Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Abschn. Die Pulsadern des Gehirns.
Lancisius [Spaltenumbruch] (h), Mistichellius (i), F. Hofmann (k),
J. Dominikus Santorinus (l), J. Sylva (m),
einige Schüler Eustachs [Spaltenumbruch] (n), und selbst der durch die
Matematik gelehrtere Richter in dieser Sache, J. Anto-
nius Stancarius
(o), nebst dem Valsalva.

§. 43.
Das Wahre in dieser Theorie.

Da ich für melne Person selbst eine zwiefache Be-
wegung am Gehirne so oft betrachtet habe, und die ganze
harte Gehirnhaut zugleich mit dem großen Gehirn in die
Höhe steigen und niedersinken gesehen, so verstattet mir
dennoch die ewige Macht der Wahrheit nicht, in dieser
Sache mit den berühmten Männern einerlei Meynung zu
haben, oder der harten Gehirnhaut einige besondere Be-
wegung zu zuschreiben. Wir haben nämlich gezeigt, daß
diese Membran, so lange sich der natürliche Zustand der
Sache gar nicht ändert, aller Orten und so feste an die
Knochen der Hirnschaale angewachsen ist (p), daß man
ihr überhaupt unter keinerlei Schein des Rechten irgend
eine Bewegung zueignen kann. Wie könnte sie nämlich
niedersinken und auf das Gehirn drükken, da sie an einer
unbeweglichen Hirnschaale überall und auf das vollkom-
menste befestiget ist, und blos durch die Gewalt der Fin-
ger, welche noch dazu ziemlich groß seyn muß, davon
los gemacht werden kann.

Jch glaube nämlich, daß sie sich allmälig, oder

von
(h) De sede cogitant. anim.
S. 113. edit. Genev. oder S. 108
edit. 1. und in epist. an FANT.
unter seinen gedruckten Werken,
S. 67. 68.
(i) Dell apopless. S. 25.
(k) Med. system. T. I. S. 468.
(l) De motu et structura fibr.
(m) S. 254.
(n) Act. Berol. T. I. Vol. 8.
(o) Comm. Bonon. T I. S. 336
MATTHAEI BAZZANI an
eben den S. 49. 55.
(p) FANT. animadvers. 25.
S. 99. anim. 26. S. 103. anim.
27. S. 104. 105. animadvers. 29.
WALSDORF S. 41. V. S. 95.
S 4

V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns.
Lanciſius [Spaltenumbruch] (h), Miſtichellius (i), F. Hofmann (k),
J. Dominikus Santorinus (l), J. Sylva (m),
einige Schuͤler Euſtachs [Spaltenumbruch] (n), und ſelbſt der durch die
Matematik gelehrtere Richter in dieſer Sache, J. Anto-
nius Stancarius
(o), nebſt dem Valſalva.

§. 43.
Das Wahre in dieſer Theorie.

Da ich fuͤr melne Perſon ſelbſt eine zwiefache Be-
wegung am Gehirne ſo oft betrachtet habe, und die ganze
harte Gehirnhaut zugleich mit dem großen Gehirn in die
Hoͤhe ſteigen und niederſinken geſehen, ſo verſtattet mir
dennoch die ewige Macht der Wahrheit nicht, in dieſer
Sache mit den beruͤhmten Maͤnnern einerlei Meynung zu
haben, oder der harten Gehirnhaut einige beſondere Be-
wegung zu zuſchreiben. Wir haben naͤmlich gezeigt, daß
dieſe Membran, ſo lange ſich der natuͤrliche Zuſtand der
Sache gar nicht aͤndert, aller Orten und ſo feſte an die
Knochen der Hirnſchaale angewachſen iſt (p), daß man
ihr uͤberhaupt unter keinerlei Schein des Rechten irgend
eine Bewegung zueignen kann. Wie koͤnnte ſie naͤmlich
niederſinken und auf das Gehirn druͤkken, da ſie an einer
unbeweglichen Hirnſchaale uͤberall und auf das vollkom-
menſte befeſtiget iſt, und blos durch die Gewalt der Fin-
ger, welche noch dazu ziemlich groß ſeyn muß, davon
los gemacht werden kann.

Jch glaube naͤmlich, daß ſie ſich allmaͤlig, oder

von
(h) De ſede cogitant. anim.
S. 113. edit. Genev. oder S. 108
edit. 1. und in epiſt. an FANT.
unter ſeinen gedruckten Werken,
S. 67. 68.
(i) Dell apopleſſ. S. 25.
(k) Med. ſyſtem. T. I. S. 468.
(l) De motu et ſtructura fibr.
(m) S. 254.
(n) Act. Berol. T. I. Vol. 8.
(o) Comm. Bonon. T I. S. 336
MATTHÆI BAZZANI an
eben den S. 49. 55.
(p) FANT. animadverſ. 25.
S. 99. anim. 26. S. 103. anim.
27. S. 104. 105. animadverſ. 29.
WALSDORF S. 41. V. S. 95.
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0315" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Pulsadern des Gehirns.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Lanci&#x017F;ius</hi><cb/><note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">De &#x017F;ede cogitant. anim.</hi><lb/>
S. 113. <hi rendition="#aq">edit. Genev.</hi> oder S. 108<lb/><hi rendition="#aq">edit.</hi> 1. und <hi rendition="#aq">in epi&#x017F;t.</hi> an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FANT.</hi></hi><lb/>
unter &#x017F;einen gedruckten Werken,<lb/>
S. 67. 68.</note>, <hi rendition="#fr">Mi&#x017F;tichellius</hi><note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">Dell apople&#x017F;&#x017F;.</hi> S. 25.</note>, <hi rendition="#fr">F. Hofmann</hi><note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">Med. &#x017F;y&#x017F;tem. T. I.</hi> S. 468.</note>,<lb/><hi rendition="#fr">J. Dominikus Santorinus</hi><note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">De motu et &#x017F;tructura fibr.</hi></note>, <hi rendition="#fr">J. Sylva</hi><note place="foot" n="(m)">S. 254.</note>,<lb/>
einige Schu&#x0364;ler <hi rendition="#fr">Eu&#x017F;tachs</hi> <cb/>
<note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Act. Berol. T. I. Vol.</hi> 8.</note>, und &#x017F;elb&#x017F;t der durch die<lb/>
Matematik gelehrtere Richter in die&#x017F;er Sache, <hi rendition="#fr">J. Anto-<lb/>
nius Stancarius</hi> <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Comm. Bonon. T I.</hi> S. 336<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MATTHÆI BAZZANI</hi></hi> an<lb/>
eben den S. 49. 55.</note>, neb&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">Val&#x017F;alva.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.<lb/>
Das Wahre in die&#x017F;er Theorie.</head><lb/>
            <p>Da ich fu&#x0364;r melne Per&#x017F;on &#x017F;elb&#x017F;t eine zwiefache Be-<lb/>
wegung am Gehirne &#x017F;o oft betrachtet habe, und die ganze<lb/>
harte Gehirnhaut zugleich mit dem großen Gehirn in die<lb/>
Ho&#x0364;he &#x017F;teigen und nieder&#x017F;inken ge&#x017F;ehen, &#x017F;o ver&#x017F;tattet mir<lb/>
dennoch die ewige Macht der Wahrheit nicht, in die&#x017F;er<lb/>
Sache mit den beru&#x0364;hmten Ma&#x0364;nnern einerlei Meynung zu<lb/>
haben, oder der harten Gehirnhaut einige be&#x017F;ondere Be-<lb/>
wegung zu zu&#x017F;chreiben. Wir haben na&#x0364;mlich gezeigt, daß<lb/>
die&#x017F;e Membran, &#x017F;o lange &#x017F;ich der natu&#x0364;rliche Zu&#x017F;tand der<lb/>
Sache gar nicht a&#x0364;ndert, aller Orten und &#x017F;o fe&#x017F;te an die<lb/>
Knochen der Hirn&#x017F;chaale angewach&#x017F;en i&#x017F;t <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FANT.</hi> animadver&#x017F;.</hi> 25.<lb/>
S. 99. <hi rendition="#aq">anim.</hi> 26. S. 103. <hi rendition="#aq">anim.</hi><lb/>
27. S. 104. 105. <hi rendition="#aq">animadver&#x017F;.</hi> 29.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WALSDORF</hi></hi> S. 41. V. S. 95.</note>, daß man<lb/>
ihr u&#x0364;berhaupt unter keinerlei Schein des Rechten irgend<lb/>
eine Bewegung zueignen kann. Wie ko&#x0364;nnte &#x017F;ie na&#x0364;mlich<lb/>
nieder&#x017F;inken und auf das Gehirn dru&#x0364;kken, da &#x017F;ie an einer<lb/>
unbeweglichen Hirn&#x017F;chaale u&#x0364;berall und auf das vollkom-<lb/>
men&#x017F;te befe&#x017F;tiget i&#x017F;t, und blos durch die Gewalt der Fin-<lb/>
ger, welche noch dazu ziemlich groß &#x017F;eyn muß, davon<lb/>
los gemacht werden kann.</p><lb/>
            <p>Jch glaube na&#x0364;mlich, daß &#x017F;ie &#x017F;ich allma&#x0364;lig, oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0315] V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns. Lanciſius (h), Miſtichellius (i), F. Hofmann (k), J. Dominikus Santorinus (l), J. Sylva (m), einige Schuͤler Euſtachs (n), und ſelbſt der durch die Matematik gelehrtere Richter in dieſer Sache, J. Anto- nius Stancarius (o), nebſt dem Valſalva. §. 43. Das Wahre in dieſer Theorie. Da ich fuͤr melne Perſon ſelbſt eine zwiefache Be- wegung am Gehirne ſo oft betrachtet habe, und die ganze harte Gehirnhaut zugleich mit dem großen Gehirn in die Hoͤhe ſteigen und niederſinken geſehen, ſo verſtattet mir dennoch die ewige Macht der Wahrheit nicht, in dieſer Sache mit den beruͤhmten Maͤnnern einerlei Meynung zu haben, oder der harten Gehirnhaut einige beſondere Be- wegung zu zuſchreiben. Wir haben naͤmlich gezeigt, daß dieſe Membran, ſo lange ſich der natuͤrliche Zuſtand der Sache gar nicht aͤndert, aller Orten und ſo feſte an die Knochen der Hirnſchaale angewachſen iſt (p), daß man ihr uͤberhaupt unter keinerlei Schein des Rechten irgend eine Bewegung zueignen kann. Wie koͤnnte ſie naͤmlich niederſinken und auf das Gehirn druͤkken, da ſie an einer unbeweglichen Hirnſchaale uͤberall und auf das vollkom- menſte befeſtiget iſt, und blos durch die Gewalt der Fin- ger, welche noch dazu ziemlich groß ſeyn muß, davon los gemacht werden kann. Jch glaube naͤmlich, daß ſie ſich allmaͤlig, oder von (h) De ſede cogitant. anim. S. 113. edit. Genev. oder S. 108 edit. 1. und in epiſt. an FANT. unter ſeinen gedruckten Werken, S. 67. 68. (i) Dell apopleſſ. S. 25. (k) Med. ſyſtem. T. I. S. 468. (l) De motu et ſtructura fibr. (m) S. 254. (n) Act. Berol. T. I. Vol. 8. (o) Comm. Bonon. T I. S. 336 MATTHÆI BAZZANI an eben den S. 49. 55. (p) FANT. animadverſ. 25. S. 99. anim. 26. S. 103. anim. 27. S. 104. 105. animadverſ. 29. WALSDORF S. 41. V. S. 95. S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/315
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/315>, abgerufen am 17.10.2019.