Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 5.
Ob ein Nerve von der harten Gehirnhaut ganz
umgeben werde?

Es ist die Meynung [Spaltenumbruch] (f), daß der ganze Nerve so
wol von der dünnen, als dikken Gehirnhaut (g), eine
Scheide bekomme, alt. Jch glaube, daß diese Mey-
nung von dem Sehnerven (h) veranlasset worden, dem
nicht nur die harte Gehirnhaut, sondern auch die dünne,
augenscheinlich eine Bekleidung hergiebt. Daß sich die
harte Gehirnhaut um die Nerven herum lege, läßt sich
ferner von denienigen Nerven vermuthen, welche sich
vom Gehirne ohne harte Gehirnhaut weit genug weg be-
geben, und blos in einiger Entfernung vom Gehirne und
verlängerten Marke, ein Loch in der harten Gehirnhaut
antreffen, und durch dieses Loch und den von der harten
Gehirnhaut ausgehölten Kanal, und hierauf mit dieser
harten Gehirnhaut durch die Spalte der knochigen Hirn-
schaale gehen und den Kopf verlassen. Es haben auch
die Nerven des Rükkenmarkes eben solchen Bau, indem
die Nerven, die aus diesem Rükkenmarke entspringen,
einen sehr langen Weg beschreiben, indessen, daß sie blos
mit der dünnen Gehirnhaut bekleidet sind, und endlich
in dieser Gestalt, die sehr weit davon entfernte harte Ge-
hirnhaut erreichen, auf solche, wenn sie oft von ihrem
Ursprunge an, einen ganzen Fuß zurük geleget haben,
zutreffen (i), und endlich diese harte Gehirndekke, die
bis dahin noch lose Nervenschnüre durchgehen läßt, um-
wikkelt und feste hält.

Es
(f) GALEN. de HIPP. et
PLAT. decret.
angeführt. Ort.
STEPHAN. Lib. I. cap. 42.
S. 90. VESAL. S. 509.
(g) RIDLEY S. 19. KIN-
[Spaltenumbruch] NEIR
S. 30. u. s. f. DISDIER
splanchnolog. T. II.
S. 110.
(h) NICCHOLS S. 4.
FALLOP. S. 136. 137.
(i) Fascic. 7. tab. 4. 5. HVBER
tab. med. spin.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 5.
Ob ein Nerve von der harten Gehirnhaut ganz
umgeben werde?

Es iſt die Meynung [Spaltenumbruch] (f), daß der ganze Nerve ſo
wol von der duͤnnen, als dikken Gehirnhaut (g), eine
Scheide bekomme, alt. Jch glaube, daß dieſe Mey-
nung von dem Sehnerven (h) veranlaſſet worden, dem
nicht nur die harte Gehirnhaut, ſondern auch die duͤnne,
augenſcheinlich eine Bekleidung hergiebt. Daß ſich die
harte Gehirnhaut um die Nerven herum lege, laͤßt ſich
ferner von denienigen Nerven vermuthen, welche ſich
vom Gehirne ohne harte Gehirnhaut weit genug weg be-
geben, und blos in einiger Entfernung vom Gehirne und
verlaͤngerten Marke, ein Loch in der harten Gehirnhaut
antreffen, und durch dieſes Loch und den von der harten
Gehirnhaut ausgehoͤlten Kanal, und hierauf mit dieſer
harten Gehirnhaut durch die Spalte der knochigen Hirn-
ſchaale gehen und den Kopf verlaſſen. Es haben auch
die Nerven des Ruͤkkenmarkes eben ſolchen Bau, indem
die Nerven, die aus dieſem Ruͤkkenmarke entſpringen,
einen ſehr langen Weg beſchreiben, indeſſen, daß ſie blos
mit der duͤnnen Gehirnhaut bekleidet ſind, und endlich
in dieſer Geſtalt, die ſehr weit davon entfernte harte Ge-
hirnhaut erreichen, auf ſolche, wenn ſie oft von ihrem
Urſprunge an, einen ganzen Fuß zuruͤk geleget haben,
zutreffen (i), und endlich dieſe harte Gehirndekke, die
bis dahin noch loſe Nervenſchnuͤre durchgehen laͤßt, um-
wikkelt und feſte haͤlt.

Es
(f) GALEN. de HIPP. et
PLAT. decret.
angefuͤhrt. Ort.
STEPHAN. Lib. I. cap. 42.
S. 90. VESAL. S. 509.
(g) RIDLEY S. 19. KIN-
[Spaltenumbruch] NEIR
S. 30. u. ſ. f. DISDIER
ſplanchnolog. T. II.
S. 110.
(h) NICCHOLS S. 4.
FALLOP. S. 136. 137.
(i) Faſcic. 7. tab. 4. 5. HVBER
tab. med. ſpin.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0334" n="298"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.<lb/>
Ob ein Nerve von der harten Gehirnhaut ganz<lb/>
umgeben werde?</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die Meynung <cb/>
<note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GALEN.</hi> de <hi rendition="#g">HIPP.</hi> et<lb/><hi rendition="#g">PLAT.</hi> decret.</hi> angefu&#x0364;hrt. Ort.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">STEPHAN.</hi> Lib. I. cap.</hi> 42.<lb/>
S. 90. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VESAL.</hi></hi> S. 509.</note>, daß der ganze Nerve &#x017F;o<lb/>
wol von der du&#x0364;nnen, als dikken Gehirnhaut <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RIDLEY</hi></hi> S. 19. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">KIN-<lb/><cb/>
NEIR</hi></hi> S. 30. u. &#x017F;. f. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DISDIER</hi><lb/>
&#x017F;planchnolog. T. II.</hi> S. 110.</note>, eine<lb/>
Scheide bekomme, alt. Jch glaube, daß die&#x017F;e Mey-<lb/>
nung von dem Sehnerven <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NICCHOLS</hi></hi> S. 4.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FALLOP.</hi></hi> S. 136. 137.</note> veranla&#x017F;&#x017F;et worden, dem<lb/>
nicht nur die harte Gehirnhaut, &#x017F;ondern auch die du&#x0364;nne,<lb/>
augen&#x017F;cheinlich eine Bekleidung hergiebt. Daß &#x017F;ich die<lb/>
harte Gehirnhaut um die Nerven herum lege, la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
ferner von denienigen Nerven vermuthen, welche &#x017F;ich<lb/>
vom Gehirne ohne harte Gehirnhaut weit genug weg be-<lb/>
geben, und blos in einiger Entfernung vom Gehirne und<lb/>
verla&#x0364;ngerten Marke, ein Loch in der harten Gehirnhaut<lb/>
antreffen, und durch die&#x017F;es Loch und den von der harten<lb/>
Gehirnhaut ausgeho&#x0364;lten Kanal, und hierauf mit die&#x017F;er<lb/>
harten Gehirnhaut durch die Spalte der knochigen Hirn-<lb/>
&#x017F;chaale gehen und den Kopf verla&#x017F;&#x017F;en. Es haben auch<lb/>
die Nerven des Ru&#x0364;kkenmarkes eben &#x017F;olchen Bau, indem<lb/>
die Nerven, die aus die&#x017F;em Ru&#x0364;kkenmarke ent&#x017F;pringen,<lb/>
einen &#x017F;ehr langen Weg be&#x017F;chreiben, inde&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie blos<lb/>
mit der du&#x0364;nnen Gehirnhaut bekleidet &#x017F;ind, und endlich<lb/>
in die&#x017F;er Ge&#x017F;talt, die &#x017F;ehr weit davon entfernte harte Ge-<lb/>
hirnhaut erreichen, auf &#x017F;olche, wenn &#x017F;ie oft von ihrem<lb/>
Ur&#x017F;prunge an, einen ganzen Fuß zuru&#x0364;k geleget haben,<lb/>
zutreffen <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. tab. 4. 5. HVBER<lb/>
tab. med. &#x017F;pin.</hi></note>, und endlich die&#x017F;e harte Gehirndekke, die<lb/>
bis dahin noch lo&#x017F;e Nerven&#x017F;chnu&#x0364;re durchgehen la&#x0364;ßt, um-<lb/>
wikkelt und fe&#x017F;te ha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0334] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. §. 5. Ob ein Nerve von der harten Gehirnhaut ganz umgeben werde? Es iſt die Meynung (f), daß der ganze Nerve ſo wol von der duͤnnen, als dikken Gehirnhaut (g), eine Scheide bekomme, alt. Jch glaube, daß dieſe Mey- nung von dem Sehnerven (h) veranlaſſet worden, dem nicht nur die harte Gehirnhaut, ſondern auch die duͤnne, augenſcheinlich eine Bekleidung hergiebt. Daß ſich die harte Gehirnhaut um die Nerven herum lege, laͤßt ſich ferner von denienigen Nerven vermuthen, welche ſich vom Gehirne ohne harte Gehirnhaut weit genug weg be- geben, und blos in einiger Entfernung vom Gehirne und verlaͤngerten Marke, ein Loch in der harten Gehirnhaut antreffen, und durch dieſes Loch und den von der harten Gehirnhaut ausgehoͤlten Kanal, und hierauf mit dieſer harten Gehirnhaut durch die Spalte der knochigen Hirn- ſchaale gehen und den Kopf verlaſſen. Es haben auch die Nerven des Ruͤkkenmarkes eben ſolchen Bau, indem die Nerven, die aus dieſem Ruͤkkenmarke entſpringen, einen ſehr langen Weg beſchreiben, indeſſen, daß ſie blos mit der duͤnnen Gehirnhaut bekleidet ſind, und endlich in dieſer Geſtalt, die ſehr weit davon entfernte harte Ge- hirnhaut erreichen, auf ſolche, wenn ſie oft von ihrem Urſprunge an, einen ganzen Fuß zuruͤk geleget haben, zutreffen (i), und endlich dieſe harte Gehirndekke, die bis dahin noch loſe Nervenſchnuͤre durchgehen laͤßt, um- wikkelt und feſte haͤlt. Es (f) GALEN. de HIPP. et PLAT. decret. angefuͤhrt. Ort. STEPHAN. Lib. I. cap. 42. S. 90. VESAL. S. 509. (g) RIDLEY S. 19. KIN- NEIR S. 30. u. ſ. f. DISDIER ſplanchnolog. T. II. S. 110. (h) NICCHOLS S. 4. FALLOP. S. 136. 137. (i) Faſcic. 7. tab. 4. 5. HVBER tab. med. ſpin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/334
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/334>, abgerufen am 18.10.2019.