Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Abschn. Die Pulsadern des Gehirns.
ten Paares [Spaltenumbruch] (s), in dieses Behältnis und in den Nerven-
stamm ab, indessen daß sich seine Zweige mit der Schlag-
ader des Behältnisses, welche von der innern Carotis
abstammt, auf verschiedene Weise mit einander vereini-
gen. Jch habe aber niemals, wie einige berühmte
Männer behauptet (t), eine ansehnliche Schlagader von
dem Stamme unter der Augenhöle zur harten Gehirn-
haut laufen gesehen (u).

§. 7.
Die Carotis im Gehirne.

Nachdem sich die äußere Carotis von dem gemein-
schaftlichen Carotisstamm wegbegeben, so steigt der übri-
ge Stamm, ohne sich zu zerästlen [Spaltenumbruch] (x), zu demienigen
Loche in die Höhe, welches die Natur in das Felsenbein
eingegraben hat, und welches die Gehirnschlagader in
die hole Hirnschaale durchläßt. Er wird auf diesem
Wege überall von einem zellförmigen Gewebe mit den
weichen Nerven, die vom Ribbenstamme entspringen,
mit dem Knoten dieses Nerven, und mit dem Gehirn-

stam-
(s) Fascic. 8. S. 17. und wie-
derum, S. 18. Fascic. 2. not. u.
BERTIN. T. II.
S. 374.
Diesen Zweig erzeugt sonst die
Schlagader unter der Augenhöle.
(t) Auch nicht GVNZ S. 31
33. BERTIN. behauptet, daß er
sie ein oder zweimal geschen habe
Tom. II. S. 417. und hält es vor
eine Mannigsaltigkeit.
(u) WINSLOW T. 3. n. 60
und T. IV. n. 26. LIEV-
TAVD
S. 480. SYLVA
S. 211. 343. PALFYN anat.
Chir. Edit.
2. S. 57. GAREN-
GEOT
splanchnolog. Tom. II.

S. 216. VINK S. 61. tab. 2.
f. 1. v.
(x) Daß die Carotis keinen Ast,
von Griffelfortsazze an, bis dahin,
wo sie die harte Gehirnhaut durch-
bort, von sich gebe, WEPFER
de apoplex,
und in dieser Gegend ist
einmal aus der Gehirnschlagader
die Hinterhauptsader, und einmal
die Ader des Schlundkopfes ent-
sprossen, Fasc. 7. S. 1. VESAL.
führte den Ast von dem großen
Stamm der Carotis zu der harten
Gehirnhaut, VESAL. Exam. obs.
FALLOP.
S. 95. 96. G. CV-
NEVS
apolog. Comm.
S. 123.
Welches WEPFER verwirft S. 102
Vielleicht hat VESAL. dieses aus
den Thieren genommen, denn im
Pferde wird es gefunden BOVR-
GELAT
T. II.
S. 2. S. 15. 16.
M 3

V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns.
ten Paares [Spaltenumbruch] (s), in dieſes Behaͤltnis und in den Nerven-
ſtamm ab, indeſſen daß ſich ſeine Zweige mit der Schlag-
ader des Behaͤltniſſes, welche von der innern Carotis
abſtammt, auf verſchiedene Weiſe mit einander vereini-
gen. Jch habe aber niemals, wie einige beruͤhmte
Maͤnner behauptet (t), eine anſehnliche Schlagader von
dem Stamme unter der Augenhoͤle zur harten Gehirn-
haut laufen geſehen (u).

§. 7.
Die Carotis im Gehirne.

Nachdem ſich die aͤußere Carotis von dem gemein-
ſchaftlichen Carotisſtamm wegbegeben, ſo ſteigt der uͤbri-
ge Stamm, ohne ſich zu zeraͤſtlen [Spaltenumbruch] (x), zu demienigen
Loche in die Hoͤhe, welches die Natur in das Felſenbein
eingegraben hat, und welches die Gehirnſchlagader in
die hole Hirnſchaale durchlaͤßt. Er wird auf dieſem
Wege uͤberall von einem zellfoͤrmigen Gewebe mit den
weichen Nerven, die vom Ribbenſtamme entſpringen,
mit dem Knoten dieſes Nerven, und mit dem Gehirn-

ſtam-
(s) Faſcic. 8. S. 17. und wie-
derum, S. 18. Faſcic. 2. not. u.
BERTIN. T. II.
S. 374.
Dieſen Zweig erzeugt ſonſt die
Schlagader unter der Augenhoͤle.
(t) Auch nicht GVNZ S. 31
33. BERTIN. behauptet, daß er
ſie ein oder zweimal geſchen habe
Tom. II. S. 417. und haͤlt es vor
eine Mannigſaltigkeit.
(u) WINSLOW T. 3. n. 60
und T. IV. n. 26. LIEV-
TAVD
S. 480. SYLVA
S. 211. 343. PALFYN anat.
Chir. Edit.
2. S. 57. GAREN-
GEOT
ſplanchnolog. Tom. II.

S. 216. VINK S. 61. tab. 2.
f. 1. v.
(x) Daß die Carotis keinen Aſt,
von Griffelfortſazze an, bis dahin,
wo ſie die harte Gehirnhaut durch-
bort, von ſich gebe, WEPFER
de apoplex,
und in dieſer Gegend iſt
einmal aus der Gehirnſchlagader
die Hinterhauptsader, und einmal
die Ader des Schlundkopfes ent-
ſproſſen, Faſc. 7. S. 1. VESAL.
fuͤhrte den Aſt von dem großen
Stamm der Carotis zu der harten
Gehirnhaut, VESAL. Exam. obſ.
FALLOP.
S. 95. 96. G. CV-
NEVS
apolog. Comm.
S. 123.
Welches WEPFER verwirft S. 102
Vielleicht hat VESAL. dieſes aus
den Thieren genommen, denn im
Pferde wird es gefunden BOVR-
GELAT
T. II.
S. 2. S. 15. 16.
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Pulsadern des Gehirns.</hi></fw><lb/>
ten Paares <cb/>
<note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic.</hi> 8. S. 17. und wie-<lb/>
derum, S. 18. <hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 2. not. u.<lb/><hi rendition="#g">BERTIN.</hi> T. II.</hi> S. 374.<lb/>
Die&#x017F;en Zweig erzeugt &#x017F;on&#x017F;t die<lb/>
Schlagader unter der Augenho&#x0364;le.</note>, in die&#x017F;es Beha&#x0364;ltnis und in den Nerven-<lb/>
&#x017F;tamm ab, inde&#x017F;&#x017F;en daß &#x017F;ich &#x017F;eine Zweige mit der Schlag-<lb/>
ader des Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es, welche von der innern Carotis<lb/>
ab&#x017F;tammt, auf ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e mit einander vereini-<lb/>
gen. Jch habe aber niemals, wie einige beru&#x0364;hmte<lb/>
Ma&#x0364;nner behauptet <note place="foot" n="(t)">Auch nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GVNZ</hi></hi> S. 31<lb/>
33. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BERTIN.</hi></hi> behauptet, daß er<lb/>
&#x017F;ie ein oder zweimal ge&#x017F;chen habe<lb/><hi rendition="#aq">Tom. II.</hi> S. 417. und ha&#x0364;lt es vor<lb/>
eine Mannig&#x017F;altigkeit.</note>, eine an&#x017F;ehnliche Schlagader von<lb/>
dem Stamme unter der Augenho&#x0364;le zur harten Gehirn-<lb/>
haut laufen ge&#x017F;ehen <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> T. 3. n. 60</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">T. IV. n. 26. <hi rendition="#g">LIEV-<lb/>
TAVD</hi></hi> S. 480. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SYLVA</hi></hi><lb/>
S. 211. 343. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PALFYN</hi> anat.<lb/>
Chir. Edit.</hi> 2. S. 57. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GAREN-<lb/>
GEOT</hi> &#x017F;planchnolog. Tom. II.</hi><lb/>
S. 216. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VINK</hi></hi> S. 61. <hi rendition="#aq">tab. 2.<lb/>
f. 1. v.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.<lb/><hi rendition="#g">Die Carotis im Gehirne.</hi></head><lb/>
            <p>Nachdem &#x017F;ich die a&#x0364;ußere Carotis von dem gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Carotis&#x017F;tamm wegbegeben, &#x017F;o &#x017F;teigt der u&#x0364;bri-<lb/>
ge Stamm, ohne &#x017F;ich zu zera&#x0364;&#x017F;tlen <cb/>
<note place="foot" n="(x)">Daß die Carotis keinen A&#x017F;t,<lb/>
von Griffelfort&#x017F;azze an, bis dahin,<lb/>
wo &#x017F;ie die harte Gehirnhaut durch-<lb/>
bort, von &#x017F;ich gebe, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WEPFER</hi><lb/>
de apoplex,</hi> und in die&#x017F;er Gegend i&#x017F;t<lb/>
einmal aus der Gehirn&#x017F;chlagader<lb/>
die Hinterhauptsader, und einmal<lb/>
die Ader des Schlundkopfes ent-<lb/>
&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#aq">Fa&#x017F;c.</hi> 7. S. 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VESAL.</hi></hi><lb/>
fu&#x0364;hrte den A&#x017F;t von dem großen<lb/>
Stamm der Carotis zu der harten<lb/>
Gehirnhaut, <hi rendition="#aq">VESAL. Exam. ob&#x017F;.<lb/><hi rendition="#g">FALLOP.</hi></hi> S. 95. 96. <hi rendition="#aq">G. <hi rendition="#g">CV-<lb/>
NEVS</hi> apolog. Comm.</hi> S. 123.<lb/>
Welches <hi rendition="#aq">WEPFER</hi> verwirft S. 102<lb/>
Vielleicht hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VESAL.</hi></hi> die&#x017F;es aus<lb/>
den Thieren genommen, denn im<lb/>
Pferde wird es gefunden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BOVR-<lb/>
GELAT</hi> T. II.</hi> S. 2. S. 15. 16.</note>, zu demienigen<lb/>
Loche in die Ho&#x0364;he, welches die Natur in das Fel&#x017F;enbein<lb/>
eingegraben hat, und welches die Gehirn&#x017F;chlagader in<lb/>
die hole Hirn&#x017F;chaale durchla&#x0364;ßt. Er wird auf die&#x017F;em<lb/>
Wege u&#x0364;berall von einem zellfo&#x0364;rmigen Gewebe mit den<lb/>
weichen Nerven, die vom Ribben&#x017F;tamme ent&#x017F;pringen,<lb/>
mit dem Knoten die&#x017F;es Nerven, und mit dem Gehirn-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tam-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0217] V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns. ten Paares (s), in dieſes Behaͤltnis und in den Nerven- ſtamm ab, indeſſen daß ſich ſeine Zweige mit der Schlag- ader des Behaͤltniſſes, welche von der innern Carotis abſtammt, auf verſchiedene Weiſe mit einander vereini- gen. Jch habe aber niemals, wie einige beruͤhmte Maͤnner behauptet (t), eine anſehnliche Schlagader von dem Stamme unter der Augenhoͤle zur harten Gehirn- haut laufen geſehen (u). §. 7. Die Carotis im Gehirne. Nachdem ſich die aͤußere Carotis von dem gemein- ſchaftlichen Carotisſtamm wegbegeben, ſo ſteigt der uͤbri- ge Stamm, ohne ſich zu zeraͤſtlen (x), zu demienigen Loche in die Hoͤhe, welches die Natur in das Felſenbein eingegraben hat, und welches die Gehirnſchlagader in die hole Hirnſchaale durchlaͤßt. Er wird auf dieſem Wege uͤberall von einem zellfoͤrmigen Gewebe mit den weichen Nerven, die vom Ribbenſtamme entſpringen, mit dem Knoten dieſes Nerven, und mit dem Gehirn- ſtam- (s) Faſcic. 8. S. 17. und wie- derum, S. 18. Faſcic. 2. not. u. BERTIN. T. II. S. 374. Dieſen Zweig erzeugt ſonſt die Schlagader unter der Augenhoͤle. (t) Auch nicht GVNZ S. 31 33. BERTIN. behauptet, daß er ſie ein oder zweimal geſchen habe Tom. II. S. 417. und haͤlt es vor eine Mannigſaltigkeit. (u) WINSLOW T. 3. n. 60 und T. IV. n. 26. LIEV- TAVD S. 480. SYLVA S. 211. 343. PALFYN anat. Chir. Edit. 2. S. 57. GAREN- GEOT ſplanchnolog. Tom. II. S. 216. VINK S. 61. tab. 2. f. 1. v. (x) Daß die Carotis keinen Aſt, von Griffelfortſazze an, bis dahin, wo ſie die harte Gehirnhaut durch- bort, von ſich gebe, WEPFER de apoplex, und in dieſer Gegend iſt einmal aus der Gehirnſchlagader die Hinterhauptsader, und einmal die Ader des Schlundkopfes ent- ſproſſen, Faſc. 7. S. 1. VESAL. fuͤhrte den Aſt von dem großen Stamm der Carotis zu der harten Gehirnhaut, VESAL. Exam. obſ. FALLOP. S. 95. 96. G. CV- NEVS apolog. Comm. S. 123. Welches WEPFER verwirft S. 102 Vielleicht hat VESAL. dieſes aus den Thieren genommen, denn im Pferde wird es gefunden BOVR- GELAT T. II. S. 2. S. 15. 16. M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/217
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/217>, abgerufen am 21.01.2020.