Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Es sind, wie ich lese, zween [Spaltenumbruch] (h), oder drei zir-
kelrunde Sinus am Türkensattel vorhanden gewesen, ob
ich dieses gleich niemals selbst wahrgenommen habe.

Es hat sich die Augenblutader bisweilen, doch
aber selten, inwendig in den Sinus, welcher neben dem
Türkensattel liegt, auf die Art begeben, daß man sie,
ohne Jrrthum zu begehen (i), dem zirkelrunden Sinus
zuschreiben können.

Er bekomt vom Pferdesattel, und dem knochigen
schwammigen Wesen des Keilbeines, nicht selten einige
ansehnliche Blutadern (k).

Es begeben sich endlich einige Blutäderchen der
Schleimdrüse in diesen Sinus hinein (l).

Man vermuthet, daß dieser Sinus mehr, als an-
dere Sinus, zu Fasergewächsen aufgelegt sey (m), ob ich
dieses gleich durch keine Versuche bestätigt finde.

§. 29.
Die vordern Hinterhauptssinus.

Es bekommen die folgenden Sinus zwar vom
großen Gehirn keine Blutader, sie entstehen aber doch
ebenfals zwischen den Platten der harten Membrane.
Es zeiget sich demnach zuerst derienige vordere Fortsatz
des Hinterhauptbeins, welcher mit dem Sattel zusam-
menhängt, voller Blutadersinus, welche vom Blute
oder Wachse, das die Stelle des Bluts vertritt, ange-
füllt werden.

Der
(h) WINSLOW n. 29.
S. 367. GARENGEOT an-
geführt. Ort. S. 231. TABAR-
RAN
angeführt. Ort.
(i) S. 154. 155.
(k) VIEVSSENS berührt
[Spaltenumbruch] diese Gefäße S. 8, ob er sie gleich
in die Behältnisse leitet.
(l) LITTRE S. 127. 134.
(m) BIANCHI bei MAN-
GET.
theatr.
S. 195.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Es ſind, wie ich leſe, zween [Spaltenumbruch] (h), oder drei zir-
kelrunde Sinus am Tuͤrkenſattel vorhanden geweſen, ob
ich dieſes gleich niemals ſelbſt wahrgenommen habe.

Es hat ſich die Augenblutader bisweilen, doch
aber ſelten, inwendig in den Sinus, welcher neben dem
Tuͤrkenſattel liegt, auf die Art begeben, daß man ſie,
ohne Jrrthum zu begehen (i), dem zirkelrunden Sinus
zuſchreiben koͤnnen.

Er bekomt vom Pferdeſattel, und dem knochigen
ſchwammigen Weſen des Keilbeines, nicht ſelten einige
anſehnliche Blutadern (k).

Es begeben ſich endlich einige Blutaͤderchen der
Schleimdruͤſe in dieſen Sinus hinein (l).

Man vermuthet, daß dieſer Sinus mehr, als an-
dere Sinus, zu Faſergewaͤchſen aufgelegt ſey (m), ob ich
dieſes gleich durch keine Verſuche beſtaͤtigt finde.

§. 29.
Die vordern Hinterhauptsſinus.

Es bekommen die folgenden Sinus zwar vom
großen Gehirn keine Blutader, ſie entſtehen aber doch
ebenfals zwiſchen den Platten der harten Membrane.
Es zeiget ſich demnach zuerſt derienige vordere Fortſatz
des Hinterhauptbeins, welcher mit dem Sattel zuſam-
menhaͤngt, voller Blutaderſinus, welche vom Blute
oder Wachſe, das die Stelle des Bluts vertritt, ange-
fuͤllt werden.

Der
(h) WINSLOW n. 29.
S. 367. GARENGEOT an-
gefuͤhrt. Ort. S. 231. TABAR-
RAN
angefuͤhrt. Ort.
(i) S. 154. 155.
(k) VIEVSSENS beruͤhrt
[Spaltenumbruch] dieſe Gefaͤße S. 8, ob er ſie gleich
in die Behaͤltniſſe leitet.
(l) LITTRE S. 127. 134.
(m) BIANCHI bei MAN-
GET.
theatr.
S. 195.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0280" n="244"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind, wie ich le&#x017F;e, zween <cb/>
<note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> n.</hi> 29.<lb/>
S. 367. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GARENGEOT</hi></hi> an-<lb/>
gefu&#x0364;hrt. Ort. S. 231. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TABAR-<lb/>
RAN</hi></hi> angefu&#x0364;hrt. Ort.</note>, oder drei zir-<lb/>
kelrunde Sinus am Tu&#x0364;rken&#x017F;attel vorhanden gewe&#x017F;en, ob<lb/>
ich die&#x017F;es gleich niemals &#x017F;elb&#x017F;t wahrgenommen habe.</p><lb/>
            <p>Es hat &#x017F;ich die Augenblutader bisweilen, doch<lb/>
aber &#x017F;elten, inwendig in den Sinus, welcher neben dem<lb/>
Tu&#x0364;rken&#x017F;attel liegt, auf die Art begeben, daß man &#x017F;ie,<lb/>
ohne Jrrthum zu begehen <note place="foot" n="(i)">S. 154. 155.</note>, dem zirkelrunden Sinus<lb/>
zu&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Er bekomt vom Pferde&#x017F;attel, und dem knochigen<lb/>
&#x017F;chwammigen We&#x017F;en des Keilbeines, nicht &#x017F;elten einige<lb/>
an&#x017F;ehnliche Blutadern <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIEVSSENS</hi></hi> beru&#x0364;hrt<lb/><cb/>
die&#x017F;e Gefa&#x0364;ße S. 8, ob er &#x017F;ie gleich<lb/>
in die Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e leitet.</note>.</p><lb/>
            <p>Es begeben &#x017F;ich endlich einige Bluta&#x0364;derchen der<lb/>
Schleimdru&#x0364;&#x017F;e in die&#x017F;en Sinus hinein <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LITTRE</hi></hi> S. 127. 134.</note>.</p><lb/>
            <p>Man vermuthet, daß die&#x017F;er Sinus mehr, als an-<lb/>
dere Sinus, zu Fa&#x017F;ergewa&#x0364;ch&#x017F;en aufgelegt &#x017F;ey <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BIANCHI</hi></hi> bei <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAN-<lb/>
GET.</hi> theatr.</hi> S. 195.</note>, ob ich<lb/>
die&#x017F;es gleich durch keine Ver&#x017F;uche be&#x017F;ta&#x0364;tigt finde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.<lb/>
Die vordern Hinterhaupts&#x017F;inus.</head><lb/>
            <p>Es bekommen die folgenden Sinus zwar vom<lb/>
großen Gehirn keine Blutader, &#x017F;ie ent&#x017F;tehen aber doch<lb/>
ebenfals zwi&#x017F;chen den Platten der harten Membrane.<lb/>
Es zeiget &#x017F;ich demnach zuer&#x017F;t derienige vordere Fort&#x017F;atz<lb/>
des Hinterhauptbeins, welcher mit dem Sattel zu&#x017F;am-<lb/>
menha&#x0364;ngt, voller Blutader&#x017F;inus, welche vom Blute<lb/>
oder Wach&#x017F;e, das die Stelle des Bluts vertritt, ange-<lb/>
fu&#x0364;llt werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0280] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Es ſind, wie ich leſe, zween (h), oder drei zir- kelrunde Sinus am Tuͤrkenſattel vorhanden geweſen, ob ich dieſes gleich niemals ſelbſt wahrgenommen habe. Es hat ſich die Augenblutader bisweilen, doch aber ſelten, inwendig in den Sinus, welcher neben dem Tuͤrkenſattel liegt, auf die Art begeben, daß man ſie, ohne Jrrthum zu begehen (i), dem zirkelrunden Sinus zuſchreiben koͤnnen. Er bekomt vom Pferdeſattel, und dem knochigen ſchwammigen Weſen des Keilbeines, nicht ſelten einige anſehnliche Blutadern (k). Es begeben ſich endlich einige Blutaͤderchen der Schleimdruͤſe in dieſen Sinus hinein (l). Man vermuthet, daß dieſer Sinus mehr, als an- dere Sinus, zu Faſergewaͤchſen aufgelegt ſey (m), ob ich dieſes gleich durch keine Verſuche beſtaͤtigt finde. §. 29. Die vordern Hinterhauptsſinus. Es bekommen die folgenden Sinus zwar vom großen Gehirn keine Blutader, ſie entſtehen aber doch ebenfals zwiſchen den Platten der harten Membrane. Es zeiget ſich demnach zuerſt derienige vordere Fortſatz des Hinterhauptbeins, welcher mit dem Sattel zuſam- menhaͤngt, voller Blutaderſinus, welche vom Blute oder Wachſe, das die Stelle des Bluts vertritt, ange- fuͤllt werden. Der (h) WINSLOW n. 29. S. 367. GARENGEOT an- gefuͤhrt. Ort. S. 231. TABAR- RAN angefuͤhrt. Ort. (i) S. 154. 155. (k) VIEVSSENS beruͤhrt dieſe Gefaͤße S. 8, ob er ſie gleich in die Behaͤltniſſe leitet. (l) LITTRE S. 127. 134. (m) BIANCHI bei MAN- GET. theatr. S. 195.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/280
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/280>, abgerufen am 23.10.2019.