Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Es ist dasienige, welches man| den Durchlasser,
(emissarium) nennet, nicht beständig zugegen (g), und
es ist hier der Ort nicht, zu untersuchen, ob dieser Durch-
lasser überhaupt die Stelle des einen von den zizzenför-
migen Löchern vertritt, und in Ermanglung desselben,
öfters offen erscheint [Spaltenumbruch] (h), hingegen, wenn dieses offen ist,
fehle. Es geht bisweilen dieser Durchlasser durch das Loch
des neunten Nervenpaars (i), und begiebt sich entweder
nach dem Wirbelsinus, oder nach dem Aste der äußern
Drosselblutader (k).

§. 35.
Einige andere Blutadern, welche mitten zwischen
den Sinus, und den äußern Blutadern liegen.
Die Durchlaßadern des Santorins
(emissaria).

Es hat dieser berühmte Mann denen kleinen Blut-
adern, welche sich durch einige Löcher der Hirnschaale,
zwischen den Sinus der harten Membran, und zwischen
den äußern Blutadern des Kopfes, gemeinschaftlich hin-
durch drengen, den neuen Namen der Durchlaßadern
(emissaria) gegeben. Jch habe die mehresten von diesen
Durchläufern, nämlich die Augenblutader, die Zizzen-
ader und Wirbelader genannt.

Doch sind noch folgende übrig, und es waren die-
ienigen Blutadern vorlängst eine bekannte Sache, welche
aus der Gegend des Hirnschaalhäutchen und dem äußern
[Spaltenumbruch]

Bezir-
S. 21. HEBENSTREIT com-
mun. vas. TABARRAN Lib. V.
f. 2. k.,
der ihn mit Grund von
dem innern Ast ableitet S. 48.
(g) NICOLAI läugnet, daß
es offen sey, S. 49.
(h) PETIT angef. Ort.
(i) BERTIN T. II. S. 376.
GVNZ S. 22.
(k) GVNZ S. 22. und
RIDLEY S. 153.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Es iſt dasienige, welches man| den Durchlaſſer,
(emiſſarium) nennet, nicht beſtaͤndig zugegen (g), und
es iſt hier der Ort nicht, zu unterſuchen, ob dieſer Durch-
laſſer uͤberhaupt die Stelle des einen von den zizzenfoͤr-
migen Loͤchern vertritt, und in Ermanglung deſſelben,
oͤfters offen erſcheint [Spaltenumbruch] (h), hingegen, wenn dieſes offen iſt,
fehle. Es geht bisweilen dieſer Durchlaſſer durch das Loch
des neunten Nervenpaars (i), und begiebt ſich entweder
nach dem Wirbelſinus, oder nach dem Aſte der aͤußern
Droſſelblutader (k).

§. 35.
Einige andere Blutadern, welche mitten zwiſchen
den Sinus, und den aͤußern Blutadern liegen.
Die Durchlaßadern des Santorins
(emiſſaria).

Es hat dieſer beruͤhmte Mann denen kleinen Blut-
adern, welche ſich durch einige Loͤcher der Hirnſchaale,
zwiſchen den Sinus der harten Membran, und zwiſchen
den aͤußern Blutadern des Kopfes, gemeinſchaftlich hin-
durch drengen, den neuen Namen der Durchlaßadern
(emiſſaria) gegeben. Jch habe die mehreſten von dieſen
Durchlaͤufern, naͤmlich die Augenblutader, die Zizzen-
ader und Wirbelader genannt.

Doch ſind noch folgende uͤbrig, und es waren die-
ienigen Blutadern vorlaͤngſt eine bekannte Sache, welche
aus der Gegend des Hirnſchaalhaͤutchen und dem aͤußern
[Spaltenumbruch]

Bezir-
S. 21. HEBENSTREIT com-
mun. vaſ. TABARRAN Lib. V.
f. 2. k.,
der ihn mit Grund von
dem innern Aſt ableitet S. 48.
(g) NICOLAI laͤugnet, daß
es offen ſey, S. 49.
(h) PETIT angef. Ort.
(i) BERTIN T. II. S. 376.
GVNZ S. 22.
(k) GVNZ S. 22. und
RIDLEY S. 153.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0294" n="258"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t dasienige, welches man| den Durchla&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
(<hi rendition="#aq">emi&#x017F;&#x017F;arium</hi>) nennet, nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig zugegen <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NICOLAI</hi></hi> la&#x0364;ugnet, daß<lb/>
es offen &#x017F;ey, S. 49.</note>, und<lb/>
es i&#x017F;t hier der Ort nicht, zu unter&#x017F;uchen, ob die&#x017F;er Durch-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berhaupt die Stelle des einen von den zizzenfo&#x0364;r-<lb/>
migen Lo&#x0364;chern vertritt, und in Ermanglung de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
o&#x0364;fters offen er&#x017F;cheint <cb/>
<note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PETIT</hi></hi> angef. Ort.</note>, hingegen, wenn die&#x017F;es offen i&#x017F;t,<lb/>
fehle. Es geht bisweilen die&#x017F;er Durchla&#x017F;&#x017F;er durch das Loch<lb/>
des neunten Nervenpaars <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BERTIN</hi> T. II.</hi> S. 376.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GVNZ</hi></hi> S. 22.</note>, und begiebt &#x017F;ich entweder<lb/>
nach dem Wirbel&#x017F;inus, oder nach dem A&#x017F;te der a&#x0364;ußern<lb/>
Dro&#x017F;&#x017F;elblutader <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GVNZ</hi></hi> S. 22. <hi rendition="#g">und</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RIDLEY</hi></hi> S. 153.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.<lb/>
Einige andere Blutadern, welche mitten zwi&#x017F;chen<lb/>
den Sinus, und den a&#x0364;ußern Blutadern liegen.<lb/>
Die Durchlaßadern des <hi rendition="#fr">Santorins</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">emi&#x017F;&#x017F;aria</hi>).</head><lb/>
            <p>Es hat die&#x017F;er beru&#x0364;hmte Mann denen kleinen Blut-<lb/>
adern, welche &#x017F;ich durch einige Lo&#x0364;cher der Hirn&#x017F;chaale,<lb/>
zwi&#x017F;chen den Sinus der harten Membran, und zwi&#x017F;chen<lb/>
den a&#x0364;ußern Blutadern des Kopfes, gemein&#x017F;chaftlich hin-<lb/>
durch drengen, den neuen Namen der Durchlaßadern<lb/>
(<hi rendition="#aq">emi&#x017F;&#x017F;aria</hi>) gegeben. Jch habe die mehre&#x017F;ten von die&#x017F;en<lb/>
Durchla&#x0364;ufern, na&#x0364;mlich die Augenblutader, die Zizzen-<lb/>
ader und Wirbelader genannt.</p><lb/>
            <p>Doch &#x017F;ind noch folgende u&#x0364;brig, und es waren die-<lb/>
ienigen Blutadern vorla&#x0364;ng&#x017F;t eine bekannte Sache, welche<lb/>
aus der Gegend des Hirn&#x017F;chaalha&#x0364;utchen und dem a&#x0364;ußern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bezir-</fw><lb/><cb/>
<note xml:id="f50" prev="#f49" place="foot" n="(f)">S. 21. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HEBENSTREIT</hi> com-<lb/>
mun. va&#x017F;. <hi rendition="#g">TABARRAN</hi> Lib. V.<lb/>
f. 2. k.,</hi> der ihn mit Grund von<lb/>
dem innern A&#x017F;t ableitet S. 48.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0294] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Es iſt dasienige, welches man| den Durchlaſſer, (emiſſarium) nennet, nicht beſtaͤndig zugegen (g), und es iſt hier der Ort nicht, zu unterſuchen, ob dieſer Durch- laſſer uͤberhaupt die Stelle des einen von den zizzenfoͤr- migen Loͤchern vertritt, und in Ermanglung deſſelben, oͤfters offen erſcheint (h), hingegen, wenn dieſes offen iſt, fehle. Es geht bisweilen dieſer Durchlaſſer durch das Loch des neunten Nervenpaars (i), und begiebt ſich entweder nach dem Wirbelſinus, oder nach dem Aſte der aͤußern Droſſelblutader (k). §. 35. Einige andere Blutadern, welche mitten zwiſchen den Sinus, und den aͤußern Blutadern liegen. Die Durchlaßadern des Santorins (emiſſaria). Es hat dieſer beruͤhmte Mann denen kleinen Blut- adern, welche ſich durch einige Loͤcher der Hirnſchaale, zwiſchen den Sinus der harten Membran, und zwiſchen den aͤußern Blutadern des Kopfes, gemeinſchaftlich hin- durch drengen, den neuen Namen der Durchlaßadern (emiſſaria) gegeben. Jch habe die mehreſten von dieſen Durchlaͤufern, naͤmlich die Augenblutader, die Zizzen- ader und Wirbelader genannt. Doch ſind noch folgende uͤbrig, und es waren die- ienigen Blutadern vorlaͤngſt eine bekannte Sache, welche aus der Gegend des Hirnſchaalhaͤutchen und dem aͤußern Bezir- (f) (g) NICOLAI laͤugnet, daß es offen ſey, S. 49. (h) PETIT angef. Ort. (i) BERTIN T. II. S. 376. GVNZ S. 22. (k) GVNZ S. 22. und RIDLEY S. 153. (f) S. 21. HEBENSTREIT com- mun. vaſ. TABARRAN Lib. V. f. 2. k., der ihn mit Grund von dem innern Aſt ableitet S. 48.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/294
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/294>, abgerufen am 22.10.2019.