Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Jndessen ist es doch überhaupt wahr, daß die harte
Membrane an den Stellen etwas schwächer anschließt,
wo der Knochen dünne ist, vornemlich, in den Wölbun-
gen der Augenhölen [Spaltenumbruch] (s), bei dem aussteigenden Fort-
sazze, welcher die Schläfengrube macht (t), und sie
schließt sich schon genauer an die dikken Knochen, und
bei den Nahten an (u), allwo viele Gefäße entweder ins
Gehirn hinein, oder aus demselben herauslaufen. Eben
so feste ist sie an einigen Erhabenheiten, von denen sie
ihre Stärke bekömt, nämlich bei den vordern Sattelfort-
säzzen (x), an dem Rande des Felsenbeins, und der
obersten Erhabenheit des Hinterhaupts (y) (z). Jch
habe sie aber nirgends frei gefunden, und es läßt sich
das Gehirn ohne Gewalt nicht von der harten Hirnhaut
losreißen.

Jch lese, daß sie auch in einigen Thieren an der
Hirnschaale fest anhängen soll (a), da sie hingegen in
andern überhaupt weicher ist, folglich schwächer anhän-
get (b), und so gar die Furchen der Gefäße in einigen
Thieren selten gesehen werden (c).

§. 6.
Das innere Plättchen.

Die harte Membrane, von der die Rede ist, zeigt
sich an demienigen Theile, welchen sie dem äußern Plätt-

chen
(s) HEBENSTREIT angef. Ort.
(t) VIEVSSENS S. 3. PAC-
CHION. de dur. mening.
S. 33.
(u) MASSA angef Ort. HE-
BENSTREIT, PLATER, SPIGE-
LIVS, D. de MARCHETTIS,
VAROL. FANTON. anim. 28.
WINSLOW,
daß sie nicht einmal
anhänge, sagt DEIDIER anat.
S. 17. nicht mit Recht.
(x) VESAL. S. 775. PLATER.
(y) Die Gezelte des kleinen Ge-
[Spaltenumbruch] hirns HEBENSTREIT ange-
führt. Ort.
(z) PACCH. angef. Ort. S. 32.
(a) Jm Pferde Amstelod. col-
leg. priv.
S. 12. im Strauß VA-
LISNER. notomia d' un struzzo,

S. 250.
(b) WALSDORF S. 45.
DION. angef. Ort. So habe ich es
in den meisten kleinern Vögeln und
vierfüßigen gesehen.
(c) DIONIS.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Jndeſſen iſt es doch uͤberhaupt wahr, daß die harte
Membrane an den Stellen etwas ſchwaͤcher anſchließt,
wo der Knochen duͤnne iſt, vornemlich, in den Woͤlbun-
gen der Augenhoͤlen [Spaltenumbruch] (s), bei dem auſſteigenden Fort-
ſazze, welcher die Schlaͤfengrube macht (t), und ſie
ſchließt ſich ſchon genauer an die dikken Knochen, und
bei den Nahten an (u), allwo viele Gefaͤße entweder ins
Gehirn hinein, oder aus demſelben herauslaufen. Eben
ſo feſte iſt ſie an einigen Erhabenheiten, von denen ſie
ihre Staͤrke bekoͤmt, naͤmlich bei den vordern Sattelfort-
ſaͤzzen (x), an dem Rande des Felſenbeins, und der
oberſten Erhabenheit des Hinterhaupts (y) (z). Jch
habe ſie aber nirgends frei gefunden, und es laͤßt ſich
das Gehirn ohne Gewalt nicht von der harten Hirnhaut
losreißen.

Jch leſe, daß ſie auch in einigen Thieren an der
Hirnſchaale feſt anhaͤngen ſoll (a), da ſie hingegen in
andern uͤberhaupt weicher iſt, folglich ſchwaͤcher anhaͤn-
get (b), und ſo gar die Furchen der Gefaͤße in einigen
Thieren ſelten geſehen werden (c).

§. 6.
Das innere Plaͤttchen.

Die harte Membrane, von der die Rede iſt, zeigt
ſich an demienigen Theile, welchen ſie dem aͤußern Plaͤtt-

chen
(s) HEBENSTREIT angef. Ort.
(t) VIEVSSENS S. 3. PAC-
CHION. de dur. mening.
S. 33.
(u) MASSA angef Ort. HE-
BENSTREIT, PLATER, SPIGE-
LIVS, D. de MARCHETTIS,
VAROL. FANTON. anim. 28.
WINSLOW,
daß ſie nicht einmal
anhaͤnge, ſagt DEIDIER anat.
S. 17. nicht mit Recht.
(x) VESAL. S. 775. PLATER.
(y) Die Gezelte des kleinen Ge-
[Spaltenumbruch] hirns HEBENSTREIT ange-
fuͤhrt. Ort.
(z) PACCH. angef. Ort. S. 32.
(a) Jm Pferde Amſtelod. col-
leg. priv.
S. 12. im Strauß VA-
LISNER. notomia d’ un ſtruzzo,

S. 250.
(b) WALSDORF S. 45.
DION. angef. Ort. So habe ich es
in den meiſten kleinern Voͤgeln und
vierfuͤßigen geſehen.
(c) DIONIS.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0184" n="148"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es doch u&#x0364;berhaupt wahr, daß die harte<lb/>
Membrane an den Stellen etwas &#x017F;chwa&#x0364;cher an&#x017F;chließt,<lb/>
wo der Knochen du&#x0364;nne i&#x017F;t, vornemlich, in den Wo&#x0364;lbun-<lb/>
gen der Augenho&#x0364;len <cb/>
<note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">HEBENSTREIT</hi> angef. Ort.</note>, bei dem au&#x017F;&#x017F;teigenden Fort-<lb/>
&#x017F;azze, welcher die Schla&#x0364;fengrube macht <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">VIEVSSENS</hi> S. 3. <hi rendition="#aq">PAC-<lb/>
CHION. de dur. mening.</hi> S. 33.</note>, und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chließt &#x017F;ich &#x017F;chon genauer an die dikken Knochen, und<lb/>
bei den Nahten an <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">MASSA</hi> angef Ort. <hi rendition="#aq">HE-<lb/>
BENSTREIT, PLATER, SPIGE-<lb/>
LIVS, D. de MARCHETTIS,<lb/><hi rendition="#g">VAROL.</hi> FANTON. anim. 28.<lb/>
WINSLOW,</hi> daß &#x017F;ie nicht einmal<lb/>
anha&#x0364;nge, &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEIDIER</hi> anat.</hi><lb/>
S. 17. nicht mit Recht.</note>, allwo viele Gefa&#x0364;ße entweder ins<lb/>
Gehirn hinein, oder aus dem&#x017F;elben herauslaufen. Eben<lb/>
&#x017F;o fe&#x017F;te i&#x017F;t &#x017F;ie an einigen Erhabenheiten, von denen &#x017F;ie<lb/>
ihre Sta&#x0364;rke beko&#x0364;mt, na&#x0364;mlich bei den vordern Sattelfort-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;zzen <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">VESAL.</hi> S. 775. <hi rendition="#aq">PLATER.</hi></note>, an dem Rande des Fel&#x017F;enbeins, und der<lb/>
ober&#x017F;ten Erhabenheit des Hinterhaupts <note place="foot" n="(y)">Die Gezelte des kleinen Ge-<lb/><cb/>
hirns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HEBENSTREIT</hi></hi> ange-<lb/>
fu&#x0364;hrt. Ort.</note> <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">PACCH.</hi> angef. Ort. S. 32.</note>. Jch<lb/>
habe &#x017F;ie aber nirgends frei gefunden, und es la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
das Gehirn ohne Gewalt nicht von der harten Hirnhaut<lb/>
losreißen.</p><lb/>
            <p>Jch le&#x017F;e, daß &#x017F;ie auch in einigen Thieren an der<lb/>
Hirn&#x017F;chaale fe&#x017F;t anha&#x0364;ngen &#x017F;oll <note place="foot" n="(a)">Jm Pferde <hi rendition="#aq">Am&#x017F;telod. col-<lb/>
leg. priv.</hi> S. 12. im Strauß <hi rendition="#aq">VA-<lb/>
LISNER. notomia d&#x2019; un &#x017F;truzzo,</hi><lb/>
S. 250.</note>, da &#x017F;ie hingegen in<lb/>
andern u&#x0364;berhaupt weicher i&#x017F;t, folglich &#x017F;chwa&#x0364;cher anha&#x0364;n-<lb/>
get <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WALSDORF</hi></hi> S. 45.<lb/><hi rendition="#aq">DION.</hi> angef. Ort. So habe ich es<lb/>
in den mei&#x017F;ten kleinern Vo&#x0364;geln und<lb/>
vierfu&#x0364;ßigen ge&#x017F;ehen.</note>, und &#x017F;o gar die Furchen der Gefa&#x0364;ße in einigen<lb/>
Thieren &#x017F;elten ge&#x017F;ehen werden <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">DIONIS.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/><hi rendition="#g">Das innere Pla&#x0364;ttchen.</hi></head><lb/>
            <p>Die harte Membrane, von der die Rede i&#x017F;t, zeigt<lb/>
&#x017F;ich an demienigen Theile, welchen &#x017F;ie dem a&#x0364;ußern Pla&#x0364;tt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0184] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Jndeſſen iſt es doch uͤberhaupt wahr, daß die harte Membrane an den Stellen etwas ſchwaͤcher anſchließt, wo der Knochen duͤnne iſt, vornemlich, in den Woͤlbun- gen der Augenhoͤlen (s), bei dem auſſteigenden Fort- ſazze, welcher die Schlaͤfengrube macht (t), und ſie ſchließt ſich ſchon genauer an die dikken Knochen, und bei den Nahten an (u), allwo viele Gefaͤße entweder ins Gehirn hinein, oder aus demſelben herauslaufen. Eben ſo feſte iſt ſie an einigen Erhabenheiten, von denen ſie ihre Staͤrke bekoͤmt, naͤmlich bei den vordern Sattelfort- ſaͤzzen (x), an dem Rande des Felſenbeins, und der oberſten Erhabenheit des Hinterhaupts (y) (z). Jch habe ſie aber nirgends frei gefunden, und es laͤßt ſich das Gehirn ohne Gewalt nicht von der harten Hirnhaut losreißen. Jch leſe, daß ſie auch in einigen Thieren an der Hirnſchaale feſt anhaͤngen ſoll (a), da ſie hingegen in andern uͤberhaupt weicher iſt, folglich ſchwaͤcher anhaͤn- get (b), und ſo gar die Furchen der Gefaͤße in einigen Thieren ſelten geſehen werden (c). §. 6. Das innere Plaͤttchen. Die harte Membrane, von der die Rede iſt, zeigt ſich an demienigen Theile, welchen ſie dem aͤußern Plaͤtt- chen (s) HEBENSTREIT angef. Ort. (t) VIEVSSENS S. 3. PAC- CHION. de dur. mening. S. 33. (u) MASSA angef Ort. HE- BENSTREIT, PLATER, SPIGE- LIVS, D. de MARCHETTIS, VAROL. FANTON. anim. 28. WINSLOW, daß ſie nicht einmal anhaͤnge, ſagt DEIDIER anat. S. 17. nicht mit Recht. (x) VESAL. S. 775. PLATER. (y) Die Gezelte des kleinen Ge- hirns HEBENSTREIT ange- fuͤhrt. Ort. (z) PACCH. angef. Ort. S. 32. (a) Jm Pferde Amſtelod. col- leg. priv. S. 12. im Strauß VA- LISNER. notomia d’ un ſtruzzo, S. 250. (b) WALSDORF S. 45. DION. angef. Ort. So habe ich es in den meiſten kleinern Voͤgeln und vierfuͤßigen geſehen. (c) DIONIS.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/184
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/184>, abgerufen am 19.10.2019.