Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
sten Theilen eines Gliedes über Knochen weg laufen.
Dergleichen ist der zweete Ast und der erste des fünften
Paars, wie auch der harte Nerve des Fallopius [Spaltenumbruch] (b).

Es haben die Alten diese zwo Klassen, wiewol zu
einem andern Behufe, und ganz ohne Grund, gemacht.
Sie leiteten nämlich die weichen vom großen Gehirn,
und die harten vom kleinen (c), der Einsicht der Zer-
gliederer zuwider, her.

Es bindet endlich das oben gedachte Zellgewebe die
Nerven an die harte Gehirnhaut, durch deren Löcher sie
gehen (d), wie auch überall an die benachbarte Mem-
branen, Muskeln, Eingeweide und Knochen feste an (e).

§. 6.
Ob die Nerven elastisch sind?

Jch habe zwar den nächsten Abschnitt für die Ver-
suche bestimmt, ich will aber doch hier eine leichte, aber
sehr wichtige Erfahrung melden, welche man sehr leicht
an todten Körpern machen kann. Es bleibt nämlich ein
ieder Nerve, wenn er nur keine Veränderung erlitten,
in lebendigen, oder todten Thieren, nach der Zerschnei-
dung unbeweglich stehen, indem er von allen Seiten feste
gehalten wird. Es pflegen blos die beiden Enden, in
ein erhabenes Hügelchen, nach Art des Quecksilbers auf-
zuschwellen, wenn dieses von der nun schwerer geworde-
nen Luft gedrückt wird, und in die Höhe steigt. Wenn
man aber die Sache genauer untersucht, so sind es un-
zählige Markhügelchen, welche aus allen Fäden her-
vorquellen.

Wenn
(b) ZINN Mem. de Berlin
T. IX.
S. 136.
(c) GALEN. de usu part.
Lib. VII. cap. 6. JANVS DA-
[Spaltenumbruch] MASCENVS
Lib. IV. cap.
14.
(d) ZINN S. 131. DEI-
DIER
anat.
S. 226.
(e) ZINN S. 136.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
ſten Theilen eines Gliedes uͤber Knochen weg laufen.
Dergleichen iſt der zweete Aſt und der erſte des fuͤnften
Paars, wie auch der harte Nerve des Fallopius [Spaltenumbruch] (b).

Es haben die Alten dieſe zwo Klaſſen, wiewol zu
einem andern Behufe, und ganz ohne Grund, gemacht.
Sie leiteten naͤmlich die weichen vom großen Gehirn,
und die harten vom kleinen (c), der Einſicht der Zer-
gliederer zuwider, her.

Es bindet endlich das oben gedachte Zellgewebe die
Nerven an die harte Gehirnhaut, durch deren Loͤcher ſie
gehen (d), wie auch uͤberall an die benachbarte Mem-
branen, Muskeln, Eingeweide und Knochen feſte an (e).

§. 6.
Ob die Nerven elaſtiſch ſind?

Jch habe zwar den naͤchſten Abſchnitt fuͤr die Ver-
ſuche beſtimmt, ich will aber doch hier eine leichte, aber
ſehr wichtige Erfahrung melden, welche man ſehr leicht
an todten Koͤrpern machen kann. Es bleibt naͤmlich ein
ieder Nerve, wenn er nur keine Veraͤnderung erlitten,
in lebendigen, oder todten Thieren, nach der Zerſchnei-
dung unbeweglich ſtehen, indem er von allen Seiten feſte
gehalten wird. Es pflegen blos die beiden Enden, in
ein erhabenes Huͤgelchen, nach Art des Queckſilbers auf-
zuſchwellen, wenn dieſes von der nun ſchwerer geworde-
nen Luft gedruͤckt wird, und in die Hoͤhe ſteigt. Wenn
man aber die Sache genauer unterſucht, ſo ſind es un-
zaͤhlige Markhuͤgelchen, welche aus allen Faͤden her-
vorquellen.

Wenn
(b) ZINN Mem. de Berlin
T. IX.
S. 136.
(c) GALEN. de uſu part.
Lib. VII. cap. 6. JANVS DA-
[Spaltenumbruch] MASCENVS
Lib. IV. cap.
14.
(d) ZINN S. 131. DEI-
DIER
anat.
S. 226.
(e) ZINN S. 136.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0338" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ten Theilen eines Gliedes u&#x0364;ber Knochen weg laufen.<lb/>
Dergleichen i&#x017F;t der zweete A&#x017F;t und der er&#x017F;te des fu&#x0364;nften<lb/>
Paars, wie auch der harte Nerve des <hi rendition="#fr">Fallopius</hi> <cb/>
<note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ZINN</hi> Mem. de Berlin<lb/>
T. IX.</hi> S. 136.</note>.</p><lb/>
            <p>Es haben die Alten die&#x017F;e zwo Kla&#x017F;&#x017F;en, wiewol zu<lb/>
einem andern Behufe, und ganz ohne Grund, gemacht.<lb/>
Sie leiteten na&#x0364;mlich die weichen vom großen Gehirn,<lb/>
und die harten vom kleinen <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GALEN.</hi> de u&#x017F;u part.<lb/>
Lib. VII. cap. 6. <hi rendition="#g">JANVS DA-<lb/><cb/>
MASCENVS</hi> Lib. IV. cap.</hi> 14.</note>, der Ein&#x017F;icht der Zer-<lb/>
gliederer zuwider, her.</p><lb/>
            <p>Es bindet endlich das oben gedachte Zellgewebe die<lb/>
Nerven an die harte Gehirnhaut, durch deren Lo&#x0364;cher &#x017F;ie<lb/>
gehen <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ZINN</hi></hi> S. 131. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEI-<lb/>
DIER</hi> anat.</hi> S. 226.</note>, wie auch u&#x0364;berall an die benachbarte Mem-<lb/>
branen, Muskeln, Eingeweide und Knochen fe&#x017F;te an <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ZINN</hi></hi> S. 136.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/>
Ob die Nerven ela&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ind?</head><lb/>
            <p>Jch habe zwar den na&#x0364;ch&#x017F;ten Ab&#x017F;chnitt fu&#x0364;r die Ver-<lb/>
&#x017F;uche be&#x017F;timmt, ich will aber doch hier eine leichte, aber<lb/>
&#x017F;ehr wichtige Erfahrung melden, welche man &#x017F;ehr leicht<lb/>
an todten Ko&#x0364;rpern machen kann. Es bleibt na&#x0364;mlich ein<lb/>
ieder Nerve, wenn er nur keine Vera&#x0364;nderung erlitten,<lb/>
in lebendigen, oder todten Thieren, nach der Zer&#x017F;chnei-<lb/>
dung unbeweglich &#x017F;tehen, indem er von allen Seiten fe&#x017F;te<lb/>
gehalten wird. Es pflegen blos die beiden Enden, in<lb/>
ein erhabenes Hu&#x0364;gelchen, nach Art des Queck&#x017F;ilbers auf-<lb/>
zu&#x017F;chwellen, wenn die&#x017F;es von der nun &#x017F;chwerer geworde-<lb/>
nen Luft gedru&#x0364;ckt wird, und in die Ho&#x0364;he &#x017F;teigt. Wenn<lb/>
man aber die Sache genauer unter&#x017F;ucht, &#x017F;o &#x017F;ind es un-<lb/>
za&#x0364;hlige Markhu&#x0364;gelchen, welche aus allen Fa&#x0364;den her-<lb/>
vorquellen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0338] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. ſten Theilen eines Gliedes uͤber Knochen weg laufen. Dergleichen iſt der zweete Aſt und der erſte des fuͤnften Paars, wie auch der harte Nerve des Fallopius (b). Es haben die Alten dieſe zwo Klaſſen, wiewol zu einem andern Behufe, und ganz ohne Grund, gemacht. Sie leiteten naͤmlich die weichen vom großen Gehirn, und die harten vom kleinen (c), der Einſicht der Zer- gliederer zuwider, her. Es bindet endlich das oben gedachte Zellgewebe die Nerven an die harte Gehirnhaut, durch deren Loͤcher ſie gehen (d), wie auch uͤberall an die benachbarte Mem- branen, Muskeln, Eingeweide und Knochen feſte an (e). §. 6. Ob die Nerven elaſtiſch ſind? Jch habe zwar den naͤchſten Abſchnitt fuͤr die Ver- ſuche beſtimmt, ich will aber doch hier eine leichte, aber ſehr wichtige Erfahrung melden, welche man ſehr leicht an todten Koͤrpern machen kann. Es bleibt naͤmlich ein ieder Nerve, wenn er nur keine Veraͤnderung erlitten, in lebendigen, oder todten Thieren, nach der Zerſchnei- dung unbeweglich ſtehen, indem er von allen Seiten feſte gehalten wird. Es pflegen blos die beiden Enden, in ein erhabenes Huͤgelchen, nach Art des Queckſilbers auf- zuſchwellen, wenn dieſes von der nun ſchwerer geworde- nen Luft gedruͤckt wird, und in die Hoͤhe ſteigt. Wenn man aber die Sache genauer unterſucht, ſo ſind es un- zaͤhlige Markhuͤgelchen, welche aus allen Faͤden her- vorquellen. Wenn (b) ZINN Mem. de Berlin T. IX. S. 136. (c) GALEN. de uſu part. Lib. VII. cap. 6. JANVS DA- MASCENVS Lib. IV. cap. 14. (d) ZINN S. 131. DEI- DIER anat. S. 226. (e) ZINN S. 136.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/338
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/338>, abgerufen am 23.10.2019.