Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gehirne X. Buch.

Jch habe ihn gemeiniglich etwas röthlich, und der
Markkrinde des Gehirns ähnlich gefunden. Er unter-
scheidet sich durch seine Farbe in den Vögeln offenbar von
dem einen der beiden Nasennerven des fünften Paares,
der mit dem menschlichen viel Aehnlichkeit hat. Seine
Fäden werden endlich von Scheiden, die die harte Ge-
hirnhaut hergiebt, aufgenommen [Spaltenumbruch] (t), und begeben sich in
die Nase (u). Jch lese, daß sie bei ihrem Ausgange
hart werden sollen (u*).

Es ist dieses der wahre Geruchsnerve, indem sich
kein anderer an den Fischen in die Nase begiebt (x), und
dieser Nerve vor dem Sehnerven allezeit, und in allen
Thieren, den vierfüßigen, Vögeln, Fischen (y), Land-
und Erdthieren (z) und Jnsekten (a), an einerlei Ort ent-
springt und gefunden wird.

§. 14.
Die Sehnerven.

Es sind dieses die ersten Nerven der Alten (b), und
sie verhalten sich in den Vierfüßigen und Vögeln überall
fast auf eine ähnliche Art. Sie sind überhaupt groß,
ob sie gleich einen kleinen Theil des menschlichen Körpers
bestreichen und entspringen, ein jeder mit seinem Hökker,
aus den so genannten Kammern der Sehnerven, und
zwar aus demjenigen Theile derselben, welcher zu den
vordern Gehirnkammern gehört, oder aus dem hintern

Theile
(t) WILLIS anim. brut. p. 125.
SCHNEIDER de osse cribrif.
VIEVSSENS du coeur pag. 97.
ZINN mem. de Berlin T. IX. p.
133.
(u) MASSA angeführt. Ort.
RVYSCH thes. anat. 4. n. 3. V. n.
20. WINSLOW.
(u*) BERTIN T. II. p. 370.
(x) MORGAGN. ep. 17. p. 295.
296.
(y) COLLINS tab. 61. f. 1. 2.
[Spaltenumbruch] tab. 62. f.
2. Jn andern Fischen
tab. 63. f. 1. und allgemein WIL-
LIS p.
75.
(z) Die Otter CHARAS p. 18.
Die Schildkröte CALDESI tab. 2.
f.
5.
(a) WILLIS de anim. brut. p.
35. zu B.
(b) Beim GALEN. an den an-
gef. Orten Anat. nerv. und de util.
part.
Vom Gehirne X. Buch.

Jch habe ihn gemeiniglich etwas roͤthlich, und der
Markkrinde des Gehirns aͤhnlich gefunden. Er unter-
ſcheidet ſich durch ſeine Farbe in den Voͤgeln offenbar von
dem einen der beiden Naſennerven des fuͤnften Paares,
der mit dem menſchlichen viel Aehnlichkeit hat. Seine
Faͤden werden endlich von Scheiden, die die harte Ge-
hirnhaut hergiebt, aufgenommen [Spaltenumbruch] (t), und begeben ſich in
die Naſe (u). Jch leſe, daß ſie bei ihrem Ausgange
hart werden ſollen (u*).

Es iſt dieſes der wahre Geruchsnerve, indem ſich
kein anderer an den Fiſchen in die Naſe begiebt (x), und
dieſer Nerve vor dem Sehnerven allezeit, und in allen
Thieren, den vierfuͤßigen, Voͤgeln, Fiſchen (y), Land-
und Erdthieren (z) und Jnſekten (a), an einerlei Ort ent-
ſpringt und gefunden wird.

§. 14.
Die Sehnerven.

Es ſind dieſes die erſten Nerven der Alten (b), und
ſie verhalten ſich in den Vierfuͤßigen und Voͤgeln uͤberall
faſt auf eine aͤhnliche Art. Sie ſind uͤberhaupt groß,
ob ſie gleich einen kleinen Theil des menſchlichen Koͤrpers
beſtreichen und entſpringen, ein jeder mit ſeinem Hoͤkker,
aus den ſo genannten Kammern der Sehnerven, und
zwar aus demjenigen Theile derſelben, welcher zu den
vordern Gehirnkammern gehoͤrt, oder aus dem hintern

Theile
(t) WILLIS anim. brut. p. 125.
SCHNEIDER de oſſe cribrif.
VIEVSSENS du coeur pag. 97.
ZINN mem. de Berlin T. IX. p.
133.
(u) MASSA angefuͤhrt. Ort.
RVYSCH theſ. anat. 4. n. 3. V. n.
20. WINSLOW.
(u*) BERTIN T. II. p. 370.
(x) MORGAGN. ep. 17. p. 295.
296.
(y) COLLINS tab. 61. f. 1. 2.
[Spaltenumbruch] tab. 62. f.
2. Jn andern Fiſchen
tab. 63. f. 1. und allgemein WIL-
LIS p.
75.
(z) Die Otter CHARAS p. 18.
Die Schildkroͤte CALDESI tab. 2.
f.
5.
(a) WILLIS de anim. brut. p.
35. zu B.
(b) Beim GALEN. an den an-
gef. Orten Anat. nerv. und de util.
part.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0360" n="324"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jch habe ihn gemeiniglich etwas ro&#x0364;thlich, und der<lb/>
Markkrinde des Gehirns a&#x0364;hnlich gefunden. Er unter-<lb/>
&#x017F;cheidet &#x017F;ich durch &#x017F;eine Farbe in den Vo&#x0364;geln offenbar von<lb/>
dem einen der beiden Na&#x017F;ennerven des fu&#x0364;nften Paares,<lb/>
der mit dem men&#x017F;chlichen viel Aehnlichkeit hat. Seine<lb/>
Fa&#x0364;den werden endlich von Scheiden, die die harte Ge-<lb/>
hirnhaut hergiebt, aufgenommen <cb/>
<note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">WILLIS anim. brut. p. 125.<lb/><hi rendition="#g">SCHNEIDER</hi> de o&#x017F;&#x017F;e cribrif.<lb/>
VIEVSSENS du coeur pag. 97.<lb/>
ZINN mem. de Berlin T. IX. p.</hi> 133.</note>, und begeben &#x017F;ich in<lb/>
die Na&#x017F;e <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MASSA</hi></hi> angefu&#x0364;hrt. Ort.<lb/><hi rendition="#aq">RVYSCH the&#x017F;. anat. 4. n. 3. V. n.<lb/>
20. WINSLOW.</hi></note>. Jch le&#x017F;e, daß &#x017F;ie bei ihrem Ausgange<lb/>
hart werden &#x017F;ollen <note place="foot" n="(u*)"><hi rendition="#aq">BERTIN T. II. p.</hi> 370.</note>.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;es der wahre Geruchsnerve, indem &#x017F;ich<lb/>
kein anderer an den Fi&#x017F;chen in die Na&#x017F;e begiebt <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">MORGAGN. ep. 17. p.</hi> 295.<lb/>
296.</note>, und<lb/>
die&#x017F;er Nerve vor dem Sehnerven allezeit, und in allen<lb/>
Thieren, den vierfu&#x0364;ßigen, Vo&#x0364;geln, Fi&#x017F;chen <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">COLLINS tab. 61. f. 1. 2.<lb/><cb/>
tab. 62. f.</hi> 2. Jn andern Fi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">tab. 63. f.</hi> 1. und allgemein <hi rendition="#aq">WIL-<lb/>
LIS p.</hi> 75.</note>, Land-<lb/>
und Erdthieren <note place="foot" n="(z)">Die Otter <hi rendition="#aq">CHARAS p.</hi> 18.<lb/>
Die Schildkro&#x0364;te <hi rendition="#aq">CALD<hi rendition="#i">E</hi>SI tab. 2.<lb/>
f.</hi> 5.</note> und Jn&#x017F;ekten <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">WILLIS de anim. brut. p.</hi><lb/>
35. zu <hi rendition="#aq">B.</hi></note>, an einerlei Ort ent-<lb/>
&#x017F;pringt und gefunden wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.<lb/><hi rendition="#g">Die Sehnerven.</hi></head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind die&#x017F;es die er&#x017F;ten Nerven der Alten <note place="foot" n="(b)">Beim <hi rendition="#aq">GAL<hi rendition="#i">EN.</hi></hi> an den an-<lb/>
gef. Orten <hi rendition="#aq">Anat. nerv.</hi> und <hi rendition="#aq">de util.<lb/>
part.</hi></note>, und<lb/>
&#x017F;ie verhalten &#x017F;ich in den Vierfu&#x0364;ßigen und Vo&#x0364;geln u&#x0364;berall<lb/>
fa&#x017F;t auf eine a&#x0364;hnliche Art. Sie &#x017F;ind u&#x0364;berhaupt groß,<lb/>
ob &#x017F;ie gleich einen kleinen Theil des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers<lb/>
be&#x017F;treichen und ent&#x017F;pringen, ein jeder mit &#x017F;einem Ho&#x0364;kker,<lb/>
aus den &#x017F;o genannten Kammern der Sehnerven, und<lb/>
zwar aus demjenigen Theile der&#x017F;elben, welcher zu den<lb/>
vordern Gehirnkammern geho&#x0364;rt, oder aus dem hintern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Theile</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0360] Vom Gehirne X. Buch. Jch habe ihn gemeiniglich etwas roͤthlich, und der Markkrinde des Gehirns aͤhnlich gefunden. Er unter- ſcheidet ſich durch ſeine Farbe in den Voͤgeln offenbar von dem einen der beiden Naſennerven des fuͤnften Paares, der mit dem menſchlichen viel Aehnlichkeit hat. Seine Faͤden werden endlich von Scheiden, die die harte Ge- hirnhaut hergiebt, aufgenommen (t), und begeben ſich in die Naſe (u). Jch leſe, daß ſie bei ihrem Ausgange hart werden ſollen (u*). Es iſt dieſes der wahre Geruchsnerve, indem ſich kein anderer an den Fiſchen in die Naſe begiebt (x), und dieſer Nerve vor dem Sehnerven allezeit, und in allen Thieren, den vierfuͤßigen, Voͤgeln, Fiſchen (y), Land- und Erdthieren (z) und Jnſekten (a), an einerlei Ort ent- ſpringt und gefunden wird. §. 14. Die Sehnerven. Es ſind dieſes die erſten Nerven der Alten (b), und ſie verhalten ſich in den Vierfuͤßigen und Voͤgeln uͤberall faſt auf eine aͤhnliche Art. Sie ſind uͤberhaupt groß, ob ſie gleich einen kleinen Theil des menſchlichen Koͤrpers beſtreichen und entſpringen, ein jeder mit ſeinem Hoͤkker, aus den ſo genannten Kammern der Sehnerven, und zwar aus demjenigen Theile derſelben, welcher zu den vordern Gehirnkammern gehoͤrt, oder aus dem hintern Theile (t) WILLIS anim. brut. p. 125. SCHNEIDER de oſſe cribrif. VIEVSSENS du coeur pag. 97. ZINN mem. de Berlin T. IX. p. 133. (u) MASSA angefuͤhrt. Ort. RVYSCH theſ. anat. 4. n. 3. V. n. 20. WINSLOW. (u*) BERTIN T. II. p. 370. (x) MORGAGN. ep. 17. p. 295. 296. (y) COLLINS tab. 61. f. 1. 2. tab. 62. f. 2. Jn andern Fiſchen tab. 63. f. 1. und allgemein WIL- LIS p. 75. (z) Die Otter CHARAS p. 18. Die Schildkroͤte CALDESI tab. 2. f. 5. (a) WILLIS de anim. brut. p. 35. zu B. (b) Beim GALEN. an den an- gef. Orten Anat. nerv. und de util. part.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/360
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/360>, abgerufen am 25.01.2020.