Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Abschn. Die Nerven.
Anzahl aber an einem einzigen Faden, den der Zerglie-
derer für einen einzigen hält, fast nicht ausdrukken. Es
findet sich hier in den Graben der Unterabtheilung kein
Ende [Spaltenumbruch] (a). Ruysch zertheilte an einer dergleichen
Schnur äußerst zarte Fädenchen (b), und zeichnet der-
gleichen an einem Nervenwärzchen des Wallfischeiters.

Es werden dergleichen Fäden ebenfals von einem
höchst zarten Häutchen umgeben und feste gehalten, wel-
ches dieser berühmte Mann mit der dünnen Gehirnhaut
verglichen hat (c).

§ 4.
Das Zellgewebe, und die Gefäße der Nerven.

Es sind die Nervenfäserchen, wie überhaupt alle
Fasern, und alle Gefäße des Körpers, mit ihrem Zell-
gewebe umgeben [Spaltenumbruch] (c*), wodurch sie unter einander zu-
sammen hängen, und ihre Festigkeit bekommen. Es
wird aber dieses fächrige Gewebe blos durchs Vergröße-
rungsglas deutlich gemacht.

Schon deutlicher und dikker sind hingegen die Fä-
den, welche die Nervenschnüre in einen einzigen so ge-
nannten Nerven vereinigen, indem das Auge Fasern,
Plättchen (d) und Räume zwischen den Fasern, wie
auch Gefäße entdeckt, welche zwischen diesen Fasern
durchlaufen; ia es fehlt nicht an Beispielen, daß sich

zwischen
(a) Es sind tausend dergleichen
in einem Nerven, der so dick, als
drei Barthaare ist LEEVWEN-
HOECK
S. 356.
(b) Thes. I. ass. 2. n. 16. tab. 4.
f. 8. 9. Thes. V. n.
80. So hat
es gezeichnet, ob es aber mit Recht
geschehen? WILLIS pharm.
rat.
S. 2. t. 5.
(c) DUVERNOI S. 385.
LEEVWENHOEK S. 350.
(c*) KINNEIR S. 23. 24.
Er nennt es weisse und zarte Fi-
bern, die er in den Röhrchen der
Nerven gesehen hat, der beühmte
HILL. on nerves S. 5.
(d) Es hat es A. de LEEV-
WENHOECK
epist. Physiol.
32. f. 1. J. K. F. ZINN Mem.
de Berlin. T. IX.
S. 135.
T 4

VI. Abſchn. Die Nerven.
Anzahl aber an einem einzigen Faden, den der Zerglie-
derer fuͤr einen einzigen haͤlt, faſt nicht ausdrukken. Es
findet ſich hier in den Graben der Unterabtheilung kein
Ende [Spaltenumbruch] (a). Ruyſch zertheilte an einer dergleichen
Schnur aͤußerſt zarte Faͤdenchen (b), und zeichnet der-
gleichen an einem Nervenwaͤrzchen des Wallfiſcheiters.

Es werden dergleichen Faͤden ebenfals von einem
hoͤchſt zarten Haͤutchen umgeben und feſte gehalten, wel-
ches dieſer beruͤhmte Mann mit der duͤnnen Gehirnhaut
verglichen hat (c).

§ 4.
Das Zellgewebe, und die Gefaͤße der Nerven.

Es ſind die Nervenfaͤſerchen, wie uͤberhaupt alle
Faſern, und alle Gefaͤße des Koͤrpers, mit ihrem Zell-
gewebe umgeben [Spaltenumbruch] (c*), wodurch ſie unter einander zu-
ſammen haͤngen, und ihre Feſtigkeit bekommen. Es
wird aber dieſes faͤchrige Gewebe blos durchs Vergroͤße-
rungsglas deutlich gemacht.

Schon deutlicher und dikker ſind hingegen die Faͤ-
den, welche die Nervenſchnuͤre in einen einzigen ſo ge-
nannten Nerven vereinigen, indem das Auge Faſern,
Plaͤttchen (d) und Raͤume zwiſchen den Faſern, wie
auch Gefaͤße entdeckt, welche zwiſchen dieſen Faſern
durchlaufen; ia es fehlt nicht an Beiſpielen, daß ſich

zwiſchen
(a) Es ſind tauſend dergleichen
in einem Nerven, der ſo dick, als
drei Barthaare iſt LEEVWEN-
HOECK
S. 356.
(b) Theſ. I. aſſ. 2. n. 16. tab. 4.
f. 8. 9. Theſ. V. n.
80. So hat
es gezeichnet, ob es aber mit Recht
geſchehen? WILLIS pharm.
rat.
S. 2. t. 5.
(c) DUVERNOI S. 385.
LEEVWENHOEK S. 350.
(c*) KINNEIR S. 23. 24.
Er nennt es weiſſe und zarte Fi-
bern, die er in den Roͤhrchen der
Nerven geſehen hat, der beuͤhmte
HILL. on nerves S. 5.
(d) Es hat es A. de LEEV-
WENHOECK
epiſt. Phyſiol.
32. f. 1. J. K. F. ZINN Mem.
de Berlin. T. IX.
S. 135.
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0331" n="295"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#g">Die Nerven.</hi></hi></fw><lb/>
Anzahl aber an einem einzigen Faden, den der Zerglie-<lb/>
derer fu&#x0364;r einen einzigen ha&#x0364;lt, fa&#x017F;t nicht ausdrukken. Es<lb/>
findet &#x017F;ich hier in den Graben der Unterabtheilung kein<lb/>
Ende <cb/>
<note place="foot" n="(a)">Es &#x017F;ind tau&#x017F;end dergleichen<lb/>
in einem Nerven, der &#x017F;o dick, als<lb/>
drei Barthaare i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LEEVWEN-<lb/>
HOECK</hi></hi> S. 356.</note>. <hi rendition="#fr">Ruy&#x017F;ch</hi> zertheilte an einer dergleichen<lb/>
Schnur a&#x0364;ußer&#x017F;t zarte Fa&#x0364;denchen <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">The&#x017F;. I. a&#x017F;&#x017F;. 2. n. 16. tab. 4.<lb/>
f. 8. 9. The&#x017F;. V. n.</hi> 80. So hat<lb/>
es gezeichnet, ob es aber mit Recht<lb/>
ge&#x017F;chehen? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WILLIS</hi> pharm.<lb/>
rat.</hi> S. 2. <hi rendition="#aq">t.</hi> 5.</note>, und zeichnet der-<lb/>
gleichen an einem Nervenwa&#x0364;rzchen des Wallfi&#x017F;cheiters.</p><lb/>
            <p>Es werden dergleichen Fa&#x0364;den ebenfals von einem<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t zarten Ha&#x0364;utchen umgeben und fe&#x017F;te gehalten, wel-<lb/>
ches die&#x017F;er beru&#x0364;hmte Mann mit der du&#x0364;nnen Gehirnhaut<lb/>
verglichen hat <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DUVERNOI</hi></hi> S. 385.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LEEVWENHOEK</hi></hi> S. 350.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 4.<lb/>
Das Zellgewebe, und die Gefa&#x0364;ße der Nerven.</head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind die Nervenfa&#x0364;&#x017F;erchen, wie u&#x0364;berhaupt alle<lb/>
Fa&#x017F;ern, und alle Gefa&#x0364;ße des Ko&#x0364;rpers, mit ihrem Zell-<lb/>
gewebe umgeben <cb/>
<note place="foot" n="(c*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">KINNEIR</hi></hi> S. 23. 24.<lb/>
Er nennt es wei&#x017F;&#x017F;e und zarte Fi-<lb/>
bern, die er in den Ro&#x0364;hrchen der<lb/>
Nerven ge&#x017F;ehen hat, der beu&#x0364;hmte<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HILL.</hi> on nerves</hi> S. 5.</note>, wodurch &#x017F;ie unter einander zu-<lb/>
&#x017F;ammen ha&#x0364;ngen, und ihre Fe&#x017F;tigkeit bekommen. Es<lb/>
wird aber die&#x017F;es fa&#x0364;chrige Gewebe blos durchs Vergro&#x0364;ße-<lb/>
rungsglas deutlich gemacht.</p><lb/>
            <p>Schon deutlicher und dikker &#x017F;ind hingegen die Fa&#x0364;-<lb/>
den, welche die Nerven&#x017F;chnu&#x0364;re in einen einzigen &#x017F;o ge-<lb/>
nannten Nerven vereinigen, indem das Auge Fa&#x017F;ern,<lb/>
Pla&#x0364;ttchen <note place="foot" n="(d)">Es hat es <hi rendition="#aq">A. de <hi rendition="#g">LEEV-<lb/>
WENHOECK</hi> epi&#x017F;t. Phy&#x017F;iol.<lb/>
32. f. 1. J. K. F. <hi rendition="#g">ZINN</hi> Mem.<lb/>
de Berlin. T. IX.</hi> S. 135.</note> und Ra&#x0364;ume zwi&#x017F;chen den Fa&#x017F;ern, wie<lb/>
auch Gefa&#x0364;ße entdeckt, welche zwi&#x017F;chen die&#x017F;en Fa&#x017F;ern<lb/>
durchlaufen; ia es fehlt nicht an Bei&#x017F;pielen, daß &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 4</fw><fw place="bottom" type="catch">zwi&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0331] VI. Abſchn. Die Nerven. Anzahl aber an einem einzigen Faden, den der Zerglie- derer fuͤr einen einzigen haͤlt, faſt nicht ausdrukken. Es findet ſich hier in den Graben der Unterabtheilung kein Ende (a). Ruyſch zertheilte an einer dergleichen Schnur aͤußerſt zarte Faͤdenchen (b), und zeichnet der- gleichen an einem Nervenwaͤrzchen des Wallfiſcheiters. Es werden dergleichen Faͤden ebenfals von einem hoͤchſt zarten Haͤutchen umgeben und feſte gehalten, wel- ches dieſer beruͤhmte Mann mit der duͤnnen Gehirnhaut verglichen hat (c). § 4. Das Zellgewebe, und die Gefaͤße der Nerven. Es ſind die Nervenfaͤſerchen, wie uͤberhaupt alle Faſern, und alle Gefaͤße des Koͤrpers, mit ihrem Zell- gewebe umgeben (c*), wodurch ſie unter einander zu- ſammen haͤngen, und ihre Feſtigkeit bekommen. Es wird aber dieſes faͤchrige Gewebe blos durchs Vergroͤße- rungsglas deutlich gemacht. Schon deutlicher und dikker ſind hingegen die Faͤ- den, welche die Nervenſchnuͤre in einen einzigen ſo ge- nannten Nerven vereinigen, indem das Auge Faſern, Plaͤttchen (d) und Raͤume zwiſchen den Faſern, wie auch Gefaͤße entdeckt, welche zwiſchen dieſen Faſern durchlaufen; ia es fehlt nicht an Beiſpielen, daß ſich zwiſchen (a) Es ſind tauſend dergleichen in einem Nerven, der ſo dick, als drei Barthaare iſt LEEVWEN- HOECK S. 356. (b) Theſ. I. aſſ. 2. n. 16. tab. 4. f. 8. 9. Theſ. V. n. 80. So hat es gezeichnet, ob es aber mit Recht geſchehen? WILLIS pharm. rat. S. 2. t. 5. (c) DUVERNOI S. 385. LEEVWENHOEK S. 350. (c*) KINNEIR S. 23. 24. Er nennt es weiſſe und zarte Fi- bern, die er in den Roͤhrchen der Nerven geſehen hat, der beuͤhmte HILL. on nerves S. 5. (d) Es hat es A. de LEEV- WENHOECK epiſt. Phyſiol. 32. f. 1. J. K. F. ZINN Mem. de Berlin. T. IX. S. 135. T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/331
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/331>, abgerufen am 20.10.2019.