Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
es von diesem Reize befreit wird. Wenn man durch
das Loch des Borers Salpetergeist eingießt [Spaltenumbruch] (u), so fol-
ge eine Schläfrigkeit (x), eine Geschwulst, und endlich
der Todt darauf, da indessen das große Gehirn unbe-
schädigt ist. Wenn man mit eben diesem Geiste, oder
mit der Säure des Vitriols (y), die harte Gehirnhaut
berühre, so fange sich der Hund an zu winden, und es
erfolgen Krämpfe (z), nebst dem Tode. Dergleichen
geschehe auch, wenn man Schweselgeist einspritzt (a).
Man habe diese Gehirnhaut gestochen, und darauf sey
das Blut aus einer geritzten Schlagader stärker hervor-
gesprungen (b). Als man heisses Wasser eingespritzt,
sey das Thier an Verzükkungen gestorben [Spaltenumbruch] (c). Da
man ein schmerzstillendes Arzeneimittel an die harte Ge-
hirnhaut gebracht, sey solche welk und weiß geworden,
und es werde dadurch eine Schlaf- und Fühllosigkeit er-
regt (d).

Endlich so höre, wenn man die harte Gehirnhaut
zerschneidet, und es ist dieses bereits ein alter Versuch,
mit der Empfindung zugleich auch die Bewegung auf (e).

Es ist diese Meynung von der zusammenziehenden
Kraft der harten Gehirnhaut auf das Gehirn, von dem
George Bagliv (f), diesem berühmten Arzte und dem
Anton Pacchionus (g), mit großen Beifall aufgenom-
men worden. Es ergrif sie in der Hizze der Streitigkeit

Lan-
(u) PACCH. de dura me-
ning. exp.
1. S. 98.
(x) Eben der. S. 98.
(y) Eben der. S. 98. 101. 102.
(z) So meynt VANDELLI
epist.
1. S. 30. RADNISCKY
exp.
3.
(a) A. J. BAPT. de TOP-
PIS
exp.
5. S. 111.
(b) BAGLIV. S. 289.
(c) Exp. 4. S. 103. J. BAPT.
de TOPPIS exp
1. S. 107. 108.
(d) PACCHION. exp. 3.
S. 103.
(e) GALEN. de HIPP. et
PLATON. decret. Lib. VII.
cap.
3.
(f) De sibr. motr. specim. L. I.
cap.
5.
(g) Allenthalben.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
es von dieſem Reize befreit wird. Wenn man durch
das Loch des Borers Salpetergeiſt eingießt [Spaltenumbruch] (u), ſo fol-
ge eine Schlaͤfrigkeit (x), eine Geſchwulſt, und endlich
der Todt darauf, da indeſſen das große Gehirn unbe-
ſchaͤdigt iſt. Wenn man mit eben dieſem Geiſte, oder
mit der Saͤure des Vitriols (y), die harte Gehirnhaut
beruͤhre, ſo fange ſich der Hund an zu winden, und es
erfolgen Kraͤmpfe (z), nebſt dem Tode. Dergleichen
geſchehe auch, wenn man Schweſelgeiſt einſpritzt (a).
Man habe dieſe Gehirnhaut geſtochen, und darauf ſey
das Blut aus einer geritzten Schlagader ſtaͤrker hervor-
geſprungen (b). Als man heiſſes Waſſer eingeſpritzt,
ſey das Thier an Verzuͤkkungen geſtorben [Spaltenumbruch] (c). Da
man ein ſchmerzſtillendes Arzeneimittel an die harte Ge-
hirnhaut gebracht, ſey ſolche welk und weiß geworden,
und es werde dadurch eine Schlaf- und Fuͤhlloſigkeit er-
regt (d).

Endlich ſo hoͤre, wenn man die harte Gehirnhaut
zerſchneidet, und es iſt dieſes bereits ein alter Verſuch,
mit der Empfindung zugleich auch die Bewegung auf (e).

Es iſt dieſe Meynung von der zuſammenziehenden
Kraft der harten Gehirnhaut auf das Gehirn, von dem
George Bagliv (f), dieſem beruͤhmten Arzte und dem
Anton Pacchionus (g), mit großen Beifall aufgenom-
men worden. Es ergrif ſie in der Hizze der Streitigkeit

Lan-
(u) PACCH. de dura me-
ning. exp.
1. S. 98.
(x) Eben der. S. 98.
(y) Eben der. S. 98. 101. 102.
(z) So meynt VANDELLI
epiſt.
1. S. 30. RADNISCKY
exp.
3.
(a) A. J. BAPT. de TOP-
PIS
exp.
5. S. 111.
(b) BAGLIV. S. 289.
(c) Exp. 4. S. 103. J. BAPT.
de TOPPIS exp
1. S. 107. 108.
(d) PACCHION. exp. 3.
S. 103.
(e) GALEN. de HIPP. et
PLATON. decret. Lib. VII.
cap.
3.
(f) De ſibr. motr. ſpecim. L. I.
cap.
5.
(g) Allenthalben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0314" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
es von die&#x017F;em Reize befreit wird. Wenn man durch<lb/>
das Loch des Borers Salpetergei&#x017F;t eingießt <cb/>
<note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PACCH.</hi> de dura me-<lb/>
ning. exp.</hi> 1. S. 98.</note>, &#x017F;o fol-<lb/>
ge eine Schla&#x0364;frigkeit <note place="foot" n="(x)">Eben der. S. 98.</note>, eine Ge&#x017F;chwul&#x017F;t, und endlich<lb/>
der Todt darauf, da inde&#x017F;&#x017F;en das große Gehirn unbe-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;digt i&#x017F;t. Wenn man mit eben die&#x017F;em Gei&#x017F;te, oder<lb/>
mit der Sa&#x0364;ure des Vitriols <note place="foot" n="(y)">Eben der. S. 98. 101. 102.</note>, die harte Gehirnhaut<lb/>
beru&#x0364;hre, &#x017F;o fange &#x017F;ich der Hund an zu winden, und es<lb/>
erfolgen Kra&#x0364;mpfe <note place="foot" n="(z)">So meynt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VANDELLI</hi><lb/>
epi&#x017F;t.</hi> 1. S. 30. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RADNISCKY</hi><lb/>
exp.</hi> 3.</note>, neb&#x017F;t dem Tode. Dergleichen<lb/>
ge&#x017F;chehe auch, wenn man Schwe&#x017F;elgei&#x017F;t ein&#x017F;pritzt <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">A. J. <hi rendition="#g">BAPT.</hi> de <hi rendition="#g">TOP-<lb/>
PIS</hi> exp.</hi> 5. S. 111.</note>.<lb/>
Man habe die&#x017F;e Gehirnhaut ge&#x017F;tochen, und darauf &#x017F;ey<lb/>
das Blut aus einer geritzten Schlagader &#x017F;ta&#x0364;rker hervor-<lb/>
ge&#x017F;prungen <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BAGLIV.</hi></hi> S. 289.</note>. Als man hei&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er einge&#x017F;pritzt,<lb/>
&#x017F;ey das Thier an Verzu&#x0364;kkungen ge&#x017F;torben <cb/>
<note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">Exp.</hi> 4. S. 103. <hi rendition="#aq">J. <hi rendition="#g">BAPT.</hi><lb/>
de <hi rendition="#g">TOPPIS</hi> exp</hi> 1. S. 107. 108.</note>. Da<lb/>
man ein &#x017F;chmerz&#x017F;tillendes Arzeneimittel an die harte Ge-<lb/>
hirnhaut gebracht, &#x017F;ey &#x017F;olche welk und weiß geworden,<lb/>
und es werde dadurch eine Schlaf- und Fu&#x0364;hllo&#x017F;igkeit er-<lb/>
regt <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PACCHION.</hi> exp.</hi> 3.<lb/>
S. 103.</note>.</p><lb/>
            <p>Endlich &#x017F;o ho&#x0364;re, wenn man die harte Gehirnhaut<lb/>
zer&#x017F;chneidet, und es i&#x017F;t die&#x017F;es bereits ein alter Ver&#x017F;uch,<lb/>
mit der Empfindung zugleich auch die Bewegung auf <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GALEN.</hi> de <hi rendition="#g">HIPP.</hi> et<lb/><hi rendition="#g">PLATON.</hi> decret. Lib. VII.<lb/>
cap.</hi> 3.</note>.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;e Meynung von der zu&#x017F;ammenziehenden<lb/>
Kraft der harten Gehirnhaut auf das Gehirn, von dem<lb/><hi rendition="#fr">George Bagliv</hi> <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">De &#x017F;ibr. motr. &#x017F;pecim. L. I.<lb/>
cap.</hi> 5.</note>, die&#x017F;em beru&#x0364;hmten Arzte und dem<lb/><hi rendition="#fr">Anton Pacchionus</hi> <note place="foot" n="(g)">Allenthalben.</note>, mit großen Beifall aufgenom-<lb/>
men worden. Es ergrif &#x017F;ie in der Hizze der Streitigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Lan-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0314] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. es von dieſem Reize befreit wird. Wenn man durch das Loch des Borers Salpetergeiſt eingießt (u), ſo fol- ge eine Schlaͤfrigkeit (x), eine Geſchwulſt, und endlich der Todt darauf, da indeſſen das große Gehirn unbe- ſchaͤdigt iſt. Wenn man mit eben dieſem Geiſte, oder mit der Saͤure des Vitriols (y), die harte Gehirnhaut beruͤhre, ſo fange ſich der Hund an zu winden, und es erfolgen Kraͤmpfe (z), nebſt dem Tode. Dergleichen geſchehe auch, wenn man Schweſelgeiſt einſpritzt (a). Man habe dieſe Gehirnhaut geſtochen, und darauf ſey das Blut aus einer geritzten Schlagader ſtaͤrker hervor- geſprungen (b). Als man heiſſes Waſſer eingeſpritzt, ſey das Thier an Verzuͤkkungen geſtorben (c). Da man ein ſchmerzſtillendes Arzeneimittel an die harte Ge- hirnhaut gebracht, ſey ſolche welk und weiß geworden, und es werde dadurch eine Schlaf- und Fuͤhlloſigkeit er- regt (d). Endlich ſo hoͤre, wenn man die harte Gehirnhaut zerſchneidet, und es iſt dieſes bereits ein alter Verſuch, mit der Empfindung zugleich auch die Bewegung auf (e). Es iſt dieſe Meynung von der zuſammenziehenden Kraft der harten Gehirnhaut auf das Gehirn, von dem George Bagliv (f), dieſem beruͤhmten Arzte und dem Anton Pacchionus (g), mit großen Beifall aufgenom- men worden. Es ergrif ſie in der Hizze der Streitigkeit Lan- (u) PACCH. de dura me- ning. exp. 1. S. 98. (x) Eben der. S. 98. (y) Eben der. S. 98. 101. 102. (z) So meynt VANDELLI epiſt. 1. S. 30. RADNISCKY exp. 3. (a) A. J. BAPT. de TOP- PIS exp. 5. S. 111. (b) BAGLIV. S. 289. (c) Exp. 4. S. 103. J. BAPT. de TOPPIS exp 1. S. 107. 108. (d) PACCHION. exp. 3. S. 103. (e) GALEN. de HIPP. et PLATON. decret. Lib. VII. cap. 3. (f) De ſibr. motr. ſpecim. L. I. cap. 5. (g) Allenthalben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/314
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/314>, abgerufen am 11.07.2020.