Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abschn. Vom Nükkenmark.
ten Säule des verlängerten Markes zur linken überge-
hen, nach der Quere liegen, und welche ich niemals [Spaltenumbruch] (p),
ob ich gleich oft darnach gesucht habe, sich einander
durchkreuzen gesehen, so wenig, als ich sie unter schiefen
Winkeln übereinander laufend gefunden, ob dieses gleich
von berühmten Männern berichtet worden (q).

Es hat der hintere Theil vom verlängerten Marke,
gemeiniglich den vordern Pyramidalkörper, und Oliven-
körpern gegen über, die oben gedachte hintere Hügel-
chens (q*) an sich. Unterhalb diesen Hügelchen geht
das Mark, indem es der vordern Fläche gleich kömt,
und durch eine ähnliche Spalte unterschieden wird, zu-
gleich aus dem Hinterhaupte weiter fort.

Es bekleidet die zarte Gehirnhaut zu allernächst das
verlängerte Mark so wol an dessen äußern Umfange, als
auch über beide Rizzen, und sie theilt dasselbe beinahe
in zween Theile.

Jnwendig besitzt das verlängerte Mark vom rin-
digen Wesen etwas, welches sich streifweise mit dem
Marke vermischt (r).

§. 2.
Das überhaupt betrachtete Rükkenmark.

Die Jnsekten (s) und Würmer (t) besizzen diesen

Haupt-
(p) MORGAGN. hat nicht drei
gesehen, epist. anat. T. 1. S. 496.
(q) PETIT angef. Ort. S. 14.
f. 1. D. unter dem neunten Paar
f. 7. LIEVTAVD S. 400. WINS-
LOW n. 110. mem. de l' Acad.

1739. S. 22. SANTORIN n. 12.
S. 61.
(q*) S. 76.
(r) La CHARRIERE S. 160.
(s) Jm Seidenwurm MALPIGH
tab.
6. S. 20. 21. SCHWAMMER-
DAM tab. 28. f.
3. S. 453. in der
Raupe eben der, S. 577. 578. t. 34.
Vergl. de GEER mem. pour servir
[Spaltenumbruch] a l' histoire des insectes tab. 1. f.
10.
und die bewundernswürdigen Plat-
ten des LYONETTI. Jn der Biene
SCHWAMMERDAM tab. 22. f. 6.
in dem einen Tag lebenden Wurme,
tab. 14. f. 1. tab. 15. f. 1. S. 253.
254. im Nasenhornkäfer, S. 315.
tab. 28. f. 1. im Wasserskorpione
S. 231. in der Milbe S. 706. in
musca asili
- - S. 66; 680. t. 41.
f.
7. im Krebs tab. 11. f. 9. in der
Spinne S. 51. in der Leus, t. 2. f. 7.
(t) Jn dem Egel, REDI anim.
vivent. t. 14. POVPART journ.
des savans. 1697. n.
28.

III. Abſchn. Vom Nuͤkkenmark.
ten Saͤule des verlaͤngerten Markes zur linken uͤberge-
hen, nach der Quere liegen, und welche ich niemals [Spaltenumbruch] (p),
ob ich gleich oft darnach geſucht habe, ſich einander
durchkreuzen geſehen, ſo wenig, als ich ſie unter ſchiefen
Winkeln uͤbereinander laufend gefunden, ob dieſes gleich
von beruͤhmten Maͤnnern berichtet worden (q).

Es hat der hintere Theil vom verlaͤngerten Marke,
gemeiniglich den vordern Pyramidalkoͤrper, und Oliven-
koͤrpern gegen uͤber, die oben gedachte hintere Huͤgel-
chens (q*) an ſich. Unterhalb dieſen Huͤgelchen geht
das Mark, indem es der vordern Flaͤche gleich koͤmt,
und durch eine aͤhnliche Spalte unterſchieden wird, zu-
gleich aus dem Hinterhaupte weiter fort.

Es bekleidet die zarte Gehirnhaut zu allernaͤchſt das
verlaͤngerte Mark ſo wol an deſſen aͤußern Umfange, als
auch uͤber beide Rizzen, und ſie theilt daſſelbe beinahe
in zween Theile.

Jnwendig beſitzt das verlaͤngerte Mark vom rin-
digen Weſen etwas, welches ſich ſtreifweiſe mit dem
Marke vermiſcht (r).

§. 2.
Das uͤberhaupt betrachtete Ruͤkkenmark.

Die Jnſekten (s) und Wuͤrmer (t) beſizzen dieſen

Haupt-
(p) MORGAGN. hat nicht drei
geſehen, epiſt. anat. T. 1. S. 496.
(q) PETIT angef. Ort. S. 14.
f. 1. D. unter dem neunten Paar
f. 7. LIEVTAVD S. 400. WINS-
LOW n. 110. mem. de l’ Acad.

1739. S. 22. SANTORIN n. 12.
S. 61.
(q*) S. 76.
(r) La CHARRIERE S. 160.
(s) Jm Seidenwurm MALPIGH
tab.
6. S. 20. 21. SCHWAMMER-
DAM tab. 28. f.
3. S. 453. in der
Raupe eben der, S. 577. 578. t. 34.
Vergl. de GEER mem. pour ſervir
[Spaltenumbruch] à l’ hiſtoire des inſectes tab. 1. f.
10.
und die bewundernswuͤrdigen Plat-
ten des LYONETTI. Jn der Biene
SCHWAMMERDAM tab. 22. f. 6.
in dem einen Tag lebenden Wurme,
tab. 14. f. 1. tab. 15. f. 1. S. 253.
254. im Naſenhornkaͤfer, S. 315.
tab. 28. f. 1. im Waſſerſkorpione
S. 231. in der Milbe S. 706. in
muſca aſili
‒ ‒ S. 66; 680. t. 41.
f.
7. im Krebs tab. 11. f. 9. in der
Spinne S. 51. in der Leus, t. 2. f. 7.
(t) Jn dem Egel, REDI anim.
vivent. t. 14. POVPART journ.
des ſavans. 1697. n.
28.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0159" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Ab&#x017F;chn. Vom Nu&#x0364;kkenmark.</hi></fw><lb/>
ten Sa&#x0364;ule des verla&#x0364;ngerten Markes zur linken u&#x0364;berge-<lb/>
hen, nach der Quere liegen, und welche ich niemals <cb/>
<note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">MORGAGN.</hi> hat nicht drei<lb/>
ge&#x017F;ehen, <hi rendition="#aq">epi&#x017F;t. anat. T.</hi> 1. S. 496.</note>,<lb/>
ob ich gleich oft darnach ge&#x017F;ucht habe, &#x017F;ich einander<lb/>
durchkreuzen ge&#x017F;ehen, &#x017F;o wenig, als ich &#x017F;ie unter &#x017F;chiefen<lb/>
Winkeln u&#x0364;bereinander laufend gefunden, ob die&#x017F;es gleich<lb/>
von beru&#x0364;hmten Ma&#x0364;nnern berichtet worden <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">PETIT</hi> angef. Ort. S. 14.<lb/><hi rendition="#aq">f. 1. D.</hi> unter dem neunten Paar<lb/><hi rendition="#aq">f. 7. LIEVTAVD</hi> S. 400. <hi rendition="#aq">WINS-<lb/>
LOW n. 110. mem. de l&#x2019; Acad.</hi><lb/>
1739. S. 22. <hi rendition="#aq">SANTORIN n.</hi> 12.<lb/>
S. 61.</note>.</p><lb/>
            <p>Es hat der hintere Theil vom verla&#x0364;ngerten Marke,<lb/>
gemeiniglich den vordern Pyramidalko&#x0364;rper, und Oliven-<lb/>
ko&#x0364;rpern gegen u&#x0364;ber, die oben gedachte hintere Hu&#x0364;gel-<lb/>
chens <note place="foot" n="(q*)">S. 76.</note> an &#x017F;ich. Unterhalb die&#x017F;en Hu&#x0364;gelchen geht<lb/>
das Mark, indem es der vordern Fla&#x0364;che gleich ko&#x0364;mt,<lb/>
und durch eine a&#x0364;hnliche Spalte unter&#x017F;chieden wird, zu-<lb/>
gleich aus dem Hinterhaupte weiter fort.</p><lb/>
            <p>Es bekleidet die zarte Gehirnhaut zu allerna&#x0364;ch&#x017F;t das<lb/>
verla&#x0364;ngerte Mark &#x017F;o wol an de&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;ußern Umfange, als<lb/>
auch u&#x0364;ber beide Rizzen, und &#x017F;ie theilt da&#x017F;&#x017F;elbe beinahe<lb/>
in zween Theile.</p><lb/>
            <p>Jnwendig be&#x017F;itzt das verla&#x0364;ngerte Mark vom rin-<lb/>
digen We&#x017F;en etwas, welches &#x017F;ich &#x017F;treifwei&#x017F;e mit dem<lb/>
Marke vermi&#x017F;cht <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">La CHARRIERE</hi> S. 160.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/>
Das u&#x0364;berhaupt betrachtete Ru&#x0364;kkenmark.</head><lb/>
            <p>Die Jn&#x017F;ekten <note place="foot" n="(s)">Jm Seidenwurm <hi rendition="#aq">MALPIGH<lb/>
tab.</hi> 6. S. 20. 21. <hi rendition="#aq">SCHWAMMER-<lb/>
DAM tab. 28. f.</hi> 3. S. 453. in der<lb/>
Raupe eben der, S. 577. 578. <hi rendition="#aq">t.</hi> 34.<lb/>
Vergl. <hi rendition="#aq">de GEER mem. pour &#x017F;ervir<lb/><cb/>
à l&#x2019; hi&#x017F;toire des in&#x017F;ectes tab. 1. f.</hi> 10.<lb/>
und die bewundernswu&#x0364;rdigen Plat-<lb/>
ten des <hi rendition="#aq">LYONETTI.</hi> Jn der Biene<lb/><hi rendition="#aq">SCHWAMMERDAM tab. 22. f.</hi> 6.<lb/>
in dem einen Tag lebenden Wurme,<lb/><hi rendition="#aq">tab. 14. f. 1. tab. 15. f.</hi> 1. S. 253.<lb/>
254. im Na&#x017F;enhornka&#x0364;fer, S. 315.<lb/><hi rendition="#aq">tab. 28. f.</hi> 1. im Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;korpione<lb/>
S. 231. in der Milbe S. 706. <hi rendition="#aq">in<lb/>
mu&#x017F;ca a&#x017F;ili</hi> &#x2012; &#x2012; S. 66; 680. <hi rendition="#aq">t. 41.<lb/>
f.</hi> 7. im Krebs <hi rendition="#aq">tab. 11. f.</hi> 9. in der<lb/>
Spinne S. 51. in der Leus, <hi rendition="#aq">t. 2. f.</hi> 7.</note> und Wu&#x0364;rmer <note place="foot" n="(t)">Jn dem Egel, <hi rendition="#aq">REDI anim.<lb/>
vivent. t. 14. <hi rendition="#g">POVPART</hi> journ.<lb/>
des &#x017F;avans. 1697. n.</hi> 28.</note> be&#x017F;izzen die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haupt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0159] III. Abſchn. Vom Nuͤkkenmark. ten Saͤule des verlaͤngerten Markes zur linken uͤberge- hen, nach der Quere liegen, und welche ich niemals (p), ob ich gleich oft darnach geſucht habe, ſich einander durchkreuzen geſehen, ſo wenig, als ich ſie unter ſchiefen Winkeln uͤbereinander laufend gefunden, ob dieſes gleich von beruͤhmten Maͤnnern berichtet worden (q). Es hat der hintere Theil vom verlaͤngerten Marke, gemeiniglich den vordern Pyramidalkoͤrper, und Oliven- koͤrpern gegen uͤber, die oben gedachte hintere Huͤgel- chens (q*) an ſich. Unterhalb dieſen Huͤgelchen geht das Mark, indem es der vordern Flaͤche gleich koͤmt, und durch eine aͤhnliche Spalte unterſchieden wird, zu- gleich aus dem Hinterhaupte weiter fort. Es bekleidet die zarte Gehirnhaut zu allernaͤchſt das verlaͤngerte Mark ſo wol an deſſen aͤußern Umfange, als auch uͤber beide Rizzen, und ſie theilt daſſelbe beinahe in zween Theile. Jnwendig beſitzt das verlaͤngerte Mark vom rin- digen Weſen etwas, welches ſich ſtreifweiſe mit dem Marke vermiſcht (r). §. 2. Das uͤberhaupt betrachtete Ruͤkkenmark. Die Jnſekten (s) und Wuͤrmer (t) beſizzen dieſen Haupt- (p) MORGAGN. hat nicht drei geſehen, epiſt. anat. T. 1. S. 496. (q) PETIT angef. Ort. S. 14. f. 1. D. unter dem neunten Paar f. 7. LIEVTAVD S. 400. WINS- LOW n. 110. mem. de l’ Acad. 1739. S. 22. SANTORIN n. 12. S. 61. (q*) S. 76. (r) La CHARRIERE S. 160. (s) Jm Seidenwurm MALPIGH tab. 6. S. 20. 21. SCHWAMMER- DAM tab. 28. f. 3. S. 453. in der Raupe eben der, S. 577. 578. t. 34. Vergl. de GEER mem. pour ſervir à l’ hiſtoire des inſectes tab. 1. f. 10. und die bewundernswuͤrdigen Plat- ten des LYONETTI. Jn der Biene SCHWAMMERDAM tab. 22. f. 6. in dem einen Tag lebenden Wurme, tab. 14. f. 1. tab. 15. f. 1. S. 253. 254. im Naſenhornkaͤfer, S. 315. tab. 28. f. 1. im Waſſerſkorpione S. 231. in der Milbe S. 706. in muſca aſili ‒ ‒ S. 66; 680. t. 41. f. 7. im Krebs tab. 11. f. 9. in der Spinne S. 51. in der Leus, t. 2. f. 7. (t) Jn dem Egel, REDI anim. vivent. t. 14. POVPART journ. des ſavans. 1697. n. 28.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/159
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/159>, abgerufen am 16.10.2019.