo von dergleichen
Vorragungen, naͤmlich die innere, von der bisher die
Rede geweſen, und eine aͤußere, geſehen, welche von der
folgenden Verragung ruͤckwaͤrts lief.

An dem hintern Horne der Kammer befindet ſich
ganz inwendig die Kammer der Sehnerven, auf dieſe
folgt der Hippokamp, und auf beiden liegt der Saum (h),
und die inwendige Saͤule, welche erhaben, einfach (i),
und von wenigen Anatomiſten beruͤhrt iſt. Jch habe
gefunden, daß die Saͤule auch von ihrem Marke etwas
dem Horne bei dem Winkel der hintern Kammer mit-
getheilet habe, welches auch der beruͤhmte Gunz ſo
gefunden hat (k).

§. 21.
Die Adergeweben.

Da ich von der zarten Gehirnhaut handelte, be-
ruͤhrte ich auch das dreiſeitige, ſchoͤne, und von vielen

Schlag-
(c) Die kleinere Vorragung des
GVNZ progr. 2. tab. 8. der Sporn
des MORAND angef. Ort. S. 321.
und tab. 15. G. Es hat eine aͤhn-
liche Figur der beruͤhmte TARIN
tab. 1. f. 1. d. e.
und etwas kuͤrzer,
tab. 2. f. 3. anthrop. S. 234.
(d) Sie ſcheint TARIN mit der
Hirnſchwiele zu vereinigen anthrop.
[Spaltenumbruch] S. 234. mit dem Gewoͤlbe LIEV-
TAVD tab. 1. f.
2.
(e) anthrop. angef. Ort.
(f) Angef. Ort.
(g) Angef. Ort.
(h) MORAND f. 2. L.
(i) TARIN tab. 2. f. 4. 5. 6.
f. f. GVNZ
giebt dieſes doch nicht
fuͤr beſtaͤndig an.
(k) Angef. Ort.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Jn den hintern Winkel begiebt &#x017F;ich anfa&#x0364;nglich die Klaue<lb/><cb/>
<note place="foot" n="(c)">Die kleinere Vorragung des<lb/><hi rendition="#aq">GVNZ progr. 2. tab.</hi> 8. der Sporn<lb/>
des <hi rendition="#aq">MORAND</hi> angef. Ort. S. 321.<lb/>
und <hi rendition="#aq">tab. 15. G.</hi> Es hat eine a&#x0364;hn-<lb/>
liche Figur der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">TARIN<lb/>
tab. 1. f. 1. d. e.</hi> und etwas ku&#x0364;rzer,<lb/><hi rendition="#aq">tab. 2. f. 3. anthrop.</hi> S. 234.</note>, welche bisweilen krum, bisweilen gerade i&#x017F;t, und<lb/>
vom Hippokamp <note place="foot" n="(d)">Sie &#x017F;cheint <hi rendition="#aq">TARIN</hi> mit der<lb/>
Hirn&#x017F;chwiele zu vereinigen <hi rendition="#aq">anthrop.</hi><lb/><cb/>
S. 234. mit dem Gewo&#x0364;lbe <hi rendition="#aq">LIEV-<lb/>
TAVD tab. 1. f.</hi> 2.</note> derge&#x017F;talt herru&#x0364;hrt, daß &#x017F;ie mit<lb/>
nicht geringem Eindrukke, dadurch gleich&#x017F;am als ein klei-<lb/>
nes Thal abge&#x017F;ondert, doch nicht vo&#x0364;llig getrennet wird.<lb/>
Bisweilen i&#x017F;t die&#x017F;e Vorragung &#x017F;tumpf und gerade ge-<lb/>
we&#x017F;en. Der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Tarin</hi> <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">anthrop.</hi> angef. Ort.</note> hat &#x017F;ie von zwei<lb/>
und drei Spalten gefunden.</p><lb/>
            <p>Die beru&#x0364;hmten Ma&#x0364;nner, na&#x0364;mlich der beru&#x0364;hmte<lb/><hi rendition="#fr">Morand</hi> <note place="foot" n="(f)">Angef. Ort.</note>, und bisweilen, aber nicht immer, Joh.<lb/>
Gottfried <hi rendition="#fr">Gunz</hi> <note place="foot" n="(g)">Angef. Ort.</note>, haben allein zwo von dergleichen<lb/>
Vorragungen, na&#x0364;mlich die innere, von der bisher die<lb/>
Rede gewe&#x017F;en, und eine a&#x0364;ußere, ge&#x017F;ehen, welche von der<lb/>
folgenden Verragung ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts lief.</p><lb/>
            <p>An dem hintern Horne der Kammer befindet &#x017F;ich<lb/>
ganz inwendig die Kammer der Sehnerven, auf die&#x017F;e<lb/>
folgt der Hippokamp, und auf beiden liegt der Saum <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">MORAND f. 2. L.</hi></note>,<lb/>
und die inwendige Sa&#x0364;ule, welche erhaben, einfach <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TARIN</hi> tab. 2. f. 4. 5. 6.<lb/>
f. f. GVNZ</hi> giebt die&#x017F;es doch nicht<lb/>
fu&#x0364;r be&#x017F;ta&#x0364;ndig an.</note>,<lb/>
und von wenigen Anatomi&#x017F;ten beru&#x0364;hrt i&#x017F;t. Jch habe<lb/>
gefunden, daß die Sa&#x0364;ule auch von ihrem Marke etwas<lb/>
dem Horne bei dem Winkel der hintern Kammer mit-<lb/>
getheilet habe, welches auch der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Gunz</hi> &#x017F;o<lb/>
gefunden hat <note place="foot" n="(k)">Angef. Ort.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.<lb/><hi rendition="#g">Die Adergeweben.</hi></head><lb/>
            <p>Da ich von der zarten Gehirnhaut handelte, be-<lb/>
ru&#x0364;hrte ich auch das drei&#x017F;eitige, &#x017F;cho&#x0364;ne, und von vielen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schlag-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0106] Vom Gehirne X. Buch. Jn den hintern Winkel begiebt ſich anfaͤnglich die Klaue (c), welche bisweilen krum, bisweilen gerade iſt, und vom Hippokamp (d) dergeſtalt herruͤhrt, daß ſie mit nicht geringem Eindrukke, dadurch gleichſam als ein klei- nes Thal abgeſondert, doch nicht voͤllig getrennet wird. Bisweilen iſt dieſe Vorragung ſtumpf und gerade ge- weſen. Der beruͤhmte Tarin (e) hat ſie von zwei und drei Spalten gefunden. Die beruͤhmten Maͤnner, naͤmlich der beruͤhmte Morand (f), und bisweilen, aber nicht immer, Joh. Gottfried Gunz (g), haben allein zwo von dergleichen Vorragungen, naͤmlich die innere, von der bisher die Rede geweſen, und eine aͤußere, geſehen, welche von der folgenden Verragung ruͤckwaͤrts lief. An dem hintern Horne der Kammer befindet ſich ganz inwendig die Kammer der Sehnerven, auf dieſe folgt der Hippokamp, und auf beiden liegt der Saum (h), und die inwendige Saͤule, welche erhaben, einfach (i), und von wenigen Anatomiſten beruͤhrt iſt. Jch habe gefunden, daß die Saͤule auch von ihrem Marke etwas dem Horne bei dem Winkel der hintern Kammer mit- getheilet habe, welches auch der beruͤhmte Gunz ſo gefunden hat (k). §. 21. Die Adergeweben. Da ich von der zarten Gehirnhaut handelte, be- ruͤhrte ich auch das dreiſeitige, ſchoͤne, und von vielen Schlag- (c) Die kleinere Vorragung des GVNZ progr. 2. tab. 8. der Sporn des MORAND angef. Ort. S. 321. und tab. 15. G. Es hat eine aͤhn- liche Figur der beruͤhmte TARIN tab. 1. f. 1. d. e. und etwas kuͤrzer, tab. 2. f. 3. anthrop. S. 234. (d) Sie ſcheint TARIN mit der Hirnſchwiele zu vereinigen anthrop. S. 234. mit dem Gewoͤlbe LIEV- TAVD tab. 1. f. 2. (e) anthrop. angef. Ort. (f) Angef. Ort. (g) Angef. Ort. (h) MORAND f. 2. L. (i) TARIN tab. 2. f. 4. 5. 6. f. f. GVNZ giebt dieſes doch nicht fuͤr beſtaͤndig an. (k) Angef. Ort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/106
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/106>, abgerufen am 13.07.2020.