Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gehirne X. Buch.
in den Gehirnkammern eine Feuchtigkeit absonderten [Spaltenumbruch] (o*).
Da sie aber durch Krankheiten entstehen, so scheinen sie
kaum geschickt zu seyn, iederzeit einen Dunst zu erzeugen.

Wir wollen an einem andern Orte die Flieswasser-
gefäße dieses Adergeflechtes untersuchen.

Es breiten sich an den Vögeln längst den Seiten-
kammern überhaupt, und insonderheit hinterwärts, sehr
artige Adergewebe aus, welche zwischen den Hügeln den
gestreiften Körpern ähulich sind, und zwischen diesen
und den holen Kammern der Sehnerven hervorragen.

§. 22.
Die gestreiften Körper.

Es befinden sich in dem untern Pflaster einer ieden
Seitenkammer des Gehirns, vor andern zwei Paare
kleinere Hügelchen. Man nennet das vordere darunter,
welches größer, anfangs allein ist, und sich hierauf nach
außen zu dem innern entgegenkehrt, nicht unbillig den
gestreiften Körper (p). Sein Vorderende ist gemeinig-
lich stumpf (q). Es wird allmälig hinterwärts und
einwärts dünner (r). Es begiebt sich (s) in den Anfang
des niedersteigenden Horns der Kammer, und verwandelt
sich allmälig in den Schenkel des verlängerten Markes.
Es liegen die gestreiften Körper in einer schiefen Lage
gegen einander, und sie werden vorne, wo sie an ein-

ander
(o*) STENONIVS de musc. et
gland.
S. 42. TAUVRY anat.
raison.
S. 262.
(p) Vom VILLIS. ob die Sache
gleich schon älter ist.
(q) VESAL libr. VII. fig. 4. 5.
L. M. fig. 6. D.E. CASSER lib. X.
T. VIII. EE. tab. 4. fig. 1. 2. t. 5.
fig. 1. 2. t.6. VIEVSSENS t. 6. E.E.
t. 7. D. D. fasc. 7. t. 2. 3. TARIN
t. 1. f. 1. GARENGEOT splanchn.
tom. II.
S. 257. EVSTACHIVS
[Spaltenumbruch] zeigt allein einen vordern Ansatz,
der nach vorne zuläuft t. 17. fig. 3. 4.
wie auch ohnlängst HEVERMANN
Tom. IV.
(r) TARIN, WINSLOW. n. 73.
VIEVSSENS tab. 6. T.G. t. 7. D.D.
t. 8. E.E t. 9. E.E. t. 11. D.D.
t. 12. C.C.
und endlich zeichnet es
RIDLEY f. 5. . .
(s) TARIN angef. Ort. VIEVS-
SENS tab. 9. E.E. tab. 10. C.C.
tab.
11. 12. 13.

Vom Gehirne X. Buch.
in den Gehirnkammern eine Feuchtigkeit abſonderten [Spaltenumbruch] (o*).
Da ſie aber durch Krankheiten entſtehen, ſo ſcheinen ſie
kaum geſchickt zu ſeyn, iederzeit einen Dunſt zu erzeugen.

Wir wollen an einem andern Orte die Flieswaſſer-
gefaͤße dieſes Adergeflechtes unterſuchen.

Es breiten ſich an den Voͤgeln laͤngſt den Seiten-
kammern uͤberhaupt, und inſonderheit hinterwaͤrts, ſehr
artige Adergewebe aus, welche zwiſchen den Huͤgeln den
geſtreiften Koͤrpern aͤhulich ſind, und zwiſchen dieſen
und den holen Kammern der Sehnerven hervorragen.

§. 22.
Die geſtreiften Koͤrper.

Es befinden ſich in dem untern Pflaſter einer ieden
Seitenkammer des Gehirns, vor andern zwei Paare
kleinere Huͤgelchen. Man nennet das vordere darunter,
welches groͤßer, anfangs allein iſt, und ſich hierauf nach
außen zu dem innern entgegenkehrt, nicht unbillig den
geſtreiften Koͤrper (p). Sein Vorderende iſt gemeinig-
lich ſtumpf (q). Es wird allmaͤlig hinterwaͤrts und
einwaͤrts duͤnner (r). Es begiebt ſich (s) in den Anfang
des niederſteigenden Horns der Kammer, und verwandelt
ſich allmaͤlig in den Schenkel des verlaͤngerten Markes.
Es liegen die geſtreiften Koͤrper in einer ſchiefen Lage
gegen einander, und ſie werden vorne, wo ſie an ein-

ander
(o*) STENONIVS de muſc. et
gland.
S. 42. TAUVRY anat.
raiſon.
S. 262.
(p) Vom VILLIS. ob die Sache
gleich ſchon aͤlter iſt.
(q) VESAL libr. VII. fig. 4. 5.
L. M. fig. 6. D.E. CASSER lib. X.
T. VIII. EE. tab. 4. fig. 1. 2. t. 5.
fig. 1. 2. t.6. VIEVSSENS t. 6. E.E.
t. 7. D. D. faſc. 7. t. 2. 3. TARIN
t. 1. f. 1. GARENGEOT ſplanchn.
tom. II.
S. 257. EVSTACHIVS
[Spaltenumbruch] zeigt allein einen vordern Anſatz,
der nach vorne zulaͤuft t. 17. fig. 3. 4.
wie auch ohnlaͤngſt HEVERMANN
Tom. IV.
(r) TARIN, WINSLOW. n. 73.
VIEVSSENS tab. 6. T.G. t. 7. D.D.
t. 8. E.E t. 9. E.E. t. 11. D.D.
t. 12. C.C.
und endlich zeichnet es
RIDLEY f. 5. ∆. ∆.
(s) TARIN angef. Ort. VIEVS-
SENS tab. 9. E.E. tab. 10. C.C.
tab.
11. 12. 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
in den Gehirnkammern eine Feuchtigkeit ab&#x017F;onderten <cb/>
<note place="foot" n="(o*)"><hi rendition="#aq">STENONIVS de mu&#x017F;c. et<lb/>
gland.</hi> S. 42. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TAUVRY</hi> anat.<lb/>
rai&#x017F;on.</hi> S. 262.</note>.<lb/>
Da &#x017F;ie aber durch Krankheiten ent&#x017F;tehen, &#x017F;o &#x017F;cheinen &#x017F;ie<lb/>
kaum ge&#x017F;chickt zu &#x017F;eyn, iederzeit einen Dun&#x017F;t zu erzeugen.</p><lb/>
            <p>Wir wollen an einem andern Orte die Flieswa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
gefa&#x0364;ße die&#x017F;es Adergeflechtes unter&#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>Es breiten &#x017F;ich an den Vo&#x0364;geln la&#x0364;ng&#x017F;t den Seiten-<lb/>
kammern u&#x0364;berhaupt, und in&#x017F;onderheit hinterwa&#x0364;rts, &#x017F;ehr<lb/>
artige Adergewebe aus, welche zwi&#x017F;chen den Hu&#x0364;geln den<lb/>
ge&#x017F;treiften Ko&#x0364;rpern a&#x0364;hulich &#x017F;ind, und zwi&#x017F;chen die&#x017F;en<lb/>
und den holen Kammern der Sehnerven hervorragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#g">Die ge&#x017F;treiften Ko&#x0364;rper.</hi></head><lb/>
            <p>Es befinden &#x017F;ich in dem untern Pfla&#x017F;ter einer ieden<lb/>
Seitenkammer des Gehirns, vor andern zwei Paare<lb/>
kleinere Hu&#x0364;gelchen. Man nennet das vordere darunter,<lb/>
welches gro&#x0364;ßer, anfangs allein i&#x017F;t, und &#x017F;ich hierauf nach<lb/>
außen zu dem innern entgegenkehrt, nicht unbillig den<lb/>
ge&#x017F;treiften Ko&#x0364;rper <note place="foot" n="(p)">Vom <hi rendition="#aq">VILLIS.</hi> ob die Sache<lb/>
gleich &#x017F;chon a&#x0364;lter i&#x017F;t.</note>. Sein Vorderende i&#x017F;t gemeinig-<lb/>
lich &#x017F;tumpf <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">VESAL libr. VII. fig. 4. 5.<lb/>
L. M. fig. 6. D.E. CASSER lib. X.<lb/>
T. VIII. EE. tab. 4. fig. 1. 2. t. 5.<lb/>
fig. 1. 2. t.6. VIEVSSENS t. 6. E.E.<lb/>
t. 7. D. D. fa&#x017F;c. 7. t. 2. 3. TARIN<lb/>
t. 1. f. 1. GARENGEOT &#x017F;planchn.<lb/>
tom. II.</hi> S. 257. <hi rendition="#aq">EVSTACHIVS</hi><lb/><cb/>
zeigt allein einen vordern An&#x017F;atz,<lb/>
der nach vorne zula&#x0364;uft <hi rendition="#aq">t. 17. fig.</hi> 3. 4.<lb/>
wie auch ohnla&#x0364;ng&#x017F;t <hi rendition="#aq">HEVERMANN<lb/>
Tom. IV.</hi></note>. Es wird allma&#x0364;lig hinterwa&#x0364;rts und<lb/>
einwa&#x0364;rts du&#x0364;nner <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">TARIN, WINSLOW. n. 73.<lb/>
VIEVSSENS tab. 6. T.G. t. 7. D.D.<lb/>
t. 8. E.E t. 9. E.E. t. 11. D.D.<lb/>
t. 12. C.C.</hi> und endlich zeichnet es<lb/><hi rendition="#aq">RIDLEY f.</hi> 5. &#x2206;. &#x2206;.</note>. Es begiebt &#x017F;ich <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">TARIN</hi> angef. Ort. <hi rendition="#aq">VIEVS-<lb/>
SENS tab. 9. E.E. tab. 10. C.C.<lb/>
tab.</hi> 11. 12. 13.</note> in den Anfang<lb/>
des nieder&#x017F;teigenden Horns der Kammer, und verwandelt<lb/>
&#x017F;ich allma&#x0364;lig in den Schenkel des verla&#x0364;ngerten Markes.<lb/>
Es liegen die ge&#x017F;treiften Ko&#x0364;rper in einer &#x017F;chiefen Lage<lb/>
gegen einander, und &#x017F;ie werden vorne, wo &#x017F;ie an ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ander</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0110] Vom Gehirne X. Buch. in den Gehirnkammern eine Feuchtigkeit abſonderten (o*). Da ſie aber durch Krankheiten entſtehen, ſo ſcheinen ſie kaum geſchickt zu ſeyn, iederzeit einen Dunſt zu erzeugen. Wir wollen an einem andern Orte die Flieswaſſer- gefaͤße dieſes Adergeflechtes unterſuchen. Es breiten ſich an den Voͤgeln laͤngſt den Seiten- kammern uͤberhaupt, und inſonderheit hinterwaͤrts, ſehr artige Adergewebe aus, welche zwiſchen den Huͤgeln den geſtreiften Koͤrpern aͤhulich ſind, und zwiſchen dieſen und den holen Kammern der Sehnerven hervorragen. §. 22. Die geſtreiften Koͤrper. Es befinden ſich in dem untern Pflaſter einer ieden Seitenkammer des Gehirns, vor andern zwei Paare kleinere Huͤgelchen. Man nennet das vordere darunter, welches groͤßer, anfangs allein iſt, und ſich hierauf nach außen zu dem innern entgegenkehrt, nicht unbillig den geſtreiften Koͤrper (p). Sein Vorderende iſt gemeinig- lich ſtumpf (q). Es wird allmaͤlig hinterwaͤrts und einwaͤrts duͤnner (r). Es begiebt ſich (s) in den Anfang des niederſteigenden Horns der Kammer, und verwandelt ſich allmaͤlig in den Schenkel des verlaͤngerten Markes. Es liegen die geſtreiften Koͤrper in einer ſchiefen Lage gegen einander, und ſie werden vorne, wo ſie an ein- ander (o*) STENONIVS de muſc. et gland. S. 42. TAUVRY anat. raiſon. S. 262. (p) Vom VILLIS. ob die Sache gleich ſchon aͤlter iſt. (q) VESAL libr. VII. fig. 4. 5. L. M. fig. 6. D.E. CASSER lib. X. T. VIII. EE. tab. 4. fig. 1. 2. t. 5. fig. 1. 2. t.6. VIEVSSENS t. 6. E.E. t. 7. D. D. faſc. 7. t. 2. 3. TARIN t. 1. f. 1. GARENGEOT ſplanchn. tom. II. S. 257. EVSTACHIVS zeigt allein einen vordern Anſatz, der nach vorne zulaͤuft t. 17. fig. 3. 4. wie auch ohnlaͤngſt HEVERMANN Tom. IV. (r) TARIN, WINSLOW. n. 73. VIEVSSENS tab. 6. T.G. t. 7. D.D. t. 8. E.E t. 9. E.E. t. 11. D.D. t. 12. C.C. und endlich zeichnet es RIDLEY f. 5. ∆. ∆. (s) TARIN angef. Ort. VIEVS- SENS tab. 9. E.E. tab. 10. C.C. tab. 11. 12. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/110
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/110>, abgerufen am 21.01.2020.