Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gehirne X. Buch.
durch den Sinus selbst, vorne nach den Wurzeln der
Bakkenzähne gehen gesehen [Spaltenumbruch] (f*). Diesen pflegt sonst
ein besonderer Stamm hervorzubringen.

Unser Nerve giebt auch nicht selten besondere Na-
senäste, nämlich einen, oder zween, in den untern
schwammigen Knochen, und in die nahe liegende Na-
se (g) ab.

Er pflegt auch ganz oben, wo sich von demselben
die Nasenschlagader, und der Geleitsnerve des Flügel-
kanals von ihm trennt, zu einem Nervenknoten aufzu-
schwellen, den bereits der vortrefliche Mekel (h) im
Jahr 1747 zu Göttingen dargelegt hat. Jch erinnere
mich, an dieser Stelle, keinen dergleichen in andern
Körpern gefunden zu haben.

§. 19.
Der Flügelast (pterygoideus).

Jch gebe ihm diesen Namen des Kanals wegen [Spaltenumbruch] (i),
über dessen Dikke am keilförmigen Knochen dieser Kanal
in den Flügeln desselben eingegraben ist, dieser Nerve
hinläuft, indem dieser Kanal für ihn bestimmt zu sein
scheint, da die Schlagader sehr klein ist, welche er ne-
ben sich laufend hat. Durch diesen Kanal geht der Ner-
ve geradesweges und zurücke, er ist dicker an dem Orte,
wo er aus dem Knoten hervorkömmt (i*). Er wirst so
gleich bei seinem Anfange einen, zween oder drei Aeste,
welche jedoch bisweilen, nahe an dem Gaumennerven
aus dem Stamme besonders hervor kommen, ganz oben

in
(f*) VERDIER, MARCHETT.
pag.
107.
(g) Es hat der grosse MEKEL
p.
61. auch höher und Mem. p. 89.
Es sind die saubere Fiberchen des
RAV p. 192.
(h) MEKEL mem. de Berlin
T. VII. o. p.
85. 86.
(i) Eben dieser Ursache wegen
nannte ihn MEKEL den Vidiani-
schen bei e, weil wir gewont sind,
diesen Kanal den Vidianischen zu
nennen.
(i*) Eben der im Jahr 1749.
pag. 88.

Vom Gehirne X. Buch.
durch den Sinus ſelbſt, vorne nach den Wurzeln der
Bakkenzaͤhne gehen geſehen [Spaltenumbruch] (f*). Dieſen pflegt ſonſt
ein beſonderer Stamm hervorzubringen.

Unſer Nerve giebt auch nicht ſelten beſondere Na-
ſenaͤſte, naͤmlich einen, oder zween, in den untern
ſchwammigen Knochen, und in die nahe liegende Na-
ſe (g) ab.

Er pflegt auch ganz oben, wo ſich von demſelben
die Naſenſchlagader, und der Geleitsnerve des Fluͤgel-
kanals von ihm trennt, zu einem Nervenknoten aufzu-
ſchwellen, den bereits der vortrefliche Mekel (h) im
Jahr 1747 zu Goͤttingen dargelegt hat. Jch erinnere
mich, an dieſer Stelle, keinen dergleichen in andern
Koͤrpern gefunden zu haben.

§. 19.
Der Fluͤgelaſt (pterygoideus).

Jch gebe ihm dieſen Namen des Kanals wegen [Spaltenumbruch] (i),
uͤber deſſen Dikke am keilfoͤrmigen Knochen dieſer Kanal
in den Fluͤgeln deſſelben eingegraben iſt, dieſer Nerve
hinlaͤuft, indem dieſer Kanal fuͤr ihn beſtimmt zu ſein
ſcheint, da die Schlagader ſehr klein iſt, welche er ne-
ben ſich laufend hat. Durch dieſen Kanal geht der Ner-
ve geradesweges und zuruͤcke, er iſt dicker an dem Orte,
wo er aus dem Knoten hervorkoͤmmt (i*). Er wirſt ſo
gleich bei ſeinem Anfange einen, zween oder drei Aeſte,
welche jedoch bisweilen, nahe an dem Gaumennerven
aus dem Stamme beſonders hervor kommen, ganz oben

in
(f*) VERDIER, MARCHETT.
pag.
107.
(g) Es hat der groſſe MEKEL
p.
61. auch hoͤher und Mem. p. 89.
Es ſind die ſaubere Fiberchen des
RAV p. 192.
(h) MEKEL mem. de Berlin
T. VII. ω. p.
85. 86.
(i) Eben dieſer Urſache wegen
nannte ihn MEKEL den Vidiani-
ſchen bei η, weil wir gewont ſind,
dieſen Kanal den Vidianiſchen zu
nennen.
(i*) Eben der im Jahr 1749.
pag. 88.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0370" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
durch den Sinus &#x017F;elb&#x017F;t, vorne nach den Wurzeln der<lb/>
Bakkenza&#x0364;hne gehen ge&#x017F;ehen <cb/>
<note place="foot" n="(f*)"><hi rendition="#aq">VERDIER, MARCHETT.<lb/>
pag.</hi> 107.</note>. Die&#x017F;en pflegt &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ein be&#x017F;onderer Stamm hervorzubringen.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;er Nerve giebt auch nicht &#x017F;elten be&#x017F;ondere Na-<lb/>
&#x017F;ena&#x0364;&#x017F;te, na&#x0364;mlich einen, oder zween, in den untern<lb/>
&#x017F;chwammigen Knochen, und in die nahe liegende Na-<lb/>
&#x017F;e <note place="foot" n="(g)">Es hat der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">MEKEL<lb/>
p.</hi> 61. auch ho&#x0364;her und <hi rendition="#aq">Mem. p.</hi> 89.<lb/>
Es &#x017F;ind die &#x017F;aubere Fiberchen des<lb/><hi rendition="#aq">RAV p.</hi> 192.</note> ab.</p><lb/>
            <p>Er pflegt auch ganz oben, wo &#x017F;ich von dem&#x017F;elben<lb/>
die Na&#x017F;en&#x017F;chlagader, und der Geleitsnerve des Flu&#x0364;gel-<lb/>
kanals von ihm trennt, zu einem Nervenknoten aufzu-<lb/>
&#x017F;chwellen, den bereits der vortrefliche <hi rendition="#fr">Mekel</hi> <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">MEKEL mem. de Berlin<lb/>
T. VII. &#x03C9;. p.</hi> 85. 86.</note> im<lb/>
Jahr 1747 zu Go&#x0364;ttingen dargelegt hat. Jch erinnere<lb/>
mich, an die&#x017F;er Stelle, keinen dergleichen in andern<lb/>
Ko&#x0364;rpern gefunden zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.<lb/>
Der Flu&#x0364;gela&#x017F;t (<hi rendition="#aq">pterygoideus</hi>).</head><lb/>
            <p>Jch gebe ihm die&#x017F;en Namen des Kanals wegen <cb/>
<note place="foot" n="(i)">Eben die&#x017F;er Ur&#x017F;ache wegen<lb/>
nannte ihn <hi rendition="#aq">MEKEL</hi> den Vidiani-<lb/>
&#x017F;chen bei &#x03B7;, weil wir gewont &#x017F;ind,<lb/>
die&#x017F;en Kanal den Vidiani&#x017F;chen zu<lb/>
nennen.</note>,<lb/>
u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Dikke am keilfo&#x0364;rmigen Knochen die&#x017F;er Kanal<lb/>
in den Flu&#x0364;geln de&#x017F;&#x017F;elben eingegraben i&#x017F;t, die&#x017F;er Nerve<lb/>
hinla&#x0364;uft, indem die&#x017F;er Kanal fu&#x0364;r ihn be&#x017F;timmt zu &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;cheint, da die Schlagader &#x017F;ehr klein i&#x017F;t, welche er ne-<lb/>
ben &#x017F;ich laufend hat. Durch die&#x017F;en Kanal geht der Ner-<lb/>
ve geradesweges und zuru&#x0364;cke, er i&#x017F;t dicker an dem Orte,<lb/>
wo er aus dem Knoten hervorko&#x0364;mmt <note place="foot" n="(i*)">Eben der im Jahr 1749.<lb/><hi rendition="#aq">pag.</hi> 88.</note>. Er wir&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
gleich bei &#x017F;einem Anfange einen, zween oder drei Ae&#x017F;te,<lb/>
welche jedoch bisweilen, nahe an dem Gaumennerven<lb/>
aus dem Stamme be&#x017F;onders hervor kommen, ganz oben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0370] Vom Gehirne X. Buch. durch den Sinus ſelbſt, vorne nach den Wurzeln der Bakkenzaͤhne gehen geſehen (f*). Dieſen pflegt ſonſt ein beſonderer Stamm hervorzubringen. Unſer Nerve giebt auch nicht ſelten beſondere Na- ſenaͤſte, naͤmlich einen, oder zween, in den untern ſchwammigen Knochen, und in die nahe liegende Na- ſe (g) ab. Er pflegt auch ganz oben, wo ſich von demſelben die Naſenſchlagader, und der Geleitsnerve des Fluͤgel- kanals von ihm trennt, zu einem Nervenknoten aufzu- ſchwellen, den bereits der vortrefliche Mekel (h) im Jahr 1747 zu Goͤttingen dargelegt hat. Jch erinnere mich, an dieſer Stelle, keinen dergleichen in andern Koͤrpern gefunden zu haben. §. 19. Der Fluͤgelaſt (pterygoideus). Jch gebe ihm dieſen Namen des Kanals wegen (i), uͤber deſſen Dikke am keilfoͤrmigen Knochen dieſer Kanal in den Fluͤgeln deſſelben eingegraben iſt, dieſer Nerve hinlaͤuft, indem dieſer Kanal fuͤr ihn beſtimmt zu ſein ſcheint, da die Schlagader ſehr klein iſt, welche er ne- ben ſich laufend hat. Durch dieſen Kanal geht der Ner- ve geradesweges und zuruͤcke, er iſt dicker an dem Orte, wo er aus dem Knoten hervorkoͤmmt (i*). Er wirſt ſo gleich bei ſeinem Anfange einen, zween oder drei Aeſte, welche jedoch bisweilen, nahe an dem Gaumennerven aus dem Stamme beſonders hervor kommen, ganz oben in (f*) VERDIER, MARCHETT. pag. 107. (g) Es hat der groſſe MEKEL p. 61. auch hoͤher und Mem. p. 89. Es ſind die ſaubere Fiberchen des RAV p. 192. (h) MEKEL mem. de Berlin T. VII. ω. p. 85. 86. (i) Eben dieſer Urſache wegen nannte ihn MEKEL den Vidiani- ſchen bei η, weil wir gewont ſind, dieſen Kanal den Vidianiſchen zu nennen. (i*) Eben der im Jahr 1749. pag. 88.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/370
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/370>, abgerufen am 20.10.2019.