Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
zizzenförmige Fortsatz hol sey, oder daß sich auf irgend
eine Weise dergleichen Hölungen in die Gehirnkammern
öfnen sollten [Spaltenumbruch] (a*).

Daß sich der Taback ins Gehirn gezogen, ist durch
genauere Veobachtung widerlegt worden (b), und es
kann der Ausfluß gewisser Feuchtigkeiten durch die Nase
ganz andere Quellen, als im Gehirn, oder andre We-
ge, die widernatürlich gewesen, gehabt haben.

§. 41.
Die Bewegung der Schlagadern im Gehirne.

Daß die Schlagadern im Gehirne, so, wie in den
übrigen menschlichen Körper, wechselsweise klopfen, und
sich in der dünnen und dikken Gehirnhaut bald erweitern
und bald wieder niedersinken, haben nicht nur die Alten
gesehen (b*), sondern es läßt sich auch die Sache leicht
selbst erfahren (c). Es ist diese Bewegung weit bestän-
diger, als dieienige, welche von dem Athemholen ent-
springet (d), und sie fehlt in lebendigen Thieren, deren
Hirnschaalen man öfnet, so wenig, als in Kindern, an
denen man dieses Schlagen der Pulsadern leicht beobach-
ten kann, indem ihre offene Stirn blos aus Membra-

nen
(a*) V. unterdessen Comm.
Boerh. T. II.
S. 379. Auch VA-
ROL.
läugnet es nerv. opt.
(b) ALBIN. de tabaco n. 13.
(b*) ORIBAS. S. 50. LIT-
TRE
Mem. de
1707. S. 130.
ANDR. a CRVCE erwähnt auch
eine gleiche Bewegung der Arte-
rien in der entblößten harten Mem-
brane, Lib. II. S. 41.
(c) COITER hat es S. 122.
SCHLICHTING angef. Ort.
S. 120. HOFMANN apol.
S. 226. DROUIN S. 3. 4
PAVLI progr. ad disp. MYLII,
[Spaltenumbruch] HOECHSTETTER. Cas. 4.
Dec. 10. LITTRE Mem de
l'Acad.
1707. S. 130. 131.
SPROEGEL S. 52. Journ. de
Med. 1757. Nov. ALBERTI
Med. leg.
S. 216. SCHAAR-
SCHMID
Berlin. Nachricht.
T.V.
S. 102. LORRY S. 301. 303.
(d) LAWRENCE praelect.
S. 23. VANDELEI bei FA-
BRI
S. 18. Mem sur les part. irrit.
et sensibl. T. I.
S. 159 exp. 72.
73. 78. 79. 87. 88. SPROEGEL

angeführt. Ort.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
zizzenfoͤrmige Fortſatz hol ſey, oder daß ſich auf irgend
eine Weiſe dergleichen Hoͤlungen in die Gehirnkammern
oͤfnen ſollten [Spaltenumbruch] (a*).

Daß ſich der Taback ins Gehirn gezogen, iſt durch
genauere Veobachtung widerlegt worden (b), und es
kann der Ausfluß gewiſſer Feuchtigkeiten durch die Naſe
ganz andere Quellen, als im Gehirn, oder andre We-
ge, die widernatuͤrlich geweſen, gehabt haben.

§. 41.
Die Bewegung der Schlagadern im Gehirne.

Daß die Schlagadern im Gehirne, ſo, wie in den
uͤbrigen menſchlichen Koͤrper, wechſelsweiſe klopfen, und
ſich in der duͤnnen und dikken Gehirnhaut bald erweitern
und bald wieder niederſinken, haben nicht nur die Alten
geſehen (b*), ſondern es laͤßt ſich auch die Sache leicht
ſelbſt erfahren (c). Es iſt dieſe Bewegung weit beſtaͤn-
diger, als dieienige, welche von dem Athemholen ent-
ſpringet (d), und ſie fehlt in lebendigen Thieren, deren
Hirnſchaalen man oͤfnet, ſo wenig, als in Kindern, an
denen man dieſes Schlagen der Pulsadern leicht beobach-
ten kann, indem ihre offene Stirn blos aus Membra-

nen
(a*) V. unterdeſſen Comm.
Bœrh. T. II.
S. 379. Auch VA-
ROL.
laͤugnet es nerv. opt.
(b) ALBIN. de tabaco n. 13.
(b*) ORIBAS. S. 50. LIT-
TRE
Mem. de
1707. S. 130.
ANDR. à CRVCE erwaͤhnt auch
eine gleiche Bewegung der Arte-
rien in der entbloͤßten harten Mem-
brane, Lib. II. S. 41.
(c) COITER hat es S. 122.
SCHLICHTING angef. Ort.
S. 120. HOFMANN apol.
S. 226. DROUIN S. 3. 4
PAVLI progr. ad diſp. MYLII,
[Spaltenumbruch] HOECHSTETTER. Caſ. 4.
Dec. 10. LITTRE Mem de
l’Acad.
1707. S. 130. 131.
SPROEGEL S. 52. Journ. de
Med. 1757. Nov. ALBERTI
Med. leg.
S. 216. SCHAAR-
SCHMID
Berlin. Nachricht.
T.V.
S. 102. LORRY S. 301. 303.
(d) LAWRENCE praelect.
S. 23. VANDELEI bei FA-
BRI
S. 18. Mem ſur les part. irrit.
et ſenſibl. T. I.
S. 159 exp. 72.
73. 78. 79. 87. 88. SPROEGEL

angefuͤhrt. Ort.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0310" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
zizzenfo&#x0364;rmige Fort&#x017F;atz hol &#x017F;ey, oder daß &#x017F;ich auf irgend<lb/>
eine Wei&#x017F;e dergleichen Ho&#x0364;lungen in die Gehirnkammern<lb/>
o&#x0364;fnen &#x017F;ollten <cb/>
<note place="foot" n="(a*)">V. unterde&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Comm.<lb/>
B&#x0153;rh. T. II.</hi> S. 379. Auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VA-<lb/>
ROL.</hi></hi> la&#x0364;ugnet es <hi rendition="#aq">nerv. opt.</hi></note>.</p><lb/>
            <p>Daß &#x017F;ich der Taback ins Gehirn gezogen, i&#x017F;t durch<lb/>
genauere Veobachtung widerlegt worden <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ALBIN.</hi> de tabaco n.</hi> 13.</note>, und es<lb/>
kann der Ausfluß gewi&#x017F;&#x017F;er Feuchtigkeiten durch die Na&#x017F;e<lb/>
ganz andere Quellen, als im Gehirn, oder andre We-<lb/>
ge, die widernatu&#x0364;rlich gewe&#x017F;en, gehabt haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.<lb/>
Die Bewegung der Schlagadern im Gehirne.</head><lb/>
            <p>Daß die Schlagadern im Gehirne, &#x017F;o, wie in den<lb/>
u&#x0364;brigen men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper, wech&#x017F;elswei&#x017F;e klopfen, und<lb/>
&#x017F;ich in der du&#x0364;nnen und dikken Gehirnhaut bald erweitern<lb/>
und bald wieder nieder&#x017F;inken, haben nicht nur die Alten<lb/>
ge&#x017F;ehen <note place="foot" n="(b*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ORIBAS.</hi></hi> S. 50. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LIT-<lb/>
TRE</hi> Mem. de</hi> 1707. S. 130.<lb/><hi rendition="#aq">ANDR. à CRVCE</hi> erwa&#x0364;hnt auch<lb/>
eine gleiche Bewegung der Arte-<lb/>
rien in der entblo&#x0364;ßten harten Mem-<lb/>
brane, <hi rendition="#aq">Lib. II.</hi> S. 41.</note>, &#x017F;ondern es la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch die Sache leicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t erfahren <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">COITER</hi></hi> hat es S. 122.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCHLICHTING</hi></hi> angef. Ort.<lb/>
S. 120. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HOFMANN</hi> apol.</hi><lb/>
S. 226. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DROUIN</hi></hi> S. 3. 4<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PAVLI</hi> progr. ad di&#x017F;p. MYLII,<lb/><cb/> <hi rendition="#g">HOECHSTETTER.</hi> Ca&#x017F;. 4.<lb/>
Dec. 10. <hi rendition="#g">LITTRE</hi> Mem de<lb/>
l&#x2019;Acad.</hi> 1707. S. 130. 131.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SPROEGEL</hi></hi> S. 52. <hi rendition="#aq">Journ. de<lb/>
Med. 1757. Nov. <hi rendition="#g">ALBERTI</hi><lb/>
Med. leg.</hi> S. 216. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCHAAR-<lb/>
SCHMID</hi> Berlin. Nachricht.<lb/>
T.V.</hi> S. 102. <hi rendition="#aq">LORRY</hi> S. 301. 303.</note>. Es i&#x017F;t die&#x017F;e Bewegung weit be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diger, als dieienige, welche von dem Athemholen ent-<lb/>
&#x017F;pringet <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LAWRENCE</hi> praelect.</hi><lb/>
S. 23. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VANDELEI</hi></hi> bei <hi rendition="#aq">FA-<lb/>
BRI</hi> S. 18. <hi rendition="#aq">Mem &#x017F;ur les part. irrit.<lb/>
et &#x017F;en&#x017F;ibl. T. I.</hi> S. 159 <hi rendition="#aq">exp. 72.<lb/>
73. 78. 79. 87. 88. <hi rendition="#g">SPROEGEL</hi></hi><lb/>
angefu&#x0364;hrt. Ort.</note>, und &#x017F;ie fehlt in lebendigen Thieren, deren<lb/>
Hirn&#x017F;chaalen man o&#x0364;fnet, &#x017F;o wenig, als in Kindern, an<lb/>
denen man die&#x017F;es Schlagen der Pulsadern leicht beobach-<lb/>
ten kann, indem ihre offene Stirn blos aus Membra-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0310] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. zizzenfoͤrmige Fortſatz hol ſey, oder daß ſich auf irgend eine Weiſe dergleichen Hoͤlungen in die Gehirnkammern oͤfnen ſollten (a*). Daß ſich der Taback ins Gehirn gezogen, iſt durch genauere Veobachtung widerlegt worden (b), und es kann der Ausfluß gewiſſer Feuchtigkeiten durch die Naſe ganz andere Quellen, als im Gehirn, oder andre We- ge, die widernatuͤrlich geweſen, gehabt haben. §. 41. Die Bewegung der Schlagadern im Gehirne. Daß die Schlagadern im Gehirne, ſo, wie in den uͤbrigen menſchlichen Koͤrper, wechſelsweiſe klopfen, und ſich in der duͤnnen und dikken Gehirnhaut bald erweitern und bald wieder niederſinken, haben nicht nur die Alten geſehen (b*), ſondern es laͤßt ſich auch die Sache leicht ſelbſt erfahren (c). Es iſt dieſe Bewegung weit beſtaͤn- diger, als dieienige, welche von dem Athemholen ent- ſpringet (d), und ſie fehlt in lebendigen Thieren, deren Hirnſchaalen man oͤfnet, ſo wenig, als in Kindern, an denen man dieſes Schlagen der Pulsadern leicht beobach- ten kann, indem ihre offene Stirn blos aus Membra- nen (a*) V. unterdeſſen Comm. Bœrh. T. II. S. 379. Auch VA- ROL. laͤugnet es nerv. opt. (b) ALBIN. de tabaco n. 13. (b*) ORIBAS. S. 50. LIT- TRE Mem. de 1707. S. 130. ANDR. à CRVCE erwaͤhnt auch eine gleiche Bewegung der Arte- rien in der entbloͤßten harten Mem- brane, Lib. II. S. 41. (c) COITER hat es S. 122. SCHLICHTING angef. Ort. S. 120. HOFMANN apol. S. 226. DROUIN S. 3. 4 PAVLI progr. ad diſp. MYLII, HOECHSTETTER. Caſ. 4. Dec. 10. LITTRE Mem de l’Acad. 1707. S. 130. 131. SPROEGEL S. 52. Journ. de Med. 1757. Nov. ALBERTI Med. leg. S. 216. SCHAAR- SCHMID Berlin. Nachricht. T.V. S. 102. LORRY S. 301. 303. (d) LAWRENCE praelect. S. 23. VANDELEI bei FA- BRI S. 18. Mem ſur les part. irrit. et ſenſibl. T. I. S. 159 exp. 72. 73. 78. 79. 87. 88. SPROEGEL angefuͤhrt. Ort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/310
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/310>, abgerufen am 20.10.2019.