Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Abschn. Die Pulsadern des Gehirns.
§. 9.
Die Augenschlagader.

Der erste Ast, den die Carotis von sich streckt,
nachdem sie das innere Blatt der harten Gehirnhaut
durchbort hat, ist selbst bei den vordern Sattelfortsäz-
zen, die Augenschlagader [Spaltenumbruch] (o), deren vornehmste Aeste
Jakob Benignus Winslow (p), ein Mann, der
in der Zergliederungskunst große Verdienste hat, ohne
Grund einem Fortsazze der innern Schlagader des Kinn-
bakkens zuschreibt; und wir erinnern dieses daher, weil
wir sehen, daß man auf das Ansehen dieses großen Man-
nes, selbst in diesen Tagen seinen Fehler wiederholt (p*),
den ich doch bereits vor zwanzig Jahren (q), und nach
mir J. G. Gunz (r), widerlegt habe.

Jch erzähle aber hier blos dieienigen Aeste, welche
nach der harten Gehirnhaut hingehen.

Der erste, oder der Thränenast, ist ein Abköm-
ling von der Augenader (s), und bisweilen stammt der-
selbe auch von der Gehirnhautsader her, die von der in-
nern Kinnbakkenader entspringt (t). Diese Ader wan-
dert durch das äußerste Ende des geschlitzten Loches der

kleinen
(o) Tab. bas. cran. f. f. DRA-
KE
tab. 20. D. D. GAVTIER
tab. 3. f.
2.
(p) Tom. IV. n. 297. Tom. III.
n.
60.
(p*) HEBENSTREIT vas.
sanguif. ocul. LIEVTAVD,

S. 480. BOENNEKEN
Fränkische Anmerkungen,
Tom. III.
(q) Comm. BOERHAAV.
Tom. IV.
S. 95. Tom. II. S. 343
Fascic. 2. not. u.
(r) S. 33. I. PH. INGRAS-
SIAS
hat zuerst den Ursprung
[Spaltenumbruch] dieser Arterie entdeckt Comment,
de ossib.
S. 90. V. Fascic. 7.
S. 37. 38.
(s) Fascic. 7. S. 39. BER-
TIN
Tom. II.
S. 95. 96. 373.
(t) Von der innern Kinnbakken-
ader SYLVA S. 343. Er nennt
die vordern Arterien der harten
Gehirnhaut, aber er meint, daß
sie auf eine andere Art entstehen
und zwar auf eben die Weise, wie
WINSLOW Tom. III. n. 60.
Und er leitet sie nicht von der
Hirnhauptsader her. Aus der Ca-
rotis leitet sie nicht mit Recht
VINK f. 4. A. A.
V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns.
§. 9.
Die Augenſchlagader.

Der erſte Aſt, den die Carotis von ſich ſtreckt,
nachdem ſie das innere Blatt der harten Gehirnhaut
durchbort hat, iſt ſelbſt bei den vordern Sattelfortſaͤz-
zen, die Augenſchlagader [Spaltenumbruch] (o), deren vornehmſte Aeſte
Jakob Benignus Winslow (p), ein Mann, der
in der Zergliederungskunſt große Verdienſte hat, ohne
Grund einem Fortſazze der innern Schlagader des Kinn-
bakkens zuſchreibt; und wir erinnern dieſes daher, weil
wir ſehen, daß man auf das Anſehen dieſes großen Man-
nes, ſelbſt in dieſen Tagen ſeinen Fehler wiederholt (p*),
den ich doch bereits vor zwanzig Jahren (q), und nach
mir J. G. Gunz (r), widerlegt habe.

Jch erzaͤhle aber hier blos dieienigen Aeſte, welche
nach der harten Gehirnhaut hingehen.

Der erſte, oder der Thraͤnenaſt, iſt ein Abkoͤm-
ling von der Augenader (s), und bisweilen ſtammt der-
ſelbe auch von der Gehirnhautsader her, die von der in-
nern Kinnbakkenader entſpringt (t). Dieſe Ader wan-
dert durch das aͤußerſte Ende des geſchlitzten Loches der

kleinen
(o) Tab. baſ. cran. f. f. DRA-
KE
tab. 20. D. D. GAVTIER
tab. 3. f.
2.
(p) Tom. IV. n. 297. Tom. III.
n.
60.
(p*) HEBENSTREIT vaſ.
ſanguif. ocul. LIEVTAVD,

S. 480. BOENNEKEN
Fraͤnkiſche Anmerkungen,
Tom. III.
(q) Comm. BOERHAAV.
Tom. IV.
S. 95. Tom. II. S. 343
Faſcic. 2. not. u.
(r) S. 33. I. PH. INGRAS-
SIAS
hat zuerſt den Urſprung
[Spaltenumbruch] dieſer Arterie entdeckt Comment,
de oſſib.
S. 90. V. Faſcic. 7.
S. 37. 38.
(s) Faſcic. 7. S. 39. BER-
TIN
Tom. II.
S. 95. 96. 373.
(t) Von der innern Kinnbakken-
ader SYLVA S. 343. Er nennt
die vordern Arterien der harten
Gehirnhaut, aber er meint, daß
ſie auf eine andere Art entſtehen
und zwar auf eben die Weiſe, wie
WINSLOW Tom. III. n. 60.
Und er leitet ſie nicht von der
Hirnhauptsader her. Aus der Ca-
rotis leitet ſie nicht mit Recht
VINK f. 4. A. A.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0225" n="189"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Pulsadern des Gehirns.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/><hi rendition="#g">Die Augen&#x017F;chlagader.</hi></head><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te A&#x017F;t, den die Carotis von &#x017F;ich &#x017F;treckt,<lb/>
nachdem &#x017F;ie das innere Blatt der harten Gehirnhaut<lb/>
durchbort hat, i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t bei den vordern Sattelfort&#x017F;a&#x0364;z-<lb/>
zen, die Augen&#x017F;chlagader <cb/>
<note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Tab. ba&#x017F;. cran. f. f. <hi rendition="#g">DRA-<lb/>
KE</hi> tab. 20. D. D. <hi rendition="#g">GAVTIER</hi><lb/>
tab. 3. f.</hi> 2.</note>, deren vornehm&#x017F;te Ae&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">Jakob Benignus Winslow</hi> <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">Tom. IV. n. 297. Tom. III.<lb/>
n.</hi> 60.</note>, ein Mann, der<lb/>
in der Zergliederungskun&#x017F;t große Verdien&#x017F;te hat, ohne<lb/>
Grund einem Fort&#x017F;azze der innern Schlagader des Kinn-<lb/>
bakkens zu&#x017F;chreibt; und wir erinnern die&#x017F;es daher, weil<lb/>
wir &#x017F;ehen, daß man auf das An&#x017F;ehen die&#x017F;es großen Man-<lb/>
nes, &#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;en Tagen &#x017F;einen Fehler wiederholt <note place="foot" n="(p*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HEBENSTREIT</hi> va&#x017F;.<lb/>
&#x017F;anguif. ocul. <hi rendition="#g">LIEVTAVD,</hi></hi><lb/>
S. 480. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BOENNEKEN</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;nki&#x017F;che <hi rendition="#g">Anmerkungen,</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">Tom. III.</hi></note>,<lb/>
den ich doch bereits vor zwanzig Jahren <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">Comm. <hi rendition="#g">BOERHAAV.</hi><lb/>
Tom. IV.</hi> S. 95. <hi rendition="#aq">Tom. II.</hi> S. 343<lb/><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 2. not. u.</hi></note>, und nach<lb/>
mir <hi rendition="#fr">J. G. Gunz</hi> <note place="foot" n="(r)">S. 33. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g">PH. INGRAS-<lb/>
SIAS</hi></hi> hat zuer&#x017F;t den Ur&#x017F;prung<lb/><cb/>
die&#x017F;er Arterie entdeckt <hi rendition="#aq">Comment,<lb/>
de o&#x017F;&#x017F;ib.</hi> S. 90. V. <hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic.</hi> 7.<lb/>
S. 37. 38.</note>, widerlegt habe.</p><lb/>
            <p>Jch erza&#x0364;hle aber hier blos dieienigen Ae&#x017F;te, welche<lb/>
nach der harten Gehirnhaut hingehen.</p><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te, oder der <hi rendition="#fr">Thra&#x0364;nena&#x017F;t,</hi> i&#x017F;t ein Abko&#x0364;m-<lb/>
ling von der Augenader <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic.</hi> 7. S. 39. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BER-<lb/>
TIN</hi> Tom. II.</hi> S. 95. 96. 373.</note>, und bisweilen &#x017F;tammt der-<lb/>
&#x017F;elbe auch von der Gehirnhautsader her, die von der in-<lb/>
nern Kinnbakkenader ent&#x017F;pringt <note place="foot" n="(t)">Von der innern Kinnbakken-<lb/>
ader <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SYLVA</hi></hi> S. 343. Er nennt<lb/>
die vordern Arterien der harten<lb/>
Gehirnhaut, aber er meint, daß<lb/>
&#x017F;ie auf eine andere Art ent&#x017F;tehen<lb/>
und zwar auf eben die Wei&#x017F;e, wie<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> Tom. III. n.</hi> 60.<lb/>
Und er leitet &#x017F;ie nicht von der<lb/>
Hirnhauptsader her. Aus der Ca-<lb/>
rotis leitet &#x017F;ie nicht mit Recht<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VINK</hi> f. 4. A. A.</hi></note>. Die&#x017F;e Ader wan-<lb/>
dert durch das a&#x0364;ußer&#x017F;te Ende des ge&#x017F;chlitzten Loches der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kleinen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0225] V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns. §. 9. Die Augenſchlagader. Der erſte Aſt, den die Carotis von ſich ſtreckt, nachdem ſie das innere Blatt der harten Gehirnhaut durchbort hat, iſt ſelbſt bei den vordern Sattelfortſaͤz- zen, die Augenſchlagader (o), deren vornehmſte Aeſte Jakob Benignus Winslow (p), ein Mann, der in der Zergliederungskunſt große Verdienſte hat, ohne Grund einem Fortſazze der innern Schlagader des Kinn- bakkens zuſchreibt; und wir erinnern dieſes daher, weil wir ſehen, daß man auf das Anſehen dieſes großen Man- nes, ſelbſt in dieſen Tagen ſeinen Fehler wiederholt (p*), den ich doch bereits vor zwanzig Jahren (q), und nach mir J. G. Gunz (r), widerlegt habe. Jch erzaͤhle aber hier blos dieienigen Aeſte, welche nach der harten Gehirnhaut hingehen. Der erſte, oder der Thraͤnenaſt, iſt ein Abkoͤm- ling von der Augenader (s), und bisweilen ſtammt der- ſelbe auch von der Gehirnhautsader her, die von der in- nern Kinnbakkenader entſpringt (t). Dieſe Ader wan- dert durch das aͤußerſte Ende des geſchlitzten Loches der kleinen (o) Tab. baſ. cran. f. f. DRA- KE tab. 20. D. D. GAVTIER tab. 3. f. 2. (p) Tom. IV. n. 297. Tom. III. n. 60. (p*) HEBENSTREIT vaſ. ſanguif. ocul. LIEVTAVD, S. 480. BOENNEKEN Fraͤnkiſche Anmerkungen, Tom. III. (q) Comm. BOERHAAV. Tom. IV. S. 95. Tom. II. S. 343 Faſcic. 2. not. u. (r) S. 33. I. PH. INGRAS- SIAS hat zuerſt den Urſprung dieſer Arterie entdeckt Comment, de oſſib. S. 90. V. Faſcic. 7. S. 37. 38. (s) Faſcic. 7. S. 39. BER- TIN Tom. II. S. 95. 96. 373. (t) Von der innern Kinnbakken- ader SYLVA S. 343. Er nennt die vordern Arterien der harten Gehirnhaut, aber er meint, daß ſie auf eine andere Art entſtehen und zwar auf eben die Weiſe, wie WINSLOW Tom. III. n. 60. Und er leitet ſie nicht von der Hirnhauptsader her. Aus der Ca- rotis leitet ſie nicht mit Recht VINK f. 4. A. A.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/225
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/225>, abgerufen am 22.10.2019.