Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
gerdick geronnen gefunden [Spaltenumbruch] (e). Es verwandelt sich end-
lich diese Feuchtigkeit in ein widernatürliches Zellgewebe,
sie hängt bisweilen die harte Membrane mit der dünnen
zusammen (f) und, daß hieraus eine Art von einem
fehlerhaften Plättchen unter der harten Gehirnhaut er-
wachsen könne, läßt sich durch die Aehnlichkeit mit dem
Herzbeutel, mit der Lunge und mit andern Beispielen
erläutern [Spaltenumbruch] (g). Man hat so gar kleine Steingewächse in
dieser Gegend angetroffen (h).

§. 9.
Die Drüsen der harten Gehirnhaut.

Es giebt Drüsen von verschiedener Art, welche
beide Gehirnhäute bewohnen.

Jch finde dergleichen harte, runde, warzenähnliche
Drüsen hie und da in Haufen beisammen an der Ober-
fläche des großen Gehirns, an der Seite bei dem Ur-
sprunge der Sichel, welche in den Zwischenräumen der
Netzfasern dieser Haut liegen und gleichsam von den ho-
len Gruben der Hirnschaale aufgenommen werden. Es
steckt die Grundfläche dieses Haufens in dem Spinnen-
gewebe, es lagert sich der vornehmste Haufen derselben
zwischen den Netzstreifen der harten Membrane, indes-
sen, daß ihre Spizze von der äußern Oberfläche der har-
ten Membrane herausgeht. Es sind dieses die zwo Erha-
benheiten an der harten Membrane, welche in einige
Gruben an der Hirnschaale, nach dem Vesal passen (i).
Es ist dieses das knorplige Gewächse, welches größer,

als
(e) DRELINCOVRT a. O.
(f) BOEHMER in der Vorrede
zum ersten Band, obs. 16. Die
verhärtet dünne Gehirnhaut A. de
HAEN T.
4. S. 170. KAAVW
nov. comm. acad. Petrop. Tom. I.

S. 356.
(g) Röthlich und läßt sich ab-
sondern KAAVW S. 353.
(h) RVSSEL oecon. natur.
S. 95. 96.
(i) Lib. VII. c. 2. f. 1. K. GLA-
SER
S. 5.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
gerdick geronnen gefunden [Spaltenumbruch] (e). Es verwandelt ſich end-
lich dieſe Feuchtigkeit in ein widernatuͤrliches Zellgewebe,
ſie haͤngt bisweilen die harte Membrane mit der duͤnnen
zuſammen (f) und, daß hieraus eine Art von einem
fehlerhaften Plaͤttchen unter der harten Gehirnhaut er-
wachſen koͤnne, laͤßt ſich durch die Aehnlichkeit mit dem
Herzbeutel, mit der Lunge und mit andern Beiſpielen
erlaͤutern [Spaltenumbruch] (g). Man hat ſo gar kleine Steingewaͤchſe in
dieſer Gegend angetroffen (h).

§. 9.
Die Druͤſen der harten Gehirnhaut.

Es giebt Druͤſen von verſchiedener Art, welche
beide Gehirnhaͤute bewohnen.

Jch finde dergleichen harte, runde, warzenaͤhnliche
Druͤſen hie und da in Haufen beiſammen an der Ober-
flaͤche des großen Gehirns, an der Seite bei dem Ur-
ſprunge der Sichel, welche in den Zwiſchenraͤumen der
Netzfaſern dieſer Haut liegen und gleichſam von den ho-
len Gruben der Hirnſchaale aufgenommen werden. Es
ſteckt die Grundflaͤche dieſes Haufens in dem Spinnen-
gewebe, es lagert ſich der vornehmſte Haufen derſelben
zwiſchen den Netzſtreifen der harten Membrane, indeſ-
ſen, daß ihre Spizze von der aͤußern Oberflaͤche der har-
ten Membrane herausgeht. Es ſind dieſes die zwo Erha-
benheiten an der harten Membrane, welche in einige
Gruben an der Hirnſchaale, nach dem Veſal paſſen (i).
Es iſt dieſes das knorplige Gewaͤchſe, welches groͤßer,

als
(e) DRELINCOVRT a. O.
(f) BOEHMER in der Vorrede
zum erſten Band, obſ. 16. Die
verhaͤrtet duͤnne Gehirnhaut A. de
HÆN T.
4. S. 170. KAAVW
nov. comm. acad. Petrop. Tom. I.

S. 356.
(g) Roͤthlich und laͤßt ſich ab-
ſondern KAAVW S. 353.
(h) RVSSEL oecon. natur.
S. 95. 96.
(i) Lib. VII. c. 2. f. 1. K. GLA-
SER
S. 5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0196" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
gerdick geronnen gefunden <cb/>
<note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">DRELINCOVRT</hi> a. O.</note>. Es verwandelt &#x017F;ich end-<lb/>
lich die&#x017F;e Feuchtigkeit in ein widernatu&#x0364;rliches Zellgewebe,<lb/>
&#x017F;ie ha&#x0364;ngt bisweilen die harte Membrane mit der du&#x0364;nnen<lb/>
zu&#x017F;ammen <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">BOEHMER</hi> in der Vorrede<lb/>
zum er&#x017F;ten Band, <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 16. Die<lb/>
verha&#x0364;rtet du&#x0364;nne Gehirnhaut <hi rendition="#aq">A. de<lb/>
HÆN T.</hi> 4. S. 170. <hi rendition="#aq">KAAVW<lb/>
nov. comm. acad. Petrop. Tom. I.</hi><lb/>
S. 356.</note> und, daß hieraus eine Art von einem<lb/>
fehlerhaften Pla&#x0364;ttchen unter der harten Gehirnhaut er-<lb/>
wach&#x017F;en ko&#x0364;nne, la&#x0364;ßt &#x017F;ich durch die Aehnlichkeit mit dem<lb/>
Herzbeutel, mit der Lunge und mit andern Bei&#x017F;pielen<lb/>
erla&#x0364;utern <cb/>
<note place="foot" n="(g)">Ro&#x0364;thlich und la&#x0364;ßt &#x017F;ich ab-<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#aq">KAAVW</hi> S. 353.</note>. Man hat &#x017F;o gar kleine Steingewa&#x0364;ch&#x017F;e in<lb/>
die&#x017F;er Gegend angetroffen <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RVSSEL</hi> oecon. natur.</hi><lb/>
S. 95. 96.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/>
Die Dru&#x0364;&#x017F;en der harten Gehirnhaut.</head><lb/>
            <p>Es giebt Dru&#x0364;&#x017F;en von ver&#x017F;chiedener Art, welche<lb/>
beide Gehirnha&#x0364;ute bewohnen.</p><lb/>
            <p>Jch finde dergleichen harte, runde, warzena&#x0364;hnliche<lb/>
Dru&#x0364;&#x017F;en hie und da in Haufen bei&#x017F;ammen an der Ober-<lb/>
fla&#x0364;che des großen Gehirns, an der Seite bei dem Ur-<lb/>
&#x017F;prunge der Sichel, welche in den Zwi&#x017F;chenra&#x0364;umen der<lb/>
Netzfa&#x017F;ern die&#x017F;er Haut liegen und gleich&#x017F;am von den ho-<lb/>
len Gruben der Hirn&#x017F;chaale aufgenommen werden. Es<lb/>
&#x017F;teckt die Grundfla&#x0364;che die&#x017F;es Haufens in dem Spinnen-<lb/>
gewebe, es lagert &#x017F;ich der vornehm&#x017F;te Haufen der&#x017F;elben<lb/>
zwi&#x017F;chen den Netz&#x017F;treifen der harten Membrane, inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß ihre Spizze von der a&#x0364;ußern Oberfla&#x0364;che der har-<lb/>
ten Membrane herausgeht. Es &#x017F;ind die&#x017F;es die zwo Erha-<lb/>
benheiten an der harten Membrane, welche in einige<lb/>
Gruben an der Hirn&#x017F;chaale, nach dem <hi rendition="#fr">Ve&#x017F;al</hi> pa&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">Lib. VII. c. 2. f. 1. K. GLA-<lb/>
SER</hi> S. 5.</note>.<lb/>
Es i&#x017F;t die&#x017F;es das knorplige Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, welches gro&#x0364;ßer,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0196] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. gerdick geronnen gefunden (e). Es verwandelt ſich end- lich dieſe Feuchtigkeit in ein widernatuͤrliches Zellgewebe, ſie haͤngt bisweilen die harte Membrane mit der duͤnnen zuſammen (f) und, daß hieraus eine Art von einem fehlerhaften Plaͤttchen unter der harten Gehirnhaut er- wachſen koͤnne, laͤßt ſich durch die Aehnlichkeit mit dem Herzbeutel, mit der Lunge und mit andern Beiſpielen erlaͤutern (g). Man hat ſo gar kleine Steingewaͤchſe in dieſer Gegend angetroffen (h). §. 9. Die Druͤſen der harten Gehirnhaut. Es giebt Druͤſen von verſchiedener Art, welche beide Gehirnhaͤute bewohnen. Jch finde dergleichen harte, runde, warzenaͤhnliche Druͤſen hie und da in Haufen beiſammen an der Ober- flaͤche des großen Gehirns, an der Seite bei dem Ur- ſprunge der Sichel, welche in den Zwiſchenraͤumen der Netzfaſern dieſer Haut liegen und gleichſam von den ho- len Gruben der Hirnſchaale aufgenommen werden. Es ſteckt die Grundflaͤche dieſes Haufens in dem Spinnen- gewebe, es lagert ſich der vornehmſte Haufen derſelben zwiſchen den Netzſtreifen der harten Membrane, indeſ- ſen, daß ihre Spizze von der aͤußern Oberflaͤche der har- ten Membrane herausgeht. Es ſind dieſes die zwo Erha- benheiten an der harten Membrane, welche in einige Gruben an der Hirnſchaale, nach dem Veſal paſſen (i). Es iſt dieſes das knorplige Gewaͤchſe, welches groͤßer, als (e) DRELINCOVRT a. O. (f) BOEHMER in der Vorrede zum erſten Band, obſ. 16. Die verhaͤrtet duͤnne Gehirnhaut A. de HÆN T. 4. S. 170. KAAVW nov. comm. acad. Petrop. Tom. I. S. 356. (g) Roͤthlich und laͤßt ſich ab- ſondern KAAVW S. 353. (h) RVSSEL oecon. natur. S. 95. 96. (i) Lib. VII. c. 2. f. 1. K. GLA- SER S. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/196
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/196>, abgerufen am 17.10.2019.